Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Catechismus.

Die Aeltesten/ die wohl fürstehen/ die halte
man zwifacher Ehren werth/ sonderlich die da ar-
beiten im Worte/ und in der Lehre. Denn es
spricht die Schrifft: Du solt dem Ochsen/ der da
drischet/ nicht das Maul verbinden. Item: Ein
Arbeiter ist seines Lohns werth/ 1. Tim. am 5.

Wir bitten euch/ lieben Brüder/ daß ihr erken-
net/ die an euch arbeiten/ und euch vermahnen/
habt sie desto lieber/ umb ihres Werckes willen/
und seyd friedsam mit ihnen/ 1. Thess. 4.

Gehorchet euren Lehrern/ und folget ihnen/
denn sie wachen über euere Seelen/ als die da
Rechenschafft dafür geben sollen/ auf daß sie es
mit Freuden thun und nicht mit Seuffzen/ denn
das ist euch nicht gut/ Ebr. 13.

Von weltlicher Obrigkeit.

Jederman sey unterthan der Obrigkeit/ die Ge-
walt über ihn hat/ denn es ist keine Obrigkeit/
ohne von GOtt. Wo aber Obrigkeit ist/ die ist
von GOtt geordnet. Wer sich nun wider die
Obrigkeit setzet/ der widerstrebet GOttes Ord-
nung. Die aber widerstreben/ werden über sich
ein Urtheil empfahen. Denn sie träget das
Schwerd nicht umsonst/ sie ist Gottes Dienerin/
eine Rächerin zur Straffe/ über den/ der böses
thut/ Röm. 13.

Von den Unterthanen.

Gebet dem Käyser/ was des Käysers ist/ und
GOtt/ was GOttes ist/ Matth. am 22.

So
b vj
Catechiſmus.

Die Aelteſten/ die wohl fuͤrſtehen/ die halte
man zwifacher Ehren werth/ ſonderlich die da ar-
beiten im Worte/ und in der Lehre. Denn es
ſpricht die Schrifft: Du ſolt dem Ochſen/ der da
driſchet/ nicht das Maul verbinden. Item: Ein
Arbeiter iſt ſeines Lohns werth/ 1. Tim. am 5.

Wir bitten euch/ lieben Bruͤder/ daß ihr erken-
net/ die an euch arbeiten/ und euch vermahnen/
habt ſie deſto lieber/ umb ihres Werckes willen/
und ſeyd friedſam mit ihnen/ 1. Theſſ. 4.

Gehorchet euren Lehrern/ und folget ihnen/
denn ſie wachen uͤber euere Seelen/ als die da
Rechenſchafft dafuͤr geben ſollen/ auf daß ſie es
mit Freuden thun und nicht mit Seuffzen/ denn
das iſt euch nicht gut/ Ebr. 13.

Von weltlicher Obrigkeit.

Jederman ſey unterthan der Obrigkeit/ die Ge-
walt uͤber ihn hat/ denn es iſt keine Obrigkeit/
ohne von GOtt. Wo aber Obrigkeit iſt/ die iſt
von GOtt geordnet. Wer ſich nun wider die
Obrigkeit ſetzet/ der widerſtrebet GOttes Ord-
nung. Die aber widerſtreben/ werden uͤber ſich
ein Urtheil empfahen. Denn ſie traͤget das
Schwerd nicht umſonſt/ ſie iſt Gottes Dienerin/
eine Raͤcherin zur Straffe/ uͤber den/ der boͤſes
thut/ Roͤm. 13.

Von den Unterthanen.

Gebet dem Kaͤyſer/ was des Kaͤyſers iſt/ und
GOtt/ was GOttes iſt/ Matth. am 22.

So
b vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0355"/>
                  <fw place="top" type="header">Catechi&#x017F;mus.</fw><lb/>
                  <p>Die Aelte&#x017F;ten/ die wohl fu&#x0364;r&#x017F;tehen/ die halte<lb/>
man zwifacher Ehren werth/ &#x017F;onderlich die da ar-<lb/>
beiten im Worte/ und in der Lehre. Denn es<lb/>
&#x017F;pricht die Schrifft: Du &#x017F;olt dem Och&#x017F;en/ der da<lb/>
dri&#x017F;chet/ nicht das Maul verbinden. Item: Ein<lb/>
Arbeiter i&#x017F;t &#x017F;eines Lohns werth/ 1. Tim. am 5.</p><lb/>
                  <p>Wir bitten euch/ lieben Bru&#x0364;der/ daß ihr erken-<lb/>
net/ die an euch arbeiten/ und euch vermahnen/<lb/>
habt &#x017F;ie de&#x017F;to lieber/ umb ihres Werckes willen/<lb/>
und &#x017F;eyd fried&#x017F;am mit ihnen/ 1. The&#x017F;&#x017F;. 4.</p><lb/>
                  <p>Gehorchet euren Lehrern/ und folget ihnen/<lb/>
denn &#x017F;ie wachen u&#x0364;ber euere Seelen/ als die da<lb/>
Rechen&#x017F;chafft dafu&#x0364;r geben &#x017F;ollen/ auf daß &#x017F;ie es<lb/>
mit Freuden thun und nicht mit Seuffzen/ denn<lb/>
das i&#x017F;t euch nicht gut/ Ebr. 13.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Von weltlicher Obrigkeit.</head><lb/>
                  <p>Jederman &#x017F;ey unterthan der Obrigkeit/ die Ge-<lb/>
walt u&#x0364;ber ihn hat/ denn es i&#x017F;t keine Obrigkeit/<lb/>
ohne von GOtt. Wo aber Obrigkeit i&#x017F;t/ die i&#x017F;t<lb/>
von GOtt geordnet. Wer &#x017F;ich nun wider die<lb/>
Obrigkeit &#x017F;etzet/ der wider&#x017F;trebet GOttes Ord-<lb/>
nung. Die aber wider&#x017F;treben/ werden u&#x0364;ber &#x017F;ich<lb/>
ein Urtheil empfahen. Denn &#x017F;ie tra&#x0364;get das<lb/>
Schwerd nicht um&#x017F;on&#x017F;t/ &#x017F;ie i&#x017F;t Gottes Dienerin/<lb/>
eine Ra&#x0364;cherin zur Straffe/ u&#x0364;ber den/ der bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
thut/ Ro&#x0364;m. 13.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Von den Unterthanen.</head><lb/>
                  <p>Gebet dem Ka&#x0364;y&#x017F;er/ was des Ka&#x0364;y&#x017F;ers i&#x017F;t/ und<lb/>
GOtt/ was GOttes i&#x017F;t/ Matth. am 22.</p><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">b vj</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0355] Catechiſmus. Die Aelteſten/ die wohl fuͤrſtehen/ die halte man zwifacher Ehren werth/ ſonderlich die da ar- beiten im Worte/ und in der Lehre. Denn es ſpricht die Schrifft: Du ſolt dem Ochſen/ der da driſchet/ nicht das Maul verbinden. Item: Ein Arbeiter iſt ſeines Lohns werth/ 1. Tim. am 5. Wir bitten euch/ lieben Bruͤder/ daß ihr erken- net/ die an euch arbeiten/ und euch vermahnen/ habt ſie deſto lieber/ umb ihres Werckes willen/ und ſeyd friedſam mit ihnen/ 1. Theſſ. 4. Gehorchet euren Lehrern/ und folget ihnen/ denn ſie wachen uͤber euere Seelen/ als die da Rechenſchafft dafuͤr geben ſollen/ auf daß ſie es mit Freuden thun und nicht mit Seuffzen/ denn das iſt euch nicht gut/ Ebr. 13. Von weltlicher Obrigkeit. Jederman ſey unterthan der Obrigkeit/ die Ge- walt uͤber ihn hat/ denn es iſt keine Obrigkeit/ ohne von GOtt. Wo aber Obrigkeit iſt/ die iſt von GOtt geordnet. Wer ſich nun wider die Obrigkeit ſetzet/ der widerſtrebet GOttes Ord- nung. Die aber widerſtreben/ werden uͤber ſich ein Urtheil empfahen. Denn ſie traͤget das Schwerd nicht umſonſt/ ſie iſt Gottes Dienerin/ eine Raͤcherin zur Straffe/ uͤber den/ der boͤſes thut/ Roͤm. 13. Von den Unterthanen. Gebet dem Kaͤyſer/ was des Kaͤyſers iſt/ und GOtt/ was GOttes iſt/ Matth. am 22. So b vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/355
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/355>, abgerufen am 13.07.2024.