Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Jesu Christi.

Deß laßt uns alle frölich seyn/ Und mit den Hirten
gehn hinein/ Zu sehen/ was Gott hat beschert/ Mit sei-
nem lieben Sohn verehrt.

Merck auff/ mein Hertz/ und sieh dort hin/ Was ligt
dort in dem Krippelein? Weß ist das schöne Kinde-
lein? Es ist das liebe Jesulein.

Bis willkommen du edler Gast/ Den Sünder nicht
verschmähet hast/ Und kömmst ins Elend her zu mir/
Wie sol ich immer dancken dir.

Ach HErr/ du Schöpffer aller Ding/ Wie bist du
worden so gering/ Daß du da ligst auff dürrem Graß-
Davon ein Rind und Esel aß?

Und wär die Welt vielmal so weit/ Von Edelstein
und Gold bereit/ So wär sie dir doch viel zu klein/ Zu
seyn ein enges Wiegelein.

Der Sammet und die Seiden dein/ Das ist grob
Heu und Windelein/ Darauff du Kön'g so groß und
reich Herprangst/ als wärs dein Himmelreich.

Das hat also gefallen dir/ Die Warheit anzuzeigen
mir/ Wie aller Welt Macht/ Ehr und Gut/ Für dir
nichts gilt/ nichts hilfft/ noch thut.

Ach mein hertzliebes Jesulein/ Mach dir ein rein
sanfft Bettelein/ Zu ruhn in meines Hertzen Schrein/
Daß ich nimmer vergesse dein.

Davon ich allzeit frölich sey/ Zu springen/ singen im-
mer frey/ Das rechte Susaninne schon/ Mit Hertzens-
lust den süssen Thon:

Lob/ Ehr sey Gott im höchsten Thron/ Der uns
schenckt seinen eingen Sohn/ Des freuet sich der Engel
Schaar/ Und singen uns solch neues Jahr.

II.
In bekannter Melodie.

GElobet seyst du/ Jesu Christ/ Daß du Mensch ge-

boren
A a 5
Jeſu Chriſti.

Deß laßt uns alle froͤlich ſeyn/ Und mit den Hirten
gehn hinein/ Zu ſehen/ was Gott hat beſchert/ Mit ſei-
nem lieben Sohn verehrt.

Merck auff/ mein Hertz/ und ſieh dort hin/ Was ligt
dort in dem Krippelein? Weß iſt das ſchoͤne Kinde-
lein? Es iſt das liebe Jeſulein.

Bis willkommen du edler Gaſt/ Den Suͤnder nicht
verſchmaͤhet haſt/ Und koͤmmſt ins Elend her zu mir/
Wie ſol ich immer dancken dir.

Ach HErꝛ/ du Schoͤpffer aller Ding/ Wie biſt du
worden ſo gering/ Daß du da ligſt auff duͤrrem Graß-
Davon ein Rind und Eſel aß?

Und waͤr die Welt vielmal ſo weit/ Von Edelſtein
und Gold bereit/ So waͤr ſie dir doch viel zu klein/ Zu
ſeyn ein enges Wiegelein.

Der Sammet und die Seiden dein/ Das iſt grob
Heu und Windelein/ Darauff du Koͤn’g ſo groß und
reich Herprangſt/ als waͤrs dein Himmelreich.

Das hat alſo gefallen dir/ Die Warheit anzuzeigen
mir/ Wie aller Welt Macht/ Ehr und Gut/ Fuͤr dir
nichts gilt/ nichts hilfft/ noch thut.

Ach mein hertzliebes Jeſulein/ Mach dir ein rein
ſanfft Bettelein/ Zu ruhn in meines Hertzen Schrein/
Daß ich nimmer vergeſſe dein.

Davon ich allzeit froͤlich ſey/ Zu ſpringen/ ſingen im-
mer frey/ Das rechte Suſaninne ſchon/ Mit Hertzens-
luſt den ſuͤſſen Thon:

Lob/ Ehr ſey Gott im hoͤchſten Thron/ Der uns
ſchenckt ſeinen eingen Sohn/ Des freuet ſich der Engel
Schaar/ Und ſingen uns ſolch neues Jahr.

II.
In bekannter Melodie.

GElobet ſeyſt du/ Jeſu Chriſt/ Daß du Menſch ge-

boren
A a 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0423" n="9[299]"/>
                <fw place="top" type="header">Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</fw><lb/>
                <p>Deß laßt uns alle fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ Und mit den Hirten<lb/>
gehn hinein/ Zu &#x017F;ehen/ was Gott hat be&#x017F;chert/ Mit &#x017F;ei-<lb/>
nem lieben Sohn verehrt.</p><lb/>
                <p>Merck auff/ mein Hertz/ und &#x017F;ieh dort hin/ Was ligt<lb/>
dort in dem Krippelein? Weß i&#x017F;t das &#x017F;cho&#x0364;ne Kinde-<lb/>
lein? Es i&#x017F;t das liebe Je&#x017F;ulein.</p><lb/>
                <p>Bis willkommen du edler Ga&#x017F;t/ Den Su&#x0364;nder nicht<lb/>
ver&#x017F;chma&#x0364;het ha&#x017F;t/ Und ko&#x0364;mm&#x017F;t ins Elend her zu mir/<lb/>
Wie &#x017F;ol ich immer dancken dir.</p><lb/>
                <p>Ach HEr&#xA75B;/ du Scho&#x0364;pffer aller Ding/ Wie bi&#x017F;t du<lb/>
worden &#x017F;o gering/ Daß du da lig&#x017F;t auff du&#x0364;rrem Graß-<lb/>
Davon ein Rind und E&#x017F;el aß?</p><lb/>
                <p>Und wa&#x0364;r die Welt vielmal &#x017F;o weit/ Von Edel&#x017F;tein<lb/>
und Gold bereit/ So wa&#x0364;r &#x017F;ie dir doch viel zu klein/ Zu<lb/>
&#x017F;eyn ein enges Wiegelein.</p><lb/>
                <p>Der Sammet und die Seiden dein/ Das i&#x017F;t grob<lb/>
Heu und Windelein/ Darauff du Ko&#x0364;n&#x2019;g &#x017F;o groß und<lb/>
reich Herprang&#x017F;t/ als wa&#x0364;rs dein Himmelreich.</p><lb/>
                <p>Das hat al&#x017F;o gefallen dir/ Die Warheit anzuzeigen<lb/>
mir/ Wie aller Welt Macht/ Ehr und Gut/ Fu&#x0364;r dir<lb/>
nichts gilt/ nichts hilfft/ noch thut.</p><lb/>
                <p>Ach mein hertzliebes Je&#x017F;ulein/ Mach dir ein rein<lb/>
&#x017F;anfft Bettelein/ Zu ruhn in meines Hertzen Schrein/<lb/>
Daß ich nimmer verge&#x017F;&#x017F;e dein.</p><lb/>
                <p>Davon ich allzeit fro&#x0364;lich &#x017F;ey/ Zu &#x017F;pringen/ &#x017F;ingen im-<lb/>
mer frey/ Das rechte Su&#x017F;aninne &#x017F;chon/ Mit Hertzens-<lb/>
lu&#x017F;t den &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Thon:</p><lb/>
                <p>Lob/ Ehr &#x017F;ey Gott im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron/ Der uns<lb/>
&#x017F;chenckt &#x017F;einen eingen Sohn/ Des freuet &#x017F;ich der Engel<lb/>
Schaar/ Und &#x017F;ingen uns &#x017F;olch neues Jahr.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>In bekannter Melodie.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">G</hi>Elobet &#x017F;ey&#x017F;t du/ Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Daß du Men&#x017F;ch ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 5</fw><fw place="bottom" type="catch">boren</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9[299]/0423] Jeſu Chriſti. Deß laßt uns alle froͤlich ſeyn/ Und mit den Hirten gehn hinein/ Zu ſehen/ was Gott hat beſchert/ Mit ſei- nem lieben Sohn verehrt. Merck auff/ mein Hertz/ und ſieh dort hin/ Was ligt dort in dem Krippelein? Weß iſt das ſchoͤne Kinde- lein? Es iſt das liebe Jeſulein. Bis willkommen du edler Gaſt/ Den Suͤnder nicht verſchmaͤhet haſt/ Und koͤmmſt ins Elend her zu mir/ Wie ſol ich immer dancken dir. Ach HErꝛ/ du Schoͤpffer aller Ding/ Wie biſt du worden ſo gering/ Daß du da ligſt auff duͤrrem Graß- Davon ein Rind und Eſel aß? Und waͤr die Welt vielmal ſo weit/ Von Edelſtein und Gold bereit/ So waͤr ſie dir doch viel zu klein/ Zu ſeyn ein enges Wiegelein. Der Sammet und die Seiden dein/ Das iſt grob Heu und Windelein/ Darauff du Koͤn’g ſo groß und reich Herprangſt/ als waͤrs dein Himmelreich. Das hat alſo gefallen dir/ Die Warheit anzuzeigen mir/ Wie aller Welt Macht/ Ehr und Gut/ Fuͤr dir nichts gilt/ nichts hilfft/ noch thut. Ach mein hertzliebes Jeſulein/ Mach dir ein rein ſanfft Bettelein/ Zu ruhn in meines Hertzen Schrein/ Daß ich nimmer vergeſſe dein. Davon ich allzeit froͤlich ſey/ Zu ſpringen/ ſingen im- mer frey/ Das rechte Suſaninne ſchon/ Mit Hertzens- luſt den ſuͤſſen Thon: Lob/ Ehr ſey Gott im hoͤchſten Thron/ Der uns ſchenckt ſeinen eingen Sohn/ Des freuet ſich der Engel Schaar/ Und ſingen uns ſolch neues Jahr. II. In bekannter Melodie. GElobet ſeyſt du/ Jeſu Chriſt/ Daß du Menſch ge- boren A a 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/423
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 9[299]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/423>, abgerufen am 24.05.2024.