Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Jesu Christi.

Und seine Barmhertzigkeit währet immer für und für/
Bey denen/ die ihn fürchten.

Er übet Gewalt mit seinem Arm/ Und zerstreuet die
hoffärtig sind in ihres Hertzens Sinn.

Er stösset die Gewaltigen vom Stuhl/ Und erhebet
die Niedrigen.

Die Hungrigen füllet er mit Gütern/ Und lässet die
Reichen leer.

Er dencket der Barmhertzigkeit/ Und hilfft seinem
Diener Israel auff.

Wie er geredt hat unsern Vätern/ Abraham und
seinem Samen ewiglich.

Lob und Preiß sey Gott dem Vater und dem Sohn/
Und dem Heiligen Geiste.

Wie es war im Anfang itzt und immerdar/ Und von
Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.

VI.

GElobet sey der HErr/ der Gott Israel/ Denn er hat
besucht und erlöset sein Volck.

Und hat uns auffgericht ein Horn des Heyls In
dem Hause seines Dieners Davids.

Als er vor Zeiten geredt hat Durch den Mund sei-
ner heiligen Propheten.

Daß er uns errettet von unsern Feinden/ Und von
der Hand aller die uns hassen.

Und die Barmhertzigkeit erzeiget unsern Vätern/
Und gedächt an seinen heiligen Bund.

Und an den Eyd/ den er geschworen hat/ Unserm
Vater Abraham uns zu geben.

Daß wir erlöset von der Hand unser Feinde/ Ihm
dieneten ohne Furcht unser Lebenlang.

In Heiligkeit und Gerechtigkeit/ die ihm gefällig ist.

Und du Kindlein wirst ein Prophet des Höchsten

heissen/
A a 4
Jeſu Chriſti.

Und ſeine Barmhertzigkeit waͤhret immer fuͤr und fuͤr/
Bey denen/ die ihn fuͤrchten.

Er uͤbet Gewalt mit ſeinem Arm/ Und zerſtreuet die
hoffaͤrtig ſind in ihres Hertzens Sinn.

Er ſtoͤſſet die Gewaltigen vom Stuhl/ Und erhebet
die Niedrigen.

Die Hungrigen fuͤllet er mit Guͤtern/ Und laͤſſet die
Reichen leer.

Er dencket der Barmhertzigkeit/ Und hilfft ſeinem
Diener Iſrael auff.

Wie er geredt hat unſern Vaͤtern/ Abraham und
ſeinem Samen ewiglich.

Lob und Preiß ſey Gott dem Vater und dem Sohn/
Und dem Heiligen Geiſte.

Wie es war im Anfang itzt und immerdar/ Und von
Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.

VI.

GElobet ſey der HErꝛ/ der Gott Iſrael/ Denn er hat
beſucht und erloͤſet ſein Volck.

Und hat uns auffgericht ein Horn des Heyls In
dem Hauſe ſeines Dieners Davids.

Als er vor Zeiten geredt hat Durch den Mund ſei-
ner heiligen Propheten.

Daß er uns errettet von unſern Feinden/ Und von
der Hand aller die uns haſſen.

Und die Barmhertzigkeit erzeiget unſern Vaͤtern/
Und gedaͤcht an ſeinen heiligen Bund.

Und an den Eyd/ den er geſchworen hat/ Unſerm
Vater Abraham uns zu geben.

Daß wir erloͤſet von der Hand unſer Feinde/ Ihm
dieneten ohne Furcht unſer Lebenlang.

In Heiligkeit und Gerechtigkeit/ die ihm gefaͤllig iſt.

Und du Kindlein wirſt ein Prophet des Hoͤchſten

heiſſen/
A a 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0421" n="7[297]"/>
                <fw place="top" type="header">Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</fw><lb/>
                <p>Und &#x017F;eine Barmhertzigkeit wa&#x0364;hret immer fu&#x0364;r und fu&#x0364;r/<lb/>
Bey denen/ die ihn fu&#x0364;rchten.</p><lb/>
                <p>Er u&#x0364;bet Gewalt mit &#x017F;einem Arm/ Und zer&#x017F;treuet die<lb/>
hoffa&#x0364;rtig &#x017F;ind in ihres Hertzens Sinn.</p><lb/>
                <p>Er &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die Gewaltigen vom Stuhl/ Und erhebet<lb/>
die Niedrigen.</p><lb/>
                <p>Die Hungrigen fu&#x0364;llet er mit Gu&#x0364;tern/ Und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die<lb/>
Reichen leer.</p><lb/>
                <p>Er dencket der Barmhertzigkeit/ Und hilfft &#x017F;einem<lb/>
Diener I&#x017F;rael auff.</p><lb/>
                <p>Wie er geredt hat un&#x017F;ern Va&#x0364;tern/ Abraham und<lb/>
&#x017F;einem Samen ewiglich.</p><lb/>
                <p>Lob und Preiß &#x017F;ey Gott dem Vater und dem Sohn/<lb/>
Und dem Heiligen Gei&#x017F;te.</p><lb/>
                <p>Wie es war im Anfang itzt und immerdar/ Und von<lb/>
Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">G</hi>Elobet &#x017F;ey der HEr&#xA75B;/ der Gott I&#x017F;rael/ Denn er hat<lb/>
be&#x017F;ucht und erlo&#x0364;&#x017F;et &#x017F;ein Volck.</p><lb/>
                <p>Und hat uns auffgericht ein Horn des Heyls In<lb/>
dem Hau&#x017F;e &#x017F;eines Dieners Davids.</p><lb/>
                <p>Als er vor Zeiten geredt hat Durch den Mund &#x017F;ei-<lb/>
ner heiligen Propheten.</p><lb/>
                <p>Daß er uns errettet von un&#x017F;ern Feinden/ Und von<lb/>
der Hand aller die uns ha&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Und die Barmhertzigkeit erzeiget un&#x017F;ern Va&#x0364;tern/<lb/>
Und geda&#x0364;cht an &#x017F;einen heiligen Bund.</p><lb/>
                <p>Und an den Eyd/ den er ge&#x017F;chworen hat/ Un&#x017F;erm<lb/>
Vater Abraham uns zu geben.</p><lb/>
                <p>Daß wir erlo&#x0364;&#x017F;et von der Hand un&#x017F;er Feinde/ Ihm<lb/>
dieneten ohne Furcht un&#x017F;er Lebenlang.</p><lb/>
                <p>In Heiligkeit und Gerechtigkeit/ die ihm gefa&#x0364;llig i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Und du Kindlein wir&#x017F;t ein Prophet des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 4</fw><fw place="bottom" type="catch">hei&#x017F;&#x017F;en/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7[297]/0421] Jeſu Chriſti. Und ſeine Barmhertzigkeit waͤhret immer fuͤr und fuͤr/ Bey denen/ die ihn fuͤrchten. Er uͤbet Gewalt mit ſeinem Arm/ Und zerſtreuet die hoffaͤrtig ſind in ihres Hertzens Sinn. Er ſtoͤſſet die Gewaltigen vom Stuhl/ Und erhebet die Niedrigen. Die Hungrigen fuͤllet er mit Guͤtern/ Und laͤſſet die Reichen leer. Er dencket der Barmhertzigkeit/ Und hilfft ſeinem Diener Iſrael auff. Wie er geredt hat unſern Vaͤtern/ Abraham und ſeinem Samen ewiglich. Lob und Preiß ſey Gott dem Vater und dem Sohn/ Und dem Heiligen Geiſte. Wie es war im Anfang itzt und immerdar/ Und von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen. VI. GElobet ſey der HErꝛ/ der Gott Iſrael/ Denn er hat beſucht und erloͤſet ſein Volck. Und hat uns auffgericht ein Horn des Heyls In dem Hauſe ſeines Dieners Davids. Als er vor Zeiten geredt hat Durch den Mund ſei- ner heiligen Propheten. Daß er uns errettet von unſern Feinden/ Und von der Hand aller die uns haſſen. Und die Barmhertzigkeit erzeiget unſern Vaͤtern/ Und gedaͤcht an ſeinen heiligen Bund. Und an den Eyd/ den er geſchworen hat/ Unſerm Vater Abraham uns zu geben. Daß wir erloͤſet von der Hand unſer Feinde/ Ihm dieneten ohne Furcht unſer Lebenlang. In Heiligkeit und Gerechtigkeit/ die ihm gefaͤllig iſt. Und du Kindlein wirſt ein Prophet des Hoͤchſten heiſſen/ A a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/421
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 7[297]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/421>, abgerufen am 12.06.2024.