Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XCVIII. Frag.
auff dem Berge beym rohten Meer gesetzt und an-
gebettet/ als welchem sie solche Krafft zugeschrieben
haben/ daß er die flüchtige Knechte in acht nehme/
und aufhalte. Aber der Herr hat in Angesicht solches
ihres Abgotts/ in der Morgenwacht/ ihr Heer mit
Ungestüm gestürtzet; wie im 2. B. Mos. Cap. 14.
v. 24. und vom Busiride, dem Egyptier/ so umb die
Zeit/ da Moses und Josua Krieg geführet/ gelebt
hat/ Joan. Bisselius, dec. 2. illustrium ab Orbe con-
dito Ruinarum, ruina.
3. zulesen.

Die XCVIII. Frag/
Wie stehet es jetzt mit Egypten;
Jtem/ Judaea/ Jerusalem/ dem Türcki-

schen Reich/ und den Christen an
selbigen Orthen?

WAS das Erste anbelangt/ so wird
Egypten von den Arabern Mesre/ vom
Misraim/ deß Chus Sohn/ deß Chams
Enickel/ und deß Noae Ur-Enickel/ genant/ als der
am ersten solches Land bewohnet/ und gepflantzet.
Anno 1517. hat der Türckische Keyser Selim das-
selbe eingenommen mit Gewalt/ darinn vorhin der
Sultan Tombejus regirt hatte. Daher es dann
mit den Christen in Egypten/ eben die Gelegenheit/
als mit den andern unter dem Türckischen Regi-
ment hat. Und finden sich hin und wieder Chri-
sten in selbigem grossen Lande/ die aber/ zum grösten
Theil/ mit deß Eutychis, und Dioscuri Alexan-

drini

Die XCVIII. Frag.
auff dem Berge beym rohten Meer geſetzt und an-
gebettet/ als welchem ſie ſolche Krafft zugeſchrieben
haben/ daß er die fluͤchtige Knechte in acht nehme/
und aufhalte. Aber der Herꝛ hat in Angeſicht ſolches
ihres Abgotts/ in der Morgenwacht/ ihr Heer mit
Ungeſtuͤm geſtuͤrtzet; wie im 2. B. Moſ. Cap. 14.
v. 24. und vom Buſiride, dem Egyptier/ ſo umb die
Zeit/ da Moſes und Joſua Krieg gefuͤhret/ gelebt
hat/ Joan. Biſſelius, dec. 2. illuſtrium ab Orbe con-
dito Ruinarum, ruina.
3. zuleſen.

Die XCVIII. Frag/
Wie ſtehet es jetzt mit Egypten;
Jtem/ Judæa/ Jeruſalem/ dem Tuͤrcki-

ſchen Reich/ und den Chriſten an
ſelbigen Orthen?

WAS das Erſte anbelangt/ ſo wird
Egypten von den Arabern Meſre/ vom
Miſraim/ deß Chus Sohn/ deß Chams
Enickel/ und deß Noæ Ur-Enickel/ genant/ als der
am erſten ſolches Land bewohnet/ und gepflantzet.
Anno 1517. hat der Tuͤrckiſche Keyſer Selim daſ-
ſelbe eingenommen mit Gewalt/ darinn vorhin der
Sultan Tombejus regirt hatte. Daher es dann
mit den Chriſten in Egypten/ eben die Gelegenheit/
als mit den andern unter dem Tuͤrckiſchen Regi-
ment hat. Und finden ſich hin und wieder Chri-
ſten in ſelbigem groſſen Lande/ die aber/ zum groͤſten
Theil/ mit deß Eutychis, und Dioſcuri Alexan-

drini
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0370" n="354"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XCVIII</hi>.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
auff dem Berge beym rohten Meer ge&#x017F;etzt und an-<lb/>
gebettet/ als welchem &#x017F;ie &#x017F;olche Krafft zuge&#x017F;chrieben<lb/>
haben/ daß er die flu&#x0364;chtige Knechte in acht nehme/<lb/>
und aufhalte. Aber der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; hat in Ange&#x017F;icht &#x017F;olches<lb/>
ihres Abgotts/ in der Morgenwacht/ ihr Heer mit<lb/>
Unge&#x017F;tu&#x0364;m ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet; wie im 2. B. Mo&#x017F;. Cap. 14.<lb/>
v. 24. und vom <hi rendition="#aq">Bu&#x017F;iride,</hi> dem Egyptier/ &#x017F;o umb die<lb/>
Zeit/ da Mo&#x017F;es und Jo&#x017F;ua Krieg gefu&#x0364;hret/ gelebt<lb/>
hat/ <hi rendition="#aq">Joan. Bi&#x017F;&#x017F;elius, dec. 2. illu&#x017F;trium ab Orbe con-<lb/>
dito Ruinarum, ruina.</hi> 3. zule&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XCVIII</hi>.</hi> Frag/<lb/>
Wie &#x017F;tehet es jetzt mit Egypten;<lb/>
Jtem/ Jud<hi rendition="#aq">æ</hi>a/ Jeru&#x017F;alem/ dem Tu&#x0364;rcki-</hi><lb/>
&#x017F;chen Reich/ und den Chri&#x017F;ten an<lb/>
&#x017F;elbigen Orthen?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">AS das Er&#x017F;te anbelangt/ &#x017F;o wird</hi><lb/>
Egypten von den Arabern Me&#x017F;re/ vom<lb/>
Mi&#x017F;raim/ deß Chus Sohn/ deß Chams<lb/>
Enickel/ und deß No<hi rendition="#aq">æ</hi> Ur-Enickel/ genant/ als der<lb/>
am er&#x017F;ten &#x017F;olches Land bewohnet/ und gepflantzet.<lb/>
Anno 1517. hat der Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Key&#x017F;er Selim da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe eingenommen mit Gewalt/ darinn vorhin der<lb/>
Sultan <hi rendition="#aq">Tombejus</hi> regirt hatte. Daher es dann<lb/>
mit den Chri&#x017F;ten in Egypten/ eben die Gelegenheit/<lb/>
als mit den andern unter dem Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Regi-<lb/>
ment hat. Und finden &#x017F;ich hin und wieder Chri-<lb/>
&#x017F;ten in &#x017F;elbigem gro&#x017F;&#x017F;en Lande/ die aber/ zum gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Theil/ mit deß <hi rendition="#aq">Eutychis,</hi> und <hi rendition="#aq">Dio&#x017F;curi Alexan-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">drini</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0370] Die XCVIII. Frag. auff dem Berge beym rohten Meer geſetzt und an- gebettet/ als welchem ſie ſolche Krafft zugeſchrieben haben/ daß er die fluͤchtige Knechte in acht nehme/ und aufhalte. Aber der Herꝛ hat in Angeſicht ſolches ihres Abgotts/ in der Morgenwacht/ ihr Heer mit Ungeſtuͤm geſtuͤrtzet; wie im 2. B. Moſ. Cap. 14. v. 24. und vom Buſiride, dem Egyptier/ ſo umb die Zeit/ da Moſes und Joſua Krieg gefuͤhret/ gelebt hat/ Joan. Biſſelius, dec. 2. illuſtrium ab Orbe con- dito Ruinarum, ruina. 3. zuleſen. Die XCVIII. Frag/ Wie ſtehet es jetzt mit Egypten; Jtem/ Judæa/ Jeruſalem/ dem Tuͤrcki- ſchen Reich/ und den Chriſten an ſelbigen Orthen? WAS das Erſte anbelangt/ ſo wird Egypten von den Arabern Meſre/ vom Miſraim/ deß Chus Sohn/ deß Chams Enickel/ und deß Noæ Ur-Enickel/ genant/ als der am erſten ſolches Land bewohnet/ und gepflantzet. Anno 1517. hat der Tuͤrckiſche Keyſer Selim daſ- ſelbe eingenommen mit Gewalt/ darinn vorhin der Sultan Tombejus regirt hatte. Daher es dann mit den Chriſten in Egypten/ eben die Gelegenheit/ als mit den andern unter dem Tuͤrckiſchen Regi- ment hat. Und finden ſich hin und wieder Chri- ſten in ſelbigem groſſen Lande/ die aber/ zum groͤſten Theil/ mit deß Eutychis, und Dioſcuri Alexan- drini

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/370
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/370>, abgerufen am 22.04.2021.