Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die III. Frag.
umb eingepflantzet: 1. daß die eusserliche Zucht und
Erbarkeit ruhiglich erhalten/ das gemeine Leben
recht und glückselig geführet. 2. Daß sie/ am
Jüngsten Gericht/ ohn entschuldigt sich macheten/
zun Römern Cap. 1. v. 20. Und 3. dem rechten
Gott/ mit Hindansetz- und Verwerffung ihrer fal-
schen/ erdichten Götter/ wie derselbe/ auß seinem
offenbahrten Wort zu verehren/ nachzuforschen/
auffgemuntert würden. Und obwoln Theils ver-
meinen/ daß die verständigen Heyden/ auß natür-
lichen unterschiedlichen Gleichnissen/ daß in der ei-
nigen Gottheit drey Personen seyen/ haben erkennen
können; so ist doch solches nicht; wie M. Henricus
Velstenius, decad. 5. quaest. philosoph. quaest.
10.
erweiset: auch vorher decad. 4. quaest. 10. Vitum
Winshemium,
den ältern/ anziehet; welcher of-
fentlich zu Wittenberg/ gesagt haben solle: Hütet
euch/ ihr Zuhörer/ vor dem zwinglischen Himmel:
ich wolte mir nicht gern in solchem/ deß Zvvinglii,
(als welcher die obernante Heyden in den Himmel
gesetzt) Himmel zu leben wünschen; dann ich mich
sehr vor deß Herculis Keulen förchten würde.

Die III. Frag/
Warumb die Heyden/ die doch ver-
nünfftige Menschen gewesen/ Bilder/ und
Götzen/ verehret haben?

DAS ist darumb geschehen/ dieweil in
solchen auß Gold/ Silber/ und anderm ge-

zeug/
A 4

Die III. Frag.
umb eingepflantzet: 1. daß die euſſerliche Zucht und
Erbarkeit ruhiglich erhalten/ das gemeine Leben
recht und gluͤckſelig gefuͤhret. 2. Daß ſie/ am
Juͤngſten Gericht/ ohn entſchuldigt ſich macheten/
zun Roͤmern Cap. 1. v. 20. Und 3. dem rechten
Gott/ mit Hindanſetz- und Verwerffung ihrer fal-
ſchen/ erdichten Goͤtter/ wie derſelbe/ auß ſeinem
offenbahrten Wort zu verehren/ nachzuforſchen/
auffgemuntert wuͤrden. Und obwoln Theils ver-
meinen/ daß die verſtaͤndigen Heyden/ auß natuͤr-
lichen unterſchiedlichen Gleichniſſen/ daß in der ei-
nigen Gottheit drey Perſonen ſeyen/ haben erkennen
koͤnnen; ſo iſt doch ſolches nicht; wie M. Henricus
Velſtenius, decad. 5. quæſt. philoſoph. quæſt.
10.
erweiſet: auch vorher decad. 4. quæſt. 10. Vitum
Winshemium,
den aͤltern/ anziehet; welcher of-
fentlich zu Wittenberg/ geſagt haben ſolle: Huͤtet
euch/ ihr Zuhoͤrer/ vor dem zwingliſchen Himmel:
ich wolte mir nicht gern in ſolchem/ deß Zvvinglii,
(als welcher die obernante Heyden in den Himmel
geſetzt) Himmel zu leben wuͤnſchen; dann ich mich
ſehr vor deß Herculis Keulen foͤrchten wuͤrde.

Die III. Frag/
Warumb die Heyden/ die doch ver-
nuͤnfftige Menſchen geweſen/ Bilder/ und
Goͤtzen/ verehret haben?

DAS iſt darumb geſchehen/ dieweil in
ſolchen auß Gold/ Silber/ und anderm ge-

zeug/
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
umb eingepflantzet: 1. daß die eu&#x017F;&#x017F;erliche Zucht und<lb/>
Erbarkeit ruhiglich erhalten/ das gemeine Leben<lb/>
recht und glu&#x0364;ck&#x017F;elig gefu&#x0364;hret. 2. Daß &#x017F;ie/ am<lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gericht/ ohn ent&#x017F;chuldigt &#x017F;ich macheten/<lb/>
zun Ro&#x0364;mern Cap. 1. v. 20. Und 3. dem rechten<lb/>
Gott/ mit Hindan&#x017F;etz- und Verwerffung ihrer fal-<lb/>
&#x017F;chen/ erdichten Go&#x0364;tter/ wie der&#x017F;elbe/ auß &#x017F;einem<lb/>
offenbahrten Wort zu verehren/ nachzufor&#x017F;chen/<lb/>
auffgemuntert wu&#x0364;rden. Und obwoln Theils ver-<lb/>
meinen/ daß die ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Heyden/ auß natu&#x0364;r-<lb/>
lichen unter&#x017F;chiedlichen Gleichni&#x017F;&#x017F;en/ daß in der ei-<lb/>
nigen Gottheit drey Per&#x017F;onen &#x017F;eyen/ haben erkennen<lb/>
ko&#x0364;nnen; &#x017F;o i&#x017F;t doch &#x017F;olches nicht; wie <hi rendition="#aq">M. Henricus<lb/>
Vel&#x017F;tenius, decad. 5. quæ&#x017F;t. philo&#x017F;oph. quæ&#x017F;t.</hi> 10.<lb/>
erwei&#x017F;et: auch vorher <hi rendition="#aq">decad. 4. quæ&#x017F;t. 10. Vitum<lb/>
Winshemium,</hi> den a&#x0364;ltern/ anziehet; welcher of-<lb/>
fentlich zu Wittenberg/ ge&#x017F;agt haben &#x017F;olle: Hu&#x0364;tet<lb/>
euch/ ihr Zuho&#x0364;rer/ vor dem zwingli&#x017F;chen Himmel:<lb/>
ich wolte mir nicht gern in &#x017F;olchem/ deß <hi rendition="#aq">Zvvinglii,</hi><lb/>
(als welcher die obernante Heyden in den Himmel<lb/>
ge&#x017F;etzt) Himmel zu leben wu&#x0364;n&#x017F;chen; dann ich mich<lb/>
&#x017F;ehr vor deß <hi rendition="#aq">Herculis</hi> Keulen fo&#x0364;rchten wu&#x0364;rde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Frag/<lb/>
Warumb die Heyden/ die doch ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftige Men&#x017F;chen gewe&#x017F;en/ Bilder/ und<lb/>
Go&#x0364;tzen/ verehret haben?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#b">AS i&#x017F;t darumb ge&#x017F;chehen/ dieweil in</hi><lb/>
&#x017F;olchen auß Gold/ Silber/ und anderm ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">zeug/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0023] Die III. Frag. umb eingepflantzet: 1. daß die euſſerliche Zucht und Erbarkeit ruhiglich erhalten/ das gemeine Leben recht und gluͤckſelig gefuͤhret. 2. Daß ſie/ am Juͤngſten Gericht/ ohn entſchuldigt ſich macheten/ zun Roͤmern Cap. 1. v. 20. Und 3. dem rechten Gott/ mit Hindanſetz- und Verwerffung ihrer fal- ſchen/ erdichten Goͤtter/ wie derſelbe/ auß ſeinem offenbahrten Wort zu verehren/ nachzuforſchen/ auffgemuntert wuͤrden. Und obwoln Theils ver- meinen/ daß die verſtaͤndigen Heyden/ auß natuͤr- lichen unterſchiedlichen Gleichniſſen/ daß in der ei- nigen Gottheit drey Perſonen ſeyen/ haben erkennen koͤnnen; ſo iſt doch ſolches nicht; wie M. Henricus Velſtenius, decad. 5. quæſt. philoſoph. quæſt. 10. erweiſet: auch vorher decad. 4. quæſt. 10. Vitum Winshemium, den aͤltern/ anziehet; welcher of- fentlich zu Wittenberg/ geſagt haben ſolle: Huͤtet euch/ ihr Zuhoͤrer/ vor dem zwingliſchen Himmel: ich wolte mir nicht gern in ſolchem/ deß Zvvinglii, (als welcher die obernante Heyden in den Himmel geſetzt) Himmel zu leben wuͤnſchen; dann ich mich ſehr vor deß Herculis Keulen foͤrchten wuͤrde. Die III. Frag/ Warumb die Heyden/ die doch ver- nuͤnfftige Menſchen geweſen/ Bilder/ und Goͤtzen/ verehret haben? DAS iſt darumb geſchehen/ dieweil in ſolchen auß Gold/ Silber/ und anderm ge- zeug/ A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/23
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/23>, abgerufen am 11.04.2021.