Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

EX FA
worden sind. Gieß sie Neigungs-Weise ab, und laß die Feuchtigkeiten
in einem gläsernen Gefäß, im Sand, von einem kleinen Feuer verrauchen,
bis ein dicker Extract daraus werde. Dieser ist eine herrliche und fast
allgemeine Purganz: die Dosis ist j. bis ij. in Pillen.

Extractum Rhabarbari: recht guter Rhabarbar. vj. zerstosse sie,
und laß sie bey 12. Stunden im warmen Plantagin. q. s. durchwei-
chen, also, daß das Wasser vier Finger hoch über die Rhabarbar gehe;
laß sie aufsieden, und seiche sie durch ein hären Sieb; laß den Rest in eben
so viel Plantagin. wie zuvor, weichen, darauf seiche die Infusion durch,
und drucke sie recht starck aus. Thue diese Tincturen zusammen, und laß
sie sich setzen: filtrir sie, und laß die Feuchtigkeit in einem Glase, in einem
sehr gelinden Sand-Feuer so lange verfliegen, bis eine Materia zurück
bleibe, welche die Consistence eines dicken Honigs habe, welche das
Extractum ist, und in einem Topff aufgehoben werden kan: die Dosis
sind gr. x. bis ij.

Extrahentia, siehe Epispastica.

Extravasatus, was aus den Gefässen ist; wird von dem Blut
gesaget, wenn selbiges aus den Blut-Gefässen geflossen, und sich etwa in
einer Höle aufhält, und allda stocket.

Exulceratio, eine Verschwürung, Verschwüren.

Exustio, eine Verbrennung, wenn iemand vom Feuer beschädiget
worden, siehe Ambusta.

Exuviae Anguillae, Aals-Balg, entweder frisch oder eingesaltzen, ist
ein vortrefflich Mittel wider den Vorfall des Uteri, damit geräuchert.

Exuviae Serpentum, Schlangen-Balg, welche sie selbsten able-
gen, so im Früh-Jahr und Herbst geschiehet, ist ein schön Mittel wider
die schwere Geburt, machet auch Haare wachsen, treibet Harn, wird
deßwegen wider die Wassersucht und Verstopffung des Harns recom-
mandi
ret.

F.

F. Findet man also f. in allen Recepten, heist fiat, es werde, z. E.

Spirit. ci.
Essent. arom. vol. an ßj.
f. m. das ist, fiat mixtura.

F. L. A. wird also f. l. a. in den Recepten gefunden, oder auch

F. S. A.
U u 3

EX FA
worden ſind. Gieß ſie Neigungs-Weiſe ab, und laß die Feuchtigkeiten
in einem glaͤſernen Gefaͤß, im Sand, von einem kleinen Feuer verrauchen,
bis ein dicker Extract daraus werde. Dieſer iſt eine herrliche und faſt
allgemeine Purganz: die Doſis iſt ℈j. bis ij. in Pillen.

Extractum Rhabarbari: ℞ recht guter Rhabarbar. ℥vj. zerſtoſſe ſie,
und laß ſie bey 12. Stunden im warmen 🜄 Plantagin. q. ſ. durchwei-
chen, alſo, daß das Waſſer vier Finger hoch uͤber die Rhabarbar gehe;
laß ſie aufſieden, und ſeiche ſie durch ein haͤren Sieb; laß den Reſt in eben
ſo viel 🜄 Plantagin. wie zuvor, weichen, darauf ſeiche die Infuſion durch,
und drucke ſie recht ſtarck aus. Thue dieſe Tincturen zuſammen, und laß
ſie ſich ſetzen: filtrir ſie, und laß die Feuchtigkeit in einem Glaſe, in einem
ſehr gelinden Sand-Feuer ſo lange verfliegen, bis eine Materia zuruͤck
bleibe, welche die Conſiſtence eines dicken Honigs habe, welche das
Extractum iſt, und in einem Topff aufgehoben werden kan: die Doſis
ſind gr. x. bis ℈ij.

Extrahentia, ſiehe Epiſpaſtica.

Extravaſatus, was aus den Gefaͤſſen iſt; wird von dem Blut
geſaget, wenn ſelbiges aus den Blut-Gefaͤſſen gefloſſen, und ſich etwa in
einer Hoͤle aufhaͤlt, und allda ſtocket.

Exulceratio, eine Verſchwuͤrung, Verſchwuͤren.

Exuſtio, eine Verbrennung, wenn iemand vom Feuer beſchaͤdiget
worden, ſiehe Ambuſta.

Exuviæ Anguillæ, Aals-Balg, entweder friſch oder eingeſaltzen, iſt
ein vortrefflich Mittel wider den Vorfall des Uteri, damit geraͤuchert.

Exuviæ Serpentum, Schlangen-Balg, welche ſie ſelbſten able-
gen, ſo im Fruͤh-Jahr und Herbſt geſchiehet, iſt ein ſchoͤn Mittel wider
die ſchwere Geburt, machet auch Haare wachſen, treibet Harn, wird
deßwegen wider die Waſſerſucht und Verſtopffung des Harns recom-
mandi
ret.

F.

F. Findet man alſo f. in allen Recepten, heiſt fiat, es werde, z. E.

℞ Spirit. ⁎ ci.
Eſſent. arom. vol. ā ʒj.
f. m. das iſt, fiat mixtura.

F. L. A. wird alſo f. l. a. in den Recepten gefunden, oder auch

F. S. A.
U u 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0353" n="341"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">EX FA</hi></hi></hi></fw><lb/>
worden &#x017F;ind. Gieß &#x017F;ie Neigungs-Wei&#x017F;e ab, und laß die Feuchtigkeiten<lb/>
in einem gla&#x0364;&#x017F;ernen Gefa&#x0364;ß, im Sand, von einem kleinen Feuer verrauchen,<lb/>
bis ein dicker <hi rendition="#aq">Extract</hi> daraus werde. Die&#x017F;er i&#x017F;t eine herrliche und fa&#x017F;t<lb/>
allgemeine <hi rendition="#aq">Purganz:</hi> die <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x2108;j.</hi> bis <hi rendition="#aq">ij.</hi> in Pillen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Extractum Rhabarbari: &#x211E;</hi> recht guter <hi rendition="#aq">Rhabarbar. &#x2125;vj.</hi> zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie,<lb/>
und laß &#x017F;ie bey 12. Stunden im warmen <hi rendition="#aq">&#x1F704; Plantagin. q. &#x017F;.</hi> durchwei-<lb/>
chen, al&#x017F;o, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er vier Finger hoch u&#x0364;ber die Rhabarbar gehe;<lb/>
laß &#x017F;ie auf&#x017F;ieden, und &#x017F;eiche &#x017F;ie durch ein ha&#x0364;ren Sieb; laß den Re&#x017F;t in eben<lb/>
&#x017F;o viel <hi rendition="#aq">&#x1F704; Plantagin.</hi> wie zuvor, weichen, darauf &#x017F;eiche die <hi rendition="#aq">Infu&#x017F;ion</hi> durch,<lb/>
und drucke &#x017F;ie recht &#x017F;tarck aus. Thue die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Tinctu</hi>ren zu&#x017F;ammen, und laß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;etzen: <hi rendition="#aq">filtri</hi>r &#x017F;ie, und laß die Feuchtigkeit in einem Gla&#x017F;e, in einem<lb/>
&#x017F;ehr gelinden Sand-Feuer &#x017F;o lange verfliegen, bis eine <hi rendition="#aq">Materia</hi> zuru&#x0364;ck<lb/>
bleibe, welche die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;tence</hi> eines dicken Honigs habe, welche das<lb/><hi rendition="#aq">Extractum</hi> i&#x017F;t, und in einem Topff aufgehoben werden kan: die <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi><lb/>
&#x017F;ind <hi rendition="#aq">gr. x.</hi> bis <hi rendition="#aq">&#x2108;ij.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Extrahentia,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Epi&#x017F;pa&#x017F;tica.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Extrava&#x017F;atus,</hi> was <hi rendition="#fr">aus den Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t;</hi> wird von dem Blut<lb/>
ge&#x017F;aget, wenn &#x017F;elbiges aus den Blut-Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en geflo&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ich etwa in<lb/>
einer Ho&#x0364;le aufha&#x0364;lt, und allda &#x017F;tocket.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Exulceratio,</hi> eine <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;chwu&#x0364;rung,</hi> Ver&#x017F;chwu&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Exu&#x017F;tio,</hi> eine <hi rendition="#fr">Verbrennung,</hi> wenn iemand vom Feuer be&#x017F;cha&#x0364;diget<lb/>
worden, &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Ambu&#x017F;ta.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Exuviæ Anguillæ,</hi><hi rendition="#fr">Aals-Balg,</hi> entweder fri&#x017F;ch oder einge&#x017F;altzen, i&#x017F;t<lb/>
ein vortrefflich Mittel wider den Vorfall des <hi rendition="#aq">Uteri,</hi> damit gera&#x0364;uchert.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Exuviæ Serpentum,</hi><hi rendition="#fr">Schlangen-Balg,</hi> welche &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;ten able-<lb/>
gen, &#x017F;o im Fru&#x0364;h-Jahr und Herb&#x017F;t ge&#x017F;chiehet, i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;n Mittel wider<lb/>
die &#x017F;chwere Geburt, machet auch Haare wach&#x017F;en, treibet Harn, wird<lb/>
deßwegen wider die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht und Ver&#x017F;topffung des Harns <hi rendition="#aq">recom-<lb/>
mandi</hi>ret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">F.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">F.</hi></hi></hi> Findet man al&#x017F;o <hi rendition="#aq">f.</hi> in allen <hi rendition="#aq">Recept</hi>en, hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">fiat,</hi> es werde, z. E.</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Spirit. &#x204E; ci.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ent. arom. vol. a&#x0304; &#x0292;j.</hi> </item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">f. m.</hi> das i&#x017F;t, <hi rendition="#aq">fiat mixtura.</hi></item>
          </list><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">F. L. A.</hi> wird al&#x017F;o <hi rendition="#aq">f. l. a.</hi> in den <hi rendition="#aq">Recept</hi>en gefunden, oder auch</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">U u 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">F. S. A.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0353] EX FA worden ſind. Gieß ſie Neigungs-Weiſe ab, und laß die Feuchtigkeiten in einem glaͤſernen Gefaͤß, im Sand, von einem kleinen Feuer verrauchen, bis ein dicker Extract daraus werde. Dieſer iſt eine herrliche und faſt allgemeine Purganz: die Doſis iſt ℈j. bis ij. in Pillen. Extractum Rhabarbari: ℞ recht guter Rhabarbar. ℥vj. zerſtoſſe ſie, und laß ſie bey 12. Stunden im warmen 🜄 Plantagin. q. ſ. durchwei- chen, alſo, daß das Waſſer vier Finger hoch uͤber die Rhabarbar gehe; laß ſie aufſieden, und ſeiche ſie durch ein haͤren Sieb; laß den Reſt in eben ſo viel 🜄 Plantagin. wie zuvor, weichen, darauf ſeiche die Infuſion durch, und drucke ſie recht ſtarck aus. Thue dieſe Tincturen zuſammen, und laß ſie ſich ſetzen: filtrir ſie, und laß die Feuchtigkeit in einem Glaſe, in einem ſehr gelinden Sand-Feuer ſo lange verfliegen, bis eine Materia zuruͤck bleibe, welche die Conſiſtence eines dicken Honigs habe, welche das Extractum iſt, und in einem Topff aufgehoben werden kan: die Doſis ſind gr. x. bis ℈ij. Extrahentia, ſiehe Epiſpaſtica. Extravaſatus, was aus den Gefaͤſſen iſt; wird von dem Blut geſaget, wenn ſelbiges aus den Blut-Gefaͤſſen gefloſſen, und ſich etwa in einer Hoͤle aufhaͤlt, und allda ſtocket. Exulceratio, eine Verſchwuͤrung, Verſchwuͤren. Exuſtio, eine Verbrennung, wenn iemand vom Feuer beſchaͤdiget worden, ſiehe Ambuſta. Exuviæ Anguillæ, Aals-Balg, entweder friſch oder eingeſaltzen, iſt ein vortrefflich Mittel wider den Vorfall des Uteri, damit geraͤuchert. Exuviæ Serpentum, Schlangen-Balg, welche ſie ſelbſten able- gen, ſo im Fruͤh-Jahr und Herbſt geſchiehet, iſt ein ſchoͤn Mittel wider die ſchwere Geburt, machet auch Haare wachſen, treibet Harn, wird deßwegen wider die Waſſerſucht und Verſtopffung des Harns recom- mandiret. F. F. Findet man alſo f. in allen Recepten, heiſt fiat, es werde, z. E. ℞ Spirit. ⁎ ci. Eſſent. arom. vol. ā ʒj. f. m. das iſt, fiat mixtura. F. L. A. wird alſo f. l. a. in den Recepten gefunden, oder auch F. S. A. U u 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/353
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/353>, abgerufen am 17.06.2024.