Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Catechismus.
licher Andacht gereitz t werden/ und die Priester/
so da täuffen/ desto mehr Fleiß umb der Zuhörer
willen haben müssen. Ich bitte aber aus Christ-
licher Treu alle diejenigen/ so da täuffen/ Kinder
heben/ und dabey stehen/ daß sie wollen zu Her-
tzen nehmen das treffliche Werck/ und den gros-
sen Ernst/ der hierinnen ist. Denn die hörest du
in den Worten dieser Gebet/ wie kläglich und
ernstlich die Christliche Kirche das Kindlein ber-
träget/ und mit so beständigen und ungezweifelten
Worten für Gott bekennet/ es sey vom Teufel be-
sessen/ und ein Kind der Sünden und Ungnade und
so fleißig bittet umb Hülffe und Gnade/ durch die
Tauffe/ daß es ein Kind GOttes werden möge.

Darum wollest du bedencken/ wie gar es kein
Schertz ist/ wider den Teuffel handeln/ und den-
selben nicht allein von dem Kindlein jagen/ son-
dern auch dem Kindlein solchen mächtigen Feind
sein Lebenlang auf den Halß laden/ da es wohl
noty ist/ dem armen Kindlein aus gantzem Her-
tzen und starcken Glauben beystehen/ auf das
andächtigste bitten/ daß ihm GOtt nach laut
dieser Gebet/ nicht allein von des Teuffels Ge-
walt helffe/ sondern auch stärcke/ daß es möge
wider ihn ritterlich im Leben und Sterben be-
stehen.

Und ich besorge/ daß darum die Leute nach
der Tauffe so übel auch gerathen/ daß man so
kalt und lässig mit ihnen umgegangen/ und so gar
ohne Ernst für sie gebetet hat in der Tauffe.

So
c iij

Catechiſmus.
licher Andacht gereitz t werden/ und die Prieſter/
ſo da taͤuffen/ deſto mehr Fleiß umb der Zuhoͤrer
willen haben muͤſſen. Ich bitte aber aus Chriſt-
licher Treu alle diejenigen/ ſo da taͤuffen/ Kinder
heben/ und dabey ſtehen/ daß ſie wollen zu Her-
tzen nehmen das treffliche Werck/ und den groſ-
ſen Ernſt/ der hierinnen iſt. Denn die hoͤreſt du
in den Worten dieſer Gebet/ wie klaͤglich und
ernſtlich die Chriſtliche Kirche das Kindlein ber-
traͤget/ und mit ſo beſtaͤndigen uñ ungezweifelten
Worten fuͤr Gott bekennet/ es ſey vom Teufel be-
ſeſſen/ und ein Kind der Suͤnden uñ Ungnade und
ſo fleißig bittet umb Huͤlffe und Gnade/ durch die
Tauffe/ daß es ein Kind GOttes werden moͤge.

Darum wolleſt du bedencken/ wie gar es kein
Schertz iſt/ wider den Teuffel handeln/ und den-
ſelben nicht allein von dem Kindlein jagen/ ſon-
dern auch dem Kindlein ſolchen maͤchtigen Feind
ſein Lebenlang auf den Halß laden/ da es wohl
noty iſt/ dem armen Kindlein aus gantzem Her-
tzen und ſtarcken Glauben beyſtehen/ auf das
andaͤchtigſte bitten/ daß ihm GOtt nach laut
dieſer Gebet/ nicht allein von des Teuffels Ge-
walt helffe/ ſondern auch ſtaͤrcke/ daß es moͤge
wider ihn ritterlich im Leben und Sterben be-
ſtehen.

Und ich beſorge/ daß darum die Leute nach
der Tauffe ſo uͤbel auch gerathen/ daß man ſo
kalt und laͤſſig mit ihnen umgegangen/ und ſo gar
ohne Ernſt fuͤr ſie gebetet hat in der Tauffe.

So
c iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0365"/><fw place="top" type="header">Catechi&#x017F;mus.</fw><lb/>
licher Andacht gereitz t werden/ und die Prie&#x017F;ter/<lb/>
&#x017F;o da ta&#x0364;uffen/ de&#x017F;to mehr Fleiß umb der Zuho&#x0364;rer<lb/>
willen haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Ich bitte aber aus Chri&#x017F;t-<lb/>
licher Treu alle diejenigen/ &#x017F;o da ta&#x0364;uffen/ Kinder<lb/>
heben/ und dabey &#x017F;tehen/ daß &#x017F;ie wollen zu Her-<lb/>
tzen nehmen das treffliche Werck/ und den gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Ern&#x017F;t/ der hierinnen i&#x017F;t. Denn die ho&#x0364;re&#x017F;t du<lb/>
in den Worten die&#x017F;er Gebet/ wie kla&#x0364;glich und<lb/>
ern&#x017F;tlich die Chri&#x017F;tliche Kirche das Kindlein ber-<lb/>
tra&#x0364;get/ und mit &#x017F;o be&#x017F;ta&#x0364;ndigen uñ ungezweifelten<lb/>
Worten fu&#x0364;r Gott bekennet/ es &#x017F;ey vom Teufel be-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ und ein Kind der Su&#x0364;nden uñ Ungnade und<lb/>
&#x017F;o fleißig bittet umb Hu&#x0364;lffe und Gnade/ durch die<lb/>
Tauffe/ daß es ein Kind GOttes werden mo&#x0364;ge.</p><lb/>
                  <p>Darum wolle&#x017F;t du bedencken/ wie gar es kein<lb/>
Schertz i&#x017F;t/ wider den Teuffel handeln/ und den-<lb/>
&#x017F;elben nicht allein von dem Kindlein jagen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch dem Kindlein &#x017F;olchen ma&#x0364;chtigen Feind<lb/>
&#x017F;ein Lebenlang auf den Halß laden/ da es wohl<lb/>
noty i&#x017F;t/ dem armen Kindlein aus gantzem Her-<lb/>
tzen und &#x017F;tarcken Glauben bey&#x017F;tehen/ auf das<lb/>
anda&#x0364;chtig&#x017F;te bitten/ daß ihm GOtt nach laut<lb/>
die&#x017F;er Gebet/ nicht allein von des Teuffels Ge-<lb/>
walt helffe/ &#x017F;ondern auch &#x017F;ta&#x0364;rcke/ daß es mo&#x0364;ge<lb/>
wider ihn ritterlich im Leben und Sterben be-<lb/>
&#x017F;tehen.</p><lb/>
                  <p>Und ich be&#x017F;orge/ daß darum die Leute nach<lb/>
der Tauffe &#x017F;o u&#x0364;bel auch gerathen/ daß man &#x017F;o<lb/>
kalt und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig mit ihnen umgegangen/ und &#x017F;o gar<lb/>
ohne Ern&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ie gebetet hat in der Tauffe.</p><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">c iij</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0365] Catechiſmus. licher Andacht gereitz t werden/ und die Prieſter/ ſo da taͤuffen/ deſto mehr Fleiß umb der Zuhoͤrer willen haben muͤſſen. Ich bitte aber aus Chriſt- licher Treu alle diejenigen/ ſo da taͤuffen/ Kinder heben/ und dabey ſtehen/ daß ſie wollen zu Her- tzen nehmen das treffliche Werck/ und den groſ- ſen Ernſt/ der hierinnen iſt. Denn die hoͤreſt du in den Worten dieſer Gebet/ wie klaͤglich und ernſtlich die Chriſtliche Kirche das Kindlein ber- traͤget/ und mit ſo beſtaͤndigen uñ ungezweifelten Worten fuͤr Gott bekennet/ es ſey vom Teufel be- ſeſſen/ und ein Kind der Suͤnden uñ Ungnade und ſo fleißig bittet umb Huͤlffe und Gnade/ durch die Tauffe/ daß es ein Kind GOttes werden moͤge. Darum wolleſt du bedencken/ wie gar es kein Schertz iſt/ wider den Teuffel handeln/ und den- ſelben nicht allein von dem Kindlein jagen/ ſon- dern auch dem Kindlein ſolchen maͤchtigen Feind ſein Lebenlang auf den Halß laden/ da es wohl noty iſt/ dem armen Kindlein aus gantzem Her- tzen und ſtarcken Glauben beyſtehen/ auf das andaͤchtigſte bitten/ daß ihm GOtt nach laut dieſer Gebet/ nicht allein von des Teuffels Ge- walt helffe/ ſondern auch ſtaͤrcke/ daß es moͤge wider ihn ritterlich im Leben und Sterben be- ſtehen. Und ich beſorge/ daß darum die Leute nach der Tauffe ſo uͤbel auch gerathen/ daß man ſo kalt und laͤſſig mit ihnen umgegangen/ und ſo gar ohne Ernſt fuͤr ſie gebetet hat in der Tauffe. So c iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/365
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/365>, abgerufen am 21.07.2024.