Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 42. Frag/ des 4. Hundert.
nigreich Cambodia, oder Camboyna, fol. 203.
zulesen.

Suratta die Statt in Jndien/ und zwar in der
Provintz Gusurata/ gehört dem großen Mogul/
der alda einen Sulthan/ oder Königlichen
Statthalter/ helt: Wie dann alhie ein herrli-
ches Schloß/ oder Festung/ ist. Es ligt diese lu-
stige Statt auch an einem lustigen Waßer; der
Meerhafen aber bey 2. Meilen davon/ woselb-
sten die Schiffe einlauffen/ und/ von dannen/ die
Waaren entweder auff dem Lande/ oder auf dem
besagten Waßer/ nach der Statt gebracht wer-
den. Und in selbigen Hafen ergeust sichder be-
rümte Fluß Jndus. Es befinden sich zu Su-
ratta sonderlich Engell: und Holländer/ und
von Jndianern dreyerley Sorten/ Benjamen/
Bramanen (so beede Heyden)/ und Mohren/ so
Mahumedaner. Sonsten halten sich da auch
auff Portugesen/ Araber/ Perser/ Armenier/
Türcken/ und Juden. Die Engelländer haben
alhie ihren general Stapel/ und Ober-Factorn/
dem Andere/ an andern Orten/ Rechnung thun
müeßen. Zwar Sie/ die Engelländer/ auch ei-
nen Cantor auff der Jnsel Iava, zu Bantam, ha-
ben/ woselbst auch ein Praesident/ mit etlichem
Factorn/ und Kauffleuten/ wohnet. Zocatara,
eine Jnsel am Munde des Rothen-Meers/ so
dem König von Arabia gehorchet/ welcher einen

Sul-
P

Die 42. Frag/ des 4. Hundert.
nigreich Cambodia, oder Camboyna, fol. 203.
zuleſen.

Suratta die Statt in Jndien/ und zwar in der
Provintz Guſurata/ gehoͤrt dem großen Mogul/
der alda einen Sulthan/ oder Koͤniglichen
Statthalter/ helt: Wie dann alhie ein herꝛli-
ches Schloß/ oder Feſtung/ iſt. Es ligt dieſe lu-
ſtige Statt auch an einem luſtigen Waßer; der
Meerhafen aber bey 2. Meilen davon/ woſelb-
ſten die Schiffe einlauffen/ und/ von dannen/ die
Waaren entweder auff dem Lande/ oder auf dem
beſagten Waßer/ nach der Statt gebracht wer-
den. Und in ſelbigen Hafen ergeuſt ſichder be-
ruͤmte Fluß Jndus. Es befinden ſich zu Su-
ratta ſonderlich Engell: und Hollaͤnder/ und
von Jndianern dreyerley Sorten/ Benjamen/
Bramanen (ſo beede Heyden)/ und Mohren/ ſo
Mahumedaner. Sonſten halten ſich da auch
auff Portugeſen/ Araber/ Perſer/ Armenier/
Tuͤrcken/ und Juden. Die Engellaͤnder haben
alhie ihren general Stapel/ und Ober-Factorn/
dem Andere/ an andern Orten/ Rechnung thun
muͤeßen. Zwar Sie/ die Engellaͤnder/ auch ei-
nen Cantor auff der Jnſel Iava, zu Bantam, ha-
ben/ woſelbſt auch ein Præſident/ mit etlichem
Factorn/ und Kauffleuten/ wohnet. Zocatara,
eine Jnſel am Munde des Rothen-Meers/ ſo
dem Koͤnig von Arabia gehorchet/ welcher einen

Sul-
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="225"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 42. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
nigreich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cambodia</hi>,</hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Camboyna, fol.</hi></hi> 203.<lb/>
zule&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Suratta</hi></hi> die Statt in Jndien/ und zwar in der<lb/>
Provintz Gu&#x017F;urata/ geho&#x0364;rt dem großen Mogul/<lb/>
der alda einen Sulthan/ oder Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Statthalter/ helt: Wie dann alhie ein her&#xA75B;li-<lb/>
ches Schloß/ oder Fe&#x017F;tung/ i&#x017F;t. Es ligt die&#x017F;e lu-<lb/>
&#x017F;tige Statt auch an einem lu&#x017F;tigen Waßer; der<lb/>
Meerhafen aber bey 2. Meilen davon/ wo&#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten die Schiffe einlauffen/ und/ von dannen/ die<lb/>
Waaren entweder auff dem Lande/ oder auf dem<lb/>
be&#x017F;agten Waßer/ nach der Statt gebracht wer-<lb/>
den. Und in &#x017F;elbigen Hafen ergeu&#x017F;t &#x017F;ichder be-<lb/>
ru&#x0364;mte Fluß Jndus. Es befinden &#x017F;ich zu Su-<lb/>
ratta &#x017F;onderlich Engell: und Holla&#x0364;nder/ und<lb/>
von Jndianern dreyerley Sorten/ Benjamen/<lb/>
Bramanen (&#x017F;o beede Heyden)/ und Mohren/ &#x017F;o<lb/>
Mahumedaner. Son&#x017F;ten halten &#x017F;ich da auch<lb/>
auff Portuge&#x017F;en/ Araber/ Per&#x017F;er/ Armenier/<lb/>
Tu&#x0364;rcken/ und Juden. Die Engella&#x0364;nder haben<lb/>
alhie ihren general Stapel/ und Ober-Factorn/<lb/>
dem Andere/ an andern Orten/ Rechnung thun<lb/>
mu&#x0364;eßen. Zwar Sie/ die Engella&#x0364;nder/ auch ei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cantor</hi></hi> auff der Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iava</hi>,</hi> zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bantam</hi>,</hi> ha-<lb/>
ben/ wo&#x017F;elb&#x017F;t auch ein Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;ident/ mit etlichem<lb/>
Factorn/ und Kauffleuten/ wohnet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Zocatara</hi>,</hi><lb/>
eine Jn&#x017F;el am Munde des Rothen-Meers/ &#x017F;o<lb/>
dem Ko&#x0364;nig von Arabia gehorchet/ welcher einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">Sul-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0249] Die 42. Frag/ des 4. Hundert. nigreich Cambodia, oder Camboyna, fol. 203. zuleſen. Suratta die Statt in Jndien/ und zwar in der Provintz Guſurata/ gehoͤrt dem großen Mogul/ der alda einen Sulthan/ oder Koͤniglichen Statthalter/ helt: Wie dann alhie ein herꝛli- ches Schloß/ oder Feſtung/ iſt. Es ligt dieſe lu- ſtige Statt auch an einem luſtigen Waßer; der Meerhafen aber bey 2. Meilen davon/ woſelb- ſten die Schiffe einlauffen/ und/ von dannen/ die Waaren entweder auff dem Lande/ oder auf dem beſagten Waßer/ nach der Statt gebracht wer- den. Und in ſelbigen Hafen ergeuſt ſichder be- ruͤmte Fluß Jndus. Es befinden ſich zu Su- ratta ſonderlich Engell: und Hollaͤnder/ und von Jndianern dreyerley Sorten/ Benjamen/ Bramanen (ſo beede Heyden)/ und Mohren/ ſo Mahumedaner. Sonſten halten ſich da auch auff Portugeſen/ Araber/ Perſer/ Armenier/ Tuͤrcken/ und Juden. Die Engellaͤnder haben alhie ihren general Stapel/ und Ober-Factorn/ dem Andere/ an andern Orten/ Rechnung thun muͤeßen. Zwar Sie/ die Engellaͤnder/ auch ei- nen Cantor auff der Jnſel Iava, zu Bantam, ha- ben/ woſelbſt auch ein Præſident/ mit etlichem Factorn/ und Kauffleuten/ wohnet. Zocatara, eine Jnſel am Munde des Rothen-Meers/ ſo dem Koͤnig von Arabia gehorchet/ welcher einen Sul- P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/249
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/249>, abgerufen am 10.05.2021.