Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 41. Frag/ des 4. Hundert.
mehrers von dem Erdkreiße/ der Uns noch un-
bekant ist.

Was dein anders Begehren anbelangt/ so
weiß ich der Zeit nichts anders/ als/ was hernach
folget; namlich 1. das P. Gabriel Bucelinus, sei-
ner Ann. 1658. in 12. ausgegangner Notitiae
S. R. I. Principum Genealogicae, & Stemmatogra-
phicae
,
auch eine Beschreibung der fürnemsten
Länder in der gantzen Welt/ einverleibet hat.

Von Japonia bistu in deiner 33. Frag nächst-
hin berichtet worden.

Von Persia hat man vil in des Herren Jo-
hann Albrechts von Mandels-Lo Morgenlän-
discher Reise-Beschreibung/ mit den Notis Ad.
Olearii Ann.
1658. ausgegangen. Darunter
auch dises/ daß ein Tomein/ oder Tumein/ gelte
16. Reichsthaler 1500. vier und 20. tausent/
und 30 tausent 480. tausent Reichsthaler.
Welches dann ein Königliche Persische Müntz
ist. Von dem zerstörten Persepolis/ und dem
berümten Schloß daselbsten/ stehen noch Stücke/
Mauren/ und Pfeiler. Wird iezt Thilminar
genant. Mann hat/ von dannen/ noch zehen
Meilen bis zur Statt Schiras. Man kan aber
der Persischen Meilen/ oder Farsang/ bißweilen
12. und gar 14. in einem Tag/ raisen/ und wer-
den deren/ von Schiras/ bis Ormus/ bey die hun-
dert gezehlet. Zu ie ztgedachtem Schiras ist der
beste Wein/ in gantz Persien/ den der König/ und

seine

Die 41. Frag/ des 4. Hundert.
mehrers von dem Erdkreiße/ der Uns noch un-
bekant iſt.

Was dein anders Begehren anbelangt/ ſo
weiß ich der Zeit nichts anders/ als/ was hernach
folget; namlich 1. das P. Gabriel Bucelinus, ſei-
ner Ann. 1658. in 12. ausgegangner Notitiæ
S. R. I. Principum Genealogicæ, & Stemmatogra-
phicæ
,
auch eine Beſchreibung der fuͤrnemſten
Laͤnder in der gantzen Welt/ einverleibet hat.

Von Japonia biſtu in deiner 33. Frag naͤchſt-
hin berichtet worden.

Von Perſia hat man vil in des Herꝛen Jo-
hann Albrechts von Mandels-Lo Morgenlaͤn-
diſcher Reiſe-Beſchreibung/ mit den Notis Ad.
Olearii Ann.
1658. ausgegangen. Darunter
auch diſes/ daß ein Tomein/ oder Tumein/ gelte
16. Reichsthaler 1500. vier und 20. tauſent/
und 30 tauſent 480. tauſent Reichsthaler.
Welches dann ein Koͤnigliche Perſiſche Muͤntz
iſt. Von dem zerſtoͤrten Perſepolis/ und dem
beruͤmten Schloß daſelbſten/ ſtehen noch Stuͤcke/
Mauren/ und Pfeiler. Wird iezt Thilminar
genant. Mann hat/ von dannen/ noch zehen
Meilen bis zur Statt Schiras. Man kan aber
der Perſiſchen Meilen/ oder Farſang/ bißweilen
12. und gar 14. in einem Tag/ raiſen/ und wer-
den deren/ von Schiras/ bis Ormus/ bey die hun-
dert gezehlet. Zu ie ztgedachtem Schiras iſt der
beſte Wein/ in gantz Perſien/ den der Koͤnig/ und

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0240" n="216"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 41. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
mehrers von dem Erdkreiße/ der Uns noch un-<lb/>
bekant i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Was dein anders Begehren anbelangt/ &#x017F;o<lb/>
weiß ich der Zeit nichts anders/ als/ was hernach<lb/>
folget; namlich 1. das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P. Gabriel Bucelinus</hi>,</hi> &#x017F;ei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ann.</hi></hi> 1658. in 12. ausgegangner <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Notitiæ<lb/>
S. R. I. Principum Genealogicæ, &amp; Stemmatogra-<lb/>
phicæ</hi>,</hi> auch eine Be&#x017F;chreibung der fu&#x0364;rnem&#x017F;ten<lb/>
La&#x0364;nder in der gantzen Welt/ einverleibet hat.</p><lb/>
          <p>Von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Japonia</hi></hi> bi&#x017F;tu in deiner 33. Frag na&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
hin berichtet worden.</p><lb/>
          <p>Von Per&#x017F;ia hat man vil in des Her&#xA75B;en Jo-<lb/>
hann Albrechts von Mandels-Lo Morgenla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;cher Rei&#x017F;e-Be&#x017F;chreibung/ mit den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Notis Ad.<lb/>
Olearii Ann.</hi></hi> 1658. ausgegangen. Darunter<lb/>
auch di&#x017F;es/ daß ein Tomein/ oder Tumein/ gelte<lb/>
16. Reichsthaler 1500. vier und 20. tau&#x017F;ent/<lb/>
und 30 tau&#x017F;ent 480. tau&#x017F;ent Reichsthaler.<lb/>
Welches dann ein Ko&#x0364;nigliche Per&#x017F;i&#x017F;che Mu&#x0364;ntz<lb/>
i&#x017F;t. Von dem zer&#x017F;to&#x0364;rten Per&#x017F;epolis/ und dem<lb/>
beru&#x0364;mten Schloß da&#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;tehen noch Stu&#x0364;cke/<lb/>
Mauren/ und Pfeiler. Wird iezt Thilminar<lb/>
genant. Mann hat/ von dannen/ noch zehen<lb/>
Meilen bis zur Statt Schiras. Man kan aber<lb/>
der Per&#x017F;i&#x017F;chen Meilen/ oder Far&#x017F;ang/ bißweilen<lb/>
12. und gar 14. in einem Tag/ rai&#x017F;en/ und wer-<lb/>
den deren/ von Schiras/ bis Ormus/ bey die hun-<lb/>
dert gezehlet. Zu ie ztgedachtem Schiras i&#x017F;t der<lb/>
be&#x017F;te Wein/ in gantz Per&#x017F;ien/ den der Ko&#x0364;nig/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0240] Die 41. Frag/ des 4. Hundert. mehrers von dem Erdkreiße/ der Uns noch un- bekant iſt. Was dein anders Begehren anbelangt/ ſo weiß ich der Zeit nichts anders/ als/ was hernach folget; namlich 1. das P. Gabriel Bucelinus, ſei- ner Ann. 1658. in 12. ausgegangner Notitiæ S. R. I. Principum Genealogicæ, & Stemmatogra- phicæ, auch eine Beſchreibung der fuͤrnemſten Laͤnder in der gantzen Welt/ einverleibet hat. Von Japonia biſtu in deiner 33. Frag naͤchſt- hin berichtet worden. Von Perſia hat man vil in des Herꝛen Jo- hann Albrechts von Mandels-Lo Morgenlaͤn- diſcher Reiſe-Beſchreibung/ mit den Notis Ad. Olearii Ann. 1658. ausgegangen. Darunter auch diſes/ daß ein Tomein/ oder Tumein/ gelte 16. Reichsthaler 1500. vier und 20. tauſent/ und 30 tauſent 480. tauſent Reichsthaler. Welches dann ein Koͤnigliche Perſiſche Muͤntz iſt. Von dem zerſtoͤrten Perſepolis/ und dem beruͤmten Schloß daſelbſten/ ſtehen noch Stuͤcke/ Mauren/ und Pfeiler. Wird iezt Thilminar genant. Mann hat/ von dannen/ noch zehen Meilen bis zur Statt Schiras. Man kan aber der Perſiſchen Meilen/ oder Farſang/ bißweilen 12. und gar 14. in einem Tag/ raiſen/ und wer- den deren/ von Schiras/ bis Ormus/ bey die hun- dert gezehlet. Zu ie ztgedachtem Schiras iſt der beſte Wein/ in gantz Perſien/ den der Koͤnig/ und ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/240
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/240>, abgerufen am 14.05.2021.