Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Kap. Von der Conception.
den Säfte. Um aber nicht diesen Beweis auf ei-
ne Erklärung zu bauen, die vielleicht falsch seyn
könnte, so will ich lieber den Satz, daß die fremde
Farbe ein Zeichen des Mangels der Säfte ist, durch
eine andere, und sehr gemeine Erfahrung bewei-
sen. Jm Herbste, wenn die Blätter an den
Bäumen ihre gewöhnliche grüne Farbe verlieren,
und entweder eine schöne rothe oder völlig gelbe
Farbe annehmen; wenn sie ferner abfallen, und
dabey zugleich so trocken werden, daß man sie oft
mit den Fingern zerreiben kann; und wenn man
endlich dabey weis, daß eben zu dieser Zeit die
Säfte aus Mangel der Wärme, nicht mehr so
häufig, oder gar nicht, durch den Baum steigen;
wird man da zweifeln, daß jene drey Erscheinun-
gen die fremde Farbe, das Abfallen, und die Tro-
ckenheit von diesem Mangel der zufließenden Säf-
te herrühren? Alle Theile der Pflanze, alle Blät-
ter, und selbst das Holz nicht ausgenommen,
verlieren, wenn sie trocken werden, ihre grü-
ne Farbe, und werden gemeiniglich gelb, oder
roth, so wie gemeiniglich die Theile der Fruktifi-
cation, die Blumenblätter, die Staubfäden, und
die Früchte sind. Jch glaube nunmehro, daß die-
ses Merkmale genug von dem Mangel der in die
Theile der Fruktification neu hinzufließenden
Säfte seyn werden.

§. 88.

Jch will noch einen Versuch hin-Eben die-
se Wahrheit

zu setzen, wodurch diese Wahrheit,

daß
Q

6. Kap. Von der Conception.
den Saͤfte. Um aber nicht dieſen Beweis auf ei-
ne Erklaͤrung zu bauen, die vielleicht falſch ſeyn
koͤnnte, ſo will ich lieber den Satz, daß die fremde
Farbe ein Zeichen des Mangels der Saͤfte iſt, durch
eine andere, und ſehr gemeine Erfahrung bewei-
ſen. Jm Herbſte, wenn die Blaͤtter an den
Baͤumen ihre gewoͤhnliche gruͤne Farbe verlieren,
und entweder eine ſchoͤne rothe oder voͤllig gelbe
Farbe annehmen; wenn ſie ferner abfallen, und
dabey zugleich ſo trocken werden, daß man ſie oft
mit den Fingern zerreiben kann; und wenn man
endlich dabey weis, daß eben zu dieſer Zeit die
Saͤfte aus Mangel der Waͤrme, nicht mehr ſo
haͤufig, oder gar nicht, durch den Baum ſteigen;
wird man da zweifeln, daß jene drey Erſcheinun-
gen die fremde Farbe, das Abfallen, und die Tro-
ckenheit von dieſem Mangel der zufließenden Saͤf-
te herruͤhren? Alle Theile der Pflanze, alle Blaͤt-
ter, und ſelbſt das Holz nicht ausgenommen,
verlieren, wenn ſie trocken werden, ihre gruͤ-
ne Farbe, und werden gemeiniglich gelb, oder
roth, ſo wie gemeiniglich die Theile der Fruktifi-
cation, die Blumenblaͤtter, die Staubfaͤden, und
die Fruͤchte ſind. Jch glaube nunmehro, daß die-
ſes Merkmale genug von dem Mangel der in die
Theile der Fruktification neu hinzufließenden
Saͤfte ſeyn werden.

§. 88.

Jch will noch einen Verſuch hin-Eben die-
ſe Wahrheit

zu ſetzen, wodurch dieſe Wahrheit,

daß
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0263" n="241"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Kap. Von der Conception.</hi></fw><lb/>
den Sa&#x0364;fte. Um aber nicht die&#x017F;en Beweis auf ei-<lb/>
ne Erkla&#x0364;rung zu bauen, die vielleicht fal&#x017F;ch &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnte, &#x017F;o will ich lieber den Satz, daß die fremde<lb/>
Farbe ein Zeichen des Mangels der Sa&#x0364;fte i&#x017F;t, durch<lb/>
eine andere, und &#x017F;ehr gemeine Erfahrung bewei-<lb/>
&#x017F;en. Jm Herb&#x017F;te, wenn die Bla&#x0364;tter an den<lb/>
Ba&#x0364;umen ihre gewo&#x0364;hnliche gru&#x0364;ne Farbe verlieren,<lb/>
und entweder eine &#x017F;cho&#x0364;ne rothe oder vo&#x0364;llig gelbe<lb/>
Farbe annehmen; wenn &#x017F;ie ferner abfallen, und<lb/>
dabey zugleich &#x017F;o trocken werden, daß man &#x017F;ie oft<lb/>
mit den Fingern zerreiben kann; und wenn man<lb/>
endlich dabey weis, daß eben zu die&#x017F;er Zeit die<lb/>
Sa&#x0364;fte aus Mangel der Wa&#x0364;rme, nicht mehr &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;ufig, oder gar nicht, durch den Baum &#x017F;teigen;<lb/>
wird man da zweifeln, daß jene drey Er&#x017F;cheinun-<lb/>
gen die fremde Farbe, das Abfallen, und die Tro-<lb/>
ckenheit von die&#x017F;em Mangel der zufließenden Sa&#x0364;f-<lb/>
te herru&#x0364;hren? Alle Theile der Pflanze, alle Bla&#x0364;t-<lb/>
ter, und &#x017F;elb&#x017F;t das Holz nicht ausgenommen,<lb/>
verlieren, wenn &#x017F;ie trocken werden, ihre gru&#x0364;-<lb/>
ne Farbe, und werden gemeiniglich gelb, oder<lb/>
roth, &#x017F;o wie gemeiniglich die Theile der Fruktifi-<lb/>
cation, die Blumenbla&#x0364;tter, die Staubfa&#x0364;den, und<lb/>
die Fru&#x0364;chte &#x017F;ind. Jch glaube nunmehro, daß die-<lb/>
&#x017F;es Merkmale genug von dem Mangel der in die<lb/>
Theile der Fruktification neu hinzufließenden<lb/>
Sa&#x0364;fte &#x017F;eyn werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 88.</head><lb/>
            <p>Jch will noch einen Ver&#x017F;uch hin-<note place="right">Eben die-<lb/>
&#x017F;e Wahrheit</note><lb/>
zu &#x017F;etzen, wodurch die&#x017F;e Wahrheit,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0263] 6. Kap. Von der Conception. den Saͤfte. Um aber nicht dieſen Beweis auf ei- ne Erklaͤrung zu bauen, die vielleicht falſch ſeyn koͤnnte, ſo will ich lieber den Satz, daß die fremde Farbe ein Zeichen des Mangels der Saͤfte iſt, durch eine andere, und ſehr gemeine Erfahrung bewei- ſen. Jm Herbſte, wenn die Blaͤtter an den Baͤumen ihre gewoͤhnliche gruͤne Farbe verlieren, und entweder eine ſchoͤne rothe oder voͤllig gelbe Farbe annehmen; wenn ſie ferner abfallen, und dabey zugleich ſo trocken werden, daß man ſie oft mit den Fingern zerreiben kann; und wenn man endlich dabey weis, daß eben zu dieſer Zeit die Saͤfte aus Mangel der Waͤrme, nicht mehr ſo haͤufig, oder gar nicht, durch den Baum ſteigen; wird man da zweifeln, daß jene drey Erſcheinun- gen die fremde Farbe, das Abfallen, und die Tro- ckenheit von dieſem Mangel der zufließenden Saͤf- te herruͤhren? Alle Theile der Pflanze, alle Blaͤt- ter, und ſelbſt das Holz nicht ausgenommen, verlieren, wenn ſie trocken werden, ihre gruͤ- ne Farbe, und werden gemeiniglich gelb, oder roth, ſo wie gemeiniglich die Theile der Fruktifi- cation, die Blumenblaͤtter, die Staubfaͤden, und die Fruͤchte ſind. Jch glaube nunmehro, daß die- ſes Merkmale genug von dem Mangel der in die Theile der Fruktification neu hinzufließenden Saͤfte ſeyn werden. §. 88. Jch will noch einen Verſuch hin- zu ſetzen, wodurch dieſe Wahrheit, daß Eben die- ſe Wahrheit Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/263
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/263>, abgerufen am 21.04.2021.