Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Leiden und Sterben
nen schwitzen/ Und übrig Elend allzumal/ Darinnen
du must sitzen/ Mir offtermalen fallen ein/ Und eine star-
cke Warnung seyn/ Für mehren Missethaten.

Die Wunden alle/ die du hast/ Hab ich dir helffen
schlagen/ Auch meine grosse Sündenlast Dir auffge-
legt zu tragen. Ach liebster Heyland schone mein: Laß
diese Schuld vergessen seyn! Laß Gnade vor Recht
gehen.

Du hast verlassen deinen Thron/ Bist in das Elend
gangen/ Vertrugest Schläge/ Spott und Hohn/
Must an dem Creutze hangen; Auff daß du für uns
schafftest Rath/ Und unser schwere Missethat Bey Gott
versöhnen möchtest.

Drumb wil ich itzt zur Danckbarkeit Von Hertzen
dir lobsingen: Und wann du zu der Seligkeit Mich
wirst hinkünfftig bringen/ So wil ich daselbst noch viel-
mehr/ Zusampt dem gantzen Himmelsheer/ Dich ewig
dafür loben.

HErr JEsu/ deine Angst und Pein/ Und dein be-
trübtes Leiden/ Laß meine letzte Zuflucht seyn/ Wann
ich von hier sol scheiden. Ach! hilff/ daß ich durch deinen
Tod Fein sanfft beschliesse meine Noth/ Und selig ster-
be. Amen.

VI.
Melod. Wie nach einer Wasserquelle.

JEsu deine tieffe Wunden/ Deine Quaal und bitter
Tod/ Geben mir zu allen Stunden Trost in Leibs-
und Seelennoth; Fällt mir etwas arges ein/ Denck
ich bald an deine Pein/ Die erlaubet meinem Hertzen/
Mit der Sünde nicht zu schertzen.

Wil sich denn in Wollust weiden Mein verderbtes
Fleisch und Blut/ So gedenck ich an dein Leiden/ Bald
wird alles wieder gut. Kömmt der Satan und setzt mir

Hefftig

Vom Leiden und Sterben
nen ſchwitzen/ Und uͤbrig Elend allzumal/ Darinnen
du muſt ſitzen/ Mir offtermalen fallen ein/ Und eine ſtar-
cke Warnung ſeyn/ Fuͤr mehren Miſſethaten.

Die Wunden alle/ die du haſt/ Hab ich dir helffen
ſchlagen/ Auch meine groſſe Suͤndenlaſt Dir auffge-
legt zu tragen. Ach liebſter Heyland ſchone mein: Laß
dieſe Schuld vergeſſen ſeyn! Laß Gnade vor Recht
gehen.

Du haſt verlaſſen deinen Thron/ Biſt in das Elend
gangen/ Vertrugeſt Schlaͤge/ Spott und Hohn/
Muſt an dem Creutze hangen; Auff daß du fuͤr uns
ſchaffteſt Rath/ Und unſer ſchwere Miſſethat Bey Gott
verſoͤhnen moͤchteſt.

Drumb wil ich itzt zur Danckbarkeit Von Hertzen
dir lobſingen: Und wann du zu der Seligkeit Mich
wirſt hinkuͤnfftig bringen/ So wil ich daſelbſt noch viel-
mehr/ Zuſampt dem gantzen Himmelsheer/ Dich ewig
dafuͤr loben.

HErꝛ JEſu/ deine Angſt und Pein/ Und dein be-
truͤbtes Leiden/ Laß meine letzte Zuflucht ſeyn/ Wann
ich von hier ſol ſcheiden. Ach! hilff/ daß ich durch deinen
Tod Fein ſanfft beſchlieſſe meine Noth/ Und ſelig ſter-
be. Amen.

VI.
Melod. Wie nach einer Waſſerquelle.

JEſu deine tieffe Wunden/ Deine Quaal und bitter
Tod/ Geben mir zu allen Stunden Troſt in Leibs-
und Seelennoth; Faͤllt mir etwas arges ein/ Denck
ich bald an deine Pein/ Die erlaubet meinem Hertzen/
Mit der Suͤnde nicht zu ſchertzen.

Wil ſich denn in Wolluſt weiden Mein verderbtes
Fleiſch und Blut/ So gedenck ich an dein Leiden/ Bald
wird alles wieder gut. Koͤmmt der Satan und ſetzt mir

Hefftig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0442" n="28[318]"/><fw place="top" type="header">Vom Leiden und Sterben</fw><lb/>
nen &#x017F;chwitzen/ Und u&#x0364;brig Elend allzumal/ Darinnen<lb/>
du mu&#x017F;t &#x017F;itzen/ Mir offtermalen fallen ein/ Und eine &#x017F;tar-<lb/>
cke Warnung &#x017F;eyn/ Fu&#x0364;r mehren Mi&#x017F;&#x017F;ethaten.</p><lb/>
                <p>Die Wunden alle/ die du ha&#x017F;t/ Hab ich dir helffen<lb/>
&#x017F;chlagen/ Auch meine gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;ndenla&#x017F;t Dir auffge-<lb/>
legt zu tragen. Ach lieb&#x017F;ter Heyland &#x017F;chone mein: Laß<lb/>
die&#x017F;e Schuld verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn! Laß Gnade vor Recht<lb/>
gehen.</p><lb/>
                <p>Du ha&#x017F;t verla&#x017F;&#x017F;en deinen Thron/ Bi&#x017F;t in das Elend<lb/>
gangen/ Vertruge&#x017F;t Schla&#x0364;ge/ Spott und Hohn/<lb/>
Mu&#x017F;t an dem Creutze hangen; Auff daß du fu&#x0364;r uns<lb/>
&#x017F;chaffte&#x017F;t Rath/ Und un&#x017F;er &#x017F;chwere Mi&#x017F;&#x017F;ethat Bey Gott<lb/>
ver&#x017F;o&#x0364;hnen mo&#x0364;chte&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Drumb wil ich itzt zur Danckbarkeit Von Hertzen<lb/>
dir lob&#x017F;ingen: Und wann du zu der Seligkeit Mich<lb/>
wir&#x017F;t hinku&#x0364;nfftig bringen/ So wil ich da&#x017F;elb&#x017F;t noch viel-<lb/>
mehr/ Zu&#x017F;ampt dem gantzen Himmelsheer/ Dich ewig<lb/>
dafu&#x0364;r loben.</p><lb/>
                <p>HEr&#xA75B; JE&#x017F;u/ deine Ang&#x017F;t und Pein/ Und dein be-<lb/>
tru&#x0364;btes Leiden/ Laß meine letzte Zuflucht &#x017F;eyn/ Wann<lb/>
ich von hier &#x017F;ol &#x017F;cheiden. Ach! hilff/ daß ich durch deinen<lb/>
Tod Fein &#x017F;anfft be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e meine Noth/ Und &#x017F;elig &#x017F;ter-<lb/>
be. Amen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Melod. Wie nach einer Wa&#x017F;&#x017F;erquelle.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;u deine tieffe Wunden/ Deine Quaal und bitter<lb/>
Tod/ Geben mir zu allen Stunden Tro&#x017F;t in Leibs-<lb/>
und Seelennoth; Fa&#x0364;llt mir etwas arges ein/ Denck<lb/>
ich bald an deine Pein/ Die erlaubet meinem Hertzen/<lb/>
Mit der Su&#x0364;nde nicht zu &#x017F;chertzen.</p><lb/>
                <p>Wil &#x017F;ich denn in Wollu&#x017F;t weiden Mein verderbtes<lb/>
Flei&#x017F;ch und Blut/ So gedenck ich an dein Leiden/ Bald<lb/>
wird alles wieder gut. Ko&#x0364;mmt der Satan und &#x017F;etzt mir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hefftig</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28[318]/0442] Vom Leiden und Sterben nen ſchwitzen/ Und uͤbrig Elend allzumal/ Darinnen du muſt ſitzen/ Mir offtermalen fallen ein/ Und eine ſtar- cke Warnung ſeyn/ Fuͤr mehren Miſſethaten. Die Wunden alle/ die du haſt/ Hab ich dir helffen ſchlagen/ Auch meine groſſe Suͤndenlaſt Dir auffge- legt zu tragen. Ach liebſter Heyland ſchone mein: Laß dieſe Schuld vergeſſen ſeyn! Laß Gnade vor Recht gehen. Du haſt verlaſſen deinen Thron/ Biſt in das Elend gangen/ Vertrugeſt Schlaͤge/ Spott und Hohn/ Muſt an dem Creutze hangen; Auff daß du fuͤr uns ſchaffteſt Rath/ Und unſer ſchwere Miſſethat Bey Gott verſoͤhnen moͤchteſt. Drumb wil ich itzt zur Danckbarkeit Von Hertzen dir lobſingen: Und wann du zu der Seligkeit Mich wirſt hinkuͤnfftig bringen/ So wil ich daſelbſt noch viel- mehr/ Zuſampt dem gantzen Himmelsheer/ Dich ewig dafuͤr loben. HErꝛ JEſu/ deine Angſt und Pein/ Und dein be- truͤbtes Leiden/ Laß meine letzte Zuflucht ſeyn/ Wann ich von hier ſol ſcheiden. Ach! hilff/ daß ich durch deinen Tod Fein ſanfft beſchlieſſe meine Noth/ Und ſelig ſter- be. Amen. VI. Melod. Wie nach einer Waſſerquelle. JEſu deine tieffe Wunden/ Deine Quaal und bitter Tod/ Geben mir zu allen Stunden Troſt in Leibs- und Seelennoth; Faͤllt mir etwas arges ein/ Denck ich bald an deine Pein/ Die erlaubet meinem Hertzen/ Mit der Suͤnde nicht zu ſchertzen. Wil ſich denn in Wolluſt weiden Mein verderbtes Fleiſch und Blut/ So gedenck ich an dein Leiden/ Bald wird alles wieder gut. Koͤmmt der Satan und ſetzt mir Hefftig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/442
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 28[318]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/442>, abgerufen am 20.05.2024.