Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 38. Frag des 4. Hundert.
Dieweilen es aber zu Weitläuffig werden würde:
So laß ich es bey disem verbleiben.

Die 38. Frag.
Was haben aber die Weibspersonen für
behelff in Rechten/ wann Sie sich für einen
Andern verpflichten/ oder ve[r]schrei-
ben?

BEy den Römern waren/ vor Zei-
ten/ die Weibspersonen under immmer-
werender Pfleg/ oder Vormundschaft.
Ob nun wol Keyser Claudius solches auff gehebt;
So ist doch diser alte Brauch/ viler Orten/ mei-
stentheils wider eingeführet worden; also/ das
heutigs Tags/ das Weiber-Volck schier in stäti-
ger Pfleg/ oder tutela, und zwar die verheurate
under ihrer Ehemänner/ welche Ehevögte genen-
net werden; die Ledige aber/ wann Sie keine Vät-
ter/ under deren Gewalt Sie sonst seyn/ mehr
haben/ und die Witwen/ der Nächst Befreun-
ten/ oder Anderer/ so Jhnen im Testament be-
nant/ der von der Obrigkeit verordnet werden
seyn müeßen. Daher/ wo ein solches Gesatz/ oder
Gewonheit ist/ so mögen die Weibspersonen; ihr
unbewegliche Güetter/ oder auch köstlichen Haus-
rath/ ohne Vorwißen des Ehemanns/ oder Krie-
gischen Vormunds/ oder der Pfleger/ keines
wegs verpfänden/ oder verschreiben/ und enteus-
sern/ oder ihren Güettern eine Beschwerde/ und
Dienstbarkeit auflegen/ oder so die darauf ver-

handen/

Die 38. Frag des 4. Hundert.
Dieweilen es aber zu Weitlaͤuffig werden wuͤrde:
So laß ich es bey diſem verbleiben.

Die 38. Frag.
Was haben aber die Weibsperſonen fuͤr
behelff in Rechten/ wann Sie ſich fuͤr einen
Andern verpflichten/ oder ve[r]ſchrei-
ben?

BEy den Roͤmern waren/ vor Zei-
ten/ die Weibsperſonen under immmer-
werender Pfleg/ oder Vormundſchaft.
Ob nun wol Keyſer Claudius ſolches auff gehebt;
So iſt doch diſer alte Brauch/ viler Orten/ mei-
ſtentheils wider eingefuͤhret worden; alſo/ das
heutigs Tags/ das Weiber-Volck ſchier in ſtaͤti-
ger Pfleg/ oder tutela, und zwar die verheurate
under ihrer Ehemaͤnner/ welche Ehevoͤgte genen-
net werden; die Ledige aber/ wann Sie keine Vaͤt-
ter/ under deren Gewalt Sie ſonſt ſeyn/ mehr
haben/ und die Witwen/ der Naͤchſt Befreun-
ten/ oder Anderer/ ſo Jhnen im Teſtament be-
nant/ der von der Obrigkeit verordnet werden
ſeyn muͤeßen. Daher/ wo ein ſolches Geſatz/ oder
Gewonheit iſt/ ſo moͤgen die Weibsperſonen; ihr
unbewegliche Guͤetter/ oder auch koͤſtlichen Haus-
rath/ ohne Vorwißen des Ehemanns/ oder Krie-
giſchen Vormunds/ oder der Pfleger/ keines
wegs verpfaͤnden/ oder verſchreiben/ und enteuſ-
ſern/ oder ihren Guͤettern eine Beſchwerde/ und
Dienſtbarkeit auflegen/ oder ſo die darauf ver-

handen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="191"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 38. Frag des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
Dieweilen es aber zu Weitla&#x0364;uffig werden wu&#x0364;rde:<lb/>
So laß ich es bey di&#x017F;em verbleiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 38. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was haben aber die Weibsper&#x017F;onen fu&#x0364;r</hi><lb/>
behelff in Rechten/ wann Sie &#x017F;ich fu&#x0364;r einen<lb/>
Andern verpflichten/ oder ve<supplied>r</supplied>&#x017F;chrei-<lb/>
ben?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi><hi rendition="#fr">Ey den Ro&#x0364;mern waren/ vor Zei-</hi><lb/>
ten/ die Weibsper&#x017F;onen under immmer-<lb/>
werender Pfleg/ oder Vormund&#x017F;chaft.<lb/>
Ob nun wol Key&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Claudius</hi></hi> &#x017F;olches auff gehebt;<lb/>
So i&#x017F;t doch di&#x017F;er alte Brauch/ viler Orten/ mei-<lb/>
&#x017F;tentheils wider eingefu&#x0364;hret worden; al&#x017F;o/ das<lb/>
heutigs Tags/ das Weiber-Volck &#x017F;chier in &#x017F;ta&#x0364;ti-<lb/>
ger Pfleg/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tutela</hi>,</hi> und zwar die verheurate<lb/>
under ihrer Ehema&#x0364;nner/ welche Ehevo&#x0364;gte genen-<lb/>
net werden; die Ledige aber/ wann Sie keine Va&#x0364;t-<lb/>
ter/ under deren Gewalt Sie &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;eyn/ mehr<lb/>
haben/ und die Witwen/ der Na&#x0364;ch&#x017F;t Befreun-<lb/>
ten/ oder Anderer/ &#x017F;o Jhnen im Te&#x017F;tament be-<lb/>
nant/ der von der Obrigkeit verordnet werden<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;eßen. Daher/ wo ein &#x017F;olches Ge&#x017F;atz/ oder<lb/>
Gewonheit i&#x017F;t/ &#x017F;o mo&#x0364;gen die Weibsper&#x017F;onen; ihr<lb/>
unbewegliche Gu&#x0364;etter/ oder auch ko&#x0364;&#x017F;tlichen Haus-<lb/>
rath/ ohne Vorwißen des Ehemanns/ oder Krie-<lb/>
gi&#x017F;chen Vormunds/ oder der Pfleger/ keines<lb/>
wegs verpfa&#x0364;nden/ oder ver&#x017F;chreiben/ und enteu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern/ oder ihren Gu&#x0364;ettern eine Be&#x017F;chwerde/ und<lb/>
Dien&#x017F;tbarkeit auflegen/ oder &#x017F;o die darauf ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">handen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0215] Die 38. Frag des 4. Hundert. Dieweilen es aber zu Weitlaͤuffig werden wuͤrde: So laß ich es bey diſem verbleiben. Die 38. Frag. Was haben aber die Weibsperſonen fuͤr behelff in Rechten/ wann Sie ſich fuͤr einen Andern verpflichten/ oder verſchrei- ben? BEy den Roͤmern waren/ vor Zei- ten/ die Weibsperſonen under immmer- werender Pfleg/ oder Vormundſchaft. Ob nun wol Keyſer Claudius ſolches auff gehebt; So iſt doch diſer alte Brauch/ viler Orten/ mei- ſtentheils wider eingefuͤhret worden; alſo/ das heutigs Tags/ das Weiber-Volck ſchier in ſtaͤti- ger Pfleg/ oder tutela, und zwar die verheurate under ihrer Ehemaͤnner/ welche Ehevoͤgte genen- net werden; die Ledige aber/ wann Sie keine Vaͤt- ter/ under deren Gewalt Sie ſonſt ſeyn/ mehr haben/ und die Witwen/ der Naͤchſt Befreun- ten/ oder Anderer/ ſo Jhnen im Teſtament be- nant/ der von der Obrigkeit verordnet werden ſeyn muͤeßen. Daher/ wo ein ſolches Geſatz/ oder Gewonheit iſt/ ſo moͤgen die Weibsperſonen; ihr unbewegliche Guͤetter/ oder auch koͤſtlichen Haus- rath/ ohne Vorwißen des Ehemanns/ oder Krie- giſchen Vormunds/ oder der Pfleger/ keines wegs verpfaͤnden/ oder verſchreiben/ und enteuſ- ſern/ oder ihren Guͤettern eine Beſchwerde/ und Dienſtbarkeit auflegen/ oder ſo die darauf ver- handen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/215
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/215>, abgerufen am 15.04.2021.