Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Kap. Von der Conception.
sehen, daß er aus Blättern zusammengesetzt sey,
und wir haben ihn daher auch nur bloß aus den
Veränderungen kennen lernen, die mit ihm vor-
gehen, wenn er in die Erde gesteckt wird. Wo-
durch sind also nun die Blätter in der Frucktifica-
tion modificirt? Durch die Unvollkommenheit!
Die Theile der Fruktification sind weiter nichts
als unvollkommne Blätter.

§. 81.
Diese Unvoll-
kommenheit
der Blätter
nimmt all-
mählig zu je
weiter die Ve-
getation fort-
gesetzt wird.

Sie werden aus den bisherigen
Beschreibungen der Theile der Fruck-
tification bemerkt haben, daß diese
Unvollkommenheit immer je länger je
mehr zunimmt. Die Blätter, wor-
aus die Blume besteht, sind unvoll-
kommner, als die Blätter des Kelchs;
die Blätter des Pistills sind unvollkommner, als
die Blätter der Blume, und die Blätter des Saa-
mens sind die schlechtesten. Alles dieses wird Jh-
nen noch verständlicher seyn, wenn ich nun hin-
zusetze daß selbst die gewöhnliche Blätter der Pflan-
ze schon nach und nach immer unvollkommner
werden, daß die, welche zuerst herfür gebracht wer-
den, vollkommner, und die letzten die unvollkom-
mensten sind. Ja in der Sonnenblume und in
vielen andern geschiehet dieses so deutlich, so schön,
daß Sie nicht sagen können, wo die gewöhnlichen
Blätter der Pflanze aufhören, und wo die, die
zum Kelch gehören, anfangen.

§. 82.

6. Kap. Von der Conception.
ſehen, daß er aus Blaͤttern zuſammengeſetzt ſey,
und wir haben ihn daher auch nur bloß aus den
Veraͤnderungen kennen lernen, die mit ihm vor-
gehen, wenn er in die Erde geſteckt wird. Wo-
durch ſind alſo nun die Blaͤtter in der Frucktifica-
tion modificirt? Durch die Unvollkommenheit!
Die Theile der Fruktification ſind weiter nichts
als unvollkommne Blaͤtter.

§. 81.
Dieſe Unvoll-
kommenheit
der Blätter
nimmt all-
mählig zu je
weiter die Ve-
getation fort-
geſetzt wird.

Sie werden aus den bisherigen
Beſchreibungen der Theile der Fruck-
tification bemerkt haben, daß dieſe
Unvollkommenheit immer je laͤnger je
mehr zunimmt. Die Blaͤtter, wor-
aus die Blume beſteht, ſind unvoll-
kommner, als die Blaͤtter des Kelchs;
die Blaͤtter des Piſtills ſind unvollkommner, als
die Blaͤtter der Blume, und die Blaͤtter des Saa-
mens ſind die ſchlechteſten. Alles dieſes wird Jh-
nen noch verſtaͤndlicher ſeyn, wenn ich nun hin-
zuſetze daß ſelbſt die gewoͤhnliche Blaͤtter der Pflan-
ze ſchon nach und nach immer unvollkommner
werden, daß die, welche zuerſt herfuͤr gebracht wer-
den, vollkommner, und die letzten die unvollkom-
menſten ſind. Ja in der Sonnenblume und in
vielen andern geſchiehet dieſes ſo deutlich, ſo ſchoͤn,
daß Sie nicht ſagen koͤnnen, wo die gewoͤhnlichen
Blaͤtter der Pflanze aufhoͤren, und wo die, die
zum Kelch gehoͤren, anfangen.

§. 82.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0254" n="232"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Kap. Von der Conception.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ehen, daß er aus Bla&#x0364;ttern zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt &#x017F;ey,<lb/>
und wir haben ihn daher auch nur bloß aus den<lb/>
Vera&#x0364;nderungen kennen lernen, die mit ihm vor-<lb/>
gehen, wenn er in die Erde ge&#x017F;teckt wird. Wo-<lb/>
durch &#x017F;ind al&#x017F;o nun die Bla&#x0364;tter in der Frucktifica-<lb/>
tion modificirt? Durch die Unvollkommenheit!<lb/>
Die Theile der Fruktification &#x017F;ind weiter nichts<lb/>
als unvollkommne Bla&#x0364;tter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 81.</head><lb/>
            <note place="left">Die&#x017F;e Unvoll-<lb/>
kommenheit<lb/>
der Blätter<lb/>
nimmt all-<lb/>
mählig zu je<lb/>
weiter die Ve-<lb/>
getation fort-<lb/>
ge&#x017F;etzt wird.</note>
            <p>Sie werden aus den bisherigen<lb/>
Be&#x017F;chreibungen der Theile der Fruck-<lb/>
tification bemerkt haben, daß die&#x017F;e<lb/>
Unvollkommenheit immer je la&#x0364;nger je<lb/>
mehr zunimmt. Die Bla&#x0364;tter, wor-<lb/>
aus die Blume be&#x017F;teht, &#x017F;ind unvoll-<lb/>
kommner, als die Bla&#x0364;tter des Kelchs;<lb/>
die Bla&#x0364;tter des Pi&#x017F;tills &#x017F;ind unvollkommner, als<lb/>
die Bla&#x0364;tter der Blume, und die Bla&#x0364;tter des Saa-<lb/>
mens &#x017F;ind die &#x017F;chlechte&#x017F;ten. Alles die&#x017F;es wird Jh-<lb/>
nen noch ver&#x017F;ta&#x0364;ndlicher &#x017F;eyn, wenn ich nun hin-<lb/>
zu&#x017F;etze daß &#x017F;elb&#x017F;t die gewo&#x0364;hnliche Bla&#x0364;tter der Pflan-<lb/>
ze &#x017F;chon nach und nach immer unvollkommner<lb/>
werden, daß die, welche zuer&#x017F;t herfu&#x0364;r gebracht wer-<lb/>
den, vollkommner, und die letzten die unvollkom-<lb/>
men&#x017F;ten &#x017F;ind. Ja in der Sonnenblume und in<lb/>
vielen andern ge&#x017F;chiehet die&#x017F;es &#x017F;o deutlich, &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n,<lb/>
daß Sie nicht &#x017F;agen ko&#x0364;nnen, wo die gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Bla&#x0364;tter der Pflanze aufho&#x0364;ren, und wo die, die<lb/>
zum Kelch geho&#x0364;ren, anfangen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 82.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0254] 6. Kap. Von der Conception. ſehen, daß er aus Blaͤttern zuſammengeſetzt ſey, und wir haben ihn daher auch nur bloß aus den Veraͤnderungen kennen lernen, die mit ihm vor- gehen, wenn er in die Erde geſteckt wird. Wo- durch ſind alſo nun die Blaͤtter in der Frucktifica- tion modificirt? Durch die Unvollkommenheit! Die Theile der Fruktification ſind weiter nichts als unvollkommne Blaͤtter. §. 81. Sie werden aus den bisherigen Beſchreibungen der Theile der Fruck- tification bemerkt haben, daß dieſe Unvollkommenheit immer je laͤnger je mehr zunimmt. Die Blaͤtter, wor- aus die Blume beſteht, ſind unvoll- kommner, als die Blaͤtter des Kelchs; die Blaͤtter des Piſtills ſind unvollkommner, als die Blaͤtter der Blume, und die Blaͤtter des Saa- mens ſind die ſchlechteſten. Alles dieſes wird Jh- nen noch verſtaͤndlicher ſeyn, wenn ich nun hin- zuſetze daß ſelbſt die gewoͤhnliche Blaͤtter der Pflan- ze ſchon nach und nach immer unvollkommner werden, daß die, welche zuerſt herfuͤr gebracht wer- den, vollkommner, und die letzten die unvollkom- menſten ſind. Ja in der Sonnenblume und in vielen andern geſchiehet dieſes ſo deutlich, ſo ſchoͤn, daß Sie nicht ſagen koͤnnen, wo die gewoͤhnlichen Blaͤtter der Pflanze aufhoͤren, und wo die, die zum Kelch gehoͤren, anfangen. §. 82.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/254
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/254>, abgerufen am 10.04.2021.