Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Kleine
hat/ wie vielmehr sollen wir diesen Göttlichen Stand ehren/
und mit viel herrlicher Weise segnen/ beten und zieren.

Denn ob es wohl ein weltlicher Stand ist so hat er den-
noch GOttes Wort für sich/ und ist nicht von Menschen
erdichtet und gestifftet/ wie der Mönche und Nonnen-
Stand/ darum er auch hundertmahl billicher solt geistlich
geachtet werden/ denn der Klösterliche Stand/ welcher bil-
lich der allerweltlichste und fleischlichste solte geachtet wer-
den/ weil er aus Fleisch und Blut/ und allerdings aus welt-
lichem Witz und Verstand erfunden und gestifftet ist.

Auch darum/ daß diesen Stand das junge Volck lerne
mit Ernst ansehen/ und in Ehren halten/ als ein Göttlich
Werck und Gebot/ und nicht so schimpflich darbey seine
Narrheit treibe/ mit lachen/ spotten/ und dergleichen Leicht-
fertigkeit/ so man bißher gewohnet hat/ gerade/ als wäre es
ein Schertz oder Kinderspiel/ ehelich werden oder Hochzeit
machen.

Die es zum ersten gestifftet haben/ daß man Braut und
Bräutigam zur Kirchen führen soll/ haben es warlich für
keinen Schertz/ sondern für einen grossen Ernst angesehen.
Denn es kein Zweiffel ist/ sie haben damit den Segen Got-
tes und das gemeine Gebet holen wollen/ und nicht eine Lä-
cherey und heidnisch Affenspiel treiben. So beweiset es auch
das Werck an ihm selbst wohl denn wer von dem Pfarr-
herr oder Bischoff Gebet und Segen begehret/ der zeiget
damit wohl an/ (ob ers gleich mit dem Munde nicht redet)
in was Gefahr und Noth er sich begiebt/ und wie hoch er
des Göttlichen Segens und gemeinen Gebets bedarff zu
dem Stande/ den er anfähet/ wie sichs denn auch wohl täg-
lich findet/ was Unglücks der Teuffel anrichtet im Ehestan-
de/ mit Ehebruch/ Untreu/ Uneinigkeit und allerley Jam-
mer.

So

Der Kleine
hat/ wie vielmehr ſollen wir dieſen Goͤttlichen Stand ehren/
und mit viel herrlicher Weiſe ſegnen/ beten und zieren.

Denn ob es wohl ein weltlicher Stand iſt ſo hat er den-
noch GOttes Wort fuͤr ſich/ und iſt nicht von Menſchen
erdichtet und geſtifftet/ wie der Moͤnche und Nonnen-
Stand/ darum er auch hundertmahl billicher ſolt geiſtlich
geachtet werden/ denn der Kloͤſterliche Stand/ welcher bil-
lich der allerweltlichſte und fleiſchlichſte ſolte geachtet wer-
den/ weil er aus Fleiſch und Blut/ und allerdings aus welt-
lichem Witz und Verſtand erfunden und geſtifftet iſt.

Auch darum/ daß dieſen Stand das junge Volck lerne
mit Ernſt anſehen/ und in Ehren halten/ als ein Goͤttlich
Werck und Gebot/ und nicht ſo ſchimpflich darbey ſeine
Narrheit treibe/ mit lachen/ ſpotten/ und dergleichen Leicht-
fertigkeit/ ſo man bißher gewohnet hat/ gerade/ als waͤre es
ein Schertz oder Kinderſpiel/ ehelich werden oder Hochzeit
machen.

Die es zum erſten geſtifftet haben/ daß man Braut und
Braͤutigam zur Kirchen fuͤhren ſoll/ haben es warlich fuͤr
keinen Schertz/ ſondern fuͤr einen groſſen Ernſt angeſehen.
Denn es kein Zweiffel iſt/ ſie haben damit den Segen Got-
tes und das gemeine Gebet holen wollen/ und nicht eine Laͤ-
cherey und heidniſch Affenſpiel treiben. So beweiſet es auch
das Werck an ihm ſelbſt wohl denn wer von dem Pfarr-
herr oder Biſchoff Gebet und Segen begehret/ der zeiget
damit wohl an/ (ob ers gleich mit dem Munde nicht redet)
in was Gefahr und Noth er ſich begiebt/ und wie hoch er
des Goͤttlichen Segens und gemeinen Gebets bedarff zu
dem Stande/ den er anfaͤhet/ wie ſichs denn auch wohl taͤg-
lich findet/ was Ungluͤcks der Teuffel anrichtet im Eheſtan-
de/ mit Ehebruch/ Untreu/ Uneinigkeit und allerley Jam-
mer.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0360"/><fw place="top" type="header">Der Kleine</fw><lb/>
hat/ wie vielmehr &#x017F;ollen wir die&#x017F;en Go&#x0364;ttlichen Stand ehren/<lb/>
und mit viel herrlicher Wei&#x017F;e &#x017F;egnen/ beten und zieren.</p><lb/>
                  <p>Denn ob es wohl ein weltlicher Stand i&#x017F;t &#x017F;o hat er den-<lb/>
noch GOttes Wort fu&#x0364;r &#x017F;ich/ und i&#x017F;t nicht von Men&#x017F;chen<lb/>
erdichtet und ge&#x017F;tifftet/ wie der Mo&#x0364;nche und Nonnen-<lb/>
Stand/ darum er auch hundertmahl billicher &#x017F;olt gei&#x017F;tlich<lb/>
geachtet werden/ denn der Klo&#x0364;&#x017F;terliche Stand/ welcher bil-<lb/>
lich der allerweltlich&#x017F;te und flei&#x017F;chlich&#x017F;te &#x017F;olte geachtet wer-<lb/>
den/ weil er aus Flei&#x017F;ch und Blut/ und allerdings aus welt-<lb/>
lichem Witz und Ver&#x017F;tand erfunden und ge&#x017F;tifftet i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>Auch darum/ daß die&#x017F;en Stand das junge Volck lerne<lb/>
mit Ern&#x017F;t an&#x017F;ehen/ und in Ehren halten/ als ein Go&#x0364;ttlich<lb/>
Werck und Gebot/ und nicht &#x017F;o &#x017F;chimpflich darbey &#x017F;eine<lb/>
Narrheit treibe/ mit lachen/ &#x017F;potten/ und dergleichen Leicht-<lb/>
fertigkeit/ &#x017F;o man bißher gewohnet hat/ gerade/ als wa&#x0364;re es<lb/>
ein Schertz oder Kinder&#x017F;piel/ ehelich werden oder Hochzeit<lb/>
machen.</p><lb/>
                  <p>Die es zum er&#x017F;ten ge&#x017F;tifftet haben/ daß man Braut und<lb/>
Bra&#x0364;utigam zur Kirchen fu&#x0364;hren &#x017F;oll/ haben es warlich fu&#x0364;r<lb/>
keinen Schertz/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r einen gro&#x017F;&#x017F;en Ern&#x017F;t ange&#x017F;ehen.<lb/>
Denn es kein Zweiffel i&#x017F;t/ &#x017F;ie haben damit den Segen Got-<lb/>
tes und das gemeine Gebet holen wollen/ und nicht eine La&#x0364;-<lb/>
cherey und heidni&#x017F;ch Affen&#x017F;piel treiben. So bewei&#x017F;et es auch<lb/>
das Werck an ihm &#x017F;elb&#x017F;t wohl denn wer von dem Pfarr-<lb/>
herr oder Bi&#x017F;choff Gebet und Segen begehret/ der zeiget<lb/>
damit wohl an/ (ob ers gleich mit dem Munde nicht redet)<lb/>
in was Gefahr und Noth er &#x017F;ich begiebt/ und wie hoch er<lb/>
des Go&#x0364;ttlichen Segens und gemeinen Gebets bedarff zu<lb/>
dem Stande/ den er anfa&#x0364;het/ wie &#x017F;ichs denn auch wohl ta&#x0364;g-<lb/>
lich findet/ was Unglu&#x0364;cks der Teuffel anrichtet im Ehe&#x017F;tan-<lb/>
de/ mit Ehebruch/ Untreu/ Uneinigkeit und allerley Jam-<lb/>
mer.</p><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0360] Der Kleine hat/ wie vielmehr ſollen wir dieſen Goͤttlichen Stand ehren/ und mit viel herrlicher Weiſe ſegnen/ beten und zieren. Denn ob es wohl ein weltlicher Stand iſt ſo hat er den- noch GOttes Wort fuͤr ſich/ und iſt nicht von Menſchen erdichtet und geſtifftet/ wie der Moͤnche und Nonnen- Stand/ darum er auch hundertmahl billicher ſolt geiſtlich geachtet werden/ denn der Kloͤſterliche Stand/ welcher bil- lich der allerweltlichſte und fleiſchlichſte ſolte geachtet wer- den/ weil er aus Fleiſch und Blut/ und allerdings aus welt- lichem Witz und Verſtand erfunden und geſtifftet iſt. Auch darum/ daß dieſen Stand das junge Volck lerne mit Ernſt anſehen/ und in Ehren halten/ als ein Goͤttlich Werck und Gebot/ und nicht ſo ſchimpflich darbey ſeine Narrheit treibe/ mit lachen/ ſpotten/ und dergleichen Leicht- fertigkeit/ ſo man bißher gewohnet hat/ gerade/ als waͤre es ein Schertz oder Kinderſpiel/ ehelich werden oder Hochzeit machen. Die es zum erſten geſtifftet haben/ daß man Braut und Braͤutigam zur Kirchen fuͤhren ſoll/ haben es warlich fuͤr keinen Schertz/ ſondern fuͤr einen groſſen Ernſt angeſehen. Denn es kein Zweiffel iſt/ ſie haben damit den Segen Got- tes und das gemeine Gebet holen wollen/ und nicht eine Laͤ- cherey und heidniſch Affenſpiel treiben. So beweiſet es auch das Werck an ihm ſelbſt wohl denn wer von dem Pfarr- herr oder Biſchoff Gebet und Segen begehret/ der zeiget damit wohl an/ (ob ers gleich mit dem Munde nicht redet) in was Gefahr und Noth er ſich begiebt/ und wie hoch er des Goͤttlichen Segens und gemeinen Gebets bedarff zu dem Stande/ den er anfaͤhet/ wie ſichs denn auch wohl taͤg- lich findet/ was Ungluͤcks der Teuffel anrichtet im Eheſtan- de/ mit Ehebruch/ Untreu/ Uneinigkeit und allerley Jam- mer. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/360
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/360>, abgerufen am 23.06.2024.