Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Erklärung.
Olim erat in coelis mens libera, 2. Mur-
mura latrent
in terris: 3. Eadem libera semper erit.
WElt und Sonne war zu bett'/ als ich lag auf
meinem Lager.
Unter-Tags hatt' ich zuvor mich gekränket krank
und mager:
ich war neidisch/ ich war zornig auf der bösen
Buben Glück;
ich war leidig/ ob der Frommen ihrem Leid und
Mißgeschick.
Andre schlieffen; aber mich ließ mein Denken gar
nit schlaffen.
Warum teihlet Gott nit auß/ nach Verdienste/
Lohn und Straffen?
warum muß es/ wol den Bösen/ und den Frommen
übel gehn?
und wie daß Er/ der Gerechte/ lässet was nit recht
geschehn?
Als ich also dacht' und lag'/ hört' ich draussen ein
Gebelle.
Jch stund' auf/ und wolte sehn/ was es wär vor
ein Geschälle.
Bald befand ich/ das anbellte/ Wachtel mein
getreuer Hund/
die begläntzte Nacht-Laterne/ deß gefüllten Mon-
des Mund.
Bald
A
Erklaͤrung.
Olim erat in cœlis mens libera, 2. Mur-
mura latrent
in terris: 3. Eadem libera ſemper erit.
WElt und Sonne war zu bett’/ als ich lag auf
meinem Lager.
Unter-Tags hatt’ ich zuvor mich gekraͤnket krank
und mager:
ich war neidiſch/ ich war zornig auf der boͤſen
Buben Gluͤck;
ich war leidig/ ob der Frommen ihrem Leid und
Mißgeſchick.
Andre ſchlieffen; aber mich ließ mein Denken gar
nit ſchlaffen.
Warum teihlet Gott nit auß/ nach Verdienſte/
Lohn und Straffen?
warum muß es/ wol den Boͤſen/ und den From̃en
uͤbel gehn?
und wie daß Er/ der Gerechte/ laͤſſet was nit recht
geſchehn?
Als ich alſo dacht’ und lag’/ hoͤrt’ ich drauſſen ein
Gebelle.
Jch ſtund’ auf/ und wolte ſehn/ was es waͤr vor
ein Geſchaͤlle.
Bald befand ich/ das anbellte/ Wachtel mein
getreuer Hund/
die beglaͤntzte Nacht-Laterne/ deß gefüllten Mon-
des Mund.
Bald
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0059" n="1"/>
        <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Olim erat in c&#x0153;lis mens libera, 2. Mur-<lb/>
mura latrent<lb/>
in terris: 3. Eadem libera &#x017F;emper erit.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Elt und Sonne war zu bett&#x2019;/ als ich lag auf</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">meinem Lager.</hi> </l><lb/>
            <l>Unter-Tags hatt&#x2019; ich zuvor mich gekra&#x0364;nket krank</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">und mager:</hi> </l><lb/>
            <l>ich war neidi&#x017F;ch/ ich war zornig auf der bo&#x0364;&#x017F;en</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Buben Glu&#x0364;ck;</hi> </l><lb/>
            <l>ich war leidig/ ob der Frommen ihrem Leid und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Mißge&#x017F;chick.</hi> </l><lb/>
            <l>Andre &#x017F;chlieffen; aber mich ließ mein Denken gar</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nit &#x017F;chlaffen.</hi> </l><lb/>
            <l>Warum teihlet Gott nit auß/ nach Verdien&#x017F;te/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Lohn und Straffen?</hi> </l><lb/>
            <l>warum muß es/ wol den Bo&#x0364;&#x017F;en/ und den From&#x0303;en</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">u&#x0364;bel gehn?</hi> </l><lb/>
            <l>und wie daß Er/ der Gerechte/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et was nit recht</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ge&#x017F;chehn?</hi> </l><lb/>
            <l>Als ich al&#x017F;o dacht&#x2019; und lag&#x2019;/ ho&#x0364;rt&#x2019; ich drau&#x017F;&#x017F;en ein</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Gebelle.</hi> </l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;tund&#x2019; auf/ und wolte &#x017F;ehn/ was es wa&#x0364;r vor</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ein Ge&#x017F;cha&#x0364;lle.</hi> </l><lb/>
            <l>Bald befand ich/ das anbellte/ Wachtel mein</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">getreuer Hund/</hi> </l><lb/>
            <l>die begla&#x0364;ntzte Nacht-Laterne/ deß gefüllten Mon-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">des Mund.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Bald</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0059] Erklaͤrung. Olim erat in cœlis mens libera, 2. Mur- mura latrent in terris: 3. Eadem libera ſemper erit. WElt und Sonne war zu bett’/ als ich lag auf meinem Lager. Unter-Tags hatt’ ich zuvor mich gekraͤnket krank und mager: ich war neidiſch/ ich war zornig auf der boͤſen Buben Gluͤck; ich war leidig/ ob der Frommen ihrem Leid und Mißgeſchick. Andre ſchlieffen; aber mich ließ mein Denken gar nit ſchlaffen. Warum teihlet Gott nit auß/ nach Verdienſte/ Lohn und Straffen? warum muß es/ wol den Boͤſen/ und den From̃en uͤbel gehn? und wie daß Er/ der Gerechte/ laͤſſet was nit recht geſchehn? Als ich alſo dacht’ und lag’/ hoͤrt’ ich drauſſen ein Gebelle. Jch ſtund’ auf/ und wolte ſehn/ was es waͤr vor ein Geſchaͤlle. Bald befand ich/ das anbellte/ Wachtel mein getreuer Hund/ die beglaͤntzte Nacht-Laterne/ deß gefüllten Mon- des Mund. Bald A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/59
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/59>, abgerufen am 13.04.2021.