Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Catechismus.
Vater Unser thun. Aber für dem Beichtiger
sollen wir allein die Sünde bekennen/ die wir
wissen und fühlen im Hertzen.

Welche sind die? Antwort.

Da siehe deinen Stand an nach den Zehen Ge-
boten/ ob du Vater/ Mutter/ Sohn/ Tochter/
Herr/ Frau/ Knecht seyst/ ob du ungehorsam/
untreu/ unfleißig gewesen seyist/ ob du iemand
Leid gethan hast/ mit Worten oder Wercken/
ob du gestohlen/ verseumet/ verwarloset/ Scha-
den gethan hast.

Lieber/ stelle mir eine kurtze Weise zu beichten?
Antwort.

So solt du zum Beichtiger sprechen:

Würdiger lieber Herr/ ich bitte euch/ ihr wol-
let meine Beichte hören/ und mir die Vergebung
sprechen/ umb Gottes willen.

Sage an:

Ich armer Sünder bekenne mich für Gott al-
ler Sünden schuldig/ insondetheit bekenne ich vor
euch/ daß ich ein Knecht (Magd) N. bin. Aber
ich diene leider untreulich meinem Herrn/ denn
da habe ich nicht gethan/ was sie mich geheissen/
habe sie erzürnet und zu fluchen beweget/ habe
verseumet und Schaden lassen geschehen. Bin
auch in Worten oder Wercken unschambar ge-
west/ habe mit meines gleichen gezürnet/ wider
meine Frau gemurret und gefluchet/ N. Das
alles ist mir leid/ und bitte umb Gnade/ ich wil
mich bessern.

Ein
b

Catechiſmus.
Vater Unſer thun. Aber fuͤr dem Beichtiger
ſollen wir allein die Suͤnde bekennen/ die wir
wiſſen und fuͤhlen im Hertzen.

Welche ſind die? Antwort.

Da ſiehe deinen Stand an nach den Zehen Ge-
boten/ ob du Vater/ Mutter/ Sohn/ Tochter/
Herr/ Frau/ Knecht ſeyſt/ ob du ungehorſam/
untreu/ unfleißig geweſen ſeyiſt/ ob du iemand
Leid gethan haſt/ mit Worten oder Wercken/
ob du geſtohlen/ verſeumet/ verwarloſet/ Scha-
den gethan haſt.

Lieber/ ſtelle mir eine kurtze Weiſe zu beichten?
Antwort.

So ſolt du zum Beichtiger ſprechen:

Wuͤrdiger lieber Herr/ ich bitte euch/ ihr wol-
let meine Beichte hoͤren/ und mir die Vergebung
ſprechen/ umb Gottes willen.

Sage an:

Ich armer Suͤnder bekenne mich fuͤr Gott al-
ler Suͤnden ſchuldig/ inſondetheit bekenne ich vor
euch/ daß ich ein Knecht (Magd) N. bin. Aber
ich diene leider untreulich meinem Herrn/ denn
da habe ich nicht gethan/ was ſie mich geheiſſen/
habe ſie erzuͤrnet und zu fluchen beweget/ habe
verſeumet und Schaden laſſen geſchehen. Bin
auch in Worten oder Wercken unſchambar ge-
weſt/ habe mit meines gleichen gezuͤrnet/ wider
meine Frau gemurret und gefluchet/ N. Das
alles iſt mir leid/ und bitte umb Gnade/ ich wil
mich beſſern.

Ein
b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0345"/><fw place="top" type="header">Catechi&#x017F;mus.</fw><lb/>
Vater Un&#x017F;er thun. Aber fu&#x0364;r dem Beichtiger<lb/>
&#x017F;ollen wir allein die Su&#x0364;nde bekennen/ die wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en und fu&#x0364;hlen im Hertzen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Welche &#x017F;ind die? Antwort.</head><lb/>
                  <p>Da &#x017F;iehe deinen Stand an nach den Zehen Ge-<lb/>
boten/ ob du Vater/ Mutter/ Sohn/ Tochter/<lb/>
Herr/ Frau/ Knecht &#x017F;ey&#x017F;t/ ob du ungehor&#x017F;am/<lb/>
untreu/ unfleißig gewe&#x017F;en &#x017F;eyi&#x017F;t/ ob du iemand<lb/>
Leid gethan ha&#x017F;t/ mit Worten oder Wercken/<lb/>
ob du ge&#x017F;tohlen/ ver&#x017F;eumet/ verwarlo&#x017F;et/ Scha-<lb/>
den gethan ha&#x017F;t.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Lieber/ &#x017F;telle mir eine kurtze Wei&#x017F;e zu beichten?<lb/>
Antwort.</head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#c">So &#x017F;olt du zum Beichtiger &#x017F;prechen:</hi> </p><lb/>
                  <p>Wu&#x0364;rdiger lieber Herr/ ich bitte euch/ ihr wol-<lb/>
let meine Beichte ho&#x0364;ren/ und mir die Vergebung<lb/>
&#x017F;prechen/ umb Gottes willen.</p><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>Sage an:</head><lb/>
                    <p>Ich armer Su&#x0364;nder bekenne mich fu&#x0364;r Gott al-<lb/>
ler Su&#x0364;nden &#x017F;chuldig/ in&#x017F;ondetheit bekenne ich vor<lb/>
euch/ daß ich ein Knecht (Magd) N. bin. Aber<lb/>
ich diene leider untreulich meinem Herrn/ denn<lb/>
da habe ich nicht gethan/ was &#x017F;ie mich gehei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
habe &#x017F;ie erzu&#x0364;rnet und zu fluchen beweget/ habe<lb/>
ver&#x017F;eumet und Schaden la&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chehen. Bin<lb/>
auch in Worten oder Wercken un&#x017F;chambar ge-<lb/>
we&#x017F;t/ habe mit meines gleichen gezu&#x0364;rnet/ wider<lb/>
meine Frau gemurret und gefluchet/ N. Das<lb/>
alles i&#x017F;t mir leid/ und bitte umb Gnade/ ich wil<lb/>
mich be&#x017F;&#x017F;ern.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">b</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0345] Catechiſmus. Vater Unſer thun. Aber fuͤr dem Beichtiger ſollen wir allein die Suͤnde bekennen/ die wir wiſſen und fuͤhlen im Hertzen. Welche ſind die? Antwort. Da ſiehe deinen Stand an nach den Zehen Ge- boten/ ob du Vater/ Mutter/ Sohn/ Tochter/ Herr/ Frau/ Knecht ſeyſt/ ob du ungehorſam/ untreu/ unfleißig geweſen ſeyiſt/ ob du iemand Leid gethan haſt/ mit Worten oder Wercken/ ob du geſtohlen/ verſeumet/ verwarloſet/ Scha- den gethan haſt. Lieber/ ſtelle mir eine kurtze Weiſe zu beichten? Antwort. So ſolt du zum Beichtiger ſprechen: Wuͤrdiger lieber Herr/ ich bitte euch/ ihr wol- let meine Beichte hoͤren/ und mir die Vergebung ſprechen/ umb Gottes willen. Sage an: Ich armer Suͤnder bekenne mich fuͤr Gott al- ler Suͤnden ſchuldig/ inſondetheit bekenne ich vor euch/ daß ich ein Knecht (Magd) N. bin. Aber ich diene leider untreulich meinem Herrn/ denn da habe ich nicht gethan/ was ſie mich geheiſſen/ habe ſie erzuͤrnet und zu fluchen beweget/ habe verſeumet und Schaden laſſen geſchehen. Bin auch in Worten oder Wercken unſchambar ge- weſt/ habe mit meines gleichen gezuͤrnet/ wider meine Frau gemurret und gefluchet/ N. Das alles iſt mir leid/ und bitte umb Gnade/ ich wil mich beſſern. Ein b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/345
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/345>, abgerufen am 23.05.2024.