Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Kleine
Ein Herr oder Frau sage also:

Insonderheit bekenne ich für euch/ daß ich
mein Kind und Gesinde/ Weib/ nicht treulich ge-
zogen habe zu Gottes Ehren/ ich habe geflucht/
böse Exempel mit unzüchtigen Worten und Wer-
cken gegeben/ meinen Nachbarn Schaden ge-
than/ übel nachgeredet/ zu theuer verkaufft/ fal-
sche und nicht gantze Wahre gegeben.

Und was er mehr wider die Gebot GOttes
und seinen Stand gethan/ N.

Wann aber iemand sich nicht befindet/ be-
schweret mit solchen oder grössern Sünden/ der
soll nicht sorgen/ oder weiter Sünde suchen noch
erdichten/ und damit eine Marter aus der Beich-
te machen/ sondern erzehle eine oder zwo/ wie du
weist/ also:

Insonderheit bekenne ich/ daß ich einmahl ge-
flucket/ Item/ einmahl unhübsch mit Worten
gewest/ einmahl diß N. verseumet habe/ N. Al-
so lasse es genug seyn.

Weist du aber gar keine/ (welches doch nicht wohl solt
möglich seyn) so sage auch keine insonderheit/ sondern nim
die Vergebung auf die gemeine Beichte/ so du für GOtt
thust gegen dem Beichtiger.

Darauf soll der Beichtiger sagen:

GOtt sey dir gnädig/ und stärcke dei-
nen Glauben/ Amen.

Weiter:
Gläubest du auch/ daß meine Vergebung GOttes Ver-
gebung sey.
Ant-
Der Kleine
Ein Herr oder Frau ſage alſo:

Inſonderheit bekenne ich fuͤr euch/ daß ich
mein Kind und Geſinde/ Weib/ nicht treulich ge-
zogen habe zu Gottes Ehren/ ich habe geflucht/
boͤſe Exempel mit unzuͤchtigen Worten und Wer-
cken gegeben/ meinen Nachbarn Schaden ge-
than/ uͤbel nachgeredet/ zu theuer verkaufft/ fal-
ſche und nicht gantze Wahre gegeben.

Und was er mehr wider die Gebot GOttes
und ſeinen Stand gethan/ N.

Wann aber iemand ſich nicht befindet/ be-
ſchweret mit ſolchen oder groͤſſern Suͤnden/ der
ſoll nicht ſorgen/ oder weiter Suͤnde ſuchen noch
erdichten/ und damit eine Marter aus der Beich-
te machen/ ſondern erzehle eine oder zwo/ wie du
weiſt/ alſo:

Inſonderheit bekenne ich/ daß ich einmahl ge-
flucket/ Item/ einmahl unhuͤbſch mit Worten
geweſt/ einmahl diß N. verſeumet habe/ N. Al-
ſo laſſe es genug ſeyn.

Weiſt du aber gar keine/ (welches doch nicht wohl ſolt
moͤglich ſeyn) ſo ſage auch keine inſonderheit/ ſondern nim
die Vergebung auf die gemeine Beichte/ ſo du fuͤr GOtt
thuſt gegen dem Beichtiger.

Darauf ſoll der Beichtiger ſagen:

GOtt ſey dir gnaͤdig/ und ſtaͤrcke dei-
nen Glauben/ Amen.

Weiter:
Glaͤubeſt du auch/ daß meine Vergebung GOttes Ver-
gebung ſey.
Ant-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0346"/>
                  <fw place="top" type="header">Der Kleine</fw><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>Ein Herr oder Frau &#x017F;age al&#x017F;o:</head><lb/>
                    <p>In&#x017F;onderheit bekenne ich fu&#x0364;r euch/ daß ich<lb/>
mein Kind und Ge&#x017F;inde/ Weib/ nicht treulich ge-<lb/>
zogen habe zu Gottes Ehren/ ich habe geflucht/<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Exempel mit unzu&#x0364;chtigen Worten und Wer-<lb/>
cken gegeben/ meinen Nachbarn Schaden ge-<lb/>
than/ u&#x0364;bel nachgeredet/ zu theuer verkaufft/ fal-<lb/>
&#x017F;che und nicht gantze Wahre gegeben.</p><lb/>
                    <p>Und was er mehr wider die Gebot GOttes<lb/>
und &#x017F;einen Stand gethan/ N.</p><lb/>
                    <p>Wann aber iemand &#x017F;ich nicht befindet/ be-<lb/>
&#x017F;chweret mit &#x017F;olchen oder gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Su&#x0364;nden/ der<lb/>
&#x017F;oll nicht &#x017F;orgen/ oder weiter Su&#x0364;nde &#x017F;uchen noch<lb/>
erdichten/ und damit eine Marter aus der Beich-<lb/>
te machen/ &#x017F;ondern erzehle eine oder zwo/ wie du<lb/>
wei&#x017F;t/ al&#x017F;o:</p><lb/>
                    <p>In&#x017F;onderheit bekenne ich/ daß ich einmahl ge-<lb/>
flucket/ Item/ einmahl unhu&#x0364;b&#x017F;ch mit Worten<lb/>
gewe&#x017F;t/ einmahl diß N. ver&#x017F;eumet habe/ N. Al-<lb/>
&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e es genug &#x017F;eyn.</p><lb/>
                    <p>Wei&#x017F;t du aber gar keine/ (welches doch nicht wohl &#x017F;olt<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;eyn) &#x017F;o &#x017F;age auch keine in&#x017F;onderheit/ &#x017F;ondern nim<lb/>
die Vergebung auf die gemeine Beichte/ &#x017F;o du fu&#x0364;r GOtt<lb/>
thu&#x017F;t gegen dem Beichtiger.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>Darauf &#x017F;oll der Beichtiger &#x017F;agen:</head><lb/>
                    <p>GOtt &#x017F;ey dir gna&#x0364;dig/ und &#x017F;ta&#x0364;rcke dei-<lb/>
nen Glauben/ Amen.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Weiter:<lb/>
Gla&#x0364;ube&#x017F;t du auch/ daß meine Vergebung GOttes Ver-<lb/>
gebung &#x017F;ey.</head><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">Ant-</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0346] Der Kleine Ein Herr oder Frau ſage alſo: Inſonderheit bekenne ich fuͤr euch/ daß ich mein Kind und Geſinde/ Weib/ nicht treulich ge- zogen habe zu Gottes Ehren/ ich habe geflucht/ boͤſe Exempel mit unzuͤchtigen Worten und Wer- cken gegeben/ meinen Nachbarn Schaden ge- than/ uͤbel nachgeredet/ zu theuer verkaufft/ fal- ſche und nicht gantze Wahre gegeben. Und was er mehr wider die Gebot GOttes und ſeinen Stand gethan/ N. Wann aber iemand ſich nicht befindet/ be- ſchweret mit ſolchen oder groͤſſern Suͤnden/ der ſoll nicht ſorgen/ oder weiter Suͤnde ſuchen noch erdichten/ und damit eine Marter aus der Beich- te machen/ ſondern erzehle eine oder zwo/ wie du weiſt/ alſo: Inſonderheit bekenne ich/ daß ich einmahl ge- flucket/ Item/ einmahl unhuͤbſch mit Worten geweſt/ einmahl diß N. verſeumet habe/ N. Al- ſo laſſe es genug ſeyn. Weiſt du aber gar keine/ (welches doch nicht wohl ſolt moͤglich ſeyn) ſo ſage auch keine inſonderheit/ ſondern nim die Vergebung auf die gemeine Beichte/ ſo du fuͤr GOtt thuſt gegen dem Beichtiger. Darauf ſoll der Beichtiger ſagen: GOtt ſey dir gnaͤdig/ und ſtaͤrcke dei- nen Glauben/ Amen. Weiter: Glaͤubeſt du auch/ daß meine Vergebung GOttes Ver- gebung ſey. Ant-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/346
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/346>, abgerufen am 24.05.2024.