Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

der vor sich bestehenden etc.
die der Rückgrad macht, und die er zwar nun nach
forne zu macht.

§. 72.

Unter allen Eingeweiden des Un-Formation
der Eingewey-
de des Unter-
leibes.

terleibes habe ich die Nieren am ge-
nauesten und bis zu ihrer Vollkom-
menheit untersucht, wie meine Figu-
ren zeigen. Es verhält sich aber mit allen Einge-
weyden überhaupt eben so, wie mit der Formation
der Flügel und Füsse. Jm Anfange sind sie alle,
so wie die Seitenkante war, eine einzige in eines
fortgehende Substanz, (Substantia continua) die,
wie ich im vorigen §. gesagt habe, die vordere
Fläche des Rückgrades einnimmt; allmählig aber
scheidet sich diese Substanz an verschiedenen Orten
von einander, und macht daher verschiedene Klum-
pen von einer solchen Substanz. Dieses habe ich
bey den Nieren nach allen Graden zugesehn. Die
Substanz derselben ist im Anfange eines, alsdann
wird sie in der Mitte allmählig dünner, in den
Seitentheilen aber dicker; endlich verschwindet sie
aber in der Mitte völlig, und wir haben nunmeh-
ro zwo Nieren. Eben so muß es sich auch mit
der Leber und der Substanz des Unterleibes selbst
verhalten ob ich gleich nicht bey ihnen alles eben
so genau beobachtet habe. Die Haut und das
zellenförmige Gewebe des Unterleibes (denn Mus-
keln werden noch lange nicht generirt) die Leber,
die Nieren, die Milz, alles ist eines gewesen (der
Kanal der Gedärme scheint eine besondere Excre-

tion
O 5

der vor ſich beſtehenden ꝛc.
die der Ruͤckgrad macht, und die er zwar nun nach
forne zu macht.

§. 72.

Unter allen Eingeweiden des Un-Formation
der Eingewey-
de des Unter-
leibes.

terleibes habe ich die Nieren am ge-
naueſten und bis zu ihrer Vollkom-
menheit unterſucht, wie meine Figu-
ren zeigen. Es verhaͤlt ſich aber mit allen Einge-
weyden uͤberhaupt eben ſo, wie mit der Formation
der Fluͤgel und Fuͤſſe. Jm Anfange ſind ſie alle,
ſo wie die Seitenkante war, eine einzige in eines
fortgehende Subſtanz, (Subſtantia continua) die,
wie ich im vorigen §. geſagt habe, die vordere
Flaͤche des Ruͤckgrades einnimmt; allmaͤhlig aber
ſcheidet ſich dieſe Subſtanz an verſchiedenen Orten
von einander, und macht daher verſchiedene Klum-
pen von einer ſolchen Subſtanz. Dieſes habe ich
bey den Nieren nach allen Graden zugeſehn. Die
Subſtanz derſelben iſt im Anfange eines, alsdann
wird ſie in der Mitte allmaͤhlig duͤnner, in den
Seitentheilen aber dicker; endlich verſchwindet ſie
aber in der Mitte voͤllig, und wir haben nunmeh-
ro zwo Nieren. Eben ſo muß es ſich auch mit
der Leber und der Subſtanz des Unterleibes ſelbſt
verhalten ob ich gleich nicht bey ihnen alles eben
ſo genau beobachtet habe. Die Haut und das
zellenfoͤrmige Gewebe des Unterleibes (denn Mus-
keln werden noch lange nicht generirt) die Leber,
die Nieren, die Milz, alles iſt eines geweſen (der
Kanal der Gedaͤrme ſcheint eine beſondere Excre-

tion
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0239" n="217"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der vor &#x017F;ich be&#x017F;tehenden &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
die der Ru&#x0364;ckgrad macht, und die er zwar nun nach<lb/>
forne zu macht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 72.</head><lb/>
            <p>Unter allen Eingeweiden des Un-<note place="right">Formation<lb/>
der Eingewey-<lb/>
de des Unter-<lb/>
leibes.</note><lb/>
terleibes habe ich die Nieren am ge-<lb/>
naue&#x017F;ten und bis zu ihrer Vollkom-<lb/>
menheit unter&#x017F;ucht, wie meine Figu-<lb/>
ren zeigen. Es verha&#x0364;lt &#x017F;ich aber mit allen Einge-<lb/>
weyden u&#x0364;berhaupt eben &#x017F;o, wie mit der Formation<lb/>
der Flu&#x0364;gel und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Jm Anfange &#x017F;ind &#x017F;ie alle,<lb/>
&#x017F;o wie die Seitenkante war, eine einzige in eines<lb/>
fortgehende Sub&#x017F;tanz, (<hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantia continua</hi>) die,<lb/>
wie ich im vorigen §. ge&#x017F;agt habe, die vordere<lb/>
Fla&#x0364;che des Ru&#x0364;ckgrades einnimmt; allma&#x0364;hlig aber<lb/>
&#x017F;cheidet &#x017F;ich die&#x017F;e Sub&#x017F;tanz an ver&#x017F;chiedenen Orten<lb/>
von einander, und macht daher ver&#x017F;chiedene Klum-<lb/>
pen von einer &#x017F;olchen Sub&#x017F;tanz. Die&#x017F;es habe ich<lb/>
bey den Nieren nach allen Graden zuge&#x017F;ehn. Die<lb/>
Sub&#x017F;tanz der&#x017F;elben i&#x017F;t im Anfange eines, alsdann<lb/>
wird &#x017F;ie in der Mitte allma&#x0364;hlig du&#x0364;nner, in den<lb/>
Seitentheilen aber dicker; endlich ver&#x017F;chwindet &#x017F;ie<lb/>
aber in der Mitte vo&#x0364;llig, und wir haben nunmeh-<lb/>
ro zwo Nieren. Eben &#x017F;o muß es &#x017F;ich auch mit<lb/>
der Leber und der Sub&#x017F;tanz des Unterleibes &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
verhalten ob ich gleich nicht bey ihnen alles eben<lb/>
&#x017F;o genau beobachtet habe. Die Haut und das<lb/>
zellenfo&#x0364;rmige Gewebe des Unterleibes (denn Mus-<lb/>
keln werden noch lange nicht generirt) die Leber,<lb/>
die Nieren, die Milz, alles i&#x017F;t eines gewe&#x017F;en (der<lb/>
Kanal der Geda&#x0364;rme &#x017F;cheint eine be&#x017F;ondere Excre-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 5</fw><fw place="bottom" type="catch">tion</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0239] der vor ſich beſtehenden ꝛc. die der Ruͤckgrad macht, und die er zwar nun nach forne zu macht. §. 72. Unter allen Eingeweiden des Un- terleibes habe ich die Nieren am ge- naueſten und bis zu ihrer Vollkom- menheit unterſucht, wie meine Figu- ren zeigen. Es verhaͤlt ſich aber mit allen Einge- weyden uͤberhaupt eben ſo, wie mit der Formation der Fluͤgel und Fuͤſſe. Jm Anfange ſind ſie alle, ſo wie die Seitenkante war, eine einzige in eines fortgehende Subſtanz, (Subſtantia continua) die, wie ich im vorigen §. geſagt habe, die vordere Flaͤche des Ruͤckgrades einnimmt; allmaͤhlig aber ſcheidet ſich dieſe Subſtanz an verſchiedenen Orten von einander, und macht daher verſchiedene Klum- pen von einer ſolchen Subſtanz. Dieſes habe ich bey den Nieren nach allen Graden zugeſehn. Die Subſtanz derſelben iſt im Anfange eines, alsdann wird ſie in der Mitte allmaͤhlig duͤnner, in den Seitentheilen aber dicker; endlich verſchwindet ſie aber in der Mitte voͤllig, und wir haben nunmeh- ro zwo Nieren. Eben ſo muß es ſich auch mit der Leber und der Subſtanz des Unterleibes ſelbſt verhalten ob ich gleich nicht bey ihnen alles eben ſo genau beobachtet habe. Die Haut und das zellenfoͤrmige Gewebe des Unterleibes (denn Mus- keln werden noch lange nicht generirt) die Leber, die Nieren, die Milz, alles iſt eines geweſen (der Kanal der Gedaͤrme ſcheint eine beſondere Excre- tion Formation der Eingewey- de des Unter- leibes. O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/239
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/239>, abgerufen am 20.04.2021.