Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LVIII. Frag.
Geschwulst, Augengilb: Augen-Klopffen: Augen/
so zu Nacht das Liecht nicht leiden mögen: Augen-
Narben: Augen-Umblauffen: Augen-Wörner:
Augen-Winckel-Geschwär: Augen-Zwizern/ zu
heilen/ und vertreiben; Sihe/ die jenige/ so von der
Augen-Cur insonderheit geschrieben; und erhole
dich insonderheit Rahts bey den Aertzten/ wie auch
oben im Eingang Andeutung geschehen.

Dieses kan zum Beschluß/ wieder das Jucken
und Beissen der Augen hinzu gethan werden/ daß
solches der Römische Kümmel zu einem subtilen
Pulver gestossen/ und mit Eyerweiß zu einem Was-
ser gemacht/ und in die Augen gethan/ benimmet:
für die beissende Hitz-Blätterlein aber nimm Eisen-
kraut-Wasser 3. Loht/ Schelkraut-Wasser/ Fen-
chel- und Augentrost-Wasser/ jedes anderthalb Loht/
vermische sie/ wasche die Augen damit/ und netze lei-
nene Tüchlein darinn.



Die LVIII. Frag/
Hat man auch Mittel wider
den Aussatz?

ES ist der Aussatz unter allen Kranck-
heiten/ wie Theils wollen/ die allerabscheulich-
ste. Dann er vergifftet den Leib/ daß seine
Glieder davon gefressen/ und verderbt werden/ daß

sie

Die LVIII. Frag.
Geſchwulſt, Augengilb: Augen-Klopffen: Augen/
ſo zu Nacht das Liecht nicht leiden moͤgen: Augen-
Narben: Augen-Umblauffen: Augen-Woͤrner:
Augen-Winckel-Geſchwaͤr: Augen-Zwizern/ zu
heilen/ und vertreiben; Sihe/ die jenige/ ſo von der
Augen-Cur inſonderheit geſchrieben; und erhole
dich inſonderheit Rahts bey den Aertzten/ wie auch
oben im Eingang Andeutung geſchehen.

Dieſes kan zum Beſchluß/ wieder das Jucken
und Beiſſen der Augen hinzu gethan werden/ daß
ſolches der Roͤmiſche Kuͤmmel zu einem ſubtilen
Pulver geſtoſſen/ und mit Eyerweiß zu einem Waſ-
ſer gemacht/ und in die Augen gethan/ benimmet:
fuͤr die beiſſende Hitz-Blaͤtterlein aber nimm Eiſen-
kraut-Waſſer 3. Loht/ Schelkraut-Waſſer/ Fen-
chel- und Augentroſt-Waſſer/ jedes anderthalb Loht/
vermiſche ſie/ waſche die Augen damit/ und netze lei-
nene Tuͤchlein darinn.



Die LVIII. Frag/
Hat man auch Mittel wider
den Auſſatz?

ES iſt der Auſſatz unter allen Kranck-
heiten/ wie Theils wollen/ die allerabſcheulich-
ſte. Dann er vergifftet den Leib/ daß ſeine
Glieder davon gefreſſen/ und verderbt werden/ daß

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0221" n="205"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LVIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;chwul&#x017F;t, Augengilb: Augen-Klopffen: Augen/<lb/>
&#x017F;o zu Nacht das Liecht nicht leiden mo&#x0364;gen: Augen-<lb/>
Narben: Augen-Umblauffen: Augen-Wo&#x0364;rner:<lb/>
Augen-Winckel-Ge&#x017F;chwa&#x0364;r: Augen-Zwizern/ zu<lb/>
heilen/ und vertreiben; Sihe/ die jenige/ &#x017F;o von der<lb/>
Augen-Cur in&#x017F;onderheit ge&#x017F;chrieben; und erhole<lb/>
dich in&#x017F;onderheit Rahts bey den Aertzten/ wie auch<lb/>
oben im Eingang Andeutung ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es kan zum Be&#x017F;chluß/ wieder das Jucken<lb/>
und Bei&#x017F;&#x017F;en der Augen hinzu gethan werden/ daß<lb/>
&#x017F;olches der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Ku&#x0364;mmel zu einem &#x017F;ubtilen<lb/>
Pulver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und mit Eyerweiß zu einem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gemacht/ und in die Augen gethan/ benimmet:<lb/>
fu&#x0364;r die bei&#x017F;&#x017F;ende Hitz-Bla&#x0364;tterlein aber nimm Ei&#x017F;en-<lb/>
kraut-Wa&#x017F;&#x017F;er 3. Loht/ Schelkraut-Wa&#x017F;&#x017F;er/ Fen-<lb/>
chel- und Augentro&#x017F;t-Wa&#x017F;&#x017F;er/ jedes anderthalb Loht/<lb/>
vermi&#x017F;che &#x017F;ie/ wa&#x017F;che die Augen damit/ und netze lei-<lb/>
nene Tu&#x0364;chlein darinn.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LVIII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Hat man auch Mittel wider<lb/>
den Au&#x017F;&#x017F;atz?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S i&#x017F;t der Au&#x017F;&#x017F;atz unter allen Kranck-</hi><lb/>
heiten/ wie Theils wollen/ die allerab&#x017F;cheulich-<lb/>
&#x017F;te. Dann er vergifftet den Leib/ daß &#x017F;eine<lb/>
Glieder davon gefre&#x017F;&#x017F;en/ und verderbt werden/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0221] Die LVIII. Frag. Geſchwulſt, Augengilb: Augen-Klopffen: Augen/ ſo zu Nacht das Liecht nicht leiden moͤgen: Augen- Narben: Augen-Umblauffen: Augen-Woͤrner: Augen-Winckel-Geſchwaͤr: Augen-Zwizern/ zu heilen/ und vertreiben; Sihe/ die jenige/ ſo von der Augen-Cur inſonderheit geſchrieben; und erhole dich inſonderheit Rahts bey den Aertzten/ wie auch oben im Eingang Andeutung geſchehen. Dieſes kan zum Beſchluß/ wieder das Jucken und Beiſſen der Augen hinzu gethan werden/ daß ſolches der Roͤmiſche Kuͤmmel zu einem ſubtilen Pulver geſtoſſen/ und mit Eyerweiß zu einem Waſ- ſer gemacht/ und in die Augen gethan/ benimmet: fuͤr die beiſſende Hitz-Blaͤtterlein aber nimm Eiſen- kraut-Waſſer 3. Loht/ Schelkraut-Waſſer/ Fen- chel- und Augentroſt-Waſſer/ jedes anderthalb Loht/ vermiſche ſie/ waſche die Augen damit/ und netze lei- nene Tuͤchlein darinn. Die LVIII. Frag/ Hat man auch Mittel wider den Auſſatz? ES iſt der Auſſatz unter allen Kranck- heiten/ wie Theils wollen/ die allerabſcheulich- ſte. Dann er vergifftet den Leib/ daß ſeine Glieder davon gefreſſen/ und verderbt werden/ daß ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/221
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/221>, abgerufen am 23.04.2021.