Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. Frag.
nichts gibt/ noch nimmet. Jst ohne das diß ein pro-
blemati
sche disputitliche Frag/ so sich zu beeden
Theilen disputiren lasset/ umb deren willen/ wie
Totastus Abulensis recht schreibet/ kein Theil ver-
messenlich eines Jrrthums kan beschuldiget werden.

Die II. Frag/
Ob ein Mensch/ allein durch natür-
liche Wissenschafften von Gott könne
selig werden.

DAß die Menschen natürliche/ und
eingepflantzte Wissenschafften von Gott
haben/ das wird geglaubet: Ob aber sie
einig/ und allein dardurch können selig werden/ als
wie etliche dem Herculi, Theseo, Socrati, Aristi-
di, Antigono, Numae,
der Scipionibus, Catoni-
bus, &c.
Deßwegen/ und weil sie nach dem Gesätz
gelebet/ die Seeligkeit zugeschriben haben/ das wird
widersprochen. Dann/ obwolen die Heyden/ auß
natürlichen Ursachen erkant/ daß ein einiger Gott
seyn müsse/ der alles regiere; so haben sie doch nicht
gewust/ daß er Himmel und Erden erschaffen/ und
daß er dreyfaltig in Personen/ Vatter/ Sohn und
heiliger Geist. Zu deme haben sie das Gesätz nicht
völlig erfüllet; und von dessen Erfüller/ unserm ei-
nigen Heyland Jesu Christo/ ausser dem kein Heil
und Seeligkeit zu hoffen/ nichts gewust; sondern
die erwthnte Wissenschafften seyn ihnen allein dar-

umb

Die II. Frag.
nichts gibt/ noch nimmet. Jſt ohne das diß ein pro-
blemati
ſche diſputitliche Frag/ ſo ſich zu beeden
Theilen diſputiren laſſet/ umb deren willen/ wie
Totaſtus Abulenſis recht ſchreibet/ kein Theil ver-
meſſenlich eines Jrꝛthums kan beſchuldiget werden.

Die II. Frag/
Ob ein Menſch/ allein durch natuͤr-
liche Wiſſenſchafften von Gott koͤnne
ſelig werden.

DAß die Menſchen natuͤrliche/ und
eingepflantzte Wiſſenſchafften von Gott
haben/ das wird geglaubet: Ob aber ſie
einig/ und allein dardurch koͤnnen ſelig werden/ als
wie etliche dem Herculi, Theſeo, Socrati, Ariſti-
di, Antigono, Numæ,
der Scipionibus, Catoni-
bus, &c.
Deßwegen/ und weil ſie nach dem Geſaͤtz
gelebet/ die Seeligkeit zugeſchriben haben/ das wird
widerſprochen. Dann/ obwolen die Heyden/ auß
natuͤrlichen Urſachen erkant/ daß ein einiger Gott
ſeyn muͤſſe/ der alles regiere; ſo haben ſie doch nicht
gewuſt/ daß er Himmel und Erden erſchaffen/ und
daß er dreyfaltig in Perſonen/ Vatter/ Sohn und
heiliger Geiſt. Zu deme haben ſie das Geſaͤtz nicht
voͤllig erfuͤllet; und von deſſen Erfuͤller/ unſerm ei-
nigen Heyland Jeſu Chriſto/ auſſer dem kein Heil
und Seeligkeit zu hoffen/ nichts gewuſt; ſondern
die erwthnte Wiſſenſchafften ſeyn ihnen allein dar-

umb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
nichts gibt/ noch nimmet. J&#x017F;t ohne das diß ein <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
blemati</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">di&#x017F;putit</hi>liche Frag/ &#x017F;o &#x017F;ich zu beeden<lb/>
Theilen <hi rendition="#aq">di&#x017F;putiren</hi> la&#x017F;&#x017F;et/ umb deren willen/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Tota&#x017F;tus Abulen&#x017F;is</hi> recht &#x017F;chreibet/ kein Theil ver-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enlich eines Jr&#xA75B;thums kan be&#x017F;chuldiget werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob ein Men&#x017F;ch/ allein durch natu&#x0364;r-<lb/>
liche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften von Gott ko&#x0364;nne<lb/>
&#x017F;elig werden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#b">Aß die Men&#x017F;chen natu&#x0364;rliche/ und</hi><lb/>
eingepflantzte Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften von Gott<lb/>
haben/ das wird geglaubet: Ob aber &#x017F;ie<lb/>
einig/ und allein dardurch ko&#x0364;nnen &#x017F;elig werden/ als<lb/>
wie etliche dem <hi rendition="#aq">Herculi, The&#x017F;eo, Socrati, Ari&#x017F;ti-<lb/>
di, Antigono, Numæ,</hi> der <hi rendition="#aq">Scipionibus, Catoni-<lb/>
bus, &amp;c.</hi> Deßwegen/ und weil &#x017F;ie nach dem Ge&#x017F;a&#x0364;tz<lb/>
gelebet/ die Seeligkeit zuge&#x017F;chriben haben/ das wird<lb/>
wider&#x017F;prochen. Dann/ obwolen die Heyden/ auß<lb/>
natu&#x0364;rlichen Ur&#x017F;achen erkant/ daß ein einiger Gott<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ der alles regiere; &#x017F;o haben &#x017F;ie doch nicht<lb/>
gewu&#x017F;t/ daß er Himmel und Erden er&#x017F;chaffen/ und<lb/>
daß er dreyfaltig in Per&#x017F;onen/ Vatter/ Sohn und<lb/>
heiliger Gei&#x017F;t. Zu deme haben &#x017F;ie das Ge&#x017F;a&#x0364;tz nicht<lb/>
vo&#x0364;llig erfu&#x0364;llet; und von de&#x017F;&#x017F;en Erfu&#x0364;ller/ un&#x017F;erm ei-<lb/>
nigen Heyland Je&#x017F;u Chri&#x017F;to/ au&#x017F;&#x017F;er dem kein Heil<lb/>
und Seeligkeit zu hoffen/ nichts gewu&#x017F;t; &#x017F;ondern<lb/>
die erwthnte Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften &#x017F;eyn ihnen allein dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">umb</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0022] Die II. Frag. nichts gibt/ noch nimmet. Jſt ohne das diß ein pro- blematiſche diſputitliche Frag/ ſo ſich zu beeden Theilen diſputiren laſſet/ umb deren willen/ wie Totaſtus Abulenſis recht ſchreibet/ kein Theil ver- meſſenlich eines Jrꝛthums kan beſchuldiget werden. Die II. Frag/ Ob ein Menſch/ allein durch natuͤr- liche Wiſſenſchafften von Gott koͤnne ſelig werden. DAß die Menſchen natuͤrliche/ und eingepflantzte Wiſſenſchafften von Gott haben/ das wird geglaubet: Ob aber ſie einig/ und allein dardurch koͤnnen ſelig werden/ als wie etliche dem Herculi, Theſeo, Socrati, Ariſti- di, Antigono, Numæ, der Scipionibus, Catoni- bus, &c. Deßwegen/ und weil ſie nach dem Geſaͤtz gelebet/ die Seeligkeit zugeſchriben haben/ das wird widerſprochen. Dann/ obwolen die Heyden/ auß natuͤrlichen Urſachen erkant/ daß ein einiger Gott ſeyn muͤſſe/ der alles regiere; ſo haben ſie doch nicht gewuſt/ daß er Himmel und Erden erſchaffen/ und daß er dreyfaltig in Perſonen/ Vatter/ Sohn und heiliger Geiſt. Zu deme haben ſie das Geſaͤtz nicht voͤllig erfuͤllet; und von deſſen Erfuͤller/ unſerm ei- nigen Heyland Jeſu Chriſto/ auſſer dem kein Heil und Seeligkeit zu hoffen/ nichts gewuſt; ſondern die erwthnte Wiſſenſchafften ſeyn ihnen allein dar- umb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/22
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/22>, abgerufen am 10.04.2021.