Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 77. Frag/ des 4. Hundert.
sagung/ solches geopfert/ und ihn umb Glück ge-
betten/ zu dem/ so Sie/ zum gebrauch des gantzen
Jahrs/ hinderlegen/ und auffschütten wolten.
Wann solches auch bey Uns geschehe/ so wurde
man jährlich einen größern Seegen GOttes spü-
ren. Entlich wurden bey solchen Hohen Festen/
an dem heyligen Ort/ auch heylige Malzeiten/
zu Ehren GOttes/ sowol von den überblibnen
Opfern/ als andern freywilligen Gaben/ ange-
stelt; so auch zur allgemeinen Ainigkeit/ und die
Armen gnugsam zu erfreuen/ dienete. S. D.
VVolfg. Frantzium disp. 8. ex Deuteronomio.

Darzue noch zu thun/ daß der Vierte Theil eines
Hebraeischen Centners ist 1500. Gülden Un-
garisch/ an die 12. Pfund. D. Dietherr/ in Spici-
legio ad Th. pr. Besoldi p.
600.

Die 77. Frag.
Was hat man bey Schanckungen un-
ter den Lebenden zubedencken.

EJne Schanckung oder Donatio
ist/ so da geschihet von einer erlaubten
Sach/ aus keinem Zwang des Rechten/
sondern aus lauter Freygebigkeit. Und ist drey-
erley. 1. Unter den Lebendigen 2. von Todes
wegen/ und 3. wegen der Hochzeit/ so sovil als eine
Widerlegung/ oder Vergeltung/ die der Braut/
vom Bräutigam/ geschihet/ wegen ihres zuge-
brachten heurat Guets/ damit/ wann die Ehe ihr

End-
B b v

Die 77. Frag/ des 4. Hundert.
ſagung/ ſolches geopfert/ und ihn umb Gluͤck ge-
betten/ zu dem/ ſo Sie/ zum gebrauch des gantzen
Jahrs/ hinderlegen/ und auffſchuͤtten wolten.
Wann ſolches auch bey Uns geſchehe/ ſo wurde
man jaͤhrlich einen groͤßern Seegen GOttes ſpuͤ-
ren. Entlich wurden bey ſolchen Hohen Feſten/
an dem heyligen Ort/ auch heylige Malzeiten/
zu Ehren GOttes/ ſowol von den uͤberblibnen
Opfern/ als andern freywilligen Gaben/ ange-
ſtelt; ſo auch zur allgemeinen Ainigkeit/ und die
Armen gnugſam zu erfreuen/ dienete. S. D.
VVolfg. Frantzium diſp. 8. ex Deuteronomio.

Darzue noch zu thun/ daß der Vierte Theil eines
Hebræiſchen Centners iſt 1500. Guͤlden Un-
gariſch/ an die 12. Pfund. D. Dietherꝛ/ in Spici-
legio ad Th. pr. Beſoldi p.
600.

Die 77. Frag.
Was hat man bey Schanckungen un-
ter den Lebenden zubedencken.

EJne Schanckung oder Donatio
iſt/ ſo da geſchihet von einer erlaubten
Sach/ aus keinem Zwang des Rechten/
ſondern aus lauter Freygebigkeit. Und iſt drey-
erley. 1. Unter den Lebendigen 2. von Todes
wegen/ und 3. wegen der Hochzeit/ ſo ſovil als eine
Widerlegung/ oder Vergeltung/ die der Braut/
vom Braͤutigam/ geſchihet/ wegen ihres zuge-
brachten heurat Guets/ damit/ wann die Ehe ihr

End-
B b v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0417" n="393"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 77. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
&#x017F;agung/ &#x017F;olches geopfert/ und ihn umb Glu&#x0364;ck ge-<lb/>
betten/ zu dem/ &#x017F;o Sie/ zum gebrauch des gantzen<lb/>
Jahrs/ hinderlegen/ und auff&#x017F;chu&#x0364;tten wolten.<lb/>
Wann &#x017F;olches auch bey Uns ge&#x017F;chehe/ &#x017F;o wurde<lb/>
man ja&#x0364;hrlich einen gro&#x0364;ßern Seegen GOttes &#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ren. Entlich wurden bey &#x017F;olchen Hohen Fe&#x017F;ten/<lb/>
an dem heyligen Ort/ auch heylige Malzeiten/<lb/>
zu Ehren GOttes/ &#x017F;owol von den u&#x0364;berblibnen<lb/>
Opfern/ als andern freywilligen Gaben/ ange-<lb/>
&#x017F;telt; &#x017F;o auch zur allgemeinen Ainigkeit/ und die<lb/>
Armen gnug&#x017F;am zu erfreuen/ dienete. S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D.<lb/>
VVolfg. Frantzium di&#x017F;p. 8. ex Deuteronomio.</hi></hi><lb/>
Darzue noch zu thun/ daß der Vierte Theil eines<lb/>
Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;chen Centners i&#x017F;t 1500. Gu&#x0364;lden Un-<lb/>
gari&#x017F;ch/ an die 12. Pfund. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D.</hi></hi> Diether&#xA75B;/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in Spici-<lb/>
legio ad Th. pr. Be&#x017F;oldi p.</hi></hi> 600.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 77. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was hat man bey Schanckungen un-</hi><lb/>
ter den Lebenden zubedencken.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">Jne Schanckung oder</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Donatio</hi></hi><lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o da ge&#x017F;chihet von einer erlaubten<lb/>
Sach/ aus keinem Zwang des Rechten/<lb/>
&#x017F;ondern aus lauter Freygebigkeit. Und i&#x017F;t drey-<lb/>
erley. 1. Unter den Lebendigen 2. von Todes<lb/>
wegen/ und 3. wegen der Hochzeit/ &#x017F;o &#x017F;ovil als eine<lb/>
Widerlegung/ oder Vergeltung/ die der Braut/<lb/>
vom Bra&#x0364;utigam/ ge&#x017F;chihet/ wegen ihres zuge-<lb/>
brachten heurat Guets/ damit/ wann die Ehe ihr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b v</fw><fw place="bottom" type="catch">End-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0417] Die 77. Frag/ des 4. Hundert. ſagung/ ſolches geopfert/ und ihn umb Gluͤck ge- betten/ zu dem/ ſo Sie/ zum gebrauch des gantzen Jahrs/ hinderlegen/ und auffſchuͤtten wolten. Wann ſolches auch bey Uns geſchehe/ ſo wurde man jaͤhrlich einen groͤßern Seegen GOttes ſpuͤ- ren. Entlich wurden bey ſolchen Hohen Feſten/ an dem heyligen Ort/ auch heylige Malzeiten/ zu Ehren GOttes/ ſowol von den uͤberblibnen Opfern/ als andern freywilligen Gaben/ ange- ſtelt; ſo auch zur allgemeinen Ainigkeit/ und die Armen gnugſam zu erfreuen/ dienete. S. D. VVolfg. Frantzium diſp. 8. ex Deuteronomio. Darzue noch zu thun/ daß der Vierte Theil eines Hebræiſchen Centners iſt 1500. Guͤlden Un- gariſch/ an die 12. Pfund. D. Dietherꝛ/ in Spici- legio ad Th. pr. Beſoldi p. 600. Die 77. Frag. Was hat man bey Schanckungen un- ter den Lebenden zubedencken. EJne Schanckung oder Donatio iſt/ ſo da geſchihet von einer erlaubten Sach/ aus keinem Zwang des Rechten/ ſondern aus lauter Freygebigkeit. Und iſt drey- erley. 1. Unter den Lebendigen 2. von Todes wegen/ und 3. wegen der Hochzeit/ ſo ſovil als eine Widerlegung/ oder Vergeltung/ die der Braut/ vom Braͤutigam/ geſchihet/ wegen ihres zuge- brachten heurat Guets/ damit/ wann die Ehe ihr End- B b v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/417
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/417>, abgerufen am 20.04.2021.