Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 36. Frag/ des 4. Hundert.
weißlich/ so kan man Sie nicht zwingen wider zu
demselben sich zu begeben; Er habe dann zuvor
gnugsame Versicherung gethan/ Sie nicht zu
beleydigen/ oder übel zu tractiren. Und wann ein
Ehefrau sich/ des Ehemans halber/ abwesend
befindet/ so mueß Er ihr den Underhalt verschaf-
fen; also gar/ daß Er die Unkosten/ so Sie under
deßen/ in dem Sie/ außer verschulden/ von Jhme
ausgetriben worden/ aufgewendet/ wann Sie wi-
der zu Jhm keret/ zu bezahlen schuldig ist. Allein
mag Sie/ ohne seinen Willen/ kein Gelübd thun,
wiewol solches einer Braut erlaubet ist.

Die 36. Frag.
Hastu nicht noch etwas weiters in der
nächsten Sach zu vermelden?

ES bekommen die Weiber/ durch
Heurat/ ihrer Männer Würde/ Ehr/
Ansehen/ den Adel/ Geschlecht/ und
anders mehr; also/ daß Sie auch nach ihren
Aemtern/ und Würden/ genant werden/ eine
Königin/ Fürstin/ Grävin/ Cantzlerin/ Haubt-
männin/ Doctorin &c. Und zwar solches nicht
allein/ weil ihre Eheherren Leben/ sondern auch
nach ihrem Tode/ so lang Sie am Wittib-Stuel
sitzen. Welches dann die Frucht/ und Nutzbarkeit
ist/ so die Weiber davon haben; wann Sie sich
dem billichem Gewalt ihrer Männer underwerf-
fen: auch/ bey den Handwercks-Weibern so gar/
daß Sie namlich mögen durch Gesellen/ und

Knechte/
M ij

Die 36. Frag/ des 4. Hundert.
weißlich/ ſo kan man Sie nicht zwingen wider zu
demſelben ſich zu begeben; Er habe dann zuvor
gnugſame Verſicherung gethan/ Sie nicht zu
beleydigen/ oder uͤbel zu tractiren. Und wann ein
Ehefrau ſich/ des Ehemans halber/ abweſend
befindet/ ſo mueß Er ihr den Underhalt verſchaf-
fen; alſo gar/ daß Er die Unkoſten/ ſo Sie under
deßen/ in dem Sie/ außer verſchulden/ von Jhme
ausgetriben worden/ aufgewendet/ wann Sie wi-
der zu Jhm keret/ zu bezahlen ſchuldig iſt. Allein
mag Sie/ ohne ſeinen Willen/ kein Geluͤbd thun,
wiewol ſolches einer Braut erlaubet iſt.

Die 36. Frag.
Haſtu nicht noch etwas weiters in der
naͤchſten Sach zu vermelden?

ES bekommen die Weiber/ durch
Heurat/ ihrer Maͤnner Wuͤrde/ Ehr/
Anſehen/ den Adel/ Geſchlecht/ und
anders mehr; alſo/ daß Sie auch nach ihren
Aemtern/ und Wuͤrden/ genant werden/ eine
Koͤnigin/ Fuͤrſtin/ Graͤvin/ Cantzlerin/ Haubt-
maͤnnin/ Doctorin &c. Und zwar ſolches nicht
allein/ weil ihre Eheherren Leben/ ſondern auch
nach ihrem Tode/ ſo lang Sie am Wittib-Stuel
ſitzen. Welches dann die Frucht/ und Nutzbarkeit
iſt/ ſo die Weiber davon haben; wann Sie ſich
dem billichem Gewalt ihrer Maͤnner underweꝛf-
fen: auch/ bey den Handwercks-Weibern ſo gar/
daß Sie namlich moͤgen durch Geſellen/ und

Knechte/
M ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 36. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
weißlich/ &#x017F;o kan man Sie nicht zwingen wider zu<lb/>
dem&#x017F;elben &#x017F;ich zu begeben; Er habe dann zuvor<lb/>
gnug&#x017F;ame Ver&#x017F;icherung gethan/ Sie nicht zu<lb/>
beleydigen/ oder u&#x0364;bel zu tractiren. Und wann ein<lb/>
Ehefrau &#x017F;ich/ des Ehemans halber/ abwe&#x017F;end<lb/>
befindet/ &#x017F;o mueß Er ihr den Underhalt ver&#x017F;chaf-<lb/>
fen; al&#x017F;o gar/ daß Er die Unko&#x017F;ten/ &#x017F;o Sie under<lb/>
deßen/ in dem Sie/ außer ver&#x017F;chulden/ von Jhme<lb/>
ausgetriben worden/ aufgewendet/ wann Sie wi-<lb/>
der zu Jhm keret/ zu bezahlen &#x017F;chuldig i&#x017F;t. Allein<lb/>
mag Sie/ ohne &#x017F;einen Willen/ kein Gelu&#x0364;bd thun,<lb/>
wiewol &#x017F;olches einer Braut erlaubet i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 36. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Ha&#x017F;tu nicht noch etwas weiters in der</hi><lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Sach zu vermelden?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S bekommen die Weiber/ durch</hi><lb/>
Heurat/ ihrer Ma&#x0364;nner Wu&#x0364;rde/ Ehr/<lb/>
An&#x017F;ehen/ den Adel/ Ge&#x017F;chlecht/ und<lb/>
anders mehr; al&#x017F;o/ daß Sie auch nach ihren<lb/>
Aemtern/ und Wu&#x0364;rden/ genant werden/ eine<lb/>
Ko&#x0364;nigin/ Fu&#x0364;r&#x017F;tin/ Gra&#x0364;vin/ Cantzlerin/ Haubt-<lb/>
ma&#x0364;nnin/ Doctorin <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> Und zwar &#x017F;olches nicht<lb/>
allein/ weil ihre Eheherren Leben/ &#x017F;ondern auch<lb/>
nach ihrem Tode/ &#x017F;o lang Sie am Wittib-Stuel<lb/>
&#x017F;itzen. Welches dann die Frucht/ und Nutzbarkeit<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o die Weiber davon haben; wann Sie &#x017F;ich<lb/>
dem billichem Gewalt ihrer Ma&#x0364;nner underwe&#xA75B;f-<lb/>
fen: auch/ bey den Handwercks-Weibern &#x017F;o gar/<lb/>
daß Sie namlich mo&#x0364;gen durch Ge&#x017F;ellen/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Knechte/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0203] Die 36. Frag/ des 4. Hundert. weißlich/ ſo kan man Sie nicht zwingen wider zu demſelben ſich zu begeben; Er habe dann zuvor gnugſame Verſicherung gethan/ Sie nicht zu beleydigen/ oder uͤbel zu tractiren. Und wann ein Ehefrau ſich/ des Ehemans halber/ abweſend befindet/ ſo mueß Er ihr den Underhalt verſchaf- fen; alſo gar/ daß Er die Unkoſten/ ſo Sie under deßen/ in dem Sie/ außer verſchulden/ von Jhme ausgetriben worden/ aufgewendet/ wann Sie wi- der zu Jhm keret/ zu bezahlen ſchuldig iſt. Allein mag Sie/ ohne ſeinen Willen/ kein Geluͤbd thun, wiewol ſolches einer Braut erlaubet iſt. Die 36. Frag. Haſtu nicht noch etwas weiters in der naͤchſten Sach zu vermelden? ES bekommen die Weiber/ durch Heurat/ ihrer Maͤnner Wuͤrde/ Ehr/ Anſehen/ den Adel/ Geſchlecht/ und anders mehr; alſo/ daß Sie auch nach ihren Aemtern/ und Wuͤrden/ genant werden/ eine Koͤnigin/ Fuͤrſtin/ Graͤvin/ Cantzlerin/ Haubt- maͤnnin/ Doctorin &c. Und zwar ſolches nicht allein/ weil ihre Eheherren Leben/ ſondern auch nach ihrem Tode/ ſo lang Sie am Wittib-Stuel ſitzen. Welches dann die Frucht/ und Nutzbarkeit iſt/ ſo die Weiber davon haben; wann Sie ſich dem billichem Gewalt ihrer Maͤnner underweꝛf- fen: auch/ bey den Handwercks-Weibern ſo gar/ daß Sie namlich moͤgen durch Geſellen/ und Knechte/ M ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/203
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/203>, abgerufen am 11.04.2021.