Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Kleine
Den Hauß-Herren und Hauß-
Frauen.

Ihr Herren thut auch dasselbige gegen ihnen/
und lasset euer Dräuen/ und wisset/ daß ihr auch
einen HErrn im Himmel habt/ und ist bey ihm
kein Ansehen der Person/ Eph. 6.

Der gemeinen Jugend.

Ihr Jungen seyd unterthan den Aeltesten/ al-
lesamt seyd untereinander unterthan/ und haltet
feste an der Demuth. Denn GOtt widerstehet
den Hoffärtigen/ aber den Demüthigen giebt
Er Gnade/ so demüthiget euch nun unter die ge-
waltige Hand GOttes/ daß Er euch erhöhe zu
seiner Zeit/ 1. Pet. 5.

Den Witwen.

Das ist eine rechte Witwe/ die einsam ist/ die
ihre Hoffnung auf GOtt stellet/ und bleibet am
Gebet und Flehen Tag und Nacht. Welche
aber in Wollüsten lebet/ die ist lebendig todt/
1. Tim. 5.

Der Gemeine.

Du solt deinen Nechsten lieben als dich selbst.
In diesem Worte sind alle Gebot verfasset/
Röm. 13. Gal. 5.

Haltet an mit beten für alle Menschen/ 1. Ti-
moth. 1.

Ein ieder lern sein Lection/

So wird es wohl im Hause stohn.

Ein
Der Kleine
Den Hauß-Herren und Hauß-
Frauen.

Ihr Herren thut auch daſſelbige gegen ihnen/
und laſſet euer Draͤuen/ und wiſſet/ daß ihr auch
einen HErrn im Himmel habt/ und iſt bey ihm
kein Anſehen der Perſon/ Eph. 6.

Der gemeinen Jugend.

Ihr Jungen ſeyd unterthan den Aelteſten/ al-
leſamt ſeyd untereinander unterthan/ und haltet
feſte an der Demuth. Denn GOtt widerſtehet
den Hoffaͤrtigen/ aber den Demuͤthigen giebt
Er Gnade/ ſo demuͤthiget euch nun unter die ge-
waltige Hand GOttes/ daß Er euch erhoͤhe zu
ſeiner Zeit/ 1. Pet. 5.

Den Witwen.

Das iſt eine rechte Witwe/ die einſam iſt/ die
ihre Hoffnung auf GOtt ſtellet/ und bleibet am
Gebet und Flehen Tag und Nacht. Welche
aber in Wolluͤſten lebet/ die iſt lebendig todt/
1. Tim. 5.

Der Gemeine.

Du ſolt deinen Nechſten lieben als dich ſelbſt.
In dieſem Worte ſind alle Gebot verfaſſet/
Roͤm. 13. Gal. 5.

Haltet an mit beten fuͤr alle Menſchen/ 1. Ti-
moth. 1.

Ein ieder lern ſein Lection/

So wird es wohl im Hauſe ſtohn.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0358"/>
                <fw place="top" type="header">Der Kleine</fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Den Hauß-Herren und Hauß-<lb/>
Frauen.</head><lb/>
                  <p>Ihr Herren thut auch da&#x017F;&#x017F;elbige gegen ihnen/<lb/>
und la&#x017F;&#x017F;et euer Dra&#x0364;uen/ und wi&#x017F;&#x017F;et/ daß ihr auch<lb/>
einen HErrn im Himmel habt/ und i&#x017F;t bey ihm<lb/>
kein An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on/ Eph. 6.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Der gemeinen Jugend.</head><lb/>
                  <p>Ihr Jungen &#x017F;eyd unterthan den Aelte&#x017F;ten/ al-<lb/>
le&#x017F;amt &#x017F;eyd untereinander unterthan/ und haltet<lb/>
fe&#x017F;te an der Demuth. Denn GOtt wider&#x017F;tehet<lb/>
den Hoffa&#x0364;rtigen/ aber den Demu&#x0364;thigen giebt<lb/>
Er Gnade/ &#x017F;o demu&#x0364;thiget euch nun unter die ge-<lb/>
waltige Hand GOttes/ daß Er euch erho&#x0364;he zu<lb/>
&#x017F;einer Zeit/ 1. Pet. 5.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Den Witwen.</head><lb/>
                  <p>Das i&#x017F;t eine rechte Witwe/ die ein&#x017F;am i&#x017F;t/ die<lb/>
ihre Hoffnung auf GOtt &#x017F;tellet/ und bleibet am<lb/>
Gebet und Flehen Tag und Nacht. Welche<lb/>
aber in Wollu&#x0364;&#x017F;ten lebet/ die i&#x017F;t lebendig todt/<lb/>
1. Tim. 5.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Der Gemeine.</head><lb/>
                  <p>Du &#x017F;olt deinen Nech&#x017F;ten lieben als dich &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
In die&#x017F;em Worte &#x017F;ind alle Gebot verfa&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
Ro&#x0364;m. 13. Gal. 5.</p><lb/>
                  <p>Haltet an mit beten fu&#x0364;r alle Men&#x017F;chen/ 1. Ti-<lb/>
moth. 1.</p><lb/>
                  <p>Ein ieder lern &#x017F;ein Lection/</p><lb/>
                  <p>So wird es wohl im Hau&#x017F;e &#x017F;tohn.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0358] Der Kleine Den Hauß-Herren und Hauß- Frauen. Ihr Herren thut auch daſſelbige gegen ihnen/ und laſſet euer Draͤuen/ und wiſſet/ daß ihr auch einen HErrn im Himmel habt/ und iſt bey ihm kein Anſehen der Perſon/ Eph. 6. Der gemeinen Jugend. Ihr Jungen ſeyd unterthan den Aelteſten/ al- leſamt ſeyd untereinander unterthan/ und haltet feſte an der Demuth. Denn GOtt widerſtehet den Hoffaͤrtigen/ aber den Demuͤthigen giebt Er Gnade/ ſo demuͤthiget euch nun unter die ge- waltige Hand GOttes/ daß Er euch erhoͤhe zu ſeiner Zeit/ 1. Pet. 5. Den Witwen. Das iſt eine rechte Witwe/ die einſam iſt/ die ihre Hoffnung auf GOtt ſtellet/ und bleibet am Gebet und Flehen Tag und Nacht. Welche aber in Wolluͤſten lebet/ die iſt lebendig todt/ 1. Tim. 5. Der Gemeine. Du ſolt deinen Nechſten lieben als dich ſelbſt. In dieſem Worte ſind alle Gebot verfaſſet/ Roͤm. 13. Gal. 5. Haltet an mit beten fuͤr alle Menſchen/ 1. Ti- moth. 1. Ein ieder lern ſein Lection/ So wird es wohl im Hauſe ſtohn. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/358
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/358>, abgerufen am 25.06.2024.