Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Kap. Von der Conception.
ze System der Gefäße und mithin den ganzen Kör-
per durchlaufen, ehe sie an denjenigen Ort hinkom-
men, wo die Nutrition geschehen soll. Wir wis-
sen aber auch die Ursache sehr wohl, warum dieses
geschiehet, und warum es geschehen muß; die
Nutrimente leiden, indem sie durch die alten Thei-
le des Körpers, und durch alle Gefäße desselben,
durchgehen, in einem jeden Theil, an einem jeden
Orte, wo sie hinkommen, eine besondere Verän-
derung, und werden also auf diese Art, ehe sie
an dem bestimmten Ort, wo die Nutrition gesche-
hen soll, hingelangen, so sehr verändert, daß sie
sich kaum noch ähnlich sind; und eben hierdurch
werden sie erstlich geschickt gemacht, daß sie die
jungen Theile nutriren können, und daß diese hin-
wiederum einen Theil von Jhnen in sich behal-
ten, einen andern Theil zur Formation neuer Thei-
le aus sich heraustreiben und absondern können.
Sie errathen nunmehro, welches die Eigenschaft
sey, die wir unserm Nutriment noch besonders zu-
schreiben müssen; da dieses nicht erst, wie die ge-
wöhnlichen Nutrimente, nöthig hat, durch den
ganzen Körper, dessen Theile durch dasselbe nutrirt
werden sollen, durchgeführt zu werden, sondern
dern unmittelbar von außen an diese Theile heran-
gebracht wird, und dennoch dieselben Dienste ver-
richtet, die jene, wenn sie schon alle Gefäße durch-
gegangen wären, alsdann erst würden zu leisten
im Stande gewesen seyn. Es muß nemlich dieses
nothwendig ein Nutriment seyn, welches denjeni-
gen Grad der Vollkommenheit in Ansehung des

Ver-
Q 4

6. Kap. Von der Conception.
ze Syſtem der Gefaͤße und mithin den ganzen Koͤr-
per durchlaufen, ehe ſie an denjenigen Ort hinkom-
men, wo die Nutrition geſchehen ſoll. Wir wiſ-
ſen aber auch die Urſache ſehr wohl, warum dieſes
geſchiehet, und warum es geſchehen muß; die
Nutrimente leiden, indem ſie durch die alten Thei-
le des Koͤrpers, und durch alle Gefaͤße deſſelben,
durchgehen, in einem jeden Theil, an einem jeden
Orte, wo ſie hinkommen, eine beſondere Veraͤn-
derung, und werden alſo auf dieſe Art, ehe ſie
an dem beſtimmten Ort, wo die Nutrition geſche-
hen ſoll, hingelangen, ſo ſehr veraͤndert, daß ſie
ſich kaum noch aͤhnlich ſind; und eben hierdurch
werden ſie erſtlich geſchickt gemacht, daß ſie die
jungen Theile nutriren koͤnnen, und daß dieſe hin-
wiederum einen Theil von Jhnen in ſich behal-
ten, einen andern Theil zur Formation neuer Thei-
le aus ſich heraustreiben und abſondern koͤnnen.
Sie errathen nunmehro, welches die Eigenſchaft
ſey, die wir unſerm Nutriment noch beſonders zu-
ſchreiben muͤſſen; da dieſes nicht erſt, wie die ge-
woͤhnlichen Nutrimente, noͤthig hat, durch den
ganzen Koͤrper, deſſen Theile durch daſſelbe nutrirt
werden ſollen, durchgefuͤhrt zu werden, ſondern
dern unmittelbar von außen an dieſe Theile heran-
gebracht wird, und dennoch dieſelben Dienſte ver-
richtet, die jene, wenn ſie ſchon alle Gefaͤße durch-
gegangen waͤren, alsdann erſt wuͤrden zu leiſten
im Stande geweſen ſeyn. Es muß nemlich dieſes
nothwendig ein Nutriment ſeyn, welches denjeni-
gen Grad der Vollkommenheit in Anſehung des

Ver-
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0269" n="247"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Kap. Von der Conception.</hi></fw><lb/>
ze Sy&#x017F;tem der Gefa&#x0364;ße und mithin den ganzen Ko&#x0364;r-<lb/>
per durchlaufen, ehe &#x017F;ie an denjenigen Ort hinkom-<lb/>
men, wo die Nutrition ge&#x017F;chehen &#x017F;oll. Wir wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en aber auch die Ur&#x017F;ache &#x017F;ehr wohl, warum die&#x017F;es<lb/>
ge&#x017F;chiehet, und warum es ge&#x017F;chehen muß; die<lb/>
Nutrimente leiden, indem &#x017F;ie durch die alten Thei-<lb/>
le des Ko&#x0364;rpers, und durch alle Gefa&#x0364;ße de&#x017F;&#x017F;elben,<lb/>
durchgehen, in einem jeden Theil, an einem jeden<lb/>
Orte, wo &#x017F;ie hinkommen, eine be&#x017F;ondere Vera&#x0364;n-<lb/>
derung, und werden al&#x017F;o auf die&#x017F;e Art, ehe &#x017F;ie<lb/>
an dem be&#x017F;timmten Ort, wo die Nutrition ge&#x017F;che-<lb/>
hen &#x017F;oll, hingelangen, &#x017F;o &#x017F;ehr vera&#x0364;ndert, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich kaum noch a&#x0364;hnlich &#x017F;ind; und eben hierdurch<lb/>
werden &#x017F;ie er&#x017F;tlich ge&#x017F;chickt gemacht, daß &#x017F;ie die<lb/>
jungen Theile nutriren ko&#x0364;nnen, und daß die&#x017F;e hin-<lb/>
wiederum einen Theil von Jhnen in &#x017F;ich behal-<lb/>
ten, einen andern Theil zur Formation neuer Thei-<lb/>
le aus &#x017F;ich heraustreiben und ab&#x017F;ondern ko&#x0364;nnen.<lb/>
Sie errathen nunmehro, welches die Eigen&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;ey, die wir un&#x017F;erm Nutriment noch be&#x017F;onders zu-<lb/>
&#x017F;chreiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; da die&#x017F;es nicht er&#x017F;t, wie die ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Nutrimente, no&#x0364;thig hat, durch den<lb/>
ganzen Ko&#x0364;rper, de&#x017F;&#x017F;en Theile durch da&#x017F;&#x017F;elbe nutrirt<lb/>
werden &#x017F;ollen, durchgefu&#x0364;hrt zu werden, &#x017F;ondern<lb/>
dern unmittelbar von außen an die&#x017F;e Theile heran-<lb/>
gebracht wird, und dennoch die&#x017F;elben Dien&#x017F;te ver-<lb/>
richtet, die jene, wenn &#x017F;ie &#x017F;chon alle Gefa&#x0364;ße durch-<lb/>
gegangen wa&#x0364;ren, alsdann er&#x017F;t wu&#x0364;rden zu lei&#x017F;ten<lb/>
im Stande gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Es muß nemlich die&#x017F;es<lb/>
nothwendig ein Nutriment &#x017F;eyn, welches denjeni-<lb/>
gen Grad der Vollkommenheit in An&#x017F;ehung des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0269] 6. Kap. Von der Conception. ze Syſtem der Gefaͤße und mithin den ganzen Koͤr- per durchlaufen, ehe ſie an denjenigen Ort hinkom- men, wo die Nutrition geſchehen ſoll. Wir wiſ- ſen aber auch die Urſache ſehr wohl, warum dieſes geſchiehet, und warum es geſchehen muß; die Nutrimente leiden, indem ſie durch die alten Thei- le des Koͤrpers, und durch alle Gefaͤße deſſelben, durchgehen, in einem jeden Theil, an einem jeden Orte, wo ſie hinkommen, eine beſondere Veraͤn- derung, und werden alſo auf dieſe Art, ehe ſie an dem beſtimmten Ort, wo die Nutrition geſche- hen ſoll, hingelangen, ſo ſehr veraͤndert, daß ſie ſich kaum noch aͤhnlich ſind; und eben hierdurch werden ſie erſtlich geſchickt gemacht, daß ſie die jungen Theile nutriren koͤnnen, und daß dieſe hin- wiederum einen Theil von Jhnen in ſich behal- ten, einen andern Theil zur Formation neuer Thei- le aus ſich heraustreiben und abſondern koͤnnen. Sie errathen nunmehro, welches die Eigenſchaft ſey, die wir unſerm Nutriment noch beſonders zu- ſchreiben muͤſſen; da dieſes nicht erſt, wie die ge- woͤhnlichen Nutrimente, noͤthig hat, durch den ganzen Koͤrper, deſſen Theile durch daſſelbe nutrirt werden ſollen, durchgefuͤhrt zu werden, ſondern dern unmittelbar von außen an dieſe Theile heran- gebracht wird, und dennoch dieſelben Dienſte ver- richtet, die jene, wenn ſie ſchon alle Gefaͤße durch- gegangen waͤren, alsdann erſt wuͤrden zu leiſten im Stande geweſen ſeyn. Es muß nemlich dieſes nothwendig ein Nutriment ſeyn, welches denjeni- gen Grad der Vollkommenheit in Anſehung des Ver- Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/269
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/269>, abgerufen am 28.02.2024.