Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
6. Kap. Von der Conception.
§. 80.

Allein dieses ist noch nicht hin-Sie sind zwar
unvollkomm-
ne Blätter.

länglich; wir müssen die Fruktifica-
tion noch um etwas näher kennen.
Es sind modificirte Blätter; allein die Art dieser
Modification! Es sind veränderte Blätter; allein
auf was für eine Art sind sie verändert? Dieses
läßt sich eben so leicht, und leichter noch, als das
vorige aus dem bloßen Ansehen erkennen. Die
Blätter, welche den Kelch in der Sonnenblume
ausmachen, sind kaum den achten Theil so breit,
als die gewöhnlichen Blätter; und sind dabey viel
kürzer. Von dem Kelch und der Blume in
den Grasen habe ich eben dieses schon erinnert;
beyder ihre Blätter, woraus sie bestehen, sind
kaum den 50sten Theil so lang, als die gewöhnli-
chen Graßblätter, und sind dabey viel schmähler.
Die Frucht, oder Saamenkapsel, wenn sie im
Pistill betrachtet wird, (wo sie eigentlich betrach-
tet werden muß, denn die Kraft, wodurch sie in
ein Pericarpium anwächst, ist eine neu hinzukom-
mende Kraft, davon die Blätter und der Kelch
niemahls etwas erfahren, und mit welcher, wenn
sie dieselbe bekämen, sie sich ebenfalls viel stärker
ausbreiten würden;) ist kaum noch für zusammen-
gesetzte Blätter anzusehen, und nur einzig im
Stigmate zeigen sich noch einige Spuhren von
diesen zusammengesetzten Blättern; so klein und
so unvollkommen sind hier die Blätter schon, aus
welchen die Frucht zusammengesetzt ist. Dem
Saamen endlich kann man es gar nicht mehr an-

sehen,
P 4
6. Kap. Von der Conception.
§. 80.

Allein dieſes iſt noch nicht hin-Sie ſind zwar
unvollkomm-
ne Blätter.

laͤnglich; wir muͤſſen die Fruktifica-
tion noch um etwas naͤher kennen.
Es ſind modificirte Blaͤtter; allein die Art dieſer
Modification! Es ſind veraͤnderte Blaͤtter; allein
auf was fuͤr eine Art ſind ſie veraͤndert? Dieſes
laͤßt ſich eben ſo leicht, und leichter noch, als das
vorige aus dem bloßen Anſehen erkennen. Die
Blaͤtter, welche den Kelch in der Sonnenblume
ausmachen, ſind kaum den achten Theil ſo breit,
als die gewoͤhnlichen Blaͤtter; und ſind dabey viel
kuͤrzer. Von dem Kelch und der Blume in
den Graſen habe ich eben dieſes ſchon erinnert;
beyder ihre Blaͤtter, woraus ſie beſtehen, ſind
kaum den 50ſten Theil ſo lang, als die gewoͤhnli-
chen Graßblaͤtter, und ſind dabey viel ſchmaͤhler.
Die Frucht, oder Saamenkapſel, wenn ſie im
Piſtill betrachtet wird, (wo ſie eigentlich betrach-
tet werden muß, denn die Kraft, wodurch ſie in
ein Pericarpium anwaͤchſt, iſt eine neu hinzukom-
mende Kraft, davon die Blaͤtter und der Kelch
niemahls etwas erfahren, und mit welcher, wenn
ſie dieſelbe bekaͤmen, ſie ſich ebenfalls viel ſtaͤrker
ausbreiten wuͤrden;) iſt kaum noch fuͤr zuſammen-
geſetzte Blaͤtter anzuſehen, und nur einzig im
Stigmate zeigen ſich noch einige Spuhren von
dieſen zuſammengeſetzten Blaͤttern; ſo klein und
ſo unvollkommen ſind hier die Blaͤtter ſchon, aus
welchen die Frucht zuſammengeſetzt iſt. Dem
Saamen endlich kann man es gar nicht mehr an-

ſehen,
P 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0253" n="231"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">6. Kap. Von der Conception.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 80.</head><lb/>
            <p>Allein die&#x017F;es i&#x017F;t noch nicht hin-<note place="right">Sie &#x017F;ind zwar<lb/>
unvollkomm-<lb/>
ne Blätter.</note><lb/>
la&#x0364;nglich; wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Fruktifica-<lb/>
tion noch um etwas na&#x0364;her kennen.<lb/>
Es &#x017F;ind modificirte Bla&#x0364;tter; allein die Art die&#x017F;er<lb/>
Modification! Es &#x017F;ind vera&#x0364;nderte Bla&#x0364;tter; allein<lb/>
auf was fu&#x0364;r eine Art &#x017F;ind &#x017F;ie vera&#x0364;ndert? Die&#x017F;es<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich eben &#x017F;o leicht, und leichter noch, als das<lb/>
vorige aus dem bloßen An&#x017F;ehen erkennen. Die<lb/>
Bla&#x0364;tter, welche den Kelch in der Sonnenblume<lb/>
ausmachen, &#x017F;ind kaum den achten Theil &#x017F;o breit,<lb/>
als die gewo&#x0364;hnlichen Bla&#x0364;tter; und &#x017F;ind dabey viel<lb/>
ku&#x0364;rzer. Von dem Kelch und der Blume in<lb/>
den Gra&#x017F;en habe ich eben die&#x017F;es &#x017F;chon erinnert;<lb/>
beyder ihre Bla&#x0364;tter, woraus &#x017F;ie be&#x017F;tehen, &#x017F;ind<lb/>
kaum den 50&#x017F;ten Theil &#x017F;o lang, als die gewo&#x0364;hnli-<lb/>
chen Graßbla&#x0364;tter, und &#x017F;ind dabey viel &#x017F;chma&#x0364;hler.<lb/>
Die Frucht, oder Saamenkap&#x017F;el, wenn &#x017F;ie im<lb/>
Pi&#x017F;till betrachtet wird, (wo &#x017F;ie eigentlich betrach-<lb/>
tet werden muß, denn die Kraft, wodurch &#x017F;ie in<lb/>
ein Pericarpium anwa&#x0364;ch&#x017F;t, i&#x017F;t eine neu hinzukom-<lb/>
mende Kraft, davon die Bla&#x0364;tter und der Kelch<lb/>
niemahls etwas erfahren, und mit welcher, wenn<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;elbe beka&#x0364;men, &#x017F;ie &#x017F;ich ebenfalls viel &#x017F;ta&#x0364;rker<lb/>
ausbreiten wu&#x0364;rden;) i&#x017F;t kaum noch fu&#x0364;r zu&#x017F;ammen-<lb/>
ge&#x017F;etzte Bla&#x0364;tter anzu&#x017F;ehen, und nur einzig im<lb/>
Stigmate zeigen &#x017F;ich noch einige Spuhren von<lb/>
die&#x017F;en zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Bla&#x0364;ttern; &#x017F;o klein und<lb/>
&#x017F;o unvollkommen &#x017F;ind hier die Bla&#x0364;tter &#x017F;chon, aus<lb/>
welchen die Frucht zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt i&#x017F;t. Dem<lb/>
Saamen endlich kann man es gar nicht mehr an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehen,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0253] 6. Kap. Von der Conception. §. 80. Allein dieſes iſt noch nicht hin- laͤnglich; wir muͤſſen die Fruktifica- tion noch um etwas naͤher kennen. Es ſind modificirte Blaͤtter; allein die Art dieſer Modification! Es ſind veraͤnderte Blaͤtter; allein auf was fuͤr eine Art ſind ſie veraͤndert? Dieſes laͤßt ſich eben ſo leicht, und leichter noch, als das vorige aus dem bloßen Anſehen erkennen. Die Blaͤtter, welche den Kelch in der Sonnenblume ausmachen, ſind kaum den achten Theil ſo breit, als die gewoͤhnlichen Blaͤtter; und ſind dabey viel kuͤrzer. Von dem Kelch und der Blume in den Graſen habe ich eben dieſes ſchon erinnert; beyder ihre Blaͤtter, woraus ſie beſtehen, ſind kaum den 50ſten Theil ſo lang, als die gewoͤhnli- chen Graßblaͤtter, und ſind dabey viel ſchmaͤhler. Die Frucht, oder Saamenkapſel, wenn ſie im Piſtill betrachtet wird, (wo ſie eigentlich betrach- tet werden muß, denn die Kraft, wodurch ſie in ein Pericarpium anwaͤchſt, iſt eine neu hinzukom- mende Kraft, davon die Blaͤtter und der Kelch niemahls etwas erfahren, und mit welcher, wenn ſie dieſelbe bekaͤmen, ſie ſich ebenfalls viel ſtaͤrker ausbreiten wuͤrden;) iſt kaum noch fuͤr zuſammen- geſetzte Blaͤtter anzuſehen, und nur einzig im Stigmate zeigen ſich noch einige Spuhren von dieſen zuſammengeſetzten Blaͤttern; ſo klein und ſo unvollkommen ſind hier die Blaͤtter ſchon, aus welchen die Frucht zuſammengeſetzt iſt. Dem Saamen endlich kann man es gar nicht mehr an- ſehen, Sie ſind zwar unvollkomm- ne Blätter. P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/253
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/253>, abgerufen am 18.04.2021.