Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 8. Frag/ des 4. Hundert.
then/ und Bedienten/ eine zimliche Anzahl ist/ of-
fen stehen möge.

Die 8. Frag.
Stehen die Bestraffungen einem
Fürsten wol an?

ES scheinet/ daß die Jenige Für-
sten/ und Obrigkeiten/ so nicht alles
gantz genau rechnen/ sondern mehrers
mit Sanfftmuet/ als mit der Strenge/ und Ge-
walt/ regieren/ den rechten Weg herein gehen.
Dann eines frommen Fürsten Amt ist/ oder ste-
het Jhme wol an/ nicht allein seine Underthanen/
wider die Feinde/ zu beschützen/ sondern sich auch
derselben/ als der Söhne/ zugebrauchen/ und Jh-
nen etwas/ so Er sonsten zu straffen befuegt were/
zu übersehen. Sintemal so Einer seines aignen
Lebens/ wegen seiner Underthanen Heil/ und
Wolfahrt/ nicht verschonen solle/ vilmehr soll Er
geneigt seyn/ bißweilen die Jhme zugefüegte Un-
danckbarkeit zu verzeihen. Jnsonderheit soll Er
eingedenck seyn deßen/ was Seneca lib. 1. de Clem.
c.
24. sagt: Wie einem Artzet vil Leichen: Also
seyen auch einem Fürsten vil Bestraffungen/ oder
Supplicia, übel anständig. Ein Arzt kommet sel-
ten ans Brennen/ und schneiden; also solle auch
ein Fürst nicht leichtlich an die Leibs/ und Lebens-
Straff kommen. Es begeben sich in dem Gemei-
nen Wesen allerley Zuestände; wie an dem
Menschlichen Leib allerley Kranckheiten/ welche

vil-
C iiij

Die 8. Frag/ des 4. Hundert.
then/ und Bedienten/ eine zimliche Anzahl iſt/ of-
fen ſtehen moͤge.

Die 8. Frag.
Stehen die Beſtraffungen einem
Fuͤrſten wol an?

ES ſcheinet/ daß die Jenige Fuͤr-
ſten/ und Obrigkeiten/ ſo nicht alles
gantz genau rechnen/ ſondern mehrers
mit Sanfftmuet/ als mit der Strenge/ und Ge-
walt/ regieren/ den rechten Weg herein gehen.
Dann eines frommen Fuͤrſten Amt iſt/ oder ſte-
het Jhme wol an/ nicht allein ſeine Underthanen/
wider die Feinde/ zu beſchuͤtzen/ ſondern ſich auch
derſelben/ als der Soͤhne/ zugebrauchen/ und Jh-
nen etwas/ ſo Er ſonſten zu ſtraffen befuegt were/
zu uͤberſehen. Sintemal ſo Einer ſeines aignen
Lebens/ wegen ſeiner Underthanen Heil/ und
Wolfahrt/ nicht verſchonen ſolle/ vilmehr ſoll Er
geneigt ſeyn/ bißweilen die Jhme zugefuͤegte Un-
danckbarkeit zu verzeihen. Jnſonderheit ſoll Er
eingedenck ſeyn deßen/ was Seneca lib. 1. de Clem.
c.
24. ſagt: Wie einem Artzet vil Leichen: Alſo
ſeyen auch einem Fuͤrſten vil Beſtraffungen/ oder
Supplicia, uͤbel anſtaͤndig. Ein Arzt kommet ſel-
ten ans Brennen/ und ſchneiden; alſo ſolle auch
ein Fuͤrſt nicht leichtlich an die Leibs/ und Lebens-
Straff kommen. Es begeben ſich in dem Gemei-
nen Weſen allerley Zueſtaͤnde; wie an dem
Menſchlichen Leib allerley Kranckheiten/ welche

vil-
C iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0063" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 8. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
then/ und Bedienten/ eine zimliche Anzahl i&#x017F;t/ of-<lb/>
fen &#x017F;tehen mo&#x0364;ge.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die 8.</hi><hi rendition="#fr">Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Stehen die Be&#x017F;traffungen einem</hi><lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten wol an?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S &#x017F;cheinet/ daß die Jenige Fu&#x0364;r-</hi><lb/>
&#x017F;ten/ und Obrigkeiten/ &#x017F;o nicht alles<lb/>
gantz genau rechnen/ &#x017F;ondern mehrers<lb/>
mit Sanfftmuet/ als mit der Strenge/ und Ge-<lb/>
walt/ regieren/ den rechten Weg herein gehen.<lb/>
Dann eines frommen Fu&#x0364;r&#x017F;ten Amt i&#x017F;t/ oder &#x017F;te-<lb/>
het Jhme wol an/ nicht allein &#x017F;eine Underthanen/<lb/>
wider die Feinde/ zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen/ &#x017F;ondern &#x017F;ich auch<lb/>
der&#x017F;elben/ als der So&#x0364;hne/ zugebrauchen/ und Jh-<lb/>
nen etwas/ &#x017F;o Er &#x017F;on&#x017F;ten zu &#x017F;traffen befuegt were/<lb/>
zu u&#x0364;ber&#x017F;ehen. Sintemal &#x017F;o Einer &#x017F;eines aignen<lb/>
Lebens/ wegen &#x017F;einer Underthanen Heil/ und<lb/>
Wolfahrt/ nicht ver&#x017F;chonen &#x017F;olle/ vilmehr &#x017F;oll Er<lb/>
geneigt &#x017F;eyn/ bißweilen die Jhme zugefu&#x0364;egte Un-<lb/>
danckbarkeit zu verzeihen. Jn&#x017F;onderheit &#x017F;oll Er<lb/>
eingedenck &#x017F;eyn deßen/ was <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seneca lib.</hi> 1. <hi rendition="#i">de Clem.<lb/>
c.</hi></hi> 24. &#x017F;agt: Wie einem Artzet vil Leichen: Al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;eyen auch einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten vil Be&#x017F;traffungen/ oder<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Supplicia,</hi></hi> u&#x0364;bel an&#x017F;ta&#x0364;ndig. Ein Arzt kommet &#x017F;el-<lb/>
ten ans Brennen/ und &#x017F;chneiden; al&#x017F;o &#x017F;olle auch<lb/>
ein Fu&#x0364;r&#x017F;t nicht leichtlich an die Leibs/ und Lebens-<lb/>
Straff kommen. Es begeben &#x017F;ich in dem Gemei-<lb/>
nen We&#x017F;en allerley Zue&#x017F;ta&#x0364;nde; wie an dem<lb/>
Men&#x017F;chlichen Leib allerley Kranckheiten/ welche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">vil-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0063] Die 8. Frag/ des 4. Hundert. then/ und Bedienten/ eine zimliche Anzahl iſt/ of- fen ſtehen moͤge. Die 8. Frag. Stehen die Beſtraffungen einem Fuͤrſten wol an? ES ſcheinet/ daß die Jenige Fuͤr- ſten/ und Obrigkeiten/ ſo nicht alles gantz genau rechnen/ ſondern mehrers mit Sanfftmuet/ als mit der Strenge/ und Ge- walt/ regieren/ den rechten Weg herein gehen. Dann eines frommen Fuͤrſten Amt iſt/ oder ſte- het Jhme wol an/ nicht allein ſeine Underthanen/ wider die Feinde/ zu beſchuͤtzen/ ſondern ſich auch derſelben/ als der Soͤhne/ zugebrauchen/ und Jh- nen etwas/ ſo Er ſonſten zu ſtraffen befuegt were/ zu uͤberſehen. Sintemal ſo Einer ſeines aignen Lebens/ wegen ſeiner Underthanen Heil/ und Wolfahrt/ nicht verſchonen ſolle/ vilmehr ſoll Er geneigt ſeyn/ bißweilen die Jhme zugefuͤegte Un- danckbarkeit zu verzeihen. Jnſonderheit ſoll Er eingedenck ſeyn deßen/ was Seneca lib. 1. de Clem. c. 24. ſagt: Wie einem Artzet vil Leichen: Alſo ſeyen auch einem Fuͤrſten vil Beſtraffungen/ oder Supplicia, uͤbel anſtaͤndig. Ein Arzt kommet ſel- ten ans Brennen/ und ſchneiden; alſo ſolle auch ein Fuͤrſt nicht leichtlich an die Leibs/ und Lebens- Straff kommen. Es begeben ſich in dem Gemei- nen Weſen allerley Zueſtaͤnde; wie an dem Menſchlichen Leib allerley Kranckheiten/ welche vil- C iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/63
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/63>, abgerufen am 17.04.2021.