Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 56. Frag/ des 4. Hundert.
Süplein/ oder Ey/ oder/ sonderlich Abends/
gar gefastet seyn; weil sich noch da immerzue
Schwacheiten/ wegen des vorigen Lebens/ befin-
ben.

Die 56. Frag.
Werden die Heyden/ so bey ihren falschen
Göttern schwören/ und den Eyd nicht halten/
wann Sie deßwegen gestrafft werden/ von Gott/
oder dem Teufel/ gestrafft?

JN unserem Ersten Hundert/ ist
die dritte Frag gewesen/ Warumb die
Heyden Bilder/ und Gözen/ verehret
haben? Solche nun haben sie für Götter ge-
halten/ Jhnen gewiße Nahmen gegeben/ und bey
denselben auch/ wann Sie untereinander etwas
zu handlen/ oder sonsten zu verrichten gehabt/ ge-
schworen; bißweilen aber auch den Eyd nicht
gehalten; und deßwegen entlich hart gestrafft
worden seyn; wie man deßen hin und wider exem-
pel/ bey den Scribenten/ findet. Daher diese deine
vorgelegte Frag/ sonders Zweifels/ nicht unzeit-
lich/ entstanden ist. Darauff dann iezt die Ant-
wort erfolget; daß man dem Teufel/ solchen
Mein-Eyd/ und andere der Heyden Laster/ aus
aignem Eyfer/ und Willen/ zu straffen/ deßhal-
ben nicht zueschreiben kan/ weil Er die Arme Leut
solches übel zu begehen/ selber reizet/ und antrei-
bet. Und ist daher zu schließen/ obwoln die Hey-
den/ im Schwören/ des wahren GOttes verfeh-

let;
T ij

Die 56. Frag/ des 4. Hundert.
Suͤplein/ oder Ey/ oder/ ſonderlich Abends/
gar gefaſtet ſeyn; weil ſich noch da immerzue
Schwacheiten/ wegen des vorigen Lebens/ befin-
ben.

Die 56. Frag.
Werden die Heyden/ ſo bey ihren falſchen
Goͤttern ſchwoͤren/ und den Eyd nicht halten/
wann Sie deßwegen geſtrafft werden/ von Gott/
oder dem Teufel/ geſtrafft?

JN unſerem Erſten Hundert/ iſt
die dritte Frag geweſen/ Warumb die
Heyden Bilder/ und Goͤzen/ verehret
haben? Solche nun haben ſie fuͤr Goͤtter ge-
halten/ Jhnen gewiße Nahmen gegeben/ und bey
denſelben auch/ wann Sie untereinander etwas
zu handlen/ oder ſonſten zu verrichten gehabt/ ge-
ſchworen; bißweilen aber auch den Eyd nicht
gehalten; und deßwegen entlich hart geſtrafft
worden ſeyn; wie man deßen hin und wider exem-
pel/ bey den Scribenten/ findet. Daher dieſe deine
vorgelegte Frag/ ſonders Zweifels/ nicht unzeit-
lich/ entſtanden iſt. Darauff dann iezt die Ant-
wort erfolget; daß man dem Teufel/ ſolchen
Mein-Eyd/ und andere der Heyden Laſter/ aus
aignem Eyfer/ und Willen/ zu ſtraffen/ deßhal-
ben nicht zueſchreiben kan/ weil Er die Arme Leut
ſolches uͤbel zu begehen/ ſelber reizet/ und antrei-
bet. Und iſt daher zu ſchließen/ obwoln die Hey-
den/ im Schwoͤren/ des wahren GOttes verfeh-

let;
T ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0315" n="291"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 56. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
Su&#x0364;plein/ oder Ey/ oder/ &#x017F;onderlich Abends/<lb/>
gar gefa&#x017F;tet &#x017F;eyn; weil &#x017F;ich noch da immerzue<lb/>
Schwacheiten/ wegen des vorigen Lebens/ befin-<lb/>
ben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 56. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Werden die Heyden/ &#x017F;o bey ihren fal&#x017F;chen</hi><lb/>
Go&#x0364;ttern &#x017F;chwo&#x0364;ren/ und den Eyd nicht halten/<lb/>
wann Sie deßwegen ge&#x017F;trafft werden/ von Gott/<lb/>
oder dem Teufel/ ge&#x017F;trafft?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">N un&#x017F;erem Er&#x017F;ten Hundert/ i&#x017F;t</hi><lb/>
die dritte Frag gewe&#x017F;en/ Warumb die<lb/>
Heyden Bilder/ und Go&#x0364;zen/ verehret<lb/>
haben? Solche nun haben &#x017F;ie fu&#x0364;r Go&#x0364;tter ge-<lb/>
halten/ Jhnen gewiße Nahmen gegeben/ und bey<lb/>
den&#x017F;elben auch/ wann Sie untereinander etwas<lb/>
zu handlen/ oder &#x017F;on&#x017F;ten zu verrichten gehabt/ ge-<lb/>
&#x017F;chworen; bißweilen aber auch den Eyd nicht<lb/>
gehalten; und deßwegen entlich hart ge&#x017F;trafft<lb/>
worden &#x017F;eyn; wie man deßen hin und wider exem-<lb/>
pel/ bey den Scribenten/ findet. Daher die&#x017F;e deine<lb/>
vorgelegte Frag/ &#x017F;onders Zweifels/ nicht unzeit-<lb/>
lich/ ent&#x017F;tanden i&#x017F;t. Darauff dann iezt die Ant-<lb/>
wort erfolget; daß man dem Teufel/ &#x017F;olchen<lb/>
Mein-Eyd/ und andere der Heyden La&#x017F;ter/ aus<lb/>
aignem Eyfer/ und Willen/ zu &#x017F;traffen/ deßhal-<lb/>
ben nicht zue&#x017F;chreiben kan/ weil Er die Arme Leut<lb/>
&#x017F;olches u&#x0364;bel zu begehen/ &#x017F;elber reizet/ und antrei-<lb/>
bet. Und i&#x017F;t daher zu &#x017F;chließen/ obwoln die Hey-<lb/>
den/ im Schwo&#x0364;ren/ des wahren GOttes verfeh-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T ij</fw><fw place="bottom" type="catch">let;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0315] Die 56. Frag/ des 4. Hundert. Suͤplein/ oder Ey/ oder/ ſonderlich Abends/ gar gefaſtet ſeyn; weil ſich noch da immerzue Schwacheiten/ wegen des vorigen Lebens/ befin- ben. Die 56. Frag. Werden die Heyden/ ſo bey ihren falſchen Goͤttern ſchwoͤren/ und den Eyd nicht halten/ wann Sie deßwegen geſtrafft werden/ von Gott/ oder dem Teufel/ geſtrafft? JN unſerem Erſten Hundert/ iſt die dritte Frag geweſen/ Warumb die Heyden Bilder/ und Goͤzen/ verehret haben? Solche nun haben ſie fuͤr Goͤtter ge- halten/ Jhnen gewiße Nahmen gegeben/ und bey denſelben auch/ wann Sie untereinander etwas zu handlen/ oder ſonſten zu verrichten gehabt/ ge- ſchworen; bißweilen aber auch den Eyd nicht gehalten; und deßwegen entlich hart geſtrafft worden ſeyn; wie man deßen hin und wider exem- pel/ bey den Scribenten/ findet. Daher dieſe deine vorgelegte Frag/ ſonders Zweifels/ nicht unzeit- lich/ entſtanden iſt. Darauff dann iezt die Ant- wort erfolget; daß man dem Teufel/ ſolchen Mein-Eyd/ und andere der Heyden Laſter/ aus aignem Eyfer/ und Willen/ zu ſtraffen/ deßhal- ben nicht zueſchreiben kan/ weil Er die Arme Leut ſolches uͤbel zu begehen/ ſelber reizet/ und antrei- bet. Und iſt daher zu ſchließen/ obwoln die Hey- den/ im Schwoͤren/ des wahren GOttes verfeh- let; T ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/315
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/315>, abgerufen am 11.04.2021.