Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
FU GA
Cerae q. s.
f. Cerat. mollius.

Jst die Materia zeitig, und das Ulcus geöffnet, so reinige man es mit ei-
nem Digestiv. aus Myrrh. Thur. Aloe, a, Vitell. Ovi, Terebinth. und
Ungvent. aegyptiac. oder Balsam. de Peru, oder mit dieser Mixtur:

Calc. viv. j.
O matrical. ß.
succ. Hyperic.
Nummular.
Plantag. ana ßv.
Sacchar. ni ßj.
misce.

Das Emplastr. divinum oder stictic. oder Calamin. oder de Tutia, wird es
hernach zuheilen: im übrigen muß sich der Patient aller fetten, gesaltzenen,
scharffen Speisen, des Weins und Branntweins enthalten.

Fusio, die Schmeltzung, wird genannt, wenn Fettigkeiten, Sulphu-
rea,
Saltze und metallische Cörper vom Feuer schmeltzen. Diese Opera-
tion
ist zu allen Dingen gut, sonderlich zur Reinigung der Metallen.

G.

GAgates, Bergwachs, auch Succinum nigrum oder fossile genannt;
ist ein schwartzes, gläntzendes und sehr hartes Erd-Hartz, welches also
aus der Erden gegraben, und vor diesem um einen Fluß dieses Namens
in Thracien gefunden worden, daher es auch Lapis Thracius geheissen: ie-
tzund findet man es in Teutschland, Schweden, Jrrland und Franck-
reich, und halten es etliche für eine Art Stein-Kohlen, weilen viel hartzig-
tes darinnen, daher es auch wie Pech brennet, und einen dicken Rauch
von sich giebet. Es muß schön schwartz und gläntzend, auch hart seyn,
wenn es gut ist; in der Medicin wird es nicht sonderlich gebrauchet.
Boetius will die Jungfrauschafft damit behaupten, denn wenn eine das
Pulver in Wein einnimmt, und den halten kan, so ist sie rein, ist sie
aber geschwächt, so wird sie sich naß machen.

Galactites, Milchstein, wird in der Baumanns-Höle gefunden,
und die Milch zu mehren gelobet.

Galactophori, werden die Milch-Gänge genannt, welche den Chy-
lum
von den Gedärmen gleiches Weges zu den Brust-Drüsen führen.

Galan-
B b b 3
FU GA
Ceræ q. ſ.
f. Cerat. mollius.

Jſt die Materia zeitig, und das Ulcus geoͤffnet, ſo reinige man es mit ei-
nem Digeſtiv. aus Myrrh. Thur. Aloe, ♆ a, Vitell. Ovi, Terebinth. und
Ungvent. ægyptiac. oder Balſam. de Peru, oder mit dieſer Mixtur:

℞ 🜄 Calc. viv. ℥j.
Ω matrical. ℥ß.
ſucc. Hyperic.
Nummular.
Plantag. ana ʒv.
Sacchar. ♄ ni ʒj.
miſce.

Das Emplaſtr. divinum oder ſtictic. oder Calamin. oder de Tutia, wird es
hernach zuheilen: im uͤbrigen muß ſich der Patient aller fetten, geſaltzenen,
ſcharffen Speiſen, des Weins und Branntweins enthalten.

Fuſio, die Schmeltzung, wird genannt, wenn Fettigkeiten, Sulphu-
rea,
Saltze und metalliſche Coͤrper vom Feuer ſchmeltzen. Dieſe Opera-
tion
iſt zu allen Dingen gut, ſonderlich zur Reinigung der Metallen.

G.

GAgates, Bergwachs, auch Succinum nigrum oder foſſile genannt;
iſt ein ſchwartzes, glaͤntzendes und ſehr hartes Erd-Hartz, welches alſo
aus der Erden gegraben, und vor dieſem um einen Fluß dieſes Namens
in Thracien gefunden worden, daher es auch Lapis Thracius geheiſſen: ie-
tzund findet man es in Teutſchland, Schweden, Jrrland und Franck-
reich, und halten es etliche fuͤr eine Art Stein-Kohlen, weilen viel hartzig-
tes darinnen, daher es auch wie Pech brennet, und einen dicken Rauch
von ſich giebet. Es muß ſchoͤn ſchwartz und glaͤntzend, auch hart ſeyn,
wenn es gut iſt; in der Medicin wird es nicht ſonderlich gebrauchet.
Boëtius will die Jungfrauſchafft damit behaupten, denn wenn eine das
Pulver in Wein einnimmt, und den 🝕 halten kan, ſo iſt ſie rein, iſt ſie
aber geſchwaͤcht, ſo wird ſie ſich naß machen.

Galactites, Milchſtein, wird in der Baumanns-Hoͤle gefunden,
und die Milch zu mehren gelobet.

Galactophori, werden die Milch-Gaͤnge genannt, welche den Chy-
lum
von den Gedaͤrmen gleiches Weges zu den Bruſt-Druͤſen fuͤhren.

Galan-
B b b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0393" n="381"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">FU GA</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">Ceræ q. &#x017F;.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">f. Cerat. mollius.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>J&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Materia</hi> zeitig, und das <hi rendition="#aq">Ulcus</hi> geo&#x0364;ffnet, &#x017F;o reinige man es mit ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Dige&#x017F;tiv.</hi> aus <hi rendition="#aq">Myrrh. Thur. Aloe, &#x2646; a, Vitell. Ovi, Terebinth.</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Ungvent. ægyptiac.</hi> oder <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;am. de Peru,</hi> oder mit die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Mixtur:</hi></p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; &#x1F704; Calc. viv. &#x2125;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x03A9; matrical. &#x2125;ß.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x017F;ucc. Hyperic.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Nummular.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Plantag. ana &#x0292;v.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Sacchar. &#x2644; ni &#x0292;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">mi&#x017F;ce.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tr. divinum</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x017F;tictic.</hi> oder <hi rendition="#aq">Calamin.</hi> oder <hi rendition="#aq">de Tutia,</hi> wird es<lb/>
hernach zuheilen: im u&#x0364;brigen muß &#x017F;ich der Patient aller fetten, ge&#x017F;altzenen,<lb/>
&#x017F;charffen Spei&#x017F;en, des Weins und Branntweins enthalten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Fu&#x017F;io,</hi> die <hi rendition="#fr">Schmeltzung,</hi> wird genannt, wenn Fettigkeiten, <hi rendition="#aq">Sulphu-<lb/>
rea,</hi> Saltze und <hi rendition="#aq">metalli</hi>&#x017F;che Co&#x0364;rper vom Feuer &#x017F;chmeltzen. Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Opera-<lb/>
tion</hi> i&#x017F;t zu allen Dingen gut, &#x017F;onderlich zur Reinigung der <hi rendition="#aq">Metall</hi>en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">G.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">G</hi>Agates,</hi><hi rendition="#fr">Bergwachs,</hi> auch <hi rendition="#aq">Succinum nigrum</hi> oder <hi rendition="#aq">fo&#x017F;&#x017F;ile</hi> genannt;<lb/>
i&#x017F;t ein &#x017F;chwartzes, gla&#x0364;ntzendes und &#x017F;ehr hartes Erd-Hartz, welches al&#x017F;o<lb/>
aus der Erden gegraben, und vor die&#x017F;em um einen Fluß die&#x017F;es Namens<lb/>
in <hi rendition="#aq">Thraci</hi>en gefunden worden, daher es auch <hi rendition="#aq">Lapis Thracius</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en: ie-<lb/>
tzund findet man es in Teut&#x017F;chland, Schweden, Jrrland und Franck-<lb/>
reich, und halten es etliche fu&#x0364;r eine Art Stein-Kohlen, weilen viel hartzig-<lb/>
tes darinnen, daher es auch wie Pech brennet, und einen dicken Rauch<lb/>
von &#x017F;ich giebet. Es muß &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;chwartz und gla&#x0364;ntzend, auch hart &#x017F;eyn,<lb/>
wenn es gut i&#x017F;t; in der <hi rendition="#aq">Medicin</hi> wird es nicht &#x017F;onderlich gebrauchet.<lb/><hi rendition="#aq">Boëtius</hi> will die Jungfrau&#x017F;chafft damit behaupten, denn wenn eine das<lb/>
Pulver in Wein einnimmt, und den &#x1F755; halten kan, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie rein, i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
aber ge&#x017F;chwa&#x0364;cht, &#x017F;o wird &#x017F;ie &#x017F;ich naß machen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Galactites,</hi><hi rendition="#fr">Milch&#x017F;tein,</hi> wird in der Baumanns-Ho&#x0364;le gefunden,<lb/>
und die Milch zu mehren gelobet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Galactophori,</hi> werden die <hi rendition="#fr">Milch-Ga&#x0364;nge</hi> genannt, welche den <hi rendition="#aq">Chy-<lb/>
lum</hi> von den Geda&#x0364;rmen gleiches Weges zu den Bru&#x017F;t-Dru&#x0364;&#x017F;en fu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B b b 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Galan-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0393] FU GA Ceræ q. ſ. f. Cerat. mollius. Jſt die Materia zeitig, und das Ulcus geoͤffnet, ſo reinige man es mit ei- nem Digeſtiv. aus Myrrh. Thur. Aloe, ♆ a, Vitell. Ovi, Terebinth. und Ungvent. ægyptiac. oder Balſam. de Peru, oder mit dieſer Mixtur: ℞ 🜄 Calc. viv. ℥j. Ω matrical. ℥ß. ſucc. Hyperic. Nummular. Plantag. ana ʒv. Sacchar. ♄ ni ʒj. miſce. Das Emplaſtr. divinum oder ſtictic. oder Calamin. oder de Tutia, wird es hernach zuheilen: im uͤbrigen muß ſich der Patient aller fetten, geſaltzenen, ſcharffen Speiſen, des Weins und Branntweins enthalten. Fuſio, die Schmeltzung, wird genannt, wenn Fettigkeiten, Sulphu- rea, Saltze und metalliſche Coͤrper vom Feuer ſchmeltzen. Dieſe Opera- tion iſt zu allen Dingen gut, ſonderlich zur Reinigung der Metallen. G. GAgates, Bergwachs, auch Succinum nigrum oder foſſile genannt; iſt ein ſchwartzes, glaͤntzendes und ſehr hartes Erd-Hartz, welches alſo aus der Erden gegraben, und vor dieſem um einen Fluß dieſes Namens in Thracien gefunden worden, daher es auch Lapis Thracius geheiſſen: ie- tzund findet man es in Teutſchland, Schweden, Jrrland und Franck- reich, und halten es etliche fuͤr eine Art Stein-Kohlen, weilen viel hartzig- tes darinnen, daher es auch wie Pech brennet, und einen dicken Rauch von ſich giebet. Es muß ſchoͤn ſchwartz und glaͤntzend, auch hart ſeyn, wenn es gut iſt; in der Medicin wird es nicht ſonderlich gebrauchet. Boëtius will die Jungfrauſchafft damit behaupten, denn wenn eine das Pulver in Wein einnimmt, und den 🝕 halten kan, ſo iſt ſie rein, iſt ſie aber geſchwaͤcht, ſo wird ſie ſich naß machen. Galactites, Milchſtein, wird in der Baumanns-Hoͤle gefunden, und die Milch zu mehren gelobet. Galactophori, werden die Milch-Gaͤnge genannt, welche den Chy- lum von den Gedaͤrmen gleiches Weges zu den Bruſt-Druͤſen fuͤhren. Galan- B b b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/393
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/393>, abgerufen am 17.06.2024.