Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LXXIII. Frag.

Die Eyer werden frisch behalten/ wann sie
in Rockenkorn vergraben werden. Wiltu sie im
Sommer frisch behalten/ so vergrabe sie/ so bald sie
gelegt worden/ in Kleyen. Andere reiben die
Eyer mit rein gepulvertem Saltz/ oder waschen
sie ab mit Saltz-Wasser/ lassen sie darnach ein
Stund oder vier liegen/ biß sie gar trucken werden/
darnach vergraben sie dieselben in Kleyen.

Das Fleisch bleibet frisch/ wann mans in den
Hirsen (Millium) verscharret. Vor Mucken/
und Maden/ behütet das Fleisch Bier-Essig mit
saubern Tüchlein genetzt und eingewickelt. Zum
Einsaltzen nimm Coriandersamen/ Wacholder-
beer/ eines jeden ein gut Theil/ stoß zu einem grob-
lechten Pulver/ darnach thue deß Fleisches ein Leg/
mit warmen Saltz/ zettele darnach deß Pulvers ein
Hand voll darauff; weiter/ saltze wider ein Leg
Fleisches/ und so fortan; laß es seine Zeit im Saltz
liegen/ und henck es dann in den Rauch/ so bleibt es
gut/ und ist wolgeschmack. Das Fleisch im Hafen
hefftet zusammen/ wann man Sanickel dabey seu-
det. Wann man damit Sauerampfferkraut sie-
det/ so wird das harte Fleisch weich.

Die LXXIV. Frag/
Was verursachet den Husten? und
was dienet wider denselben?
Husten
Die LXXIII. Frag.

Die Eyer werden friſch behalten/ wann ſie
in Rockenkorn vergraben werden. Wiltu ſie im
Sommer friſch behalten/ ſo vergrabe ſie/ ſo bald ſie
gelegt worden/ in Kleyen. Andere reiben die
Eyer mit rein gepulvertem Saltz/ oder waſchen
ſie ab mit Saltz-Waſſer/ laſſen ſie darnach ein
Stund oder vier liegen/ biß ſie gar trucken werden/
darnach vergraben ſie dieſelben in Kleyen.

Das Fleiſch bleibet friſch/ wann mans in den
Hirſen (Millium) verſcharret. Vor Mucken/
und Maden/ behuͤtet das Fleiſch Bier-Eſſig mit
ſaubern Tuͤchlein genetzt und eingewickelt. Zum
Einſaltzen nimm Corianderſamen/ Wacholder-
beer/ eines jeden ein gut Theil/ ſtoß zu einem grob-
lechten Pulver/ darnach thue deß Fleiſches ein Leg/
mit warmen Saltz/ zettele darnach deß Pulvers ein
Hand voll darauff; weiter/ ſaltze wider ein Leg
Fleiſches/ und ſo fortan; laß es ſeine Zeit im Saltz
liegen/ und henck es dann in den Rauch/ ſo bleibt es
gut/ und iſt wolgeſchmack. Das Fleiſch im Hafen
hefftet zuſammen/ wann man Sanickel dabey ſeu-
det. Wann man damit Sauerampfferkraut ſie-
det/ ſo wird das harte Fleiſch weich.

Die LXXIV. Frag/
Was verurſachet den Huſten? und
was dienet wider denſelben?
Huſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0301" n="285"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXIII.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
        <p>Die Eyer werden fri&#x017F;ch behalten/ wann &#x017F;ie<lb/>
in Rockenkorn vergraben werden. Wiltu &#x017F;ie im<lb/>
Sommer fri&#x017F;ch behalten/ &#x017F;o vergrabe &#x017F;ie/ &#x017F;o bald &#x017F;ie<lb/>
gelegt worden/ in Kleyen. Andere reiben die<lb/>
Eyer mit rein gepulvertem Saltz/ oder wa&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ie ab mit Saltz-Wa&#x017F;&#x017F;er/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie darnach ein<lb/>
Stund oder vier liegen/ biß &#x017F;ie gar trucken werden/<lb/>
darnach vergraben &#x017F;ie die&#x017F;elben in Kleyen.</p><lb/>
        <p>Das Flei&#x017F;ch bleibet fri&#x017F;ch/ wann mans in den<lb/>
Hir&#x017F;en (<hi rendition="#aq">Millium</hi>) ver&#x017F;charret. Vor Mucken/<lb/>
und Maden/ behu&#x0364;tet das Flei&#x017F;ch Bier-E&#x017F;&#x017F;ig mit<lb/>
&#x017F;aubern Tu&#x0364;chlein genetzt und eingewickelt. Zum<lb/>
Ein&#x017F;altzen nimm Coriander&#x017F;amen/ Wacholder-<lb/>
beer/ eines jeden ein gut Theil/ &#x017F;toß zu einem grob-<lb/>
lechten Pulver/ darnach thue deß Flei&#x017F;ches ein Leg/<lb/>
mit warmen Saltz/ zettele darnach deß Pulvers ein<lb/>
Hand voll darauff; weiter/ &#x017F;altze wider ein Leg<lb/>
Flei&#x017F;ches/ und &#x017F;o fortan; laß es &#x017F;eine Zeit im Saltz<lb/>
liegen/ und henck es dann in den Rauch/ &#x017F;o bleibt es<lb/>
gut/ und i&#x017F;t wolge&#x017F;chmack. Das Flei&#x017F;ch im Hafen<lb/>
hefftet zu&#x017F;ammen/ wann man Sanickel dabey &#x017F;eu-<lb/>
det. Wann man damit Sauerampfferkraut &#x017F;ie-<lb/>
det/ &#x017F;o wird das harte Flei&#x017F;ch weich.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXIV.</hi></hi> Frag/<lb/>
Was verur&#x017F;achet den Hu&#x017F;ten? und<lb/>
was dienet wider den&#x017F;elben?</hi> </head><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Hu&#x017F;ten</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0301] Die LXXIII. Frag. Die Eyer werden friſch behalten/ wann ſie in Rockenkorn vergraben werden. Wiltu ſie im Sommer friſch behalten/ ſo vergrabe ſie/ ſo bald ſie gelegt worden/ in Kleyen. Andere reiben die Eyer mit rein gepulvertem Saltz/ oder waſchen ſie ab mit Saltz-Waſſer/ laſſen ſie darnach ein Stund oder vier liegen/ biß ſie gar trucken werden/ darnach vergraben ſie dieſelben in Kleyen. Das Fleiſch bleibet friſch/ wann mans in den Hirſen (Millium) verſcharret. Vor Mucken/ und Maden/ behuͤtet das Fleiſch Bier-Eſſig mit ſaubern Tuͤchlein genetzt und eingewickelt. Zum Einſaltzen nimm Corianderſamen/ Wacholder- beer/ eines jeden ein gut Theil/ ſtoß zu einem grob- lechten Pulver/ darnach thue deß Fleiſches ein Leg/ mit warmen Saltz/ zettele darnach deß Pulvers ein Hand voll darauff; weiter/ ſaltze wider ein Leg Fleiſches/ und ſo fortan; laß es ſeine Zeit im Saltz liegen/ und henck es dann in den Rauch/ ſo bleibt es gut/ und iſt wolgeſchmack. Das Fleiſch im Hafen hefftet zuſammen/ wann man Sanickel dabey ſeu- det. Wann man damit Sauerampfferkraut ſie- det/ ſo wird das harte Fleiſch weich. Die LXXIV. Frag/ Was verurſachet den Huſten? und was dienet wider denſelben? Huſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/301
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/301>, abgerufen am 18.05.2021.