Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Catechismus.
Den Ehefrauen.

Die Weiber seyn unterthan ihren Männern
als dem HErrn/ wie Sara Abrabam gehorsam
war/ und hieß ihn Herr/ welcher Töchter ihr
worden seyd/ so ihr wohlthut/ und nicht so schüch-
tern seyd/ Eph. 5. 1. Pet. am 3.

Den Eltern.

Ihr Väter reitzet eure Kinder nicht zu Zorn/
sondern ziehet sie auf in der Zucht und Vermah-
nung zu dem HErrn/ Ephes. 6.

Den Kindern.

Ihr Kinder seyd gehorsam euren Eltern in
dem HErrn/ denn das ist billich. Ehre Vater
und Mutter/ das ist das erste Gebot/ das Ver-
heissung hat/ auf daß dirs wolgehe/ und lange
lebest auf Erden/ Eph. 6.

Den Knechten/ Mägden/ Tagelöh-
nern und Arbeitern.

Ihr Knechte seyd gehorsam euren leiblichen
Herren/ mit Furcht und Zittern in Einfältigkeit
eures Hertzens/ als Christo/ nicht mit Dienst al-
lein für Augen/ als den Menschen zu gefallen!
sondern als die Knechte Christi/ daß ihr solchen
Willen GOttes thut von Hertzen/ mit gutem
Willen. Lasset euch düncken/ daß ihr dem HErrn
dienet/ und nicht den Menschen/ und wisset/ was
ein ieglicher Gutes thun wird/ das wird er von
dem HErrn empfahen/ er sey ein Knecht oder
Freyer/ Eph. 6.

Den
Catechiſmus.
Den Ehefrauen.

Die Weiber ſeyn unterthan ihren Maͤnnern
als dem HErrn/ wie Sara Abrabam gehorſam
war/ und hieß ihn Herr/ welcher Toͤchter ihr
worden ſeyd/ ſo ihr wohlthut/ und nicht ſo ſchuͤch-
tern ſeyd/ Eph. 5. 1. Pet. am 3.

Den Eltern.

Ihr Vaͤter reitzet eure Kinder nicht zu Zorn/
ſondern ziehet ſie auf in der Zucht und Vermah-
nung zu dem HErrn/ Epheſ. 6.

Den Kindern.

Ihr Kinder ſeyd gehorſam euren Eltern in
dem HErrn/ denn das iſt billich. Ehre Vater
und Mutter/ das iſt das erſte Gebot/ das Ver-
heiſſung hat/ auf daß dirs wolgehe/ und lange
lebeſt auf Erden/ Eph. 6.

Den Knechten/ Maͤgden/ Tageloͤh-
nern und Arbeitern.

Ihr Knechte ſeyd gehorſam euren leiblichen
Herren/ mit Furcht und Zittern in Einfaͤltigkeit
eures Hertzens/ als Chriſto/ nicht mit Dienſt al-
lein fuͤr Augen/ als den Menſchen zu gefallen!
ſondern als die Knechte Chriſti/ daß ihr ſolchen
Willen GOttes thut von Hertzen/ mit gutem
Willen. Laſſet euch duͤncken/ daß ihr dem HErrn
dienet/ und nicht den Menſchen/ und wiſſet/ was
ein ieglicher Gutes thun wird/ das wird er von
dem HErrn empfahen/ er ſey ein Knecht oder
Freyer/ Eph. 6.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0357"/>
                <fw place="top" type="header">Catechi&#x017F;mus.</fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Den Ehefrauen.</head><lb/>
                  <p>Die Weiber &#x017F;eyn unterthan ihren Ma&#x0364;nnern<lb/>
als dem HErrn/ wie Sara Abrabam gehor&#x017F;am<lb/>
war/ und hieß ihn Herr/ welcher To&#x0364;chter ihr<lb/>
worden &#x017F;eyd/ &#x017F;o ihr wohlthut/ und nicht &#x017F;o &#x017F;chu&#x0364;ch-<lb/>
tern &#x017F;eyd/ Eph. 5. 1. Pet. am 3.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Den Eltern.</head><lb/>
                  <p>Ihr Va&#x0364;ter reitzet eure Kinder nicht zu Zorn/<lb/>
&#x017F;ondern ziehet &#x017F;ie auf in der Zucht und Vermah-<lb/>
nung zu dem HErrn/ Ephe&#x017F;. 6.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Den Kindern.</head><lb/>
                  <p>Ihr Kinder &#x017F;eyd gehor&#x017F;am euren Eltern in<lb/>
dem HErrn/ denn das i&#x017F;t billich. Ehre Vater<lb/>
und Mutter/ das i&#x017F;t das er&#x017F;te Gebot/ das Ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ung hat/ auf daß dirs wolgehe/ und lange<lb/>
lebe&#x017F;t auf Erden/ Eph. 6.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Den Knechten/ Ma&#x0364;gden/ Tagelo&#x0364;h-<lb/>
nern und Arbeitern.</head><lb/>
                  <p>Ihr Knechte &#x017F;eyd gehor&#x017F;am euren leiblichen<lb/>
Herren/ mit Furcht und Zittern in Einfa&#x0364;ltigkeit<lb/>
eures Hertzens/ als Chri&#x017F;to/ nicht mit Dien&#x017F;t al-<lb/>
lein fu&#x0364;r Augen/ als den Men&#x017F;chen zu gefallen!<lb/>
&#x017F;ondern als die Knechte Chri&#x017F;ti/ daß ihr &#x017F;olchen<lb/>
Willen GOttes thut von Hertzen/ mit gutem<lb/>
Willen. La&#x017F;&#x017F;et euch du&#x0364;ncken/ daß ihr dem HErrn<lb/>
dienet/ und nicht den Men&#x017F;chen/ und wi&#x017F;&#x017F;et/ was<lb/>
ein ieglicher Gutes thun wird/ das wird er von<lb/>
dem HErrn empfahen/ er &#x017F;ey ein Knecht oder<lb/>
Freyer/ Eph. 6.</p>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0357] Catechiſmus. Den Ehefrauen. Die Weiber ſeyn unterthan ihren Maͤnnern als dem HErrn/ wie Sara Abrabam gehorſam war/ und hieß ihn Herr/ welcher Toͤchter ihr worden ſeyd/ ſo ihr wohlthut/ und nicht ſo ſchuͤch- tern ſeyd/ Eph. 5. 1. Pet. am 3. Den Eltern. Ihr Vaͤter reitzet eure Kinder nicht zu Zorn/ ſondern ziehet ſie auf in der Zucht und Vermah- nung zu dem HErrn/ Epheſ. 6. Den Kindern. Ihr Kinder ſeyd gehorſam euren Eltern in dem HErrn/ denn das iſt billich. Ehre Vater und Mutter/ das iſt das erſte Gebot/ das Ver- heiſſung hat/ auf daß dirs wolgehe/ und lange lebeſt auf Erden/ Eph. 6. Den Knechten/ Maͤgden/ Tageloͤh- nern und Arbeitern. Ihr Knechte ſeyd gehorſam euren leiblichen Herren/ mit Furcht und Zittern in Einfaͤltigkeit eures Hertzens/ als Chriſto/ nicht mit Dienſt al- lein fuͤr Augen/ als den Menſchen zu gefallen! ſondern als die Knechte Chriſti/ daß ihr ſolchen Willen GOttes thut von Hertzen/ mit gutem Willen. Laſſet euch duͤncken/ daß ihr dem HErrn dienet/ und nicht den Menſchen/ und wiſſet/ was ein ieglicher Gutes thun wird/ das wird er von dem HErrn empfahen/ er ſey ein Knecht oder Freyer/ Eph. 6. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/357
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/357>, abgerufen am 19.07.2024.