Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Kleine

So seyd nun aus Noth unterthan/ nicht allein
umb der Straffe willen/ sondern auch umb des
Gewissens willen. Derhalben müsset ihr auch
Schoß geben/ denn es sind GOttes Diener/ die
solchen Schutz sollen handhaben. So gebet nun
iederman/ was ihr schuldig seyd/ Schoß/ dem der
Schoß gebühret/ Zoll/ dem der Zoll gebühret/
Furcht/ dem die Furcht gebühret/ Ehre/ dem die
Ehre gebühret/ Röm. am 13.

So ermahne ich nun/ daß man für allen Din-
gen zu erst thue/ Bitte/ Gebet/ Fürbitte und
Dancksagung für alle Menschen/ für die Könige/
und für alle Obrigkeit/ auf daß wir ein geruhli-
ches und stilles Leben führen mögen in aller Gott-
seligkeit und Erbarkeit. Denn solches ist gut/
darzu auch angenehm für GOtt unserm Hey-
lande/ 1. Tim. 2.

Erinnere sie/ daß sie dem Fürsten und der O-
briakeit unterthan und gehorsam seyn/ Tit. 3.

Seyd unterthan aller menschlichen Ordnung/
umb des HErrn willen/ es sey dem Könige/ als
dem Obersten/ oder den Häuptleuten/ als den
Gesandten von ihm/ zur Rache über die Ubel-
thäter/ und zu Lobe der Frommen/ 1. Pet. 2.

Den Ehemännern.

Ihr Männer wohnet bey euren Weibern mit
Vernunfft/ und gebet dem Weibischen/ als dem
schwächsten Werckzeuge seine Ehre/ als auch Mit-
Erben der Gnade des Lebens/ auf daß euer Gebet
micht ver hindert werde/ 1. Pet. 3.

Den
Der Kleine

So ſeyd nun aus Noth unterthan/ nicht allein
umb der Straffe willen/ ſondern auch umb des
Gewiſſens willen. Derhalben muͤſſet ihr auch
Schoß geben/ denn es ſind GOttes Diener/ die
ſolchen Schutz ſollen handhaben. So gebet nun
iederman/ was ihr ſchuldig ſeyd/ Schoß/ dem der
Schoß gebuͤhret/ Zoll/ dem der Zoll gebuͤhret/
Furcht/ dem die Furcht gebuͤhret/ Ehre/ dem die
Ehre gebuͤhret/ Roͤm. am 13.

So ermahne ich nun/ daß man fuͤr allen Din-
gen zu erſt thue/ Bitte/ Gebet/ Fuͤrbitte und
Danckſagung fuͤr alle Menſchen/ fuͤr die Koͤnige/
und fuͤr alle Obrigkeit/ auf daß wir ein geruhli-
ches und ſtilles Leben fuͤhren moͤgen in aller Gott-
ſeligkeit und Erbarkeit. Denn ſolches iſt gut/
darzu auch angenehm fuͤr GOtt unſerm Hey-
lande/ 1. Tim. 2.

Erinnere ſie/ daß ſie dem Fuͤrſten und der O-
briakeit unterthan und gehorſam ſeyn/ Tit. 3.

Seyd unterthan aller menſchlichen Ordnung/
umb des HErrn willen/ es ſey dem Koͤnige/ als
dem Oberſten/ oder den Haͤuptleuten/ als den
Geſandten von ihm/ zur Rache uͤber die Ubel-
thaͤter/ und zu Lobe der Frommen/ 1. Pet. 2.

Den Ehemaͤnnern.

Ihr Maͤnner wohnet bey euren Weibern mit
Vernunfft/ und gebet dem Weibiſchen/ als dem
ſchwaͤchſten Werckzeuge ſeine Ehre/ als auch Mit-
Erben der Gnade des Lebens/ auf daß euer Gebet
micht ver hindert werde/ 1. Pet. 3.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0356"/>
                  <fw place="top" type="header">Der Kleine</fw><lb/>
                  <p>So &#x017F;eyd nun aus Noth unterthan/ nicht allein<lb/>
umb der Straffe willen/ &#x017F;ondern auch umb des<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;ens willen. Derhalben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihr auch<lb/>
Schoß geben/ denn es &#x017F;ind GOttes Diener/ die<lb/>
&#x017F;olchen Schutz &#x017F;ollen handhaben. So gebet nun<lb/>
iederman/ was ihr &#x017F;chuldig &#x017F;eyd/ Schoß/ dem der<lb/>
Schoß gebu&#x0364;hret/ Zoll/ dem der Zoll gebu&#x0364;hret/<lb/>
Furcht/ dem die Furcht gebu&#x0364;hret/ Ehre/ dem die<lb/>
Ehre gebu&#x0364;hret/ Ro&#x0364;m. am 13.</p><lb/>
                  <p>So ermahne ich nun/ daß man fu&#x0364;r allen Din-<lb/>
gen zu er&#x017F;t thue/ Bitte/ Gebet/ Fu&#x0364;rbitte und<lb/>
Danck&#x017F;agung fu&#x0364;r alle Men&#x017F;chen/ fu&#x0364;r die Ko&#x0364;nige/<lb/>
und fu&#x0364;r alle Obrigkeit/ auf daß wir ein geruhli-<lb/>
ches und &#x017F;tilles Leben fu&#x0364;hren mo&#x0364;gen in aller Gott-<lb/>
&#x017F;eligkeit und Erbarkeit. Denn &#x017F;olches i&#x017F;t gut/<lb/>
darzu auch angenehm fu&#x0364;r GOtt un&#x017F;erm Hey-<lb/>
lande/ 1. Tim. 2.</p><lb/>
                  <p>Erinnere &#x017F;ie/ daß &#x017F;ie dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten und der O-<lb/>
briakeit unterthan und gehor&#x017F;am &#x017F;eyn/ Tit. 3.</p><lb/>
                  <p>Seyd unterthan aller men&#x017F;chlichen Ordnung/<lb/>
umb des HErrn willen/ es &#x017F;ey dem Ko&#x0364;nige/ als<lb/>
dem Ober&#x017F;ten/ oder den Ha&#x0364;uptleuten/ als den<lb/>
Ge&#x017F;andten von ihm/ zur Rache u&#x0364;ber die Ubel-<lb/>
tha&#x0364;ter/ und zu Lobe der Frommen/ 1. Pet. 2.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Den Ehema&#x0364;nnern.</head><lb/>
                  <p>Ihr Ma&#x0364;nner wohnet bey euren Weibern mit<lb/>
Vernunfft/ und gebet dem Weibi&#x017F;chen/ als dem<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten Werckzeuge &#x017F;eine Ehre/ als auch Mit-<lb/>
Erben der Gnade des Lebens/ auf daß euer Gebet<lb/>
micht ver hindert werde/ 1. Pet. 3.</p>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0356] Der Kleine So ſeyd nun aus Noth unterthan/ nicht allein umb der Straffe willen/ ſondern auch umb des Gewiſſens willen. Derhalben muͤſſet ihr auch Schoß geben/ denn es ſind GOttes Diener/ die ſolchen Schutz ſollen handhaben. So gebet nun iederman/ was ihr ſchuldig ſeyd/ Schoß/ dem der Schoß gebuͤhret/ Zoll/ dem der Zoll gebuͤhret/ Furcht/ dem die Furcht gebuͤhret/ Ehre/ dem die Ehre gebuͤhret/ Roͤm. am 13. So ermahne ich nun/ daß man fuͤr allen Din- gen zu erſt thue/ Bitte/ Gebet/ Fuͤrbitte und Danckſagung fuͤr alle Menſchen/ fuͤr die Koͤnige/ und fuͤr alle Obrigkeit/ auf daß wir ein geruhli- ches und ſtilles Leben fuͤhren moͤgen in aller Gott- ſeligkeit und Erbarkeit. Denn ſolches iſt gut/ darzu auch angenehm fuͤr GOtt unſerm Hey- lande/ 1. Tim. 2. Erinnere ſie/ daß ſie dem Fuͤrſten und der O- briakeit unterthan und gehorſam ſeyn/ Tit. 3. Seyd unterthan aller menſchlichen Ordnung/ umb des HErrn willen/ es ſey dem Koͤnige/ als dem Oberſten/ oder den Haͤuptleuten/ als den Geſandten von ihm/ zur Rache uͤber die Ubel- thaͤter/ und zu Lobe der Frommen/ 1. Pet. 2. Den Ehemaͤnnern. Ihr Maͤnner wohnet bey euren Weibern mit Vernunfft/ und gebet dem Weibiſchen/ als dem ſchwaͤchſten Werckzeuge ſeine Ehre/ als auch Mit- Erben der Gnade des Lebens/ auf daß euer Gebet micht ver hindert werde/ 1. Pet. 3. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/356
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/356>, abgerufen am 24.05.2024.