Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Kap. Von der Conception.
wie an einem Haar, an einer Faser hengen bleiben,
und von der geringsten Luft bewegt werden, da
sie vorhin, in ihrem jüngeren Alter, wie ein Blatt
an seinem Stiele befestiget waren, und aufgerich-
tet stunden, denn so verhält es sich im Anfange mit
den Antheren aller Pflanzen; Alsdann platzet ein
jedes Säckchen der Anthere auf; man sieht es, daß
die Trockenheit daran Schuld ist, denn die Haut
dieser Säckchen wird zerbrechlich. Endlich wird
die innere Substanz, die im frühern Alter blasen-
artig war, nicht nur zerreiblich, sondern ein wah-
res trocknes Pulver, welches sich verblasen läßt,
und würklich aus besonderer Absicht der Natur vom
Winde zerstreuet wird.

§. 87.
3) aus der
Farbe| dieser
Theile.

Noch ein anderes Merkmahl der
Trockenheit in den Theilen der Frukti-
fication ist die fremde, von der grü-
nen verschiedene, Farbe, sie sey gelb, oder roth,
wie sie wolle, die wir allemahl in den Theilen der
Fruktification antreffen. Wenn die Säfte, die
in einem Theile befindlich sind, in demselben sto-
cken, und nicht beständig mit frischen Säften, die
hinzukommen, ersetzt werden, so ändern sie, da
sie sich selbst überlassen, und den Kräften der Ve-
getation nicht mehr unterworfen sind, ihre Mi-
schung, und verlieren dadurch ihre den Pflanzen
eigene Farbe; und auf diese Art also, ist eine an-
dere als grüne Farbe in den Theilen der Pflanzen
ein Zeichen von dem Mangel neuer hinzukommen-

den

6. Kap. Von der Conception.
wie an einem Haar, an einer Faſer hengen bleiben,
und von der geringſten Luft bewegt werden, da
ſie vorhin, in ihrem juͤngeren Alter, wie ein Blatt
an ſeinem Stiele befeſtiget waren, und aufgerich-
tet ſtunden, denn ſo verhaͤlt es ſich im Anfange mit
den Antheren aller Pflanzen; Alsdann platzet ein
jedes Saͤckchen der Anthere auf; man ſieht es, daß
die Trockenheit daran Schuld iſt, denn die Haut
dieſer Saͤckchen wird zerbrechlich. Endlich wird
die innere Subſtanz, die im fruͤhern Alter blaſen-
artig war, nicht nur zerreiblich, ſondern ein wah-
res trocknes Pulver, welches ſich verblaſen laͤßt,
und wuͤrklich aus beſonderer Abſicht der Natur vom
Winde zerſtreuet wird.

§. 87.
3) aus der
Farbe| dieſer
Theile.

Noch ein anderes Merkmahl der
Trockenheit in den Theilen der Frukti-
fication iſt die fremde, von der gruͤ-
nen verſchiedene, Farbe, ſie ſey gelb, oder roth,
wie ſie wolle, die wir allemahl in den Theilen der
Fruktification antreffen. Wenn die Saͤfte, die
in einem Theile befindlich ſind, in demſelben ſto-
cken, und nicht beſtaͤndig mit friſchen Saͤften, die
hinzukommen, erſetzt werden, ſo aͤndern ſie, da
ſie ſich ſelbſt uͤberlaſſen, und den Kraͤften der Ve-
getation nicht mehr unterworfen ſind, ihre Mi-
ſchung, und verlieren dadurch ihre den Pflanzen
eigene Farbe; und auf dieſe Art alſo, iſt eine an-
dere als gruͤne Farbe in den Theilen der Pflanzen
ein Zeichen von dem Mangel neuer hinzukommen-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0262" n="240"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Kap. Von der Conception.</hi></fw><lb/>
wie an einem Haar, an einer Fa&#x017F;er hengen bleiben,<lb/>
und von der gering&#x017F;ten Luft bewegt werden, da<lb/>
&#x017F;ie vorhin, in ihrem ju&#x0364;ngeren Alter, wie ein Blatt<lb/>
an &#x017F;einem Stiele befe&#x017F;tiget waren, und aufgerich-<lb/>
tet &#x017F;tunden, denn &#x017F;o verha&#x0364;lt es &#x017F;ich im Anfange mit<lb/>
den Antheren aller Pflanzen; Alsdann platzet ein<lb/>
jedes Sa&#x0364;ckchen der Anthere auf; man &#x017F;ieht es, daß<lb/>
die Trockenheit daran Schuld i&#x017F;t, denn die Haut<lb/>
die&#x017F;er Sa&#x0364;ckchen wird zerbrechlich. Endlich wird<lb/>
die innere Sub&#x017F;tanz, die im fru&#x0364;hern Alter bla&#x017F;en-<lb/>
artig war, nicht nur zerreiblich, &#x017F;ondern ein wah-<lb/>
res trocknes Pulver, welches &#x017F;ich verbla&#x017F;en la&#x0364;ßt,<lb/>
und wu&#x0364;rklich aus be&#x017F;onderer Ab&#x017F;icht der Natur vom<lb/>
Winde zer&#x017F;treuet wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 87.</head><lb/>
            <note place="left">3) aus der<lb/>
Farbe| die&#x017F;er<lb/>
Theile.</note>
            <p>Noch ein anderes Merkmahl der<lb/>
Trockenheit in den Theilen der Frukti-<lb/>
fication i&#x017F;t die fremde, von der gru&#x0364;-<lb/>
nen ver&#x017F;chiedene, Farbe, &#x017F;ie &#x017F;ey gelb, oder roth,<lb/>
wie &#x017F;ie wolle, die wir allemahl in den Theilen der<lb/>
Fruktification antreffen. Wenn die Sa&#x0364;fte, die<lb/>
in einem Theile befindlich &#x017F;ind, in dem&#x017F;elben &#x017F;to-<lb/>
cken, und nicht be&#x017F;ta&#x0364;ndig mit fri&#x017F;chen Sa&#x0364;ften, die<lb/>
hinzukommen, er&#x017F;etzt werden, &#x017F;o a&#x0364;ndern &#x017F;ie, da<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, und den Kra&#x0364;ften der Ve-<lb/>
getation nicht mehr unterworfen &#x017F;ind, ihre Mi-<lb/>
&#x017F;chung, und verlieren dadurch ihre den Pflanzen<lb/>
eigene Farbe; und auf die&#x017F;e Art al&#x017F;o, i&#x017F;t eine an-<lb/>
dere als gru&#x0364;ne Farbe in den Theilen der Pflanzen<lb/>
ein Zeichen von dem Mangel neuer hinzukommen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0262] 6. Kap. Von der Conception. wie an einem Haar, an einer Faſer hengen bleiben, und von der geringſten Luft bewegt werden, da ſie vorhin, in ihrem juͤngeren Alter, wie ein Blatt an ſeinem Stiele befeſtiget waren, und aufgerich- tet ſtunden, denn ſo verhaͤlt es ſich im Anfange mit den Antheren aller Pflanzen; Alsdann platzet ein jedes Saͤckchen der Anthere auf; man ſieht es, daß die Trockenheit daran Schuld iſt, denn die Haut dieſer Saͤckchen wird zerbrechlich. Endlich wird die innere Subſtanz, die im fruͤhern Alter blaſen- artig war, nicht nur zerreiblich, ſondern ein wah- res trocknes Pulver, welches ſich verblaſen laͤßt, und wuͤrklich aus beſonderer Abſicht der Natur vom Winde zerſtreuet wird. §. 87. Noch ein anderes Merkmahl der Trockenheit in den Theilen der Frukti- fication iſt die fremde, von der gruͤ- nen verſchiedene, Farbe, ſie ſey gelb, oder roth, wie ſie wolle, die wir allemahl in den Theilen der Fruktification antreffen. Wenn die Saͤfte, die in einem Theile befindlich ſind, in demſelben ſto- cken, und nicht beſtaͤndig mit friſchen Saͤften, die hinzukommen, erſetzt werden, ſo aͤndern ſie, da ſie ſich ſelbſt uͤberlaſſen, und den Kraͤften der Ve- getation nicht mehr unterworfen ſind, ihre Mi- ſchung, und verlieren dadurch ihre den Pflanzen eigene Farbe; und auf dieſe Art alſo, iſt eine an- dere als gruͤne Farbe in den Theilen der Pflanzen ein Zeichen von dem Mangel neuer hinzukommen- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/262
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/262>, abgerufen am 14.04.2021.