Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Kap. Von der Conception.
dere mehrere vor sich bestehende Theile hervorge-
bracht zu werden fortfahren, Vegetation, diejenige
aber, durch welche Gefäße und Zellen in diesen
Theilen formiret werden, Nutrition genennt, und
über diese, da ich von verschiedenen Gattungen
der vor sich bestehenden Theile in den Pflanzen
habe reden, und solche erklären müssen, noch ver-
schiedene andere dergleichen natürliche Verrich-
tungen angegeben.

§. 76.

Wann Sie jene Gradation, wor-Fortsetzung
dieser Be-
griffe.

inn immer wenlger und weniger zur
Hervorbringung der Theile erfordert
wurde, je nachdem diese dem ersten Anfange der
ganzen Pflanze näher waren, und worinn die al-
lerersten Theile am allerwenigsten, nemlich bloß
eine Pflanze von eben der Art, nöthig hatten,
noch weiter fortgesetzt haben wollen, so kann ich
solches wirklich thun; Sie werden nemlich in die-
ser letzten Stuffe nunmehro eine Pflanze oder ein
Thier bekommen, welches zu seiner Hervorbrin-
gung kein anderes Thier, sondern bloß eine Na-
tur, bloß eine Welt nöthig hat. Wenn eine
Pflanze oder ein Thier, durch Hülfe einer andern
Pflanze oder eines andern Thieres von eben der
Art herfür gebracht wird, so ist dieses diejenige
natürliche Verrichtung, welche eigentlich Gene-
ration muß genennt werden; wenn solches aber
auf eine andere Art und durch andere Mittel von
der Natur bewerkstelliget wird, wenn kein orga-

nischer
P

6. Kap. Von der Conception.
dere mehrere vor ſich beſtehende Theile hervorge-
bracht zu werden fortfahren, Vegetation, diejenige
aber, durch welche Gefaͤße und Zellen in dieſen
Theilen formiret werden, Nutrition genennt, und
uͤber dieſe, da ich von verſchiedenen Gattungen
der vor ſich beſtehenden Theile in den Pflanzen
habe reden, und ſolche erklaͤren muͤſſen, noch ver-
ſchiedene andere dergleichen natuͤrliche Verrich-
tungen angegeben.

§. 76.

Wann Sie jene Gradation, wor-Fortſetzung
dieſer Be-
griffe.

inn immer wenlger und weniger zur
Hervorbringung der Theile erfordert
wurde, je nachdem dieſe dem erſten Anfange der
ganzen Pflanze naͤher waren, und worinn die al-
lererſten Theile am allerwenigſten, nemlich bloß
eine Pflanze von eben der Art, noͤthig hatten,
noch weiter fortgeſetzt haben wollen, ſo kann ich
ſolches wirklich thun; Sie werden nemlich in die-
ſer letzten Stuffe nunmehro eine Pflanze oder ein
Thier bekommen, welches zu ſeiner Hervorbrin-
gung kein anderes Thier, ſondern bloß eine Na-
tur, bloß eine Welt noͤthig hat. Wenn eine
Pflanze oder ein Thier, durch Huͤlfe einer andern
Pflanze oder eines andern Thieres von eben der
Art herfuͤr gebracht wird, ſo iſt dieſes diejenige
natuͤrliche Verrichtung, welche eigentlich Gene-
ration muß genennt werden; wenn ſolches aber
auf eine andere Art und durch andere Mittel von
der Natur bewerkſtelliget wird, wenn kein orga-

niſcher
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0247" n="225"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Kap. Von der Conception.</hi></fw><lb/>
dere mehrere vor &#x017F;ich be&#x017F;tehende Theile hervorge-<lb/>
bracht zu werden fortfahren, Vegetation, diejenige<lb/>
aber, durch welche Gefa&#x0364;ße und Zellen in die&#x017F;en<lb/>
Theilen formiret werden, Nutrition genennt, und<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;e, da ich von ver&#x017F;chiedenen Gattungen<lb/>
der vor &#x017F;ich be&#x017F;tehenden Theile in den Pflanzen<lb/>
habe reden, und &#x017F;olche erkla&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, noch ver-<lb/>
&#x017F;chiedene andere dergleichen natu&#x0364;rliche Verrich-<lb/>
tungen angegeben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 76.</head><lb/>
            <p>Wann Sie jene Gradation, wor-<note place="right">Fort&#x017F;etzung<lb/>
die&#x017F;er Be-<lb/>
griffe.</note><lb/>
inn immer wenlger und weniger zur<lb/>
Hervorbringung der Theile erfordert<lb/>
wurde, je nachdem die&#x017F;e dem er&#x017F;ten Anfange der<lb/>
ganzen Pflanze na&#x0364;her waren, und worinn die al-<lb/>
lerer&#x017F;ten Theile am allerwenig&#x017F;ten, nemlich bloß<lb/>
eine Pflanze von eben der Art, no&#x0364;thig hatten,<lb/>
noch weiter fortge&#x017F;etzt haben wollen, &#x017F;o kann ich<lb/>
&#x017F;olches wirklich thun; Sie werden nemlich in die-<lb/>
&#x017F;er letzten Stuffe nunmehro eine Pflanze oder ein<lb/>
Thier bekommen, welches zu &#x017F;einer Hervorbrin-<lb/>
gung kein anderes Thier, &#x017F;ondern bloß eine Na-<lb/>
tur, bloß eine Welt no&#x0364;thig hat. Wenn eine<lb/>
Pflanze oder ein Thier, durch Hu&#x0364;lfe einer andern<lb/>
Pflanze oder eines andern Thieres von eben der<lb/>
Art herfu&#x0364;r gebracht wird, &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es diejenige<lb/>
natu&#x0364;rliche Verrichtung, welche eigentlich Gene-<lb/>
ration muß genennt werden; wenn &#x017F;olches aber<lb/>
auf eine andere Art und durch andere Mittel von<lb/>
der Natur bewerk&#x017F;telliget wird, wenn kein orga-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">ni&#x017F;cher</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0247] 6. Kap. Von der Conception. dere mehrere vor ſich beſtehende Theile hervorge- bracht zu werden fortfahren, Vegetation, diejenige aber, durch welche Gefaͤße und Zellen in dieſen Theilen formiret werden, Nutrition genennt, und uͤber dieſe, da ich von verſchiedenen Gattungen der vor ſich beſtehenden Theile in den Pflanzen habe reden, und ſolche erklaͤren muͤſſen, noch ver- ſchiedene andere dergleichen natuͤrliche Verrich- tungen angegeben. §. 76. Wann Sie jene Gradation, wor- inn immer wenlger und weniger zur Hervorbringung der Theile erfordert wurde, je nachdem dieſe dem erſten Anfange der ganzen Pflanze naͤher waren, und worinn die al- lererſten Theile am allerwenigſten, nemlich bloß eine Pflanze von eben der Art, noͤthig hatten, noch weiter fortgeſetzt haben wollen, ſo kann ich ſolches wirklich thun; Sie werden nemlich in die- ſer letzten Stuffe nunmehro eine Pflanze oder ein Thier bekommen, welches zu ſeiner Hervorbrin- gung kein anderes Thier, ſondern bloß eine Na- tur, bloß eine Welt noͤthig hat. Wenn eine Pflanze oder ein Thier, durch Huͤlfe einer andern Pflanze oder eines andern Thieres von eben der Art herfuͤr gebracht wird, ſo iſt dieſes diejenige natuͤrliche Verrichtung, welche eigentlich Gene- ration muß genennt werden; wenn ſolches aber auf eine andere Art und durch andere Mittel von der Natur bewerkſtelliget wird, wenn kein orga- niſcher Fortſetzung dieſer Be- griffe. P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/247
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/247>, abgerufen am 20.04.2021.