Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Die 19. Frag/ des 4. Hundert.

Es hat der Keyser Marcianus in l. 2. C. quaeres
exportari non debe.
geordnet/ daß Niemand et-
was von Waffen/ und Eisen/ den Feinden/ ver-
kauffen solle. Und wird/ noch heutigs Tags/ von
den Päpsten/ Jährlich offentlich solches verbot-
ten/ und die Jenige/ so darwider thun/ und den
Feinden Christlicher Religion Eisen zuführen/
in den Bann gethan/ und Sie Ehrloß gemacht;
wie der Jtalianer Balthasar Bonifacius, in der hi-
storia ludicra lib. 2. c.
28. bezeuget.

Die 19. Frag.
Warumb werden die Lästerungs: oder
Schmäh-Schrifften/ Pasqnillen
genant?

DAß es ein schweres Laster/ und
Verbrechen Eines seye/ wer wider ei-
nen Andern sich dergleichen Schrif-
ten gebrauchet/ erscheinet aus des Reichs Sa-
tzungen/ und den darauff gesetzten Straffen/ l.
unica C. de famos. libell.
Peinlicher Halß-Ge-
tichts-Ordnung K. Caroli V. artic. 110. Und
was darüber Georgius Remus, M. Stephan. und
andere mehr geschriben. Sihe auch Petr. Heigi-
um lib. 2. quaest.
31. also gar/ wann es gleich wahr/
was in einer solchen Schrifft stehet/ derselben
Verfaßer gleichwol nicht ungestrafft verbleiben
solle. Dann obwoln dem Gemeinen Wefen daran
gelegen/ daß die Laster geoffenbaret werden/ da-
mit Sie gestrafft werden mögen: So soll aber

solches/
Die 19. Frag/ des 4. Hundert.

Es hat der Keyſer Marcianus in l. 2. C. quæres
exportari non debe.
geordnet/ daß Niemand et-
was von Waffen/ und Eiſen/ den Feinden/ ver-
kauffen ſolle. Und wird/ noch heutigs Tags/ von
den Paͤpſten/ Jaͤhrlich offentlich ſolches verbot-
ten/ und die Jenige/ ſo darwider thun/ und den
Feinden Chriſtlicher Religion Eiſen zufuͤhren/
in den Bann gethan/ und Sie Ehrloß gemacht;
wie der Jtalianer Balthaſar Bonifacius, in der hi-
ſtoria ludicra lib. 2. c.
28. bezeuget.

Die 19. Frag.
Warumb werden die Laͤſterungs: oder
Schmaͤh-Schrifften/ Paſqnillen
genant?

DAß es ein ſchweres Laſter/ und
Verbrechen Eines ſeye/ wer wider ei-
nen Andern ſich dergleichen Schrif-
ten gebrauchet/ erſcheinet aus des Reichs Sa-
tzungen/ und den darauff geſetzten Straffen/ l.
unica C. de famos. libell.
Peinlicher Halß-Ge-
tichts-Ordnung K. Caroli V. artic. 110. Und
was daruͤber Georgius Remus, M. Stephan. und
andere mehr geſchriben. Sihe auch Petr. Heigi-
um lib. 2. quæſt.
31. alſo gar/ wann es gleich wahr/
was in einer ſolchen Schrifft ſtehet/ derſelben
Verfaßer gleichwol nicht ungeſtrafft verbleiben
ſolle. Dann obwoln dem Gemeinen Wefen daran
gelegen/ daß die Laſter geoffenbaret werden/ da-
mit Sie geſtrafft werden moͤgen: So ſoll aber

ſolches/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0108" n="84"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die 19. Frag/ des 4. Hundert.</hi> </fw><lb/>
          <p>Es hat der Key&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marcianus in l. 2. C. quæres<lb/>
exportari non debe.</hi></hi> geordnet/ daß Niemand et-<lb/>
was von Waffen/ und Ei&#x017F;en/ den Feinden/ ver-<lb/>
kauffen &#x017F;olle. Und wird/ noch heutigs Tags/ von<lb/>
den Pa&#x0364;p&#x017F;ten/ Ja&#x0364;hrlich offentlich &#x017F;olches verbot-<lb/>
ten/ und die Jenige/ &#x017F;o darwider thun/ und den<lb/>
Feinden Chri&#x017F;tlicher Religion Ei&#x017F;en zufu&#x0364;hren/<lb/>
in den Bann gethan/ und Sie Ehrloß gemacht;<lb/>
wie der Jtalianer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Baltha&#x017F;ar Bonifacius,</hi></hi> in der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hi-<lb/>
&#x017F;toria ludicra lib. 2. c.</hi></hi> 28. bezeuget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 19. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Warumb werden die La&#x0364;&#x017F;terungs: oder</hi><lb/>
Schma&#x0364;h-Schrifften/ Pa&#x017F;qnillen<lb/>
genant?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Aß es ein &#x017F;chweres La&#x017F;ter/ und</hi><lb/>
Verbrechen Eines &#x017F;eye/ wer wider ei-<lb/>
nen Andern &#x017F;ich dergleichen Schrif-<lb/>
ten gebrauchet/ er&#x017F;cheinet aus des Reichs Sa-<lb/>
tzungen/ und den darauff ge&#x017F;etzten Straffen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l.<lb/>
unica C. de famos. libell.</hi></hi> Peinlicher Halß-Ge-<lb/>
tichts-Ordnung K. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Caroli V. artic.</hi></hi> 110. Und<lb/>
was daru&#x0364;ber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Georgius Remus, M. Stephan.</hi></hi> und<lb/>
andere mehr ge&#x017F;chriben. Sihe auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Petr. Heigi-<lb/>
um lib. 2. quæ&#x017F;t.</hi></hi> 31. al&#x017F;o gar/ wann es gleich wahr/<lb/>
was in einer &#x017F;olchen Schrifft &#x017F;tehet/ der&#x017F;elben<lb/>
Verfaßer gleichwol nicht unge&#x017F;trafft verbleiben<lb/>
&#x017F;olle. Dann obwoln dem Gemeinen Wefen daran<lb/>
gelegen/ daß die La&#x017F;ter geoffenbaret werden/ da-<lb/>
mit Sie ge&#x017F;trafft werden mo&#x0364;gen: So &#x017F;oll aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olches/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0108] Die 19. Frag/ des 4. Hundert. Es hat der Keyſer Marcianus in l. 2. C. quæres exportari non debe. geordnet/ daß Niemand et- was von Waffen/ und Eiſen/ den Feinden/ ver- kauffen ſolle. Und wird/ noch heutigs Tags/ von den Paͤpſten/ Jaͤhrlich offentlich ſolches verbot- ten/ und die Jenige/ ſo darwider thun/ und den Feinden Chriſtlicher Religion Eiſen zufuͤhren/ in den Bann gethan/ und Sie Ehrloß gemacht; wie der Jtalianer Balthaſar Bonifacius, in der hi- ſtoria ludicra lib. 2. c. 28. bezeuget. Die 19. Frag. Warumb werden die Laͤſterungs: oder Schmaͤh-Schrifften/ Paſqnillen genant? DAß es ein ſchweres Laſter/ und Verbrechen Eines ſeye/ wer wider ei- nen Andern ſich dergleichen Schrif- ten gebrauchet/ erſcheinet aus des Reichs Sa- tzungen/ und den darauff geſetzten Straffen/ l. unica C. de famos. libell. Peinlicher Halß-Ge- tichts-Ordnung K. Caroli V. artic. 110. Und was daruͤber Georgius Remus, M. Stephan. und andere mehr geſchriben. Sihe auch Petr. Heigi- um lib. 2. quæſt. 31. alſo gar/ wann es gleich wahr/ was in einer ſolchen Schrifft ſtehet/ derſelben Verfaßer gleichwol nicht ungeſtrafft verbleiben ſolle. Dann obwoln dem Gemeinen Wefen daran gelegen/ daß die Laſter geoffenbaret werden/ da- mit Sie geſtrafft werden moͤgen: So ſoll aber ſolches/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/108
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/108>, abgerufen am 12.05.2021.