Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Aufferstehung
stus im Grab auch lag; Denn länger ihn der Tod kein
Stund Jn seinm Rachen behalten kunt/ Alleluja.

Seinn Raub der Tod must fahren lan/ Das Leben
siegt und gwan ihm an; Zerstört ist nun all seine Macht/
Christ hat das Leben wiederbracht/ Alleluja.

Heut gehn wir aus Egyptenland/ Aus Pharaonis
Dienst und Band/ Und das recht Osterlämmelein/
Wir essen heut im Brodt und Wein/ Alleluja.

Auch essen wir die süffen Brodt/ Die Moses Got-
tes Volck gebot/ Kein Sauerteig sol bey uns seyn/
Daß wir leben von Sünden rein/ Alleluja.

Der schlagend Engl fürüber geht/ Kein Erstgeburt
er bey uns schlägt/ U[n]ser Thürschwell hat Christi Blut
Bestrichen/ und halt uns in Hut/ Alleluja.

Die Sonn/ die Erd/ all Creatur/ Alls was betrübet
war zuvor/ Das freut sich beut an diesem Tag/ Da der
Welt Fürst darnieder lag/ Alleluja.

Drumb wir auch billich frölich seyn/ Singen das
Alleluja fein/ Und loben dich/ HErr Jesu Christ/ Zu
Trost du uns erstanden bist/ Alleluja.

III.

CHrist lag in Todes Banden/ Für unser Sünde ge-
geben/ Der ist wieder erstanden/ Und hat uns
bracht das Leben; Deß wir sollen frölich seyn/ GOtt
loben und danckbar seyn/ Und singen Alleluja/ Allel.

Den Tod niemand zwingen kunt Bey allen Men-
schenkindern/ Das mach[e]t alles unser Sünd/ Kein
Unschuld war zu finden/ Davon kam der Tod so bald/
Und nahm über uns Gewalt/ Hielt uns in seinm Reich
gefangen/ Alleluja.

JEsus Christus Gottes Sohn An unser statt ist
kommen/ Und hat die Sünde abgethan/ Damit dem
Tod genommen/ All sein Recht und sein Gewalt/ Da

bleibet

Von der Aufferſtehung
ſtus im Grab auch lag; Denn laͤnger ihn der Tod kein
Stund Jn ſeinm Rachen behalten kunt/ Alleluja.

Seinn Raub der Tod muſt fahren lan/ Das Leben
ſiegt und gwan ihm an; Zerſtoͤrt iſt nun all ſeine Macht/
Chriſt hat das Leben wiederbracht/ Alleluja.

Heut gehn wir aus Egyptenland/ Aus Pharaonis
Dienſt und Band/ Und das recht Oſterlaͤmmelein/
Wir eſſen heut im Brodt und Wein/ Alleluja.

Auch eſſen wir die ſuͤffen Brodt/ Die Moſes Got-
tes Volck gebot/ Kein Sauerteig ſol bey uns ſeyn/
Daß wir leben von Suͤnden rein/ Alleluja.

Der ſchlagend Engl fuͤruͤber geht/ Kein Erſtgeburt
er bey uns ſchlaͤgt/ U[n]ſer Thuͤrſchwell hat Chriſti Blut
Beſtrichen/ und halt uns in Hut/ Alleluja.

Die Sonn/ die Erd/ all Creatur/ Alls was betruͤbet
war zuvor/ Das freut ſich beut an dieſem Tag/ Da der
Welt Fuͤrſt darnieder lag/ Alleluja.

Drumb wir auch billich froͤlich ſeyn/ Singen das
Alleluja fein/ Und loben dich/ HErꝛ Jeſu Chriſt/ Zu
Troſt du uns erſtanden biſt/ Alleluja.

III.

CHriſt lag in Todes Banden/ Fuͤr unſer Suͤnde ge-
geben/ Der iſt wieder erſtanden/ Und hat uns
bracht das Leben; Deß wir ſollen froͤlich ſeyn/ GOtt
loben und danckbar ſeyn/ Und ſingen Alleluja/ Allel.

Den Tod niemand zwingen kunt Bey allen Men-
ſchenkindern/ Das mach[e]t alles unſer Suͤnd/ Kein
Unſchuld war zu finden/ Davon kam der Tod ſo bald/
Und nahm uͤber uns Gewalt/ Hielt uns in ſeinm Reich
gefangen/ Alleluja.

JEſus Chriſtus Gottes Sohn An unſer ſtatt iſt
kommen/ Und hat die Suͤnde abgethan/ Damit dem
Tod genommen/ All ſein Recht und ſein Gewalt/ Da

bleibet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0458" n="44[334]"/><fw place="top" type="header">Von der Auffer&#x017F;tehung</fw><lb/>
&#x017F;tus im Grab auch lag; Denn la&#x0364;nger ihn der Tod kein<lb/>
Stund Jn &#x017F;einm Rachen behalten kunt/ Alleluja.</p><lb/>
                <p>Seinn Raub der Tod mu&#x017F;t fahren lan/ Das Leben<lb/>
&#x017F;iegt und gwan ihm an; Zer&#x017F;to&#x0364;rt i&#x017F;t nun all &#x017F;eine Macht/<lb/>
Chri&#x017F;t hat das Leben wiederbracht/ Alleluja.</p><lb/>
                <p>Heut gehn wir aus Egyptenland/ Aus Pharaonis<lb/>
Dien&#x017F;t und Band/ Und das recht O&#x017F;terla&#x0364;mmelein/<lb/>
Wir e&#x017F;&#x017F;en heut im Brodt und Wein/ Alleluja.</p><lb/>
                <p>Auch e&#x017F;&#x017F;en wir die &#x017F;u&#x0364;ffen Brodt/ Die Mo&#x017F;es Got-<lb/>
tes Volck gebot/ Kein Sauerteig &#x017F;ol bey uns &#x017F;eyn/<lb/>
Daß wir leben von Su&#x0364;nden rein/ Alleluja.</p><lb/>
                <p>Der &#x017F;chlagend Engl fu&#x0364;ru&#x0364;ber geht/ Kein Er&#x017F;tgeburt<lb/>
er bey uns &#x017F;chla&#x0364;gt/ U<supplied>n</supplied>&#x017F;er Thu&#x0364;r&#x017F;chwell hat Chri&#x017F;ti Blut<lb/>
Be&#x017F;trichen/ und halt uns in Hut/ Alleluja.</p><lb/>
                <p>Die Sonn/ die Erd/ all Creatur/ Alls was betru&#x0364;bet<lb/>
war zuvor/ Das freut &#x017F;ich beut an die&#x017F;em Tag/ Da der<lb/>
Welt Fu&#x0364;r&#x017F;t darnieder lag/ Alleluja.</p><lb/>
                <p>Drumb wir auch billich fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ Singen das<lb/>
Alleluja fein/ Und loben dich/ HEr&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Zu<lb/>
Tro&#x017F;t du uns er&#x017F;tanden bi&#x017F;t/ Alleluja.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">C</hi>Hri&#x017F;t lag in Todes Banden/ Fu&#x0364;r un&#x017F;er Su&#x0364;nde ge-<lb/>
geben/ Der i&#x017F;t wieder er&#x017F;tanden/ Und hat uns<lb/>
bracht das Leben; Deß wir &#x017F;ollen fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ GOtt<lb/>
loben und danckbar &#x017F;eyn/ Und &#x017F;ingen Alleluja/ Allel.</p><lb/>
                <p>Den Tod niemand zwingen kunt Bey allen Men-<lb/>
&#x017F;chenkindern/ Das mach<supplied>e</supplied>t alles un&#x017F;er Su&#x0364;nd/ Kein<lb/>
Un&#x017F;chuld war zu finden/ Davon kam der Tod &#x017F;o bald/<lb/>
Und nahm u&#x0364;ber uns Gewalt/ Hielt uns in &#x017F;einm Reich<lb/>
gefangen/ Alleluja.</p><lb/>
                <p>JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus Gottes Sohn An un&#x017F;er &#x017F;tatt i&#x017F;t<lb/>
kommen/ Und hat die Su&#x0364;nde abgethan/ Damit dem<lb/>
Tod genommen/ All &#x017F;ein Recht und &#x017F;ein Gewalt/ Da<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bleibet</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44[334]/0458] Von der Aufferſtehung ſtus im Grab auch lag; Denn laͤnger ihn der Tod kein Stund Jn ſeinm Rachen behalten kunt/ Alleluja. Seinn Raub der Tod muſt fahren lan/ Das Leben ſiegt und gwan ihm an; Zerſtoͤrt iſt nun all ſeine Macht/ Chriſt hat das Leben wiederbracht/ Alleluja. Heut gehn wir aus Egyptenland/ Aus Pharaonis Dienſt und Band/ Und das recht Oſterlaͤmmelein/ Wir eſſen heut im Brodt und Wein/ Alleluja. Auch eſſen wir die ſuͤffen Brodt/ Die Moſes Got- tes Volck gebot/ Kein Sauerteig ſol bey uns ſeyn/ Daß wir leben von Suͤnden rein/ Alleluja. Der ſchlagend Engl fuͤruͤber geht/ Kein Erſtgeburt er bey uns ſchlaͤgt/ Unſer Thuͤrſchwell hat Chriſti Blut Beſtrichen/ und halt uns in Hut/ Alleluja. Die Sonn/ die Erd/ all Creatur/ Alls was betruͤbet war zuvor/ Das freut ſich beut an dieſem Tag/ Da der Welt Fuͤrſt darnieder lag/ Alleluja. Drumb wir auch billich froͤlich ſeyn/ Singen das Alleluja fein/ Und loben dich/ HErꝛ Jeſu Chriſt/ Zu Troſt du uns erſtanden biſt/ Alleluja. III. CHriſt lag in Todes Banden/ Fuͤr unſer Suͤnde ge- geben/ Der iſt wieder erſtanden/ Und hat uns bracht das Leben; Deß wir ſollen froͤlich ſeyn/ GOtt loben und danckbar ſeyn/ Und ſingen Alleluja/ Allel. Den Tod niemand zwingen kunt Bey allen Men- ſchenkindern/ Das machet alles unſer Suͤnd/ Kein Unſchuld war zu finden/ Davon kam der Tod ſo bald/ Und nahm uͤber uns Gewalt/ Hielt uns in ſeinm Reich gefangen/ Alleluja. JEſus Chriſtus Gottes Sohn An unſer ſtatt iſt kommen/ Und hat die Suͤnde abgethan/ Damit dem Tod genommen/ All ſein Recht und ſein Gewalt/ Da bleibet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/458
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 44[334]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/458>, abgerufen am 24.05.2024.