Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Auffs neue Jahr.

Dein Wort hast uns gegeben fein/ Den Fried und
Wohlfahrt in der Gmein/ Ein gsundes Leben/ Nah-
rung gut/ Hast uns gehabt in deiner Hut.

Darumb wir loben deine Macht/ Und in der Still
ohn grossen Pracht Von Hertzen deine Kinderlein/
Dancksagen wir der Gnade dein.

Du thust erhören unser Bitt/ Der Armen Stimm
verachtest nicht/ Alles Fleisch kömmt zu dir/ HErr Christ/
Der du unser Fleisch worden bist.

Uns hat gedrücket unser Sünd/ Darin wird sind ge-
boren blind/ Und wandelten ohn Licht und Trost. Gott
Lob/ du hast uns all erlöst.

Wohl dem/ den du hie machest fromm/ Und ruffest
ihn/ daß er bald komm/ Jn deinem Haus zu wohnen
fein/ Und in deinm Tempel frölich seyn.

Erhöre uns/ o HErre Gott/ Nach deiner wunder-
grossen Gnad! Du bist/ HErr Christ/ der Menschen
Heyl Jn aller Welt ohn allem Feil.

Du bist die Burg und Zuversicht/ Daß uns nie-
mand sol schaden nicht. Du bist allzeit zur Hülff bereit/
Auff Erden und im Meere weit.

Nun bitten wir dich/ HErre Gott/ Steh uns stets
bey in aller Noth/ Gieb uns ein selig Jahr und Zeit/
Ohn Unruh groß und schwerem Leid.

Laß dein Wort immer bey uns seyn/ Recht lauter bey
den Kinderlein/ Ohn Ketzerey und Rotten viel/ Gieb
Einigkeit und Leben still.

Gieb unser Obrigkeit dein Gnad/ Schaff ab all
Krieg/ Gieb guten Rath. Erhalt den Fried/ gieb Sieg
im Land/ Daß dein Gewalt mehr werd bekannt.

Gieb gute Zeit und Wetter fein/ Laß wachsen
Graß/ feucht Korn und Wein/ zu jederzeit/ wo nicht
die Füll/ Gieb uns doch unser Theil und Hüll.

Das
B b 3
Auffs neue Jahr.

Dein Wort haſt uns gegeben fein/ Den Fried und
Wohlfahrt in der Gmein/ Ein gſundes Leben/ Nah-
rung gut/ Haſt uns gehabt in deiner Hut.

Darumb wir loben deine Macht/ Und in der Still
ohn groſſen Pracht Von Hertzen deine Kinderlein/
Danckſagen wir der Gnade dein.

Du thuſt erhoͤren unſer Bitt/ Der Armen Stimm
verachteſt nicht/ Alles Fleiſch koͤm̃t zu dir/ HErꝛ Chriſt/
Der du unſer Fleiſch worden biſt.

Uns hat gedruͤcket unſer Suͤnd/ Darin wird ſind ge-
boren blind/ Und wandelten ohn Licht und Troſt. Gott
Lob/ du haſt uns all erloͤſt.

Wohl dem/ den du hie macheſt from̃/ Und ruffeſt
ihn/ daß er bald komm/ Jn deinem Haus zu wohnen
fein/ Und in deinm Tempel froͤlich ſeyn.

Erhoͤre uns/ o HErre Gott/ Nach deiner wunder-
groſſen Gnad! Du biſt/ HErꝛ Chriſt/ der Menſchen
Heyl Jn aller Welt ohn allem Feil.

Du biſt die Burg und Zuverſicht/ Daß uns nie-
mand ſol ſchaden nicht. Du biſt allzeit zur Huͤlff bereit/
Auff Erden und im Meere weit.

Nun bitten wir dich/ HErre Gott/ Steh uns ſtets
bey in aller Noth/ Gieb uns ein ſelig Jahr und Zeit/
Ohn Unruh groß und ſchwerem Leid.

Laß dein Wort immer bey uns ſeyn/ Recht lauter bey
den Kinderlein/ Ohn Ketzerey und Rotten viel/ Gieb
Einigkeit und Leben ſtill.

Gieb unſer Obrigkeit dein Gnad/ Schaff ab all
Krieg/ Gieb guten Rath. Erhalt den Fried/ gieb Sieg
im Land/ Daß dein Gewalt mehr werd bekannt.

Gieb gute Zeit und Wetter fein/ Laß wachſen
Graß/ feucht Korn und Wein/ zu jederzeit/ wo nicht
die Fuͤll/ Gieb uns doch unſer Theil und Huͤll.

Das
B b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0435" n="21[311]"/>
                <fw place="top" type="header">Auffs neue Jahr.</fw><lb/>
                <p>Dein Wort ha&#x017F;t uns gegeben fein/ Den Fried und<lb/>
Wohlfahrt in der Gmein/ Ein g&#x017F;undes Leben/ Nah-<lb/>
rung gut/ Ha&#x017F;t uns gehabt in deiner Hut.</p><lb/>
                <p>Darumb wir loben deine Macht/ Und in der Still<lb/>
ohn gro&#x017F;&#x017F;en Pracht Von Hertzen deine Kinderlein/<lb/>
Danck&#x017F;agen wir der Gnade dein.</p><lb/>
                <p>Du thu&#x017F;t erho&#x0364;ren un&#x017F;er Bitt/ Der Armen Stimm<lb/>
verachte&#x017F;t nicht/ Alles Flei&#x017F;ch ko&#x0364;m&#x0303;t zu dir/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t/<lb/>
Der du un&#x017F;er Flei&#x017F;ch worden bi&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Uns hat gedru&#x0364;cket un&#x017F;er Su&#x0364;nd/ Darin wird &#x017F;ind ge-<lb/>
boren blind/ Und wandelten ohn Licht und Tro&#x017F;t. Gott<lb/>
Lob/ du ha&#x017F;t uns all erlo&#x0364;&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Wohl dem/ den du hie mache&#x017F;t from&#x0303;/ Und ruffe&#x017F;t<lb/>
ihn/ daß er bald komm/ Jn deinem Haus zu wohnen<lb/>
fein/ Und in deinm Tempel fro&#x0364;lich &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>Erho&#x0364;re uns/ o HErre Gott/ Nach deiner wunder-<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Gnad! Du bi&#x017F;t/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t/ der Men&#x017F;chen<lb/>
Heyl Jn aller Welt ohn allem Feil.</p><lb/>
                <p>Du bi&#x017F;t die Burg und Zuver&#x017F;icht/ Daß uns nie-<lb/>
mand &#x017F;ol &#x017F;chaden nicht. Du bi&#x017F;t allzeit zur Hu&#x0364;lff bereit/<lb/>
Auff Erden und im Meere weit.</p><lb/>
                <p>Nun bitten wir dich/ HErre Gott/ Steh uns &#x017F;tets<lb/>
bey in aller Noth/ Gieb uns ein &#x017F;elig Jahr und Zeit/<lb/>
Ohn Unruh groß und &#x017F;chwerem Leid.</p><lb/>
                <p>Laß dein Wort immer bey uns &#x017F;eyn/ Recht lauter bey<lb/>
den Kinderlein/ Ohn Ketzerey und Rotten viel/ Gieb<lb/>
Einigkeit und Leben &#x017F;till.</p><lb/>
                <p>Gieb un&#x017F;er Obrigkeit dein Gnad/ Schaff ab all<lb/>
Krieg/ Gieb guten Rath. Erhalt den Fried/ gieb Sieg<lb/>
im Land/ Daß dein Gewalt mehr werd bekannt.</p><lb/>
                <p>Gieb gute Zeit und Wetter fein/ Laß wach&#x017F;en<lb/>
Graß/ feucht Korn und Wein/ zu jederzeit/ wo nicht<lb/>
die Fu&#x0364;ll/ Gieb uns doch un&#x017F;er Theil und Hu&#x0364;ll.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">B b 3</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21[311]/0435] Auffs neue Jahr. Dein Wort haſt uns gegeben fein/ Den Fried und Wohlfahrt in der Gmein/ Ein gſundes Leben/ Nah- rung gut/ Haſt uns gehabt in deiner Hut. Darumb wir loben deine Macht/ Und in der Still ohn groſſen Pracht Von Hertzen deine Kinderlein/ Danckſagen wir der Gnade dein. Du thuſt erhoͤren unſer Bitt/ Der Armen Stimm verachteſt nicht/ Alles Fleiſch koͤm̃t zu dir/ HErꝛ Chriſt/ Der du unſer Fleiſch worden biſt. Uns hat gedruͤcket unſer Suͤnd/ Darin wird ſind ge- boren blind/ Und wandelten ohn Licht und Troſt. Gott Lob/ du haſt uns all erloͤſt. Wohl dem/ den du hie macheſt from̃/ Und ruffeſt ihn/ daß er bald komm/ Jn deinem Haus zu wohnen fein/ Und in deinm Tempel froͤlich ſeyn. Erhoͤre uns/ o HErre Gott/ Nach deiner wunder- groſſen Gnad! Du biſt/ HErꝛ Chriſt/ der Menſchen Heyl Jn aller Welt ohn allem Feil. Du biſt die Burg und Zuverſicht/ Daß uns nie- mand ſol ſchaden nicht. Du biſt allzeit zur Huͤlff bereit/ Auff Erden und im Meere weit. Nun bitten wir dich/ HErre Gott/ Steh uns ſtets bey in aller Noth/ Gieb uns ein ſelig Jahr und Zeit/ Ohn Unruh groß und ſchwerem Leid. Laß dein Wort immer bey uns ſeyn/ Recht lauter bey den Kinderlein/ Ohn Ketzerey und Rotten viel/ Gieb Einigkeit und Leben ſtill. Gieb unſer Obrigkeit dein Gnad/ Schaff ab all Krieg/ Gieb guten Rath. Erhalt den Fried/ gieb Sieg im Land/ Daß dein Gewalt mehr werd bekannt. Gieb gute Zeit und Wetter fein/ Laß wachſen Graß/ feucht Korn und Wein/ zu jederzeit/ wo nicht die Fuͤll/ Gieb uns doch unſer Theil und Huͤll. Das B b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/435
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 21[311]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/435>, abgerufen am 13.07.2024.