Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Drey Einigkeit.

Nun sitzest du zur rechten Hand Des Vaters/ hoch
erhoben/ Beherrschest alle Leut und Land/ Und dämpfst
der Feinde Toben. Hilff uns/ o wahrer Mensch und
Gott/ Wir wollen dir für deinen Tod Und alle Wohl-
that dancken.

O Heilger Geist/ du werthe Kron/ Erleuchter unsrer
Sinnen/ Der du vom Vater und vom Sohn Ausge-
hest ohn Beginnen. Du bist allmächtig und ohn End/
Der Vater und der Sohn dich send Jm Glauben uns
zu leiten.

HErr/ du gebierest durch die Tauff/ Uns wiederumb
auffs neue/ Hernacher auch nimst du uns auff/ Wann
du giebst wahre Reue. Durch dich wird unsre Hoff-
nung vest/ Und wann uns alle Welt verläßt Bleibst
du bey uns im Hertzen.

Wir bitten dich demüthiglich/ daß es ja mög durch-
dringen Was wir für Seuffzen offt vor dich Jn unsrer
Noth fürbringen. Und wann die letzte Stund da ist/
So hilff/ daß wir auff Jesum Christ Getrost und selig
sterben.

GOtt Vater/ Sohn/ Heiliger Geist/ Für alle Gnad
und Güte/ Sey immerdar von uns gepreist Mit freu-
digem Gemüthe. Des Himmels Heer dein Lob er-
klingt/ Und Heilig/ Heilig/ Heilig singt. Das thun
wir auch auff Erden.



Von den heiligen Engeln.
I.

ES stehn für Gottes Throne :/: Die unsre Die-
ner sind/ Der in seinm lieben Sohne :/: Liebt al-
ler Menschen Kind/ Daß er auch nicht der eines/

Ver-
Drey Einigkeit.

Nun ſitzeſt du zur rechten Hand Des Vaters/ hoch
erhoben/ Beherꝛſcheſt alle Leut und Land/ Und daͤmpfſt
der Feinde Toben. Hilff uns/ o wahrer Menſch und
Gott/ Wir wollen dir fuͤr deinen Tod Und alle Wohl-
that dancken.

O Heilger Geiſt/ du werthe Kron/ Erleuchter unſrer
Sinnen/ Der du vom Vater und vom Sohn Ausge-
heſt ohn Beginnen. Du biſt allmaͤchtig und ohn End/
Der Vater und der Sohn dich ſend Jm Glauben uns
zu leiten.

HErꝛ/ du gebiereſt durch die Tauff/ Uns wiederumb
auffs neue/ Hernacher auch nimſt du uns auff/ Wann
du giebſt wahre Reue. Durch dich wird unſre Hoff-
nung veſt/ Und wann uns alle Welt verlaͤßt Bleibſt
du bey uns im Hertzen.

Wir bitten dich demuͤthiglich/ daß es ja moͤg durch-
dringen Was wir fuͤr Seuffzen offt vor dich Jn unſrer
Noth fuͤrbringen. Und wann die letzte Stund da iſt/
So hilff/ daß wir auff Jeſum Chriſt Getroſt und ſelig
ſterben.

GOtt Vater/ Sohn/ Heiliger Geiſt/ Fuͤr alle Gnad
und Guͤte/ Sey immerdar von uns gepreiſt Mit freu-
digem Gemuͤthe. Des Himmels Heer dein Lob er-
klingt/ Und Heilig/ Heilig/ Heilig ſingt. Das thun
wir auch auff Erden.



Von den heiligen Engeln.
I.

ES ſtehn fuͤr Gottes Throne :/: Die unſre Die-
ner ſind/ Der in ſeinm lieben Sohne :/: Liebt al-
ler Menſchen Kind/ Daß er auch nicht der eines/

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f0473" n="59[349]"/>
                <fw place="top" type="header">Drey Einigkeit.</fw><lb/>
                <p>Nun &#x017F;itze&#x017F;t du zur rechten Hand Des Vaters/ hoch<lb/>
erhoben/ Beher&#xA75B;&#x017F;che&#x017F;t alle Leut und Land/ Und da&#x0364;mpf&#x017F;t<lb/>
der Feinde Toben. Hilff uns/ o wahrer Men&#x017F;ch und<lb/>
Gott/ Wir wollen dir fu&#x0364;r deinen Tod Und alle Wohl-<lb/>
that dancken.</p><lb/>
                <p>O Heilger Gei&#x017F;t/ du werthe Kron/ Erleuchter un&#x017F;rer<lb/>
Sinnen/ Der du vom Vater und vom Sohn Ausge-<lb/>
he&#x017F;t ohn Beginnen. Du bi&#x017F;t allma&#x0364;chtig und ohn End/<lb/>
Der Vater und der Sohn dich &#x017F;end Jm Glauben uns<lb/>
zu leiten.</p><lb/>
                <p>HEr&#xA75B;/ du gebiere&#x017F;t durch die Tauff/ Uns wiederumb<lb/>
auffs neue/ Hernacher auch nim&#x017F;t du uns auff/ Wann<lb/>
du gieb&#x017F;t wahre Reue. Durch dich wird un&#x017F;re Hoff-<lb/>
nung ve&#x017F;t/ Und wann uns alle Welt verla&#x0364;ßt Bleib&#x017F;t<lb/>
du bey uns im Hertzen.</p><lb/>
                <p>Wir bitten dich demu&#x0364;thiglich/ daß es ja mo&#x0364;g durch-<lb/>
dringen Was wir fu&#x0364;r Seuffzen offt vor dich Jn un&#x017F;rer<lb/>
Noth fu&#x0364;rbringen. Und wann die letzte Stund da i&#x017F;t/<lb/>
So hilff/ daß wir auff Je&#x017F;um Chri&#x017F;t Getro&#x017F;t und &#x017F;elig<lb/>
&#x017F;terben.</p><lb/>
                <p>GOtt Vater/ Sohn/ Heiliger Gei&#x017F;t/ Fu&#x0364;r alle Gnad<lb/>
und Gu&#x0364;te/ Sey immerdar von uns geprei&#x017F;t Mit freu-<lb/>
digem Gemu&#x0364;the. Des Himmels Heer dein Lob er-<lb/>
klingt/ Und Heilig/ Heilig/ Heilig &#x017F;ingt. Das thun<lb/>
wir auch auff Erden.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="1">
              <head>Von den heiligen Engeln.</head><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;tehn fu&#x0364;r Gottes Throne :/: Die un&#x017F;re Die-<lb/>
ner &#x017F;ind/ Der in &#x017F;einm lieben Sohne :/: Liebt al-<lb/>
ler Men&#x017F;chen Kind/ Daß er auch nicht der eines/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59[349]/0473] Drey Einigkeit. Nun ſitzeſt du zur rechten Hand Des Vaters/ hoch erhoben/ Beherꝛſcheſt alle Leut und Land/ Und daͤmpfſt der Feinde Toben. Hilff uns/ o wahrer Menſch und Gott/ Wir wollen dir fuͤr deinen Tod Und alle Wohl- that dancken. O Heilger Geiſt/ du werthe Kron/ Erleuchter unſrer Sinnen/ Der du vom Vater und vom Sohn Ausge- heſt ohn Beginnen. Du biſt allmaͤchtig und ohn End/ Der Vater und der Sohn dich ſend Jm Glauben uns zu leiten. HErꝛ/ du gebiereſt durch die Tauff/ Uns wiederumb auffs neue/ Hernacher auch nimſt du uns auff/ Wann du giebſt wahre Reue. Durch dich wird unſre Hoff- nung veſt/ Und wann uns alle Welt verlaͤßt Bleibſt du bey uns im Hertzen. Wir bitten dich demuͤthiglich/ daß es ja moͤg durch- dringen Was wir fuͤr Seuffzen offt vor dich Jn unſrer Noth fuͤrbringen. Und wann die letzte Stund da iſt/ So hilff/ daß wir auff Jeſum Chriſt Getroſt und ſelig ſterben. GOtt Vater/ Sohn/ Heiliger Geiſt/ Fuͤr alle Gnad und Guͤte/ Sey immerdar von uns gepreiſt Mit freu- digem Gemuͤthe. Des Himmels Heer dein Lob er- klingt/ Und Heilig/ Heilig/ Heilig ſingt. Das thun wir auch auff Erden. Von den heiligen Engeln. I. ES ſtehn fuͤr Gottes Throne :/: Die unſre Die- ner ſind/ Der in ſeinm lieben Sohne :/: Liebt al- ler Menſchen Kind/ Daß er auch nicht der eines/ Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/473
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 59[349]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/473>, abgerufen am 19.07.2024.