Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Leiden und Sterben

Dein Bräutigam/ Das Gottes Lamm/ Ligt hier
mit Blut beschlossen/ Welches er gantz mildiglich hat
für dich vergossen.

O süsser Mund! O Glaubensgrund! Wie bist du
doch zuschlagen! Alles was auff Erden lebt/ muß dich
ja beklagen.

O lieblichs Bild! Schön/ zart und mild! Du Söhn-
lein der Jungfrauen/ Niemand kan dein heisses Blut
ohne Reu anschauen.

O selig ist Zu aller Frist/ Der dieses recht bedencket/
Wie der HERR der Herrlichkeit wird ins Grab ge-
sencket.

O JESU du/ Mein Hülff und Ruh/ Jch bitte
dich mit Thränen: Hilff/ daß ich mich bis ins Grab
nach dir möge sehnen.

VIII.

JEsu Leiden/ Pein und Tod/ JEsu tieffe Wunden/
Haben Menschen/ die nur Koth/ Heilsamlich ver-
bunden; Menschen/ schafft die Sünden ab/ Wir sind
Christen worden/ Sollen kommen aus dem Grab An
der Engel Orden.

JEsus in den Garten gieng/ Traurig an Geberden/
Mit Gebet das Werck anfieng/ Kniet auff die Erden;
Seine Seel bis an den Tod Hefftig war betrübet!
Schau/ in was für grosse Noth Er für dich sich giebet.

Wachet/ betet/ Jesus spricht/ Daß ihr nicht verza-
get/ Der Geist sich zwar hoch verpflicht/ Das Fleisch
sich nicht waget. Mit Gebet fah alles an/ Wann es sol
gelingen/ Sey nicht ein vermeßner Mann/ Jn so schwe-
ren Dingen.

JEsu/ dem der Engel Chor Unverwandt auffwar-
ten/ Den zu stärcken kam hervor Ein Engel im Gar-
ten/ Wann kömmt meine letzte Zeit/ Dein Engel mich

stärcke/
Vom Leiden und Sterben

Dein Braͤutigam/ Das Gottes Lamm/ Ligt hier
mit Blut beſchloſſen/ Welches er gantz mildiglich hat
fuͤr dich vergoſſen.

O ſuͤſſer Mund! O Glaubensgrund! Wie biſt du
doch zuſchlagen! Alles was auff Erden lebt/ muß dich
ja beklagen.

O lieblichs Bild! Schoͤn/ zart und mild! Du Soͤhn-
lein der Jungfrauen/ Niemand kan dein heiſſes Blut
ohne Reu anſchauen.

O ſelig iſt Zu aller Friſt/ Der dieſes recht bedencket/
Wie der HERR der Herꝛlichkeit wird ins Grab ge-
ſencket.

O JESU du/ Mein Huͤlff und Ruh/ Jch bitte
dich mit Thraͤnen: Hilff/ daß ich mich bis ins Grab
nach dir moͤge ſehnen.

VIII.

JEſu Leiden/ Pein und Tod/ JEſu tieffe Wunden/
Haben Menſchen/ die nur Koth/ Heilſamlich ver-
bunden; Menſchen/ ſchafft die Suͤnden ab/ Wir ſind
Chriſten worden/ Sollen kommen aus dem Grab An
der Engel Orden.

JEſus in den Garten gieng/ Traurig an Geberden/
Mit Gebet das Werck anfieng/ Kniet auff die Erden;
Seine Seel bis an den Tod Hefftig war betruͤbet!
Schau/ in was fuͤr groſſe Noth Er fuͤr dich ſich giebet.

Wachet/ betet/ Jeſus ſpricht/ Daß ihr nicht verza-
get/ Der Geiſt ſich zwar hoch verpflicht/ Das Fleiſch
ſich nicht waget. Mit Gebet fah alles an/ Wann es ſol
gelingen/ Sey nicht ein vermeßner Mann/ Jn ſo ſchwe-
ren Dingen.

JEſu/ dem der Engel Chor Unverwandt auffwar-
ten/ Den zu ſtaͤrcken kam hervor Ein Engel im Gar-
ten/ Wann koͤmmt meine letzte Zeit/ Dein Engel mich

ſtaͤrcke/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0444" n="30[320]"/>
                <fw place="top" type="header">Vom Leiden und Sterben</fw><lb/>
                <p>Dein Bra&#x0364;utigam/ Das Gottes Lamm/ Ligt hier<lb/>
mit Blut be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Welches er gantz mildiglich hat<lb/>
fu&#x0364;r dich vergo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>O &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Mund! O Glaubensgrund! Wie bi&#x017F;t du<lb/>
doch zu&#x017F;chlagen! Alles was auff Erden lebt/ muß dich<lb/>
ja beklagen.</p><lb/>
                <p>O lieblichs Bild! Scho&#x0364;n/ zart und mild! Du So&#x0364;hn-<lb/>
lein der Jungfrauen/ Niemand kan dein hei&#x017F;&#x017F;es Blut<lb/>
ohne Reu an&#x017F;chauen.</p><lb/>
                <p>O &#x017F;elig i&#x017F;t Zu aller Fri&#x017F;t/ Der die&#x017F;es recht bedencket/<lb/>
Wie der HERR der Her&#xA75B;lichkeit wird ins Grab ge-<lb/>
&#x017F;encket.</p><lb/>
                <p>O JESU du/ Mein Hu&#x0364;lff und Ruh/ Jch bitte<lb/>
dich mit Thra&#x0364;nen: Hilff/ daß ich mich bis ins Grab<lb/>
nach dir mo&#x0364;ge &#x017F;ehnen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;u Leiden/ Pein und Tod/ JE&#x017F;u tieffe Wunden/<lb/>
Haben Men&#x017F;chen/ die nur Koth/ Heil&#x017F;amlich ver-<lb/>
bunden; Men&#x017F;chen/ &#x017F;chafft die Su&#x0364;nden ab/ Wir &#x017F;ind<lb/>
Chri&#x017F;ten worden/ Sollen kommen aus dem Grab An<lb/>
der Engel Orden.</p><lb/>
                <p>JE&#x017F;us in den Garten gieng/ Traurig an Geberden/<lb/>
Mit Gebet das Werck anfieng/ Kniet auff die Erden;<lb/>
Seine Seel bis an den Tod Hefftig war betru&#x0364;bet!<lb/>
Schau/ in was fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;e Noth Er fu&#x0364;r dich &#x017F;ich giebet.</p><lb/>
                <p>Wachet/ betet/ Je&#x017F;us &#x017F;pricht/ Daß ihr nicht verza-<lb/>
get/ Der Gei&#x017F;t &#x017F;ich zwar hoch verpflicht/ Das Flei&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ich nicht waget. Mit Gebet fah alles an/ Wann es &#x017F;ol<lb/>
gelingen/ Sey nicht ein vermeßner Mann/ Jn &#x017F;o &#x017F;chwe-<lb/>
ren Dingen.</p><lb/>
                <p>JE&#x017F;u/ dem der Engel Chor Unverwandt auffwar-<lb/>
ten/ Den zu &#x017F;ta&#x0364;rcken kam hervor Ein Engel im Gar-<lb/>
ten/ Wann ko&#x0364;mmt meine letzte Zeit/ Dein Engel mich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ta&#x0364;rcke/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30[320]/0444] Vom Leiden und Sterben Dein Braͤutigam/ Das Gottes Lamm/ Ligt hier mit Blut beſchloſſen/ Welches er gantz mildiglich hat fuͤr dich vergoſſen. O ſuͤſſer Mund! O Glaubensgrund! Wie biſt du doch zuſchlagen! Alles was auff Erden lebt/ muß dich ja beklagen. O lieblichs Bild! Schoͤn/ zart und mild! Du Soͤhn- lein der Jungfrauen/ Niemand kan dein heiſſes Blut ohne Reu anſchauen. O ſelig iſt Zu aller Friſt/ Der dieſes recht bedencket/ Wie der HERR der Herꝛlichkeit wird ins Grab ge- ſencket. O JESU du/ Mein Huͤlff und Ruh/ Jch bitte dich mit Thraͤnen: Hilff/ daß ich mich bis ins Grab nach dir moͤge ſehnen. VIII. JEſu Leiden/ Pein und Tod/ JEſu tieffe Wunden/ Haben Menſchen/ die nur Koth/ Heilſamlich ver- bunden; Menſchen/ ſchafft die Suͤnden ab/ Wir ſind Chriſten worden/ Sollen kommen aus dem Grab An der Engel Orden. JEſus in den Garten gieng/ Traurig an Geberden/ Mit Gebet das Werck anfieng/ Kniet auff die Erden; Seine Seel bis an den Tod Hefftig war betruͤbet! Schau/ in was fuͤr groſſe Noth Er fuͤr dich ſich giebet. Wachet/ betet/ Jeſus ſpricht/ Daß ihr nicht verza- get/ Der Geiſt ſich zwar hoch verpflicht/ Das Fleiſch ſich nicht waget. Mit Gebet fah alles an/ Wann es ſol gelingen/ Sey nicht ein vermeßner Mann/ Jn ſo ſchwe- ren Dingen. JEſu/ dem der Engel Chor Unverwandt auffwar- ten/ Den zu ſtaͤrcken kam hervor Ein Engel im Gar- ten/ Wann koͤmmt meine letzte Zeit/ Dein Engel mich ſtaͤrcke/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/444
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 30[320]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/444>, abgerufen am 25.05.2024.