Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 54. Frag/ des 4. Hundert.
begegnet/ darüber offt Unschuldige in Verdacht/
ja gar in Leib/ und Lebens-Gefahr/ kommen.
Wie hievon/ und vielm mehr/ so alhie könte ein-
gebracht werden/ D. VVolfg. Frantzius disp. 3. ex
Deut. th. 86. & seqq.
obangezogne Autores, und
von den Sibyllen auch Boxhornius, in histor. uni-
vers. p. m. 12. & seqq.
können gelesen werden: Da
Er/ unter anderm/ sagt/ daß/ was in den Weifa-
gungen der Sibyllen von Christo stehet/ von ei-
nem Christen gemacht worden seye; welches zwar
auch Theils alberait zu des obgedachten Eusebii
Zeiten geglaubt haben. Er widerlegt auch die/
so den Sibyllen dergleichen/ und auch andere
mehr Weißagungen/ zuschreiben wollen.

Die 54. Frag.
Was hat man bey dem Grüeßen in
acht zu nemmen?

DAs Segnen der Menschen ist
nichts anders/ als ein ernstlich Gebett/
oder gottseeliger Wunsch/ für ander
Leuth Leiblich/ und Geistliche Wolfarth/ ins ge-
mein/ oder insonderheit/ zu GOtt/ aus gantzem
Hertzen/ und dieses entweder mit Worten/ oder
ohne eußerliche Wort/ allein durch Seufftzen.
Eine fürtreffliche Art solches Segnen seyn die
Grüeß/ wann man zusammen komt/ einander
anredet/ oder in Gesprechen/ und wann man wi-
der voneinander scheidet; Deßgleichen/ wann
man einander/ bey Tisch/ die Speisen vorleget/

und

Die 54. Frag/ des 4. Hundert.
begegnet/ daruͤber offt Unſchuldige in Verdacht/
ja gar in Leib/ und Lebens-Gefahr/ kommen.
Wie hievon/ und vielm mehr/ ſo alhie koͤnte ein-
gebracht werden/ D. VVolfg. Frantzius diſp. 3. ex
Deut. th. 86. & ſeqq.
obangezogne Autores, und
von den Sibyllen auch Boxhornius, in hiſtor. uni-
verſ. p. m. 12. & ſeqq.
koͤnnen geleſen werden: Da
Er/ unter anderm/ ſagt/ daß/ was in den Weifa-
gungen der Sibyllen von Chriſto ſtehet/ von ei-
nem Chriſten gemacht worden ſeye; welches zwaꝛ
auch Theils alberait zu des obgedachten Euſebii
Zeiten geglaubt haben. Er widerlegt auch die/
ſo den Sibyllen dergleichen/ und auch andere
mehr Weißagungen/ zuſchreiben wollen.

Die 54. Frag.
Was hat man bey dem Gruͤeßen in
acht zu nemmen?

DAs Segnen der Menſchen iſt
nichts anders/ als ein ernſtlich Gebett/
oder gottſeeliger Wunſch/ fuͤr ander
Leuth Leiblich/ und Geiſtliche Wolfarth/ ins ge-
mein/ oder inſonderheit/ zu GOtt/ aus gantzem
Hertzen/ und dieſes entweder mit Worten/ oder
ohne eußerliche Wort/ allein durch Seufftzen.
Eine fuͤrtreffliche Art ſolches Segnen ſeyn die
Gruͤeß/ wann man zuſammen komt/ einander
anredet/ oder in Geſprechen/ und wann man wi-
der voneinander ſcheidet; Deßgleichen/ wann
man einander/ bey Tiſch/ die Speiſen vorleget/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0307" n="283"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 54. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
begegnet/ daru&#x0364;ber offt Un&#x017F;chuldige in Verdacht/<lb/>
ja gar in Leib/ und Lebens-Gefahr/ kommen.<lb/>
Wie hievon/ und vielm mehr/ &#x017F;o alhie ko&#x0364;nte ein-<lb/>
gebracht werden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. VVolfg. Frantzius di&#x017F;p. 3. ex<lb/>
Deut. th. 86. &amp; &#x017F;eqq.</hi></hi> obangezogne <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Autores,</hi></hi> und<lb/>
von den Sibyllen auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Boxhornius, in hi&#x017F;tor. uni-<lb/>
ver&#x017F;. p. m. 12. &amp; &#x017F;eqq.</hi></hi> ko&#x0364;nnen gele&#x017F;en werden: Da<lb/>
Er/ unter anderm/ &#x017F;agt/ daß/ was in den Weifa-<lb/>
gungen der Sibyllen von Chri&#x017F;to &#x017F;tehet/ von ei-<lb/>
nem Chri&#x017F;ten gemacht worden &#x017F;eye; welches zwa&#xA75B;<lb/>
auch Theils alberait zu des obgedachten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;ebii</hi></hi><lb/>
Zeiten geglaubt haben. Er widerlegt auch die/<lb/>
&#x017F;o den Sibyllen dergleichen/ und auch andere<lb/>
mehr Weißagungen/ zu&#x017F;chreiben wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 54. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was hat man bey dem Gru&#x0364;eßen in</hi><lb/>
acht zu nemmen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">As Segnen der Men&#x017F;chen i&#x017F;t</hi><lb/>
nichts anders/ als ein ern&#x017F;tlich Gebett/<lb/>
oder gott&#x017F;eeliger Wun&#x017F;ch/ fu&#x0364;r ander<lb/>
Leuth Leiblich/ und Gei&#x017F;tliche Wolfarth/ ins ge-<lb/>
mein/ oder in&#x017F;onderheit/ zu GOtt/ aus gantzem<lb/>
Hertzen/ und die&#x017F;es entweder mit Worten/ oder<lb/>
ohne eußerliche Wort/ allein durch Seufftzen.<lb/>
Eine fu&#x0364;rtreffliche Art &#x017F;olches Segnen &#x017F;eyn die<lb/>
Gru&#x0364;eß/ wann man zu&#x017F;ammen komt/ einander<lb/>
anredet/ oder in Ge&#x017F;prechen/ und wann man wi-<lb/>
der voneinander &#x017F;cheidet; Deßgleichen/ wann<lb/>
man einander/ bey Ti&#x017F;ch/ die Spei&#x017F;en vorleget/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0307] Die 54. Frag/ des 4. Hundert. begegnet/ daruͤber offt Unſchuldige in Verdacht/ ja gar in Leib/ und Lebens-Gefahr/ kommen. Wie hievon/ und vielm mehr/ ſo alhie koͤnte ein- gebracht werden/ D. VVolfg. Frantzius diſp. 3. ex Deut. th. 86. & ſeqq. obangezogne Autores, und von den Sibyllen auch Boxhornius, in hiſtor. uni- verſ. p. m. 12. & ſeqq. koͤnnen geleſen werden: Da Er/ unter anderm/ ſagt/ daß/ was in den Weifa- gungen der Sibyllen von Chriſto ſtehet/ von ei- nem Chriſten gemacht worden ſeye; welches zwaꝛ auch Theils alberait zu des obgedachten Euſebii Zeiten geglaubt haben. Er widerlegt auch die/ ſo den Sibyllen dergleichen/ und auch andere mehr Weißagungen/ zuſchreiben wollen. Die 54. Frag. Was hat man bey dem Gruͤeßen in acht zu nemmen? DAs Segnen der Menſchen iſt nichts anders/ als ein ernſtlich Gebett/ oder gottſeeliger Wunſch/ fuͤr ander Leuth Leiblich/ und Geiſtliche Wolfarth/ ins ge- mein/ oder inſonderheit/ zu GOtt/ aus gantzem Hertzen/ und dieſes entweder mit Worten/ oder ohne eußerliche Wort/ allein durch Seufftzen. Eine fuͤrtreffliche Art ſolches Segnen ſeyn die Gruͤeß/ wann man zuſammen komt/ einander anredet/ oder in Geſprechen/ und wann man wi- der voneinander ſcheidet; Deßgleichen/ wann man einander/ bey Tiſch/ die Speiſen vorleget/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/307
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/307>, abgerufen am 23.04.2021.