Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

LY
brennet. Wurde Anfangs aus Polen und Moscau gebracht, ietzo findet
man ihn auch allenthalben in Teutschland und hier. Dieser Saame
wird wider die Epilepsie und Alp-drücken sehr gerühmet, thut auch guten
Effect in den scorbutischen Nerven-Kranckheiten, lauffenden Gicht, Nie-
ren- und Lenden-Weh, absonderlich aber dienet er wider die Lungensucht,
Blutspeyen, Hectic; äusserlich wider Bluten der Wunden, heilet auch
die Räudigkeit, Rothlauff, und Jucken an heimlichen Orten, sonderlich
wenn die kleinen Kinder allda wund sind.

Lycopsis, Echium Orientale &c. Wall-Ochsen-Zunge, wird um
Aleppo gefunden, ist ein herrlich Wund-Kraut.

Lygmos, ist eben was Singultus, davon an seinem Ort zu sehen.

Lympha, das Wasser im menschlichen Leibe, ist ein schönes, helles,
gelatinöses und geistreiches Wasser, wird beynahe bey allen Theilen des
Leibes gefunden, und durch gewisse Gänge geführet, welche auch deßwe-
gen Lymphae ductus, oder Vasa lymphatica, Wasser-Röhren oder Ge-
fässe
genennet werden, so kleine Röhren sind, und aus einem sehr dünnen
und durchsichtigen Häutlein bestehen. Zuweilen wird auch hierdurch
dasjenige Wasser verstanden, welches aus den verwundeten Nerven und
Wunden fleust, kommt aus den laedirten Wasser-Gefässen, wird Synovia
oder das Glied-Wasser genannt, wovon an behörigem Ort zu sehen.

Lyncurius, siehe Belemnites.

Lynx, ein Luchs, auch Lupus cervarius, ein Tieger-Wolff, da-
von ist in der Medicin die Axungia und die Klauen: die Axungia dienet
wider verrenckt und gelähmte Glieder; die Klaue wird in Silber einge-
fasset, und um den Hals wider die Epilepsie und Krampff getragen.

Lysimachia, Weiderich, wächst an den Gräben und Flüssen, die-
net wider alle Verblutungen, rothe Ruhr, Blut auswerffen, übrige Men-
ses,
Saamen-Fluß, Magen-Weh und Würmer; äusserlich wider Haupt-
Weh: der Rauch davon tödtet die Schlangen und Fliegen.

Lysimachia galericulata, siehe Tertianaria.

Lysis, die allmählige Nachlassung der Kranckheit.

M.

M.Allein gesetzet am oder unterm Recept, ist ein medicinisch Zeichen,
und hat eine zwiefache Bedeutung (1) heist es Manipulus, eine

Hand
X x x

LY
brennet. Wurde Anfangs aus Polen und Moſcau gebracht, ietzo findet
man ihn auch allenthalben in Teutſchland und hier. Dieſer Saame
wird wider die Epilepſie und Alp-druͤcken ſehr geruͤhmet, thut auch guten
Effect in den ſcorbutiſchen Nerven-Kranckheiten, lauffenden Gicht, Nie-
ren- und Lenden-Weh, abſonderlich aber dienet er wider die Lungenſucht,
Blutſpeyen, Hectic; aͤuſſerlich wider Bluten der Wunden, heilet auch
die Raͤudigkeit, Rothlauff, und Jucken an heimlichen Orten, ſonderlich
wenn die kleinen Kinder allda wund ſind.

Lycopſis, Echium Orientale &c. Wall-Ochſen-Zunge, wird um
Aleppo gefunden, iſt ein herrlich Wund-Kraut.

Lygmos, iſt eben was Singultus, davon an ſeinem Ort zu ſehen.

Lympha, das Waſſer im menſchlichen Leibe, iſt ein ſchoͤnes, helles,
gelatinoͤſes und geiſtreiches Waſſer, wird beynahe bey allen Theilen des
Leibes gefunden, und durch gewiſſe Gaͤnge gefuͤhret, welche auch deßwe-
gen Lymphæ ductus, oder Vaſa lymphatica, Waſſer-Roͤhren oder Ge-
faͤſſe
genennet werden, ſo kleine Roͤhren ſind, und aus einem ſehr duͤnnen
und durchſichtigen Haͤutlein beſtehen. Zuweilen wird auch hierdurch
dasjenige Waſſer verſtanden, welches aus den verwundeten Nerven und
Wunden fleuſt, kommt aus den lædirten Waſſer-Gefaͤſſen, wird Synovia
oder das Glied-Waſſer genannt, wovon an behoͤrigem Ort zu ſehen.

Lyncurius, ſiehe Belemnites.

Lynx, ein Luchs, auch Lupus cervarius, ein Tieger-Wolff, da-
von iſt in der Medicin die Axungia und die Klauen: die Axungia dienet
wider verrenckt und gelaͤhmte Glieder; die Klaue wird in Silber einge-
faſſet, und um den Hals wider die Epilepſie und Krampff getragen.

Lyſimachia, Weiderich, waͤchſt an den Graͤben und Fluͤſſen, die-
net wider alle Verblutungen, rothe Ruhr, Blut auswerffen, uͤbrige Men-
ſes,
Saamen-Fluß, Magen-Weh und Wuͤrmer; aͤuſſerlich wider Haupt-
Weh: der Rauch davon toͤdtet die Schlangen und Fliegen.

Lyſimachia galericulata, ſiehe Tertianaria.

Lyſis, die allmaͤhlige Nachlaſſung der Kranckheit.

M.

M.Allein geſetzet am oder unterm Recept, iſt ein mediciniſch Zeichen,
und hat eine zwiefache Bedeutung (1) heiſt es Manipulus, eine

Hand
X x x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0541" n="529"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">LY</hi></hi></hi></fw><lb/>
brennet. Wurde Anfangs aus Polen und Mo&#x017F;cau gebracht, ietzo findet<lb/>
man ihn auch allenthalben in Teut&#x017F;chland und hier. Die&#x017F;er Saame<lb/>
wird wider die <hi rendition="#aq">Epilep&#x017F;ie</hi> und Alp-dru&#x0364;cken &#x017F;ehr geru&#x0364;hmet, thut auch guten<lb/><hi rendition="#aq">Effect</hi> in den <hi rendition="#aq">&#x017F;corbuti</hi>&#x017F;chen Nerven-Kranckheiten, lauffenden Gicht, Nie-<lb/>
ren- und Lenden-Weh, ab&#x017F;onderlich aber dienet er wider die Lungen&#x017F;ucht,<lb/>
Blut&#x017F;peyen, <hi rendition="#aq">Hectic;</hi> a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich wider Bluten der Wunden, heilet auch<lb/>
die Ra&#x0364;udigkeit, Rothlauff, und Jucken an heimlichen Orten, &#x017F;onderlich<lb/>
wenn die kleinen Kinder allda wund &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Lycop&#x017F;is, Echium Orientale &amp;c.</hi><hi rendition="#fr">Wall-Och&#x017F;en-Zunge,</hi> wird um<lb/><hi rendition="#aq">Aleppo</hi> gefunden, i&#x017F;t ein herrlich Wund-Kraut.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Lygmos,</hi> i&#x017F;t eben was <hi rendition="#aq">Singultus,</hi> davon an &#x017F;einem Ort zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Lympha,</hi> das <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er</hi> im men&#x017F;chlichen Leibe, i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;nes, helles,<lb/><hi rendition="#aq">gelatin</hi>o&#x0364;&#x017F;es und gei&#x017F;treiches Wa&#x017F;&#x017F;er, wird beynahe bey allen Theilen des<lb/>
Leibes gefunden, und durch gewi&#x017F;&#x017F;e Ga&#x0364;nge gefu&#x0364;hret, welche auch deßwe-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Lymphæ ductus,</hi> oder <hi rendition="#aq">Va&#x017F;a lymphatica,</hi> <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er-Ro&#x0364;hren</hi> oder <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi> genennet werden, &#x017F;o kleine Ro&#x0364;hren &#x017F;ind, und aus einem &#x017F;ehr du&#x0364;nnen<lb/>
und durch&#x017F;ichtigen Ha&#x0364;utlein be&#x017F;tehen. Zuweilen wird auch hierdurch<lb/>
dasjenige Wa&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tanden, welches aus den verwundeten Nerven und<lb/>
Wunden fleu&#x017F;t, kommt aus den <hi rendition="#aq">lædi</hi>rten Wa&#x017F;&#x017F;er-Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wird <hi rendition="#aq">Synovia</hi><lb/>
oder das Glied-Wa&#x017F;&#x017F;er genannt, wovon an beho&#x0364;rigem Ort zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Lyncurius,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Belemnites.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Lynx,</hi> ein <hi rendition="#fr">Luchs,</hi> auch <hi rendition="#aq">Lupus cervarius,</hi> ein <hi rendition="#fr">Tieger-Wolff,</hi> da-<lb/>
von i&#x017F;t in der <hi rendition="#aq">Medicin</hi> die <hi rendition="#aq">Axungia</hi> und die Klauen: die <hi rendition="#aq">Axungia</hi> dienet<lb/>
wider verrenckt und gela&#x0364;hmte Glieder; die Klaue wird in Silber einge-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et, und um den Hals wider die <hi rendition="#aq">Epilep&#x017F;ie</hi> und Krampff getragen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ly&#x017F;imachia,</hi><hi rendition="#fr">Weiderich,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t an den Gra&#x0364;ben und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die-<lb/>
net wider alle Verblutungen, rothe Ruhr, Blut auswerffen, u&#x0364;brige <hi rendition="#aq">Men-<lb/>
&#x017F;es,</hi> Saamen-Fluß, Magen-Weh und Wu&#x0364;rmer; a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich wider Haupt-<lb/>
Weh: der Rauch davon to&#x0364;dtet die Schlangen und Fliegen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ly&#x017F;imachia galericulata,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Tertianaria.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ly&#x017F;is,</hi> die allma&#x0364;hlige Nachla&#x017F;&#x017F;ung der Kranckheit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">M.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">M.</hi></hi>Allein ge&#x017F;etzet am oder unterm <hi rendition="#aq">Recept,</hi> i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">medicini</hi>&#x017F;ch Zeichen,<lb/>
und hat eine zwiefache Bedeutung (1) hei&#x017F;t es <hi rendition="#aq">Manipulus,</hi> eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x x</fw><fw place="bottom" type="catch">Hand</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/0541] LY brennet. Wurde Anfangs aus Polen und Moſcau gebracht, ietzo findet man ihn auch allenthalben in Teutſchland und hier. Dieſer Saame wird wider die Epilepſie und Alp-druͤcken ſehr geruͤhmet, thut auch guten Effect in den ſcorbutiſchen Nerven-Kranckheiten, lauffenden Gicht, Nie- ren- und Lenden-Weh, abſonderlich aber dienet er wider die Lungenſucht, Blutſpeyen, Hectic; aͤuſſerlich wider Bluten der Wunden, heilet auch die Raͤudigkeit, Rothlauff, und Jucken an heimlichen Orten, ſonderlich wenn die kleinen Kinder allda wund ſind. Lycopſis, Echium Orientale &c. Wall-Ochſen-Zunge, wird um Aleppo gefunden, iſt ein herrlich Wund-Kraut. Lygmos, iſt eben was Singultus, davon an ſeinem Ort zu ſehen. Lympha, das Waſſer im menſchlichen Leibe, iſt ein ſchoͤnes, helles, gelatinoͤſes und geiſtreiches Waſſer, wird beynahe bey allen Theilen des Leibes gefunden, und durch gewiſſe Gaͤnge gefuͤhret, welche auch deßwe- gen Lymphæ ductus, oder Vaſa lymphatica, Waſſer-Roͤhren oder Ge- faͤſſe genennet werden, ſo kleine Roͤhren ſind, und aus einem ſehr duͤnnen und durchſichtigen Haͤutlein beſtehen. Zuweilen wird auch hierdurch dasjenige Waſſer verſtanden, welches aus den verwundeten Nerven und Wunden fleuſt, kommt aus den lædirten Waſſer-Gefaͤſſen, wird Synovia oder das Glied-Waſſer genannt, wovon an behoͤrigem Ort zu ſehen. Lyncurius, ſiehe Belemnites. Lynx, ein Luchs, auch Lupus cervarius, ein Tieger-Wolff, da- von iſt in der Medicin die Axungia und die Klauen: die Axungia dienet wider verrenckt und gelaͤhmte Glieder; die Klaue wird in Silber einge- faſſet, und um den Hals wider die Epilepſie und Krampff getragen. Lyſimachia, Weiderich, waͤchſt an den Graͤben und Fluͤſſen, die- net wider alle Verblutungen, rothe Ruhr, Blut auswerffen, uͤbrige Men- ſes, Saamen-Fluß, Magen-Weh und Wuͤrmer; aͤuſſerlich wider Haupt- Weh: der Rauch davon toͤdtet die Schlangen und Fliegen. Lyſimachia galericulata, ſiehe Tertianaria. Lyſis, die allmaͤhlige Nachlaſſung der Kranckheit. M. M.Allein geſetzet am oder unterm Recept, iſt ein mediciniſch Zeichen, und hat eine zwiefache Bedeutung (1) heiſt es Manipulus, eine Hand X x x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/541
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 529. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/541>, abgerufen am 25.07.2021.