Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Catechismus.

So wollen wir nun auf diese Welt an dem
Bräutigam und Braut (wie sie es begehren
und fodern) handeln.
Zum Ersten/ auf der Cantzel auf bieten
mit folgenden Worten:

Hans N. und Greta N. wollen nach Göttlicher Ord-
nung zum Heil. Stande der Ehe greiffen/ begehren/ daß ein
gemein Christlich Gebet für sie geschehe/ daß sie es in Got-
tes Namen anfahen/ und wohl gerathe.

Und hätte iemand etwas darein zu sprechen/ der thue es
bey Zeit/ oder schweige hernach. GOtt gebe ihnen seinen
Segen/ Amen.

Für der Kirchen trauen mit solchen Worten:

Hans wilt du Greten zum ehelichen Gemahl haben?

Dicat, Ja.

Greta/ wilt du Hansen zum ehelichen Gemahl haben?

Dicat, Ja.

Hier lasse er sie die Trau-Ringe einander geben/ und
füge ihre beyde Hände zusammen/ und spreche:

Was GOtt zusammen füget/ soll kein Mensch
scheiden.

Darauf spreche er für allen in gemein.

Weil denn Hans N. und Greta N. einander zur Ehe
begehren/ und solches hier öffentlich für GOtt und der
Welt bekennen/ darauf sie die Hände und Trau-Ringe
einander gegeben haben/ so spreche ich sie ehelich zusammen/
im Namen des Vaters/ und des Sohnes/ und des Heil-
Geistes/ Amen.

Für dem Altar/ über dem Bräutigam und Braut/ lese
er GOttes Wort/ Genes. am 2. Cap.

Und GOtt der HErr sprach: Es ist nicht gut/ daß der

Mensch
c
Catechiſmus.

So wollen wir nun auf dieſe Welt an dem
Braͤutigam und Braut (wie ſie es begehren
und fodern) handeln.
Zum Erſten/ auf der Cantzel auf bieten
mit folgenden Worten:

Hans N. und Greta N. wollen nach Goͤttlicher Ord-
nung zum Heil. Stande der Ehe greiffen/ begehren/ daß ein
gemein Chriſtlich Gebet fuͤr ſie geſchehe/ daß ſie es in Got-
tes Namen anfahen/ und wohl gerathe.

Und haͤtte iemand etwas darein zu ſprechen/ der thue es
bey Zeit/ oder ſchweige hernach. GOtt gebe ihnen ſeinen
Segen/ Amen.

Fuͤr der Kirchen trauen mit ſolchen Worten:

Hans wilt du Greten zum ehelichen Gemahl haben?

Dicat, Ja.

Greta/ wilt du Hanſen zum ehelichen Gemahl haben?

Dicat, Ja.

Hier laſſe er ſie die Trau-Ringe einander geben/ und
fuͤge ihre beyde Haͤnde zuſammen/ und ſpreche:

Was GOtt zuſammen fuͤget/ ſoll kein Menſch
ſcheiden.

Darauf ſpreche er fuͤr allen in gemein.

Weil denn Hans N. und Greta N. einander zur Ehe
begehren/ und ſolches hier oͤffentlich fuͤr GOtt und der
Welt bekennen/ darauf ſie die Haͤnde und Trau-Ringe
einander gegeben haben/ ſo ſpreche ich ſie ehelich zuſammen/
im Namen des Vaters/ und des Sohnes/ und des Heil-
Geiſtes/ Amen.

Fuͤr dem Altar/ uͤber dem Braͤutigam und Braut/ leſe
er GOttes Wort/ Geneſ. am 2. Cap.

Und GOtt der HErr ſprach: Es iſt nicht gut/ daß der

Menſch
c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0361"/>
                  <fw place="top" type="header">Catechi&#x017F;mus.</fw><lb/>
                  <p> <hi rendition="#c">So wollen wir nun auf die&#x017F;e Welt an dem<lb/>
Bra&#x0364;utigam und Braut (wie &#x017F;ie es begehren<lb/>
und fodern) handeln.<lb/>
Zum Er&#x017F;ten/ auf der Cantzel auf bieten<lb/>
mit folgenden Worten:</hi> </p><lb/>
                  <p>Hans N. und Greta N. wollen nach Go&#x0364;ttlicher Ord-<lb/>
nung zum Heil. Stande der Ehe greiffen/ begehren/ daß ein<lb/>
gemein Chri&#x017F;tlich Gebet fu&#x0364;r &#x017F;ie ge&#x017F;chehe/ daß &#x017F;ie es in Got-<lb/>
tes Namen anfahen/ und wohl gerathe.</p><lb/>
                  <p>Und ha&#x0364;tte iemand etwas darein zu &#x017F;prechen/ der thue es<lb/>
bey Zeit/ oder &#x017F;chweige hernach. GOtt gebe ihnen &#x017F;einen<lb/>
Segen/ Amen.</p><lb/>
                  <p>Fu&#x0364;r der Kirchen trauen mit &#x017F;olchen Worten:</p><lb/>
                  <p>Hans wilt du Greten zum ehelichen Gemahl haben?</p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Dicat,</hi> Ja.</hi> </p><lb/>
                  <p>Greta/ wilt du Han&#x017F;en zum ehelichen Gemahl haben?</p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Dicat,</hi> Ja.</hi> </p><lb/>
                  <p>Hier la&#x017F;&#x017F;e er &#x017F;ie die Trau-Ringe einander geben/ und<lb/>
fu&#x0364;ge ihre beyde Ha&#x0364;nde zu&#x017F;ammen/ und &#x017F;preche:</p><lb/>
                  <p>Was GOtt zu&#x017F;ammen fu&#x0364;get/ &#x017F;oll kein Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;cheiden.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Darauf &#x017F;preche er fu&#x0364;r allen in gemein.</head><lb/>
                  <p>Weil denn Hans N. und Greta N. einander zur Ehe<lb/>
begehren/ und &#x017F;olches hier o&#x0364;ffentlich fu&#x0364;r GOtt und der<lb/>
Welt bekennen/ darauf &#x017F;ie die Ha&#x0364;nde und Trau-Ringe<lb/>
einander gegeben haben/ &#x017F;o &#x017F;preche ich &#x017F;ie ehelich zu&#x017F;ammen/<lb/>
im Namen des Vaters/ und des Sohnes/ und des Heil-<lb/>
Gei&#x017F;tes/ Amen.</p><lb/>
                  <p>Fu&#x0364;r dem Altar/ u&#x0364;ber dem Bra&#x0364;utigam und Braut/ le&#x017F;e<lb/>
er GOttes Wort/ Gene&#x017F;. am 2. Cap.</p><lb/>
                  <p>Und GOtt der HErr &#x017F;prach: Es i&#x017F;t nicht gut/ daß der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">c</fw><fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;ch</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0361] Catechiſmus. So wollen wir nun auf dieſe Welt an dem Braͤutigam und Braut (wie ſie es begehren und fodern) handeln. Zum Erſten/ auf der Cantzel auf bieten mit folgenden Worten: Hans N. und Greta N. wollen nach Goͤttlicher Ord- nung zum Heil. Stande der Ehe greiffen/ begehren/ daß ein gemein Chriſtlich Gebet fuͤr ſie geſchehe/ daß ſie es in Got- tes Namen anfahen/ und wohl gerathe. Und haͤtte iemand etwas darein zu ſprechen/ der thue es bey Zeit/ oder ſchweige hernach. GOtt gebe ihnen ſeinen Segen/ Amen. Fuͤr der Kirchen trauen mit ſolchen Worten: Hans wilt du Greten zum ehelichen Gemahl haben? Dicat, Ja. Greta/ wilt du Hanſen zum ehelichen Gemahl haben? Dicat, Ja. Hier laſſe er ſie die Trau-Ringe einander geben/ und fuͤge ihre beyde Haͤnde zuſammen/ und ſpreche: Was GOtt zuſammen fuͤget/ ſoll kein Menſch ſcheiden. Darauf ſpreche er fuͤr allen in gemein. Weil denn Hans N. und Greta N. einander zur Ehe begehren/ und ſolches hier oͤffentlich fuͤr GOtt und der Welt bekennen/ darauf ſie die Haͤnde und Trau-Ringe einander gegeben haben/ ſo ſpreche ich ſie ehelich zuſammen/ im Namen des Vaters/ und des Sohnes/ und des Heil- Geiſtes/ Amen. Fuͤr dem Altar/ uͤber dem Braͤutigam und Braut/ leſe er GOttes Wort/ Geneſ. am 2. Cap. Und GOtt der HErr ſprach: Es iſt nicht gut/ daß der Menſch c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/361
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/361>, abgerufen am 29.05.2024.