Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
TY UB UL

Tyrca, eine Art vom Aussatz, welcher von einer Pituita her-
kommt.

Tyrosis, die Rinnung der genossenen Milch im Magen, daß sie
gantz käsicht wird.

U.

UBera, die Zitzen, Brüste, Dutten, siehe Mamma.

Ulceratio, siehe Exulceratio.

Uleus, ein Geschwür, ist eine Auflösung der gantzen Theile, welche
von einer corrosivischen Schärffe herrühret, setzet sich ordinair an die wei-
chen und fleischichten Theile. Weil nun eine corrosivische Schärffe oder
Acidum für die Ursach der Geschwüre in genere gehalten wird, so wird
man zur Cur solche Mittel brauchen müssen, welche diese Schärffe bän-
digen. Solche sind so wol zum äusserlich-als innerlichen Gebrauch:
Heder. str. Veronic. Sanicul. flor. Hyperic. Plantag. Millefol. Chaere-
fol. Auricul. mur. radic. Rub. tinctor. Consolid. maj. Aristoloch. rot.
Myrrh. Tereb.
Honig, ae, spirit. theriacal. camphorat. elixir, P.
Mercur. dulc. Balsam. Peruv. unguent. digestiv. diapomphol. de beto-
nic. &c.
aus welchen nach Intention und erheischender Nothwendigkeit,
Wund-Träncke, Injectiones, reinigende und heilende Unguenta gema-
chet werden können. Was die Geschwüre in specie betrifft, als Abscessus,
Furunculus, Cancer exulceratus, Paronychia, Ambusta, Gangraena
und
Sphacelus &c. derer Ursachen und Cur sind unter behörigen Tituln nach-
zuschlagen.

Ulcus cum nigredine & carie ossium, ein Geschwür mit schwartz-
und angegriffenen Beinen, siehe Caries.

Ulcus fistulosum & sinuosum, ein hol fistulirt Geschwür oder Scha-
den, siehe Fistula.

Ulmaria, Regina prati, Barba caprina, Geiß-Bart, Wurm-
Kraut, Johannis-Wedel,
wächst gern auf feuchten Wiesen, blü-
het im Junio und Julio. Das gantze Kraut treibt den Schweiß, widerste-
het dem Gifft, dienet wider die Durchbrüche, rothe Ruhr, übrigen Menses,
mancherley Verblutungen: äusserlich ist die Wurtzel wider Bluten,
Wunden, Schäden, Fisteln, Bein-Brüche sehr gut. Praeparata sind Aq.
dest.
und Extractum.

Ulmus,
TY UB UL

Tyrca, eine Art vom Ausſatz, welcher von einer Pituita her-
kommt.

Tyroſis, die Rinnung der genoſſenen Milch im Magen, daß ſie
gantz kaͤſicht wird.

U.

UBera, die Zitzen, Bruͤſte, Dutten, ſiehe Mamma.

Ulceratio, ſiehe Exulceratio.

Uleus, ein Geſchwuͤr, iſt eine Aufloͤſung der gantzen Theile, welche
von einer corroſiviſchen Schaͤrffe herruͤhret, ſetzet ſich ordinair an die wei-
chen und fleiſchichten Theile. Weil nun eine corroſiviſche Schaͤrffe oder
Acidum fuͤr die Urſach der Geſchwuͤre in genere gehalten wird, ſo wird
man zur Cur ſolche Mittel brauchen muͤſſen, welche dieſe Schaͤrffe baͤn-
digen. Solche ſind ſo wol zum aͤuſſerlich-als innerlichen Gebrauch:
Heder. 🜃ſtr. Veronic. Sanicul. flor. Hyperic. Plantag. Millefol. Chære-
fol. Auricul. mur. radic. Rub. tinctor. Conſolid. maj. Ariſtoloch. rot.
Myrrh. Tereb.
Honig, 🜄 ♆æ, ſpirit. theriacal. camphorat. elixir, P.
Mercur. dulc. Balſam. Peruv. unguent. digeſtiv. diapomphol. de beto-
nic. &c.
aus welchen nach Intention und erheiſchender Nothwendigkeit,
Wund-Traͤncke, Injectiones, reinigende und heilende Unguenta gema-
chet werden koͤnnen. Was die Geſchwuͤre in ſpecie betrifft, als Abſceſſus,
Furunculus, Cancer exulceratus, Paronychia, Ambuſta, Gangræna
und
Sphacelus &c. derer Urſachen und Cur ſind unter behoͤrigen Tituln nach-
zuſchlagen.

Ulcus cum nigredine & carie oſſium, ein Geſchwuͤr mit ſchwartz-
und angegriffenen Beinen, ſiehe Caries.

Ulcus fiſtuloſum & ſinuoſum, ein hol fiſtulirt Geſchwuͤr oder Scha-
den, ſiehe Fiſtula.

Ulmaria, Regina prati, Barba caprina, Geiß-Bart, Wurm-
Kraut, Johannis-Wedel,
waͤchſt gern auf feuchten Wieſen, bluͤ-
het im Junio und Julio. Das gantze Kraut treibt den Schweiß, widerſte-
het dem Gifft, dienet wider die Durchbruͤche, rothe Ruhr, uͤbrigen Menſes,
mancherley Verblutungen: aͤuſſerlich iſt die Wurtzel wider Bluten,
Wunden, Schaͤden, Fiſteln, Bein-Bruͤche ſehr gut. Præparata ſind Aq.
deſt.
und Extractum.

Ulmus,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0982" n="970"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">TY UB UL</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Tyrca,</hi> eine Art vom Aus&#x017F;atz, welcher von einer <hi rendition="#aq">Pituita</hi> her-<lb/>
kommt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Tyro&#x017F;is,</hi> die Rinnung der geno&#x017F;&#x017F;enen Milch im Magen, daß &#x017F;ie<lb/>
gantz ka&#x0364;&#x017F;icht wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">U.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">U</hi>Bera,</hi> die <hi rendition="#fr">Zitzen, Bru&#x0364;&#x017F;te, Dutten,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Mamma.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ulceratio,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Exulceratio.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Uleus,</hi> ein <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chwu&#x0364;r,</hi> i&#x017F;t eine Auflo&#x0364;&#x017F;ung der gantzen Theile, welche<lb/>
von einer <hi rendition="#aq">corro&#x017F;ivi</hi>&#x017F;chen Scha&#x0364;rffe herru&#x0364;hret, &#x017F;etzet &#x017F;ich <hi rendition="#aq">ordinair</hi> an die wei-<lb/>
chen und flei&#x017F;chichten Theile. Weil nun eine <hi rendition="#aq">corro&#x017F;ivi</hi>&#x017F;che Scha&#x0364;rffe oder<lb/><hi rendition="#aq">Acidum</hi> fu&#x0364;r die Ur&#x017F;ach der Ge&#x017F;chwu&#x0364;re <hi rendition="#aq">in genere</hi> gehalten wird, &#x017F;o wird<lb/>
man zur Cur &#x017F;olche Mittel brauchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, welche die&#x017F;e Scha&#x0364;rffe ba&#x0364;n-<lb/>
digen. Solche &#x017F;ind &#x017F;o wol zum a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich-als innerlichen Gebrauch:<lb/><hi rendition="#aq">Heder. &#x1F703;&#x017F;tr. Veronic. Sanicul. flor. Hyperic. Plantag. Millefol. Chære-<lb/>
fol. Auricul. mur. radic. Rub. tinctor. Con&#x017F;olid. maj. Ari&#x017F;toloch. rot.<lb/>
Myrrh. Tereb.</hi> Honig, <hi rendition="#aq">&#x1F704; &#x2646;æ, &#x017F;pirit. theriacal. camphorat. elixir, P.<lb/>
Mercur. dulc. Bal&#x017F;am. Peruv. unguent. dige&#x017F;tiv. diapomphol. de beto-<lb/>
nic. &amp;c.</hi> aus welchen nach <hi rendition="#aq">Intention</hi> und erhei&#x017F;chender Nothwendigkeit,<lb/>
Wund-Tra&#x0364;ncke, <hi rendition="#aq">Injectiones,</hi> reinigende und heilende <hi rendition="#aq">Unguenta</hi> gema-<lb/>
chet werden ko&#x0364;nnen. Was die Ge&#x017F;chwu&#x0364;re <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi> betrifft, als <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;ce&#x017F;&#x017F;us,<lb/>
Furunculus, Cancer exulceratus, Paronychia, Ambu&#x017F;ta, Gangræna</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Sphacelus &amp;c.</hi> derer Ur&#x017F;achen und Cur &#x017F;ind unter beho&#x0364;rigen Tituln nach-<lb/>
zu&#x017F;chlagen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ulcus cum nigredine &amp; carie o&#x017F;&#x017F;ium,</hi> ein Ge&#x017F;chwu&#x0364;r mit &#x017F;chwartz-<lb/>
und angegriffenen Beinen, &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Caries.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ulcus fi&#x017F;tulo&#x017F;um &amp; &#x017F;inuo&#x017F;um,</hi> ein hol <hi rendition="#aq">fi&#x017F;tuli</hi>rt Ge&#x017F;chwu&#x0364;r oder Scha-<lb/>
den, &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;tula.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ulmaria, Regina prati, Barba caprina,</hi><hi rendition="#fr">Geiß-Bart, Wurm-<lb/>
Kraut, Johannis-Wedel,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t gern auf feuchten Wie&#x017F;en, blu&#x0364;-<lb/>
het im <hi rendition="#aq">Junio</hi> und <hi rendition="#aq">Julio.</hi> Das gantze Kraut treibt den Schweiß, wider&#x017F;te-<lb/>
het dem Gifft, dienet wider die Durchbru&#x0364;che, rothe Ruhr, u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">Men&#x017F;es,</hi><lb/>
mancherley Verblutungen: a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich i&#x017F;t die Wurtzel wider Bluten,<lb/>
Wunden, Scha&#x0364;den, Fi&#x017F;teln, Bein-Bru&#x0364;che &#x017F;ehr gut. <hi rendition="#aq">Præparata</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Aq.<lb/>
de&#x017F;t.</hi> und <hi rendition="#aq">Extractum.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ulmus,</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[970/0982] TY UB UL Tyrca, eine Art vom Ausſatz, welcher von einer Pituita her- kommt. Tyroſis, die Rinnung der genoſſenen Milch im Magen, daß ſie gantz kaͤſicht wird. U. UBera, die Zitzen, Bruͤſte, Dutten, ſiehe Mamma. Ulceratio, ſiehe Exulceratio. Uleus, ein Geſchwuͤr, iſt eine Aufloͤſung der gantzen Theile, welche von einer corroſiviſchen Schaͤrffe herruͤhret, ſetzet ſich ordinair an die wei- chen und fleiſchichten Theile. Weil nun eine corroſiviſche Schaͤrffe oder Acidum fuͤr die Urſach der Geſchwuͤre in genere gehalten wird, ſo wird man zur Cur ſolche Mittel brauchen muͤſſen, welche dieſe Schaͤrffe baͤn- digen. Solche ſind ſo wol zum aͤuſſerlich-als innerlichen Gebrauch: Heder. 🜃ſtr. Veronic. Sanicul. flor. Hyperic. Plantag. Millefol. Chære- fol. Auricul. mur. radic. Rub. tinctor. Conſolid. maj. Ariſtoloch. rot. Myrrh. Tereb. Honig, 🜄 ♆æ, ſpirit. theriacal. camphorat. elixir, P. Mercur. dulc. Balſam. Peruv. unguent. digeſtiv. diapomphol. de beto- nic. &c. aus welchen nach Intention und erheiſchender Nothwendigkeit, Wund-Traͤncke, Injectiones, reinigende und heilende Unguenta gema- chet werden koͤnnen. Was die Geſchwuͤre in ſpecie betrifft, als Abſceſſus, Furunculus, Cancer exulceratus, Paronychia, Ambuſta, Gangræna und Sphacelus &c. derer Urſachen und Cur ſind unter behoͤrigen Tituln nach- zuſchlagen. Ulcus cum nigredine & carie oſſium, ein Geſchwuͤr mit ſchwartz- und angegriffenen Beinen, ſiehe Caries. Ulcus fiſtuloſum & ſinuoſum, ein hol fiſtulirt Geſchwuͤr oder Scha- den, ſiehe Fiſtula. Ulmaria, Regina prati, Barba caprina, Geiß-Bart, Wurm- Kraut, Johannis-Wedel, waͤchſt gern auf feuchten Wieſen, bluͤ- het im Junio und Julio. Das gantze Kraut treibt den Schweiß, widerſte- het dem Gifft, dienet wider die Durchbruͤche, rothe Ruhr, uͤbrigen Menſes, mancherley Verblutungen: aͤuſſerlich iſt die Wurtzel wider Bluten, Wunden, Schaͤden, Fiſteln, Bein-Bruͤche ſehr gut. Præparata ſind Aq. deſt. und Extractum. Ulmus,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/982
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 970. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/982>, abgerufen am 13.07.2024.