Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Jesu Christi.
Hefftig zu/ halt ich ihm für Deine Gnad und Gnaden-
zeichen/ Bald muß er von dannen weichen.

Wil die Welt mein Hertze führen Auff die breite
Wollustbahn/ Da nichts ist als Jubiliren/ Alsdann
schau ich embsig an Deiner Marter Centnerlast/ Die
du ausgestanden hast. So kan ich in Andacht bleiben/
Alle böse Lust vertreiben.

Ja für alles/ was mich kränket/ Geben deine Wun-
den Krafft/ Wann mein Hertz hinein sich sencket/ Krieg
ich neuen Lebenssafft; Deines Trostes Süssigkeit
Wend in mir das bittre Leid/ Der du mir das Heyl er-
worben/ Da du bist für mich gestorben.

Auff dich setz ich mein Vertrauen/ Du bist meine
Zuversicht/ Dein Tod hat den Tod zerhauen/ Daß er
mich kan tödten nicht. Daß ich an dir habe Theil/
Bringet mir Trost/ Schutz und Heyl/ Deine Gnade
wird mir geben Aufferstehung/ Licht und Leben.

Hab ich dich in meinem Hertzen/ Du Brunn aller
Gütigkeit/ So empfind ich keinen Schmertzen/ Auch
im letzten Kampff und Streit. Jch verberge mich in
dich; Welch Feind kan verletzen mich? Wer sich legt
in deine Wunden/ Der hat glücklich überwunden.

VII.
Jn bekannter Melodie.

OTraurigkeit! O Hertzeleid! Jst das nicht zu bekla-
gen/ Gott des Vaters einig Kind wird ins Grab
getragen.

O grosse Noth! Gott selbst ligt todt! Am Creutz ist
er gestorben/ Hat dadurch das Himmelreich uns aus
Lieb erroorben.

O Menschenkind/ Nur deine Sünd Hat dieses an-
gerichtet/ Da du durch die Missethat warest gantz ver-
nichtet.

Dein

Jeſu Chriſti.
Hefftig zu/ halt ich ihm fuͤr Deine Gnad und Gnaden-
zeichen/ Bald muß er von dannen weichen.

Wil die Welt mein Hertze fuͤhren Auff die breite
Wolluſtbahn/ Da nichts iſt als Jubiliren/ Alsdann
ſchau ich embſig an Deiner Marter Centnerlaſt/ Die
du ausgeſtanden haſt. So kan ich in Andacht bleiben/
Alle boͤſe Luſt vertreiben.

Ja fuͤr alles/ was mich kraͤnket/ Geben deine Wun-
den Krafft/ Wann mein Hertz hinein ſich ſencket/ Krieg
ich neuen Lebensſafft; Deines Troſtes Suͤſſigkeit
Wend in mir das bittre Leid/ Der du mir das Heyl er-
worben/ Da du biſt fuͤr mich geſtorben.

Auff dich ſetz ich mein Vertrauen/ Du biſt meine
Zuverſicht/ Dein Tod hat den Tod zerhauen/ Daß er
mich kan toͤdten nicht. Daß ich an dir habe Theil/
Bringet mir Troſt/ Schutz und Heyl/ Deine Gnade
wird mir geben Aufferſtehung/ Licht und Leben.

Hab ich dich in meinem Hertzen/ Du Brunn aller
Guͤtigkeit/ So empfind ich keinen Schmertzen/ Auch
im letzten Kampff und Streit. Jch verberge mich in
dich; Welch Feind kan verletzen mich? Wer ſich legt
in deine Wunden/ Der hat gluͤcklich uͤberwunden.

VII.
Jn bekannter Melodie.

OTraurigkeit! O Hertzeleid! Jſt das nicht zu bekla-
gen/ Gott des Vaters einig Kind wird ins Grab
getragen.

O groſſe Noth! Gott ſelbſt ligt todt! Am Creutz iſt
er geſtorben/ Hat dadurch das Himmelreich uns aus
Lieb erroorben.

O Menſchenkind/ Nur deine Suͤnd Hat dieſes an-
gerichtet/ Da du durch die Miſſethat wareſt gantz ver-
nichtet.

Dein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0443" n="29[319]"/><fw place="top" type="header">Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</fw><lb/>
Hefftig zu/ halt ich ihm fu&#x0364;r Deine Gnad und Gnaden-<lb/>
zeichen/ Bald muß er von dannen weichen.</p><lb/>
                <p>Wil die Welt mein Hertze fu&#x0364;hren Auff die breite<lb/>
Wollu&#x017F;tbahn/ Da nichts i&#x017F;t als Jubiliren/ Alsdann<lb/>
&#x017F;chau ich emb&#x017F;ig an Deiner Marter Centnerla&#x017F;t/ Die<lb/>
du ausge&#x017F;tanden ha&#x017F;t. So kan ich in Andacht bleiben/<lb/>
Alle bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x017F;t vertreiben.</p><lb/>
                <p>Ja fu&#x0364;r alles/ was mich kra&#x0364;nket/ Geben deine Wun-<lb/>
den Krafft/ Wann mein Hertz hinein &#x017F;ich &#x017F;encket/ Krieg<lb/>
ich neuen Lebens&#x017F;afft; Deines Tro&#x017F;tes Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit<lb/>
Wend in mir das bittre Leid/ Der du mir das Heyl er-<lb/>
worben/ Da du bi&#x017F;t fu&#x0364;r mich ge&#x017F;torben.</p><lb/>
                <p>Auff dich &#x017F;etz ich mein Vertrauen/ Du bi&#x017F;t meine<lb/>
Zuver&#x017F;icht/ Dein Tod hat den Tod zerhauen/ Daß er<lb/>
mich kan to&#x0364;dten nicht. Daß ich an dir habe Theil/<lb/>
Bringet mir Tro&#x017F;t/ Schutz und Heyl/ Deine Gnade<lb/>
wird mir geben Auffer&#x017F;tehung/ Licht und Leben.</p><lb/>
                <p>Hab ich dich in meinem Hertzen/ Du Brunn aller<lb/>
Gu&#x0364;tigkeit/ So empfind ich keinen Schmertzen/ Auch<lb/>
im letzten Kampff und Streit. Jch verberge mich in<lb/>
dich; Welch Feind kan verletzen mich? Wer &#x017F;ich legt<lb/>
in deine Wunden/ Der hat glu&#x0364;cklich u&#x0364;berwunden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Jn bekannter Melodie.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">O</hi>Traurigkeit! O Hertzeleid! J&#x017F;t das nicht zu bekla-<lb/>
gen/ Gott des Vaters einig Kind wird ins Grab<lb/>
getragen.</p><lb/>
                <p>O gro&#x017F;&#x017F;e Noth! Gott &#x017F;elb&#x017F;t ligt todt! Am Creutz i&#x017F;t<lb/>
er ge&#x017F;torben/ Hat dadurch das Himmelreich uns aus<lb/>
Lieb erroorben.</p><lb/>
                <p>O Men&#x017F;chenkind/ Nur deine Su&#x0364;nd Hat die&#x017F;es an-<lb/>
gerichtet/ Da du durch die Mi&#x017F;&#x017F;ethat ware&#x017F;t gantz ver-<lb/>
nichtet.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Dein</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29[319]/0443] Jeſu Chriſti. Hefftig zu/ halt ich ihm fuͤr Deine Gnad und Gnaden- zeichen/ Bald muß er von dannen weichen. Wil die Welt mein Hertze fuͤhren Auff die breite Wolluſtbahn/ Da nichts iſt als Jubiliren/ Alsdann ſchau ich embſig an Deiner Marter Centnerlaſt/ Die du ausgeſtanden haſt. So kan ich in Andacht bleiben/ Alle boͤſe Luſt vertreiben. Ja fuͤr alles/ was mich kraͤnket/ Geben deine Wun- den Krafft/ Wann mein Hertz hinein ſich ſencket/ Krieg ich neuen Lebensſafft; Deines Troſtes Suͤſſigkeit Wend in mir das bittre Leid/ Der du mir das Heyl er- worben/ Da du biſt fuͤr mich geſtorben. Auff dich ſetz ich mein Vertrauen/ Du biſt meine Zuverſicht/ Dein Tod hat den Tod zerhauen/ Daß er mich kan toͤdten nicht. Daß ich an dir habe Theil/ Bringet mir Troſt/ Schutz und Heyl/ Deine Gnade wird mir geben Aufferſtehung/ Licht und Leben. Hab ich dich in meinem Hertzen/ Du Brunn aller Guͤtigkeit/ So empfind ich keinen Schmertzen/ Auch im letzten Kampff und Streit. Jch verberge mich in dich; Welch Feind kan verletzen mich? Wer ſich legt in deine Wunden/ Der hat gluͤcklich uͤberwunden. VII. Jn bekannter Melodie. OTraurigkeit! O Hertzeleid! Jſt das nicht zu bekla- gen/ Gott des Vaters einig Kind wird ins Grab getragen. O groſſe Noth! Gott ſelbſt ligt todt! Am Creutz iſt er geſtorben/ Hat dadurch das Himmelreich uns aus Lieb erroorben. O Menſchenkind/ Nur deine Suͤnd Hat dieſes an- gerichtet/ Da du durch die Miſſethat wareſt gantz ver- nichtet. Dein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/443
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 29[319]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/443>, abgerufen am 21.05.2024.