Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LXXIV. Frag.

Vor hitzigen Husten nimm vier Loht rein gepulvert
Amelmeel/ vermische das mit frisch gemolckener
Milch/ thue darzu gescheelte Citrullenkern/ klein
gestossen/ anderthalb Loht/ und ein wenig frisch
Mandel-Oel/ seude diese Stück wol zu einem Brey-
lein/ machs süß mit Penid-Zucker/ gibs darnach
dem Krancken zu essen.

Trucken Husten vertreibet Fenchelwurtzsafft/
mit Honigwasser alle Morgen und abend/ jedesmal
zwey Loht warm getruncken. Oder nimm ein halb
Maß Geißmilch/ thue darein ein Hand voll blawe
Veiel/ und ein Loht Zuckercandi/ laß gemach auff-
sieden/ und trincks warm. Oder/ nimm Geißmilch/
seude darinn Bockshörnlein/ oder S. Johannis-
Brodt/ und iß/ oder trincks; so probirt ist. Oder
Zuckerpenid mit gesottenem Süßholtzwasser zu ei-
nem Julep gemacht/ und deß Tags viermal/ je-
desmal acht Loht warm getruncken. Jtem/ Fen-
chelsafft mit Milch und Penidzucker vermischt/ und
den Kindern offt davon zu lecken geben.

Seude ein Wasser mit Fenichel/ hernach thue
Zuckercandi/ und ein wenig Zimmet darein/ und
trincke es vor den Durst/ in der Husten. Oder/
nimm zwey Loht Zucker/ und frisch Brunnenwasser
ein Maß/ seude daß den dritten Theil ein. Wiltu
es besser haben/ so thue darzu ein halb Loht klein ge-
schnitten Süßholtz/ und ein Loht der kleinen Rosin-
lein/ laß es mit dem Zucker sieden/ seige es durch/
und trinck nach Notdurfft. Oder/ nimm der Wur-

tzel
T
Die LXXIV. Frag.

Vor hitzigen Huſten nim̃ vier Loht rein gepulvert
Amelmeel/ vermiſche das mit friſch gemolckener
Milch/ thue darzu geſcheelte Citrullenkern/ klein
geſtoſſen/ anderthalb Loht/ und ein wenig friſch
Mandel-Oel/ ſeude dieſe Stuͤck wol zu einem Brey-
lein/ machs ſuͤß mit Penid-Zucker/ gibs darnach
dem Krancken zu eſſen.

Trucken Huſten vertreibet Fenchelwurtzſafft/
mit Honigwaſſer alle Morgen und abend/ jedesmal
zwey Loht warm getruncken. Oder nim̃ ein halb
Maß Geißmilch/ thue darein ein Hand voll blawe
Veiel/ und ein Loht Zuckercandi/ laß gemach auff-
ſieden/ und trincks warm. Oder/ nim̃ Geißmilch/
ſeude darinn Bockshoͤrnlein/ oder S. Johannis-
Brodt/ und iß/ oder trincks; ſo probirt iſt. Oder
Zuckerpenid mit geſottenem Suͤßholtzwaſſer zu ei-
nem Julep gemacht/ und deß Tags viermal/ je-
desmal acht Loht warm getruncken. Jtem/ Fen-
chelſafft mit Milch und Penidzucker vermiſcht/ und
den Kindern offt davon zu lecken geben.

Seude ein Waſſer mit Fenichel/ hernach thue
Zuckercandi/ und ein wenig Zimmet darein/ und
trincke es vor den Durſt/ in der Huſten. Oder/
nim̃ zwey Loht Zucker/ und friſch Brunnenwaſſer
ein Maß/ ſeude daß den dritten Theil ein. Wiltu
es beſſer haben/ ſo thue darzu ein halb Loht klein ge-
ſchnitten Suͤßholtz/ und ein Loht der kleinen Roſin-
lein/ laß es mit dem Zucker ſieden/ ſeige es durch/
und trinck nach Notdurfft. Oder/ nim̃ der Wur-

tzel
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0305" n="289"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXIV.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
        <p>Vor hitzigen Hu&#x017F;ten nim&#x0303; vier Loht rein gepulvert<lb/>
Amelmeel/ vermi&#x017F;che das mit fri&#x017F;ch gemolckener<lb/>
Milch/ thue darzu ge&#x017F;cheelte Citrullenkern/ klein<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ anderthalb Loht/ und ein wenig fri&#x017F;ch<lb/>
Mandel-Oel/ &#x017F;eude die&#x017F;e Stu&#x0364;ck wol zu einem Brey-<lb/>
lein/ machs &#x017F;u&#x0364;ß mit Penid-Zucker/ gibs darnach<lb/>
dem Krancken zu e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Trucken Hu&#x017F;ten vertreibet Fenchelwurtz&#x017F;afft/<lb/>
mit Honigwa&#x017F;&#x017F;er alle Morgen und abend/ jedesmal<lb/>
zwey Loht warm getruncken. Oder nim&#x0303; ein halb<lb/>
Maß Geißmilch/ thue darein ein Hand voll blawe<lb/>
Veiel/ und ein Loht Zuckercandi/ laß gemach auff-<lb/>
&#x017F;ieden/ und trincks warm. Oder/ nim&#x0303; Geißmilch/<lb/>
&#x017F;eude darinn Bocksho&#x0364;rnlein/ oder S. Johannis-<lb/>
Brodt/ und iß/ oder trincks; &#x017F;o probirt i&#x017F;t. Oder<lb/>
Zuckerpenid mit ge&#x017F;ottenem Su&#x0364;ßholtzwa&#x017F;&#x017F;er zu ei-<lb/>
nem Julep gemacht/ und deß Tags viermal/ je-<lb/>
desmal acht Loht warm getruncken. Jtem/ Fen-<lb/>
chel&#x017F;afft mit Milch und Penidzucker vermi&#x017F;cht/ und<lb/>
den Kindern offt davon zu lecken geben.</p><lb/>
        <p>Seude ein Wa&#x017F;&#x017F;er mit Fenichel/ hernach thue<lb/>
Zuckercandi/ und ein wenig Zimmet darein/ und<lb/>
trincke es vor den Dur&#x017F;t/ in der Hu&#x017F;ten. Oder/<lb/>
nim&#x0303; zwey Loht Zucker/ und fri&#x017F;ch Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ein Maß/ &#x017F;eude daß den dritten Theil ein. Wiltu<lb/>
es be&#x017F;&#x017F;er haben/ &#x017F;o thue darzu ein halb Loht klein ge-<lb/>
&#x017F;chnitten Su&#x0364;ßholtz/ und ein Loht der kleinen Ro&#x017F;in-<lb/>
lein/ laß es mit dem Zucker &#x017F;ieden/ &#x017F;eige es durch/<lb/>
und trinck nach Notdurfft. Oder/ nim&#x0303; der Wur-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">tzel</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0305] Die LXXIV. Frag. Vor hitzigen Huſten nim̃ vier Loht rein gepulvert Amelmeel/ vermiſche das mit friſch gemolckener Milch/ thue darzu geſcheelte Citrullenkern/ klein geſtoſſen/ anderthalb Loht/ und ein wenig friſch Mandel-Oel/ ſeude dieſe Stuͤck wol zu einem Brey- lein/ machs ſuͤß mit Penid-Zucker/ gibs darnach dem Krancken zu eſſen. Trucken Huſten vertreibet Fenchelwurtzſafft/ mit Honigwaſſer alle Morgen und abend/ jedesmal zwey Loht warm getruncken. Oder nim̃ ein halb Maß Geißmilch/ thue darein ein Hand voll blawe Veiel/ und ein Loht Zuckercandi/ laß gemach auff- ſieden/ und trincks warm. Oder/ nim̃ Geißmilch/ ſeude darinn Bockshoͤrnlein/ oder S. Johannis- Brodt/ und iß/ oder trincks; ſo probirt iſt. Oder Zuckerpenid mit geſottenem Suͤßholtzwaſſer zu ei- nem Julep gemacht/ und deß Tags viermal/ je- desmal acht Loht warm getruncken. Jtem/ Fen- chelſafft mit Milch und Penidzucker vermiſcht/ und den Kindern offt davon zu lecken geben. Seude ein Waſſer mit Fenichel/ hernach thue Zuckercandi/ und ein wenig Zimmet darein/ und trincke es vor den Durſt/ in der Huſten. Oder/ nim̃ zwey Loht Zucker/ und friſch Brunnenwaſſer ein Maß/ ſeude daß den dritten Theil ein. Wiltu es beſſer haben/ ſo thue darzu ein halb Loht klein ge- ſchnitten Suͤßholtz/ und ein Loht der kleinen Roſin- lein/ laß es mit dem Zucker ſieden/ ſeige es durch/ und trinck nach Notdurfft. Oder/ nim̃ der Wur- tzel T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/305
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/305>, abgerufen am 22.02.2024.