Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 12. Frag/ des 4. Hundert.
worden/ p. 82. & seqq. da Er auch/ was Janus
Gruterus
bey den gar alten Authoribus für Mühe
angewendet/ p. 101. seq. item/ daß Philippus Me-
lanchthon
diese Vier/ als den Aristotelem, Pli-
nium, Plutarchum
(oder/ an seiner stat/ den Ci-
ceronem
),
und den Ptolemaeum, für gnugsam ge-
halten/ ein allgemeine Bibliotheck anzurichten;
und anders dergleichen mehr/ erzehlet. Der D.
J. B. Schuppius, hat/ in seinem Calender/ seinen
beeden Söhnen/ am 90. Blat/ drey Stuck ge-
wünscht/ 1. Bleyerne Hosen/ damit Sie Tag/
und Nacht/ sitzen/ und fleissig studiren mögen.
2. güldene Beutel: dann Er beßer wiße/ was zum
Studiren gehöre/ als Sie es Jhme sagen könten.
Und 3. Eiserne Köpfe/ welche etwas ausstehen/
vertragen/ und das jenige/ was Sie gefaßet ha-
ben behalten können. Jn einem andern Tractät-
lein/ wider M. Bernhard. Schmid/ p. 9. sagt
Er: ich hatte zu Königsberg einen guten Bekan-
ten/ welcher 20. Jahr daselbst ein Student ge-
wesen war. Als Er weg ziehen wollen/ hatte der
Magnificus zu ihm gesagt: Domine Johannes,
wir haben keine Ehr von Euch/ daß ihr so lang
hier gewesen seyet/ und nichts gelernet habt. Da
hatte Er geantwortet/ ja/ was meinet E. Magni-
ficentz,
was ein ehrlich Kerll in so langer Zeit ver-
geßen könne? Sihe/ wie es Theils Studenten/
mit Wein/ Bier/ Toback etc. Sauffen/ mit Spilen/
müßig gehen/ studiren solcher Sachen/ die Jhnen

nichts
E

Die 12. Frag/ des 4. Hundert.
worden/ p. 82. & ſeqq. da Er auch/ was Janus
Gruterus
bey den gar alten Authoribus fuͤr Muͤhe
angewendet/ p. 101. ſeq. item/ daß Philippus Me-
lanchthon
dieſe Vier/ als den Ariſtotelem, Pli-
nium, Plutarchum
(oder/ an ſeiner ſtat/ den Ci-
ceronem
),
und den Ptolemæum, fuͤr gnugſam ge-
halten/ ein allgemeine Bibliotheck anzurichten;
und anders dergleichen mehr/ erzehlet. Der D.
J. B. Schuppius, hat/ in ſeinem Calender/ ſeinen
beeden Soͤhnen/ am 90. Blat/ drey Stuck ge-
wuͤnſcht/ 1. Bleyerne Hoſen/ damit Sie Tag/
und Nacht/ ſitzen/ und fleiſſig ſtudiren moͤgen.
2. guͤldene Beutel: dann Er beßer wiße/ was zum
Studiren gehoͤre/ als Sie es Jhme ſagen koͤnten.
Und 3. Eiſerne Koͤpfe/ welche etwas ausſtehen/
vertragen/ und das jenige/ was Sie gefaßet ha-
ben behalten koͤnnen. Jn einem andern Tractaͤt-
lein/ wider M. Bernhard. Schmid/ p. 9. ſagt
Er: ich hatte zu Koͤnigsberg einen guten Bekan-
ten/ welcher 20. Jahr daſelbſt ein Student ge-
weſen war. Als Er weg ziehen wollen/ hatte der
Magnificus zu ihm geſagt: Domine Johannes,
wir haben keine Ehr von Euch/ daß ihr ſo lang
hier geweſen ſeyet/ und nichts gelernet habt. Da
hatte Er geantwortet/ ja/ was meinet E. Magni-
ficentz,
was ein ehrlich Kerll in ſo langer Zeit ver-
geßen koͤnne? Sihe/ wie es Theils Studenten/
mit Wein/ Bier/ Toback ꝛc. Sauffen/ mit Spilen/
muͤßig gehen/ ſtudiren ſolcher Sachen/ die Jhnen

nichts
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 12. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
worden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">p.</hi> 82. <hi rendition="#i">&amp; &#x017F;eqq.</hi></hi> da Er auch/ was <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Janus<lb/>
Gruterus</hi></hi> bey den gar alten <hi rendition="#aq">A<hi rendition="#i">uthoribus</hi></hi> fu&#x0364;r Mu&#x0364;he<lb/>
angewendet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">p.</hi> 101. <hi rendition="#i">&#x017F;eq.</hi></hi> item/ daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philippus Me-<lb/>
lanchthon</hi></hi> die&#x017F;e Vier/ als den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ari&#x017F;totelem, Pli-<lb/>
nium, Plutarchum</hi></hi> (oder/ an &#x017F;einer &#x017F;tat/ den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ci-<lb/>
ceronem</hi>),</hi> und den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ptolemæum,</hi></hi> fu&#x0364;r gnug&#x017F;am ge-<lb/>
halten/ ein allgemeine Bibliotheck anzurichten;<lb/>
und anders dergleichen     mehr/ erzehlet. Der D.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">J. B. Schuppius,</hi></hi> hat/ in &#x017F;einem Calender/ &#x017F;einen<lb/>
beeden So&#x0364;hnen/ am 90. Blat/ drey Stuck ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;cht/ 1. Bleyerne Ho&#x017F;en/ damit Sie Tag/<lb/>
und Nacht/ &#x017F;itzen/ und flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tudiren mo&#x0364;gen.<lb/>
2. gu&#x0364;ldene Beutel: dann Er beßer wiße/ was zum<lb/>
Studiren geho&#x0364;re/ als Sie es Jhme &#x017F;agen ko&#x0364;nten.<lb/>
Und 3. Ei&#x017F;erne Ko&#x0364;pfe/ welche etwas aus&#x017F;tehen/<lb/>
vertragen/ und das jenige/ was Sie gefaßet ha-<lb/>
ben behalten ko&#x0364;nnen. Jn einem andern Tracta&#x0364;t-<lb/>
lein/ wider <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M. Bernhard.</hi></hi> Schmid/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">p.</hi></hi> 9. &#x017F;agt<lb/>
Er: ich hatte zu Ko&#x0364;nigsberg einen guten Bekan-<lb/>
ten/ welcher 20. Jahr da&#x017F;elb&#x017F;t ein Student ge-<lb/>
we&#x017F;en war. Als Er weg ziehen     wollen/ hatte der<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magnificus</hi></hi> zu ihm ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Domine Johannes,</hi></hi><lb/>
wir haben keine Ehr von Euch/ daß ihr &#x017F;o lang<lb/>
hier gewe&#x017F;en &#x017F;eyet/ und nichts gelernet habt. Da<lb/>
hatte Er geantwortet/ ja/ was meinet E. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magni-<lb/>
ficentz,</hi></hi> was ein ehrlich Kerll in &#x017F;o langer Zeit ver-<lb/>
geßen ko&#x0364;nne? Sihe/ wie es Theils Studenten/<lb/>
mit Wein/ Bier/ Toback &#xA75B;c. Sauffen/ mit Spilen/<lb/>
mu&#x0364;ßig gehen/ &#x017F;tudiren &#x017F;olcher Sachen/ die Jhnen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">nichts</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0089] Die 12. Frag/ des 4. Hundert. worden/ p. 82. & ſeqq. da Er auch/ was Janus Gruterus bey den gar alten Authoribus fuͤr Muͤhe angewendet/ p. 101. ſeq. item/ daß Philippus Me- lanchthon dieſe Vier/ als den Ariſtotelem, Pli- nium, Plutarchum (oder/ an ſeiner ſtat/ den Ci- ceronem), und den Ptolemæum, fuͤr gnugſam ge- halten/ ein allgemeine Bibliotheck anzurichten; und anders dergleichen mehr/ erzehlet. Der D. J. B. Schuppius, hat/ in ſeinem Calender/ ſeinen beeden Soͤhnen/ am 90. Blat/ drey Stuck ge- wuͤnſcht/ 1. Bleyerne Hoſen/ damit Sie Tag/ und Nacht/ ſitzen/ und fleiſſig ſtudiren moͤgen. 2. guͤldene Beutel: dann Er beßer wiße/ was zum Studiren gehoͤre/ als Sie es Jhme ſagen koͤnten. Und 3. Eiſerne Koͤpfe/ welche etwas ausſtehen/ vertragen/ und das jenige/ was Sie gefaßet ha- ben behalten koͤnnen. Jn einem andern Tractaͤt- lein/ wider M. Bernhard. Schmid/ p. 9. ſagt Er: ich hatte zu Koͤnigsberg einen guten Bekan- ten/ welcher 20. Jahr daſelbſt ein Student ge- weſen war. Als Er weg ziehen wollen/ hatte der Magnificus zu ihm geſagt: Domine Johannes, wir haben keine Ehr von Euch/ daß ihr ſo lang hier geweſen ſeyet/ und nichts gelernet habt. Da hatte Er geantwortet/ ja/ was meinet E. Magni- ficentz, was ein ehrlich Kerll in ſo langer Zeit ver- geßen koͤnne? Sihe/ wie es Theils Studenten/ mit Wein/ Bier/ Toback ꝛc. Sauffen/ mit Spilen/ muͤßig gehen/ ſtudiren ſolcher Sachen/ die Jhnen nichts E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/89
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/89>, abgerufen am 06.05.2021.