Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

6 Kap. Von der Conception.
Vermögens zu nutriren, schon erreichet hat, wel-
chen die gewöhnlichen Nutrimente, wenn sie in dem
Körper genommen werden, erst erreichen sollen;
denn, wenn dieses nicht wäre, so würde es unmög-
lich auf diese Art da es unmittelbar von außen an
die zu nutrirende Theile gebracht wird, jener ihre
Stelle vertreten können, die durch den ganzen Kör-
per geführt werden. Jch habe daher in meiner
Dissertation das Semen masculinum ein Nutriment
genennt, welches den höchsten Grad der Vollkom-
menheit erreicht hat, (nutrimentum perfectum)
und dadurch habe ich zugleich eine wahre Defini-
tion von demselben gegeben. Hieraus sehen Sie
also nicht nur den Unterscheid, welcher zwischen
diesem und den gewöhnlichen Nutrimenten statt
findet, vollkommen ein, sondern Sie verstehen
auch aus eben diesem Unterscheid nunmehro die
Ursache, warum unmöglich die gewöhnlichen Nu-
trimente die Stelle des männlichen Saamens ver-
treten könnten.

§. 92.
Dieses lässet
sich auch aus
der |Entste-
hungsart des
Blumenstau-
bes begreifen.

Nicht um die gegebene Erklä-
rung des männlichen Saamens wei-
ter zu beweisen, sondern vielmehr um
den Begriff davon vollständiger zu ma-
chen, will ich noch dieses anführen;
daß der Blumenstaub aus einem Nah-
rungssafte entstehet, der würklich so weit gebracht
ist, daß aus ihn organische Theile formirt werden
sollen, welches aber durch einen besondern Umstand,
davon ich in meiner Dissertation, in dem Ab-

schnitte,

6 Kap. Von der Conception.
Vermoͤgens zu nutriren, ſchon erreichet hat, wel-
chen die gewoͤhnlichen Nutrimente, wenn ſie in dem
Koͤrper genommen werden, erſt erreichen ſollen;
denn, wenn dieſes nicht waͤre, ſo wuͤrde es unmoͤg-
lich auf dieſe Art da es unmittelbar von außen an
die zu nutrirende Theile gebracht wird, jener ihre
Stelle vertreten koͤnnen, die durch den ganzen Koͤr-
per gefuͤhrt werden. Jch habe daher in meiner
Diſſertation das Semen maſculinum ein Nutriment
genennt, welches den hoͤchſten Grad der Vollkom-
menheit erreicht hat, (nutrimentum perfectum)
und dadurch habe ich zugleich eine wahre Defini-
tion von demſelben gegeben. Hieraus ſehen Sie
alſo nicht nur den Unterſcheid, welcher zwiſchen
dieſem und den gewoͤhnlichen Nutrimenten ſtatt
findet, vollkommen ein, ſondern Sie verſtehen
auch aus eben dieſem Unterſcheid nunmehro die
Urſache, warum unmoͤglich die gewoͤhnlichen Nu-
trimente die Stelle des maͤnnlichen Saamens ver-
treten koͤnnten.

§. 92.
Dieſes läſſet
ſich auch aus
der |Entſte-
hungsart des
Blumenſtau-
bes begreifen.

Nicht um die gegebene Erklaͤ-
rung des maͤnnlichen Saamens wei-
ter zu beweiſen, ſondern vielmehr um
den Begriff davon vollſtaͤndiger zu ma-
chen, will ich noch dieſes anfuͤhren;
daß der Blumenſtaub aus einem Nah-
rungsſafte entſtehet, der wuͤrklich ſo weit gebracht
iſt, daß aus ihn organiſche Theile formirt werden
ſollen, welches aber durch einen beſondern Umſtand,
davon ich in meiner Diſſertation, in dem Ab-

ſchnitte,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0270" n="248"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6 Kap. Von der Conception.</hi></fw><lb/>
Vermo&#x0364;gens zu nutriren, &#x017F;chon erreichet hat, wel-<lb/>
chen die gewo&#x0364;hnlichen Nutrimente, wenn &#x017F;ie in dem<lb/>
Ko&#x0364;rper genommen werden, er&#x017F;t erreichen &#x017F;ollen;<lb/>
denn, wenn die&#x017F;es nicht wa&#x0364;re, &#x017F;o wu&#x0364;rde es unmo&#x0364;g-<lb/>
lich auf die&#x017F;e Art da es unmittelbar von außen an<lb/>
die zu nutrirende Theile gebracht wird, jener ihre<lb/>
Stelle vertreten ko&#x0364;nnen, die durch den ganzen Ko&#x0364;r-<lb/>
per gefu&#x0364;hrt werden. Jch habe daher in meiner<lb/>
Di&#x017F;&#x017F;ertation das <hi rendition="#aq">Semen ma&#x017F;culinum</hi> ein Nutriment<lb/>
genennt, welches den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad der Vollkom-<lb/>
menheit erreicht hat, (<hi rendition="#aq">nutrimentum perfectum</hi>)<lb/>
und dadurch habe ich zugleich eine wahre Defini-<lb/>
tion von dem&#x017F;elben gegeben. Hieraus &#x017F;ehen Sie<lb/>
al&#x017F;o nicht nur den Unter&#x017F;cheid, welcher zwi&#x017F;chen<lb/>
die&#x017F;em und den gewo&#x0364;hnlichen Nutrimenten &#x017F;tatt<lb/>
findet, vollkommen ein, &#x017F;ondern Sie ver&#x017F;tehen<lb/>
auch aus eben die&#x017F;em Unter&#x017F;cheid nunmehro die<lb/>
Ur&#x017F;ache, warum unmo&#x0364;glich die gewo&#x0364;hnlichen Nu-<lb/>
trimente die Stelle des ma&#x0364;nnlichen Saamens ver-<lb/>
treten ko&#x0364;nnten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 92.</head><lb/>
            <note place="left">Die&#x017F;es lä&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ich auch aus<lb/>
der |Ent&#x017F;te-<lb/>
hungsart des<lb/>
Blumen&#x017F;tau-<lb/>
bes begreifen.</note>
            <p>Nicht um die gegebene Erkla&#x0364;-<lb/>
rung des ma&#x0364;nnlichen Saamens wei-<lb/>
ter zu bewei&#x017F;en, &#x017F;ondern vielmehr um<lb/>
den Begriff davon voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger zu ma-<lb/>
chen, will ich noch die&#x017F;es anfu&#x0364;hren;<lb/>
daß der Blumen&#x017F;taub aus einem Nah-<lb/>
rungs&#x017F;afte ent&#x017F;tehet, der wu&#x0364;rklich &#x017F;o weit gebracht<lb/>
i&#x017F;t, daß aus ihn organi&#x017F;che Theile formirt werden<lb/>
&#x017F;ollen, welches aber durch einen be&#x017F;ondern Um&#x017F;tand,<lb/>
davon ich in meiner Di&#x017F;&#x017F;ertation, in dem Ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chnitte,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0270] 6 Kap. Von der Conception. Vermoͤgens zu nutriren, ſchon erreichet hat, wel- chen die gewoͤhnlichen Nutrimente, wenn ſie in dem Koͤrper genommen werden, erſt erreichen ſollen; denn, wenn dieſes nicht waͤre, ſo wuͤrde es unmoͤg- lich auf dieſe Art da es unmittelbar von außen an die zu nutrirende Theile gebracht wird, jener ihre Stelle vertreten koͤnnen, die durch den ganzen Koͤr- per gefuͤhrt werden. Jch habe daher in meiner Diſſertation das Semen maſculinum ein Nutriment genennt, welches den hoͤchſten Grad der Vollkom- menheit erreicht hat, (nutrimentum perfectum) und dadurch habe ich zugleich eine wahre Defini- tion von demſelben gegeben. Hieraus ſehen Sie alſo nicht nur den Unterſcheid, welcher zwiſchen dieſem und den gewoͤhnlichen Nutrimenten ſtatt findet, vollkommen ein, ſondern Sie verſtehen auch aus eben dieſem Unterſcheid nunmehro die Urſache, warum unmoͤglich die gewoͤhnlichen Nu- trimente die Stelle des maͤnnlichen Saamens ver- treten koͤnnten. §. 92. Nicht um die gegebene Erklaͤ- rung des maͤnnlichen Saamens wei- ter zu beweiſen, ſondern vielmehr um den Begriff davon vollſtaͤndiger zu ma- chen, will ich noch dieſes anfuͤhren; daß der Blumenſtaub aus einem Nah- rungsſafte entſtehet, der wuͤrklich ſo weit gebracht iſt, daß aus ihn organiſche Theile formirt werden ſollen, welches aber durch einen beſondern Umſtand, davon ich in meiner Diſſertation, in dem Ab- ſchnitte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/270
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/270>, abgerufen am 18.04.2021.