Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Aufferstehung

Drumb kan mir kein Feind schaden mehr/ Ob er
gleich murrt/ ist ohngefähr/ Allel. Er ligt im Koth der
arge Feind/ Dargegn wir Gottes Kinder seynd/ Alle-
luja.

Hier ist doch nichts denn Angst und Noth/ Wer gläu-
bet und hält dein Gebot/ Alleluja. Der Welt ist er ein
Hohn und Spott/ Muß leiden offt einn schnöden Tod/
Alleluja.

Dafür dancken wir alle gleich/ Und sehnen uns ins
Himmelreich/ Allel. Es ist am End/ Gott helff uns all/
So singen wir mit grossem Schall: Alleluja.

GOtt dem Vater im höchsten Thron/ Sampt Chri-
sto seinem lieben Sohn/ Allel. Dem Heilgen Geist in
gleicher Weis Sey Lob und Ehr in Ewigkeit.

V.

JEsus Christus unser Heyland/ Der den Tod über-
wand/ Jst aufferstanden/ Die Sünd hat er gefan-
gen/ Kyrieleison.

Der ohne Sünde war geboren/ Trug für uns Got-
tes Zorn/ Hat uns versöhnet/ Daß uns Gott sein Huld
gönnet/ Kyrieleison.

Tod/ Sünd/ Teufel/ Leben und Gnad/ Alles in
Händen er hat; Er kan erretten Alle/ die zu ihm treten/
Kyrieleison.

VI.

ERstanden ist der heilge Christ/ Alle-Alleluja. Der
aller Welt ein Heyland ist/ Alle-Alleluja.

Und wär er nicht erstanden/ Alle-Alleluja. So wär
die Welt vergangen/ Alle-Alleluja.

Und seit daß er erstanden ist/ Alle-Alleluja. Lobn wir
den HErren Jesum Christ/ Alle-Alleluja.

Es giengen drey heilge Frauen/ Alle-Alleluja. Des
Morgens früh im Thauen/ Alle-Alleluja.

Sie
Von der Aufferſtehung

Drumb kan mir kein Feind ſchaden mehr/ Ob er
gleich murꝛt/ iſt ohngefaͤhr/ Allel. Er ligt im Koth der
arge Feind/ Dargegn wir Gottes Kinder ſeynd/ Alle-
luja.

Hier iſt doch nichts deñ Angſt und Noth/ Wer glaͤu-
bet und haͤlt dein Gebot/ Alleluja. Der Welt iſt er ein
Hohn und Spott/ Muß leiden offt einn ſchnoͤden Tod/
Alleluja.

Dafuͤr dancken wir alle gleich/ Und ſehnen uns ins
Himmelreich/ Allel. Es iſt am End/ Gott helff uns all/
So ſingen wir mit groſſem Schall: Alleluja.

GOtt dem Vater im hoͤchſten Thron/ Sampt Chri-
ſto ſeinem lieben Sohn/ Allel. Dem Heilgen Geiſt in
gleicher Weis Sey Lob und Ehr in Ewigkeit.

V.

JEſus Chriſtus unſer Heyland/ Der den Tod uͤber-
wand/ Jſt aufferſtanden/ Die Suͤnd hat er gefan-
gen/ Kyrieleiſon.

Der ohne Suͤnde war geboren/ Trug fuͤr uns Got-
tes Zorn/ Hat uns verſoͤhnet/ Daß uns Gott ſein Huld
goͤnnet/ Kyrieleiſon.

Tod/ Suͤnd/ Teufel/ Leben und Gnad/ Alles in
Haͤnden er hat; Er kan erretten Alle/ die zu ihm treten/
Kyrieleiſon.

VI.

ERſtanden iſt der heilge Chriſt/ Alle-Alleluja. Der
aller Welt ein Heyland iſt/ Alle-Alleluja.

Und waͤr er nicht erſtanden/ Alle-Alleluja. So waͤr
die Welt vergangen/ Alle-Alleluja.

Und ſeit daß er erſtanden iſt/ Alle-Alleluja. Lobn wir
den HErren Jeſum Chriſt/ Alle-Alleluja.

Es giengen drey heilge Frauen/ Alle-Alleluja. Des
Morgens fruͤh im Thauen/ Alle-Alleluja.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0460" n="46[336]"/>
                <fw place="top" type="header">Von der Auffer&#x017F;tehung</fw><lb/>
                <p>Drumb kan mir kein Feind &#x017F;chaden mehr/ Ob er<lb/>
gleich mur&#xA75B;t/ i&#x017F;t ohngefa&#x0364;hr/ Allel. Er ligt im Koth der<lb/>
arge Feind/ Dargegn wir Gottes Kinder &#x017F;eynd/ Alle-<lb/>
luja.</p><lb/>
                <p>Hier i&#x017F;t doch nichts deñ Ang&#x017F;t und Noth/ Wer gla&#x0364;u-<lb/>
bet und ha&#x0364;lt dein Gebot/ Alleluja. Der Welt i&#x017F;t er ein<lb/>
Hohn und Spott/ Muß leiden offt einn &#x017F;chno&#x0364;den Tod/<lb/>
Alleluja.</p><lb/>
                <p>Dafu&#x0364;r dancken wir alle gleich/ Und &#x017F;ehnen uns ins<lb/>
Himmelreich/ Allel. Es i&#x017F;t am End/ Gott helff uns all/<lb/>
So &#x017F;ingen wir mit gro&#x017F;&#x017F;em Schall: Alleluja.</p><lb/>
                <p>GOtt dem Vater im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron/ Sampt Chri-<lb/>
&#x017F;to &#x017F;einem lieben Sohn/ Allel. Dem Heilgen Gei&#x017F;t in<lb/>
gleicher Weis Sey Lob und Ehr in Ewigkeit.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">V.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;us Chri&#x017F;tus un&#x017F;er Heyland/ Der den Tod u&#x0364;ber-<lb/>
wand/ J&#x017F;t auffer&#x017F;tanden/ Die Su&#x0364;nd hat er gefan-<lb/>
gen/ Kyrielei&#x017F;on.</p><lb/>
                <p>Der ohne Su&#x0364;nde war geboren/ Trug fu&#x0364;r uns Got-<lb/>
tes Zorn/ Hat uns ver&#x017F;o&#x0364;hnet/ Daß uns Gott &#x017F;ein Huld<lb/>
go&#x0364;nnet/ Kyrielei&#x017F;on.</p><lb/>
                <p>Tod/ Su&#x0364;nd/ Teufel/ Leben und Gnad/ Alles in<lb/>
Ha&#x0364;nden er hat; Er kan erretten Alle/ die zu ihm treten/<lb/>
Kyrielei&#x017F;on.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tanden i&#x017F;t der heilge Chri&#x017F;t/ Alle-Alleluja. Der<lb/>
aller Welt ein Heyland i&#x017F;t/ Alle-Alleluja.</p><lb/>
                <p>Und wa&#x0364;r er nicht er&#x017F;tanden/ Alle-Alleluja. So wa&#x0364;r<lb/>
die Welt vergangen/ Alle-Alleluja.</p><lb/>
                <p>Und &#x017F;eit daß er er&#x017F;tanden i&#x017F;t/ Alle-Alleluja. Lobn wir<lb/>
den HErren Je&#x017F;um Chri&#x017F;t/ Alle-Alleluja.</p><lb/>
                <p>Es giengen drey heilge Frauen/ Alle-Alleluja. Des<lb/>
Morgens fru&#x0364;h im Thauen/ Alle-Alleluja.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46[336]/0460] Von der Aufferſtehung Drumb kan mir kein Feind ſchaden mehr/ Ob er gleich murꝛt/ iſt ohngefaͤhr/ Allel. Er ligt im Koth der arge Feind/ Dargegn wir Gottes Kinder ſeynd/ Alle- luja. Hier iſt doch nichts deñ Angſt und Noth/ Wer glaͤu- bet und haͤlt dein Gebot/ Alleluja. Der Welt iſt er ein Hohn und Spott/ Muß leiden offt einn ſchnoͤden Tod/ Alleluja. Dafuͤr dancken wir alle gleich/ Und ſehnen uns ins Himmelreich/ Allel. Es iſt am End/ Gott helff uns all/ So ſingen wir mit groſſem Schall: Alleluja. GOtt dem Vater im hoͤchſten Thron/ Sampt Chri- ſto ſeinem lieben Sohn/ Allel. Dem Heilgen Geiſt in gleicher Weis Sey Lob und Ehr in Ewigkeit. V. JEſus Chriſtus unſer Heyland/ Der den Tod uͤber- wand/ Jſt aufferſtanden/ Die Suͤnd hat er gefan- gen/ Kyrieleiſon. Der ohne Suͤnde war geboren/ Trug fuͤr uns Got- tes Zorn/ Hat uns verſoͤhnet/ Daß uns Gott ſein Huld goͤnnet/ Kyrieleiſon. Tod/ Suͤnd/ Teufel/ Leben und Gnad/ Alles in Haͤnden er hat; Er kan erretten Alle/ die zu ihm treten/ Kyrieleiſon. VI. ERſtanden iſt der heilge Chriſt/ Alle-Alleluja. Der aller Welt ein Heyland iſt/ Alle-Alleluja. Und waͤr er nicht erſtanden/ Alle-Alleluja. So waͤr die Welt vergangen/ Alle-Alleluja. Und ſeit daß er erſtanden iſt/ Alle-Alleluja. Lobn wir den HErren Jeſum Chriſt/ Alle-Alleluja. Es giengen drey heilge Frauen/ Alle-Alleluja. Des Morgens fruͤh im Thauen/ Alle-Alleluja. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/460
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 46[336]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/460>, abgerufen am 21.07.2024.