Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXI. Frag.
hen/ dürren und schwefelichten Materien/ so mit der
Zeit herab fället/ und sehr ähnlich einer kalten Fisch-
suppen/ oder Gallre sihet; so einen Hund/ wann er
davon frisset/ unsinnig machen; das Vieh aber
wann es davon lecket/ tödten solle. Sihe/ was er
von solchem Schiessen der Sternen/ so man Stern-
reinigen/ oder Sternschneutzen/ (Läppisch) nennet/
weitläuffig schreibet.

Die LXXXII. Frag/
Wie hoch seyn die höchsten Berge?
und was erhält die Wolcken/ daß sie nicht

herunter fallen?

WAS das erste anbelangt/ so rechnen
die meiste der allerhöchsten Berge Höhe/
von zehen tausend Schritten/ das ist auff
die dritthalb Teutsche meilen. Keckerman. in systh.
Phys. lib. 2. cap. 14. p. 182. &
185.

Deß andern ist eine doppelte Ursach/ eine über-
natürliche/ und natürliche. Die übernatürliche ist
die himmlische oder Göttliche Allmacht/ dardurch
die Wolcken/ so nichts anders als Wasser seyn/ in
der Lufft also aufferhalten werden/ daß sie nicht her-
ab fallen/ und solches den Gottlosen zum Schrecken/
auff daß sie erkennen/ wie leichtlich sie Gott straffen
könte/ und in was für Gefahr sie stehen: den From-
men aber zum Trost/ daß sie in ihren Widerwertig-

keiten/
U 4

Die LXXXI. Frag.
hen/ duͤrren und ſchwefelichten Materien/ ſo mit der
Zeit herab faͤllet/ und ſehr aͤhnlich einer kalten Fiſch-
ſuppen/ oder Gallre ſihet; ſo einen Hund/ wann er
davon friſſet/ unſinnig machen; das Vieh aber
wann es davon lecket/ toͤdten ſolle. Sihe/ was er
von ſolchem Schieſſen der Sternen/ ſo man Stern-
reinigen/ oder Sternſchneutzen/ (Laͤppiſch) nennet/
weitlaͤuffig ſchreibet.

Die LXXXII. Frag/
Wie hoch ſeyn die hoͤchſten Berge?
und was erhaͤlt die Wolcken/ daß ſie nicht

herunter fallen?

WAS das erſte anbelangt/ ſo rechnen
die meiſte der allerhoͤchſten Berge Hoͤhe/
von zehen tauſend Schritten/ das iſt auff
die dritthalb Teutſche meilen. Keckerman. in ſyſth.
Phyſ. lib. 2. cap. 14. p. 182. &
185.

Deß andern iſt eine doppelte Urſach/ eine uͤber-
natuͤrliche/ und natuͤrliche. Die uͤbernatuͤꝛliche iſt
die himmliſche oder Goͤttliche Allmacht/ dardurch
die Wolcken/ ſo nichts anders als Waſſer ſeyn/ in
der Lufft alſo aufferhalten werden/ daß ſie nicht her-
ab fallen/ und ſolches den Gottloſen zum Schrecken/
auff daß ſie erkennen/ wie leichtlich ſie Gott ſtraffen
koͤnte/ und in was fuͤr Gefahr ſie ſtehen: den From-
men aber zum Troſt/ daß ſie in ihren Widerwertig-

keiten/
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0327" n="311"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXXI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
hen/ du&#x0364;rren und &#x017F;chwefelichten Materien/ &#x017F;o mit der<lb/>
Zeit herab fa&#x0364;llet/ und &#x017F;ehr a&#x0364;hnlich einer kalten Fi&#x017F;ch-<lb/>
&#x017F;uppen/ oder Gallre &#x017F;ihet; &#x017F;o einen Hund/ wann er<lb/>
davon fri&#x017F;&#x017F;et/ un&#x017F;innig machen; das Vieh aber<lb/>
wann es davon lecket/ to&#x0364;dten &#x017F;olle. Sihe/ was er<lb/>
von &#x017F;olchem Schie&#x017F;&#x017F;en der Sternen/ &#x017F;o man Stern-<lb/>
reinigen/ oder Stern&#x017F;chneutzen/ (La&#x0364;ppi&#x017F;ch) nennet/<lb/>
weitla&#x0364;uffig &#x017F;chreibet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXXII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Wie hoch &#x017F;eyn die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Berge?<lb/>
und was erha&#x0364;lt die Wolcken/ daß &#x017F;ie nicht</hi><lb/>
herunter fallen?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">AS das er&#x017F;te anbelangt/ &#x017F;o rechnen</hi><lb/>
die mei&#x017F;te der allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Berge Ho&#x0364;he/<lb/>
von zehen tau&#x017F;end Schritten/ das i&#x017F;t auff<lb/>
die dritthalb Teut&#x017F;che meilen. <hi rendition="#aq">Keckerman. in &#x017F;y&#x017F;th.<lb/>
Phy&#x017F;. lib. 2. cap. 14. p. 182. &amp;</hi> 185.</p><lb/>
        <p>Deß andern i&#x017F;t eine doppelte Ur&#x017F;ach/ eine u&#x0364;ber-<lb/>
natu&#x0364;rliche/ und natu&#x0364;rliche. Die u&#x0364;bernatu&#x0364;&#xA75B;liche i&#x017F;t<lb/>
die himmli&#x017F;che oder Go&#x0364;ttliche Allmacht/ dardurch<lb/>
die Wolcken/ &#x017F;o nichts anders als Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ in<lb/>
der Lufft al&#x017F;o aufferhalten werden/ daß &#x017F;ie nicht her-<lb/>
ab fallen/ und &#x017F;olches den Gottlo&#x017F;en zum Schrecken/<lb/>
auff daß &#x017F;ie erkennen/ wie leichtlich &#x017F;ie Gott &#x017F;traffen<lb/>
ko&#x0364;nte/ und in was fu&#x0364;r Gefahr &#x017F;ie &#x017F;tehen: den From-<lb/>
men aber zum Tro&#x017F;t/ daß &#x017F;ie in ihren Widerwertig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 4</fw><fw place="bottom" type="catch">keiten/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0327] Die LXXXI. Frag. hen/ duͤrren und ſchwefelichten Materien/ ſo mit der Zeit herab faͤllet/ und ſehr aͤhnlich einer kalten Fiſch- ſuppen/ oder Gallre ſihet; ſo einen Hund/ wann er davon friſſet/ unſinnig machen; das Vieh aber wann es davon lecket/ toͤdten ſolle. Sihe/ was er von ſolchem Schieſſen der Sternen/ ſo man Stern- reinigen/ oder Sternſchneutzen/ (Laͤppiſch) nennet/ weitlaͤuffig ſchreibet. Die LXXXII. Frag/ Wie hoch ſeyn die hoͤchſten Berge? und was erhaͤlt die Wolcken/ daß ſie nicht herunter fallen? WAS das erſte anbelangt/ ſo rechnen die meiſte der allerhoͤchſten Berge Hoͤhe/ von zehen tauſend Schritten/ das iſt auff die dritthalb Teutſche meilen. Keckerman. in ſyſth. Phyſ. lib. 2. cap. 14. p. 182. & 185. Deß andern iſt eine doppelte Urſach/ eine uͤber- natuͤrliche/ und natuͤrliche. Die uͤbernatuͤꝛliche iſt die himmliſche oder Goͤttliche Allmacht/ dardurch die Wolcken/ ſo nichts anders als Waſſer ſeyn/ in der Lufft alſo aufferhalten werden/ daß ſie nicht her- ab fallen/ und ſolches den Gottloſen zum Schrecken/ auff daß ſie erkennen/ wie leichtlich ſie Gott ſtraffen koͤnte/ und in was fuͤr Gefahr ſie ſtehen: den From- men aber zum Troſt/ daß ſie in ihren Widerwertig- keiten/ U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/327
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/327>, abgerufen am 23.04.2021.