Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 11.

Und damit ist der Weg von der Thesi zur hypothesi wircklich geöfnet. Wer die Schrifft respectirt, sie als eine Praesidem Philosophiae verehret, und noch einen Teufel erkennet (denn mit keinen andern wollen wir zu thun haben) der wird keinen Anstand haben, den Teufel unter denen Vampyrs nicht nur zu vermuthen, sondern auch in seiner groben Gestalt gleichsam mit Händen zu greifen. Wenn hie der Teufel, der Fürst der Finsterniß, der in der Finsterniß dieser Welt zu agiren gewohnt und befugt ist, der Feind des menschlichen Geschlechts, der Würg-Engel, der umhergehende brüllende Löwe, der Mörder von Anfang, in dieser Mord-Gruben nichts zu thun hat, so weiß ich nicht, wo er mehr etwas zu thun haben solte. Hiezu fehlt es ihme nicht am Willen, und nicht am Vermögen. Nicht am Willen, wie bekandt. Denn er ist ein überaus feuriger, hitziger, hungeriger, grimmiger und unruhiger Geist, der dürre Stätte durchwandelt, und wider sein inwendiges Zorn-Feuer Ruhe suchet, fürnehmlich aber Ruhe und Abkühlung in denen Leibern, nach welchen er eine unsägliche Begierde hat, Matth. XII, 43. Kan er keine lebendige Leiber haben, so sucht er die todten Cörper in den Gräbern. Darum hält er sich so gern in

§. 11.

Und damit ist der Weg von der Thesi zur hypothesi wircklich geoͤfnet. Wer die Schrifft respectirt, sie als eine Præsidem Philosophiæ verehret, und noch einen Teufel erkennet (denn mit keinen andern wollen wir zu thun haben) der wird keinen Anstand haben, den Teufel unter denen Vampyrs nicht nur zu vermuthen, sondern auch in seiner groben Gestalt gleichsam mit Haͤnden zu greifen. Wenn hie der Teufel, der Fuͤrst der Finsterniß, der in der Finsterniß dieser Welt zu agiren gewohnt und befugt ist, der Feind des menschlichen Geschlechts, der Wuͤrg-Engel, der umhergehende bruͤllende Loͤwe, der Moͤrder von Anfang, in dieser Mord-Gruben nichts zu thun hat, so weiß ich nicht, wo er mehr etwas zu thun haben solte. Hiezu fehlt es ihme nicht am Willen, und nicht am Vermoͤgen. Nicht am Willen, wie bekandt. Denn er ist ein uͤberaus feuriger, hitziger, hungeriger, grimmiger und unruhiger Geist, der duͤrre Staͤtte durchwandelt, und wider sein inwendiges Zorn-Feuer Ruhe suchet, fuͤrnehmlich aber Ruhe und Abkuͤhlung in denen Leibern, nach welchen er eine unsaͤgliche Begierde hat, Matth. XII, 43. Kan er keine lebendige Leiber haben, so sucht er die todten Coͤrper in den Graͤbern. Darum haͤlt er sich so gern in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0078" n="78"/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Und damit ist der Weg von der <hi rendition="#aq">Thesi</hi> zur <hi rendition="#aq">hypothesi</hi> wircklich geo&#x0364;fnet. Wer die Schrifft <hi rendition="#aq">respecti</hi>rt, sie als eine <hi rendition="#aq">Præsidem Philosophiæ</hi> verehret, und noch einen Teufel erkennet (denn mit keinen andern wollen wir zu thun haben) der wird keinen Anstand haben, den Teufel unter denen <hi rendition="#aq">Vampyrs</hi> nicht nur zu vermuthen, sondern auch in seiner groben Gestalt gleichsam mit Ha&#x0364;nden zu greifen. Wenn hie der Teufel, der Fu&#x0364;rst der Finsterniß, der in der Finsterniß dieser Welt zu <hi rendition="#aq">agi</hi>ren gewohnt und befugt ist, der Feind des menschlichen Geschlechts, der Wu&#x0364;rg-Engel, der umhergehende bru&#x0364;llende Lo&#x0364;we, der Mo&#x0364;rder von Anfang, in dieser Mord-Gruben nichts zu thun hat, so weiß ich nicht, wo er mehr etwas zu thun haben solte. Hiezu fehlt es ihme nicht am Willen, und nicht am Vermo&#x0364;gen. Nicht am Willen, wie bekandt. Denn er ist ein u&#x0364;beraus feuriger, hitziger, hungeriger, grimmiger und unruhiger Geist, der du&#x0364;rre Sta&#x0364;tte durchwandelt, und wider sein inwendiges Zorn-Feuer Ruhe suchet, fu&#x0364;rnehmlich aber Ruhe und Abku&#x0364;hlung in denen Leibern, nach welchen er eine unsa&#x0364;gliche Begierde hat, <hi rendition="#aq">Matth. XII, 43.</hi> Kan er keine lebendige Leiber haben, so sucht er die todten Co&#x0364;rper in den Gra&#x0364;bern. Darum ha&#x0364;lt er sich so gern in
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0078] §. 11. Und damit ist der Weg von der Thesi zur hypothesi wircklich geoͤfnet. Wer die Schrifft respectirt, sie als eine Præsidem Philosophiæ verehret, und noch einen Teufel erkennet (denn mit keinen andern wollen wir zu thun haben) der wird keinen Anstand haben, den Teufel unter denen Vampyrs nicht nur zu vermuthen, sondern auch in seiner groben Gestalt gleichsam mit Haͤnden zu greifen. Wenn hie der Teufel, der Fuͤrst der Finsterniß, der in der Finsterniß dieser Welt zu agiren gewohnt und befugt ist, der Feind des menschlichen Geschlechts, der Wuͤrg-Engel, der umhergehende bruͤllende Loͤwe, der Moͤrder von Anfang, in dieser Mord-Gruben nichts zu thun hat, so weiß ich nicht, wo er mehr etwas zu thun haben solte. Hiezu fehlt es ihme nicht am Willen, und nicht am Vermoͤgen. Nicht am Willen, wie bekandt. Denn er ist ein uͤberaus feuriger, hitziger, hungeriger, grimmiger und unruhiger Geist, der duͤrre Staͤtte durchwandelt, und wider sein inwendiges Zorn-Feuer Ruhe suchet, fuͤrnehmlich aber Ruhe und Abkuͤhlung in denen Leibern, nach welchen er eine unsaͤgliche Begierde hat, Matth. XII, 43. Kan er keine lebendige Leiber haben, so sucht er die todten Coͤrper in den Graͤbern. Darum haͤlt er sich so gern in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/78
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/78>, abgerufen am 18.04.2021.