Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Kleine
Darum spricht auch Salomo:

Wer eine Ehefrau findet/ der findet was gutes/ und
schöpffet Segen vom HErrn.

Hier recke er die Hände über sie/ und bete also:

HErr GOtt/ der du Mann und Weib geschaffen/ und
zum Ehestande verordnet hast/ darzu mit Früchten des Lei-
bes gesegnet/ und das Sacrament deines lieben Sohnes
JEsu Christi/ und der Kirchen seiner Braut darinnen be-
zeichnet; Wir bitten deine grundlose Güte/ du wollest
solch dein Geschöpff/ Ordnung und Segen nicht lassen
verrücken noch verderben/ sondern in uns bewahren durch
JEsum Christum unsern HErrn/ Amen.



Das Tauff-Büchlein verteutscht/ und
aufs neue zugerichtet.
Vorrede D. Martin Luthers.

Martinus Luther/ allen Christlichen Lesern Gnade und
Friede in Christo unserm HErrn.

WEil ich täglich sehe und höre/ wie gar mit
Unfleiß und wenigen Ernst (wil nicht sa-
gen mit Leichtfertigkeit) man das hohe/ heilige/
tröstliche Sacrament der Tauffe handelt über
den Kindlein/ welcher Ursachen ich achte auch
eine sey/ daß die/ so dabey stehen/ nichts davon
verstehen/ was da geredt und gehandelt wird;
Düncket michs nicht allein nütze/ sondern auch
noth seyn/ daß mans in teutscher Sprache thue.
Und habe darum solches verteutschet/ anzufahen
auf teutsch zu täuffen/ damit die Paten und B[e]y-
stehenden desto mehr zum Glauben und ernst-

licher
Der Kleine
Darum ſpricht auch Salomo:

Wer eine Ehefrau findet/ der findet was gutes/ und
ſchoͤpffet Segen vom HErrn.

Hier recke er die Haͤnde uͤber ſie/ und bete alſo:

HErr GOtt/ der du Mann und Weib geſchaffen/ und
zum Eheſtande verordnet haſt/ darzu mit Fruͤchten des Lei-
bes geſegnet/ und das Sacrament deines lieben Sohnes
JEſu Chriſti/ und der Kirchen ſeiner Braut darinnen be-
zeichnet; Wir bitten deine grundloſe Guͤte/ du wolleſt
ſolch dein Geſchoͤpff/ Ordnung und Segen nicht laſſen
verruͤcken noch verderben/ ſondern in uns bewahren durch
JEſum Chriſtum unſern HErrn/ Amen.



Das Tauff-Buͤchlein verteutſcht/ und
aufs neue zugerichtet.
Vorrede D. Martin Luthers.

Martinus Luther/ allen Chriſtlichen Leſern Gnade und
Friede in Chriſto unſerm HErrn.

WEil ich taͤglich ſehe und hoͤre/ wie gar mit
Unfleiß und wenigen Ernſt (wil nicht ſa-
gen mit Leichtfertigkeit) man das hohe/ heilige/
troͤſtliche Sacrament der Tauffe handelt uͤber
den Kindlein/ welcher Urſachen ich achte auch
eine ſey/ daß die/ ſo dabey ſtehen/ nichts davon
verſtehen/ was da geredt und gehandelt wird;
Duͤncket michs nicht allein nuͤtze/ ſondern auch
noth ſeyn/ daß mans in teutſcher Sprache thue.
Und habe darum ſolches verteutſchet/ anzufahen
auf teutſch zu taͤuffen/ damit die Paten und B[e]y-
ſtehenden deſto mehr zum Glauben und ernſt-

licher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0364"/>
                <fw place="top" type="header">Der Kleine</fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Darum &#x017F;pricht auch Salomo:</head><lb/>
                  <p>Wer eine Ehefrau findet/ der findet was gutes/ und<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffet Segen vom HErrn.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Hier recke er die Ha&#x0364;nde u&#x0364;ber &#x017F;ie/ und bete al&#x017F;o:</head><lb/>
                  <p>HErr GOtt/ der du Mann und Weib ge&#x017F;chaffen/ und<lb/>
zum Ehe&#x017F;tande verordnet ha&#x017F;t/ darzu mit Fru&#x0364;chten des Lei-<lb/>
bes ge&#x017F;egnet/ und das Sacrament deines lieben Sohnes<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ und der Kirchen &#x017F;einer Braut darinnen be-<lb/>
zeichnet; Wir bitten deine grundlo&#x017F;e Gu&#x0364;te/ du wolle&#x017F;t<lb/>
&#x017F;olch dein Ge&#x017F;cho&#x0364;pff/ Ordnung und Segen nicht la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
verru&#x0364;cken noch verderben/ &#x017F;ondern in uns bewahren durch<lb/>
JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum un&#x017F;ern HErrn/ Amen.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div n="2">
                <head>Das Tauff-Bu&#x0364;chlein verteut&#x017F;cht/ und<lb/>
aufs neue zugerichtet.</head><lb/>
                <div n="3">
                  <head>Vorrede D. Martin Luthers.</head><lb/>
                  <p>Martinus Luther/ allen Chri&#x017F;tlichen Le&#x017F;ern Gnade und<lb/>
Friede in Chri&#x017F;to un&#x017F;erm HErrn.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil ich ta&#x0364;glich &#x017F;ehe und ho&#x0364;re/ wie gar mit<lb/>
Unfleiß und wenigen Ern&#x017F;t (wil nicht &#x017F;a-<lb/>
gen mit Leichtfertigkeit) man das hohe/ heilige/<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tliche Sacrament der Tauffe handelt u&#x0364;ber<lb/>
den Kindlein/ welcher Ur&#x017F;achen ich achte auch<lb/>
eine &#x017F;ey/ daß die/ &#x017F;o dabey &#x017F;tehen/ nichts davon<lb/>
ver&#x017F;tehen/ was da geredt und gehandelt wird;<lb/>
Du&#x0364;ncket michs nicht allein nu&#x0364;tze/ &#x017F;ondern auch<lb/>
noth &#x017F;eyn/ daß mans in teut&#x017F;cher Sprache thue.<lb/>
Und habe darum &#x017F;olches verteut&#x017F;chet/ anzufahen<lb/>
auf teut&#x017F;ch zu ta&#x0364;uffen/ damit die Paten und B<supplied>e</supplied>y-<lb/>
&#x017F;tehenden de&#x017F;to mehr zum Glauben und ern&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">licher</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0364] Der Kleine Darum ſpricht auch Salomo: Wer eine Ehefrau findet/ der findet was gutes/ und ſchoͤpffet Segen vom HErrn. Hier recke er die Haͤnde uͤber ſie/ und bete alſo: HErr GOtt/ der du Mann und Weib geſchaffen/ und zum Eheſtande verordnet haſt/ darzu mit Fruͤchten des Lei- bes geſegnet/ und das Sacrament deines lieben Sohnes JEſu Chriſti/ und der Kirchen ſeiner Braut darinnen be- zeichnet; Wir bitten deine grundloſe Guͤte/ du wolleſt ſolch dein Geſchoͤpff/ Ordnung und Segen nicht laſſen verruͤcken noch verderben/ ſondern in uns bewahren durch JEſum Chriſtum unſern HErrn/ Amen. Das Tauff-Buͤchlein verteutſcht/ und aufs neue zugerichtet. Vorrede D. Martin Luthers. Martinus Luther/ allen Chriſtlichen Leſern Gnade und Friede in Chriſto unſerm HErrn. WEil ich taͤglich ſehe und hoͤre/ wie gar mit Unfleiß und wenigen Ernſt (wil nicht ſa- gen mit Leichtfertigkeit) man das hohe/ heilige/ troͤſtliche Sacrament der Tauffe handelt uͤber den Kindlein/ welcher Urſachen ich achte auch eine ſey/ daß die/ ſo dabey ſtehen/ nichts davon verſtehen/ was da geredt und gehandelt wird; Duͤncket michs nicht allein nuͤtze/ ſondern auch noth ſeyn/ daß mans in teutſcher Sprache thue. Und habe darum ſolches verteutſchet/ anzufahen auf teutſch zu taͤuffen/ damit die Paten und Bey- ſtehenden deſto mehr zum Glauben und ernſt- licher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/364
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/364>, abgerufen am 23.05.2024.